Donnerstag, 26. Mai 2016

Großbritannien: Legal Highs ab heute verboten

 

Zwei Drittel der Konsumenten wollen die Drogen weiter nutzen

Spice
Foto: Archiv

 

Seit heute gilt in Großbritannien das Generalverbot für Legal Highs. Damit wird die Herstellung, Verbreitung und der Verkauf der so genannten neuen psychoaktiven Substanzen (NPS) generell verboten. Im letzten Jahr wurden Legal Highs mit über 100 Todesfällen und einer Zunahme von gewalttätigen Übergriffen in Gefängnissen, in Verbindung gebracht. Jetzt sollen Dealer mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft werden. Die Polizei wird Verdächtige durchsuchen, Head- und Onlineshops schließen, welche die Substanzen weiterhin anbieten und gefundenes Material zerstören.

 

Im Vorfeld wurden von der gemeinnützigen Organisation YMCA über 1000 junge Menschen im Alter von 16 bis 24 Jahren befragt. 64 Prozent von ihnen gaben an, dass sie wahrscheinlich die Drogen weiter konsumieren würden, nachdem das Verbot in Kraft getreten ist. Die Erhebung ergab zudem, dass 71 Prozent der Konsumenten erst zu Legal Highs griffen nachdem sie bereits Erfahrungen mit illegalen Drogen gemacht hatten. Denise Hatton, die Geschäftsführerin von YMCA England, sagte, dass junge Leute von den neuen Gesetzt „unbeeindruckt“ blieben. „Während YMCA den Vorstoß der Regierung bezüglich der Legal Highs begrüßt, haben wir festgestellt, dass dieses Vorgehen nicht die Auswirkungen verhindern wird, die [diese Substanzen] auf das Leben junger Menschen haben.“ Mehr Aufklärung von Kindern und Jugendlichen sei nötig, um die negativen Folgen zu verringern.

 

Auch in Deutschland wird derzeit ein Stoffgruppenverbot diskutiert, mit dem die Produzenten sich nicht mehr der Illegalität entziehen können, indem sie die chemische Zusammensetzung der verkauften NPS verändern. Und auch hier stößt der Ansatz auf Kritik. Ein Sprecher des britischen Innenministeriums ist sich jedoch sicher: „Das Verbot bedeutet das Ende des offenen Verkaufs von potenziell gefährlichen Substanzen und gibt der Polizei neue Befugnisse gegen das Problem in Gemeinden, an unseren Grenzen, auf britischen Webseiten und in unseren Gefängnissen vorzugehen.“

 

Der Rechtsanwalt Edmund Smyth steht dem eher skeptisch gegenüber. Die Polizei „muss ihre knappen Ressourcen immer mehr aufteilen, es bleibt also fraglich inwieweit sie in der Lage sein wird die neue Regulierung wirkungsvoll umzusetzen.“ Hattons Fazit für Großbritannien lautet schließlich: „Das Verbot wird wohl einigen Erfolg haben, wenn es darum geht die Anzahl der jungen Menschen, die diese Substanzen konsumieren, zu reduzieren. Wir glauben jedoch, dass es kaum Auswirkungen auf die versteckte, dunkler Seite der Legal Highs haben wird. “

 

 

11 Antworten auf „Großbritannien: Legal Highs ab heute verboten

  1. Lars Rogg

    Wenn nicht Cannabis als „Ersatzstoff“ legalisiert wird, wird das kaum was bringen.
    Der Wunsch nach Rausch ist ja nicht zu verbieten. Also wird genauso weiter gemacht. Die illegalen Händler verdienen an dem spottbilligem Dreck jetzt eine goldenene Nase. Ist doch dem Konsumenten egal , wo er das Zeug kauft und die Händler freuen sich über den erweiterten Markt…sinnlos und undurchdacht !!!

  2. Nospam

    Dieser unfundierte Substanzfaschismus wie hier von Lars Rogg geht mir gehörig auf den Sack.
    Wenn du so pauschalisierst, bist du kein Stück besser als alle anderen Prohibitionisten.
    Ja, der Großteil der synthetischen Cannabinoide ist Mist.
    Aber nicht weil alle synthetischen Cannabinoide Mist sind, sondern weil von vielen sehr starke Nebenwirkungen bekannt sind.
    Den Rest, vor allem der der anfangs verboten wurde, hat einige Fans gefunden und sollte in einer idealen Welt besser erforscht werden, um fundiert die Spreu vom Weizen trennen zu können.
    Auch würde ich stark zwischen Shulgins Tryptaminen + PEAs und den wirklich total neuen Substanzen wie zum Beispiel den zahllosen Fentanylderivaten unterscheiden. Letztere gibt EA z.T. wirklich erst „seit gestern“ und Dinge wie Acrylfentanyl sind schon im Vorfeld im Verdacht, stark toxisch zu wirken.
    MXE als letztes Beispiel, da gibts sogar nen vice Artikel über die Entstehung.

    Aber so verbohrte, ideologell verblendete Kommentare wie deiner werfen m.E. im Umkehrschluss ein beschissenes Bild auf Cannabis Konsumenten, solltest du anderweitig in demselben Muster argumentieren.
    Kein deut besser bist du, als das was du sonst anfeindest.

  3. Surak

    Insgesamt führt all das zu einer Verwässerung und Paradoxisierung des sprachlichen Ausdrucks, was die bisherige Schwammigkeit der Debatte kaum greifbarer machen dürfte: „Legale Drogen verbieten“ klingt für den drogenpolitischen Laien denn wohl ungefähr so, als würde man in England das unsägliche Rechtsfahrgebot nun endlich offiziell aufheben; dabei gilt es dort traditionell nur im Savoy Court in London; der einzigen Ausnahme im gesamten Königreich.

    Es klingt auch ein bischen so wie „vegetarischer Fleischsalat“ oder „schwarze Milch“. Wer hat in der Schule damals aufgepasst? Richtig: Ein Oxymoron!

    Die logische Folge wird vielleicht sein, daß man sich auf die Grundlage aller Demokratie, die Menschenrechte, besinnen könnte und insbesondere auf deren Rückbindung an den eschatologischen Vorbehalt; denn keine menschengemachte Instanz kann juristisch oder legislativ je absolut gedacht werden, wie wir guten Schulkinder alle wissen.

    Und in Ermangelung einer Antwort auf die Frage, ob nun „die legale“ oder „die illegale“ Substanz fortan zu konfiszieren sei – oder keine, oder vielleicht doch beide – werden zumindest die etwas weiseren Cops im Empire sich hoffentlich alsbald auf die schönen Bibelverse von 1 Mose 1,29ff. besinnen, welche bei Luther lauten:

    „Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, daß sie allerlei grünes Kraut essen. Und es geschah also. Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut.“

    God save the Queen!

  4. Lars Rogg

    @ no spam

    oh je, Substanzfaschismuss weil ich einer nicht letalen Droge den Vorzug gebe. Hast Du zuviel spice gespritzt.?? In unkontrolliertem, potentiell tödlichem Dreck sehe ich nichts gutes. Ich bin ja auch kein Fan von Heroin oder Meth. Ich bin ein Fan von Selbstbestimmung. Also jeder kann machen was er will, solange niemand zu Schaden kommt. Selbst wenn alle Drogen legalisiert wären, würden auf diesen, sehr viel gefährlicheren Drogen ein erhöhtes Augenmerk liegen, weil die Gefahr sich zu schädigen viel größer ist als bei Hanf. Wenn Du diesen Unterschied nicht siehst, dann bist Du nicht besser als Mortler und co. Die wollen blind alles verbieten, Du willst blind alles frei geben um nicht als Substanzfaschist zu gelten. Das ist an Dummheit die zehnte Potenz der FDP. Mich zu kritisieren weil ich Dreck auch Dreck nenne ist doch nur peinlich…

    ps: nenn mich nicht nochmal, egal in welchem Zusammenhang, einen Faschisten. Ich habe diese ekelhaften Geschichtsvergessenen Schwätzer satt, die ein totalitäres mörderisches System, mit der illegalisierung von Drogen gleichsetzen. Leute die nicht in der Lage sind eine andere Meinung von Mord und Totschlag zu unterscheiden, sollten sich da eher zurückhalten, wenn sie sich nicht lächerlich machen wollen.
    Aber deine Entscheidung. Wenn ich Substanzfaschist bin, dann bist du ein Gedankenrassist. Macht Dir nix aus??
    Gut, ich will aber nicht mit Faschos in einen Verbaltopf geworfen werden….

  5. patrick

    Mal ab davon das ich finde das NoSpam dich jetzt Grundlos erwähnt hat, denn Du hast m.E. die Sachlage und nicht Substanzen „kritisiert“.

    ABER ZITAT: „Ich habe diese ekelhaften Geschichtsvergessenen Schwätzer satt, die ein totalitäres mörderisches System, mit der illegalisierung von Drogen gleichsetzen.“

    1. die illegalisierung von Drogen ist genau das ! -> „ein totalitäres mörderisches System,“
    2. gib der Sache genug Zeit und sie wird mehr Tote auf der Rechnung stehen habe als Adolf und seine Nazis
    3. Tag für Tag sterben Menschen wegen dieser unsinnigen Gesetzte/Prohibition

    Vllt. haben wie hier keine Todesstrafe oder Leichen auf den Straßen und Schiesserein durch Kartelle, aber all das ist real und fordert Tag für Tag viele Tote, wie gesagt es ist nur eine Frage der Zeit um an die Quantität des Grauens vergangener Zeiten ranzukommen die Qualität ist wohl längst gegeben m.E.

    Aber auch bei uns werden Tag für Tag Existenzen und Famillien zerstört durch diese Politik und nicht durch Substanzen oder substanzbedingtes Verhalten.

    Ich muss jeden Tag damit rechnen wegen Cannabis mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen und der Freiheit beraubt zu werden, dafür reichen 0,2g Tabak Hanf Gemisch, ich habs durch!

    Prohibitionisten sind weder besser noch schlechter wie Faschisten, frei von Logik und hochemotional wird künstlich ein Feindbild geschaffen und dieses muss mit allen verfügbaren Mitteln zerstört werden, einfach abartig und menschenverachtend!, schön Gruß an Frau Mortler!

    Das MEINE ich nur weil ich eben nicht Geschichtsvergessen bin!!!

  6. Lars Rogg

    @ Patrick

    für mich haben Vergleiche mit Nazipack und deren Duktus nichts in einer einfachen Diskussion zu tun. Wir haben eine Vielzahl an Wörtern und Umschreibungen die völlig ohne beleidigende Nazivergleiche auskommen.

    Die Prohibition hat weltweit, völlig unnötig, Millionen an Opfern geschaffen. Aber ich denke die Nazis haben nicht soviel Opfer unter Kiffern geschaffen.
    6 Millionen (wenns reicht) tote, geschändete und masakrierte Juden usowie anders denkende. Viele Millionen gekillter Soldaten und Unbeteiligte auf allen Seiten.

    Die Prohibition ist eine ekelhafte Tatsache. Eine unverschämtheit, denkenden Menschen die Wahl ihrers Entspannungsmittel vorzuschreiben und bei nichtbefolgung der schwachsinnigen Befehle, entsprechend Bestrafung vorzunehmen.
    Das ist alles richtig, und ich habe selbst schon darunter gelitten (HD und co).
    Aber ich wurde dabei nicht erniedrigt, beleidigt, beklaut, geschlagen oder ermordet. Und meine Familie auch nicht. Meine Polizisten waren sehr entspannt und freundlich- die waren sehr proffessionell und haben einfach ihre Arbeit gemacht. Keine Waffen, keine Drohungen, nix !!!
    Wie wäre ähnliches bei einem Kommunisten wohl vor 70-80 Jahren gelaufen ???
    Muss ich wohl kaum erläutern !!!
    Aus meiner Sicht sind Nazivergleiche unpassend. Mir sind im Eifer oder vor Wut und Entrüstung auch schon ähnliche Vergleiche herausgerutscht, aber ich habs immer bereut, da ich es stillos finde.
    Wirf mir an den Kopf, dass ich unsinn schreibe, ein Depp bin, wenn ich nicht zuende gedacht habe, etc…aber Faschovergleiche finde ich eine Beleidigung für die oben genannten Opfer.
    Nix für ungut 🙂

  7. Cosmo

    @Surak
    Schön, mal wieder von dir zu lesen. Habe längere Zeit keine Posts von dir bemerkt.

  8. Hero Lucky King Unchanged

    Luftstickstoff löst beim Tauchen den sogenannten Tiefenrausch aus. Ich gehe davon aus, daß dieses neue Gesetz so durchdacht ist und auch angewendet wird. Das heisst Luftstickstoff ist in England ein verbotenes Legal High und gehört sofort konfisziert. Wird natürlich nicht gehen. Aber egal, Hauptsache Gesetze machen, die man nicht anwenden kann und ganze Bevölkerungsschichten kriminalisieren. Wird eigentlich immer so gemacht.

  9. Ralf

    @LarsRogg
    „Aber ich wurde dabei nicht erniedrigt, beleidigt, beklaut, geschlagen oder ermordet. Und meine Familie auch nicht. Meine Polizisten waren sehr entspannt und freundlich- die waren sehr proffessionell und haben einfach ihre Arbeit gemacht. Keine Waffen, keine Drohungen, nix !!!“
    Da muß ich dich zum ersten mal richtig hart kritisieren, denn bei mir haben sie alles das gemacht was du oben beschrieben hast. Einer dieser Drecksschergen, ich habe es schon öfter hier gesagt aber anscheinend glaubt mir keiner das ungeheuerliche, hat mir im Alter von 24 Jahren die entsicherte !! Knarre an den Kopf gehalten, nachdem er mich meine 2 Gramm hat essen sehen, und wortwörtlich gesagt:“ Wenn du dich noch einmal bewegst knall ich dich ab“
    Ein anderer hat Jahre später, nachdem er kein Cannabis gefunden hat wörtlich gesagt: „Wenn nicht das, dann halt was anderes“! Drauf hin hat man mir gefälschte Papiere untergeschoben (auf denen der Fälschungsbeweis leicht erkennbar ist) die mich in die Insolvenz getrieben haben, an der ich jetzt über 12 Jahre später immernoch zu knabbern habe.
    Ganz vergessen hast du anscheinend den Mord durch Schuß in den Hinterkopf, der in Burghausen bis heute ungesünt geblieben ist.
    Beim letzen Überfall auf meine Familie haben sie sich benommen wie die Schweine und solche Sachen von sich gegeben wie „Kiffer dürfen kein Auto fahren“.
    Tut mir leid, aber jetzt solltest auch du etwas Größe zeigen, der Ausdruck Substanzfaschist ist daneben denn Faschisten sind für mich ausschließlich diese Staatsterroristen die das BtMG gemacht haben und heute noch vertreten. Mit diesen Aussagen hat @Patrick 100% recht :
    1. die illegalisierung von Drogen ist genau das ! -> „ein totalitäres mörderisches System,“
    2. gib der Sache genug Zeit und sie wird mehr Tote auf der Rechnung stehen habe als Adolf und seine Nazis
    3. Tag für Tag sterben Menschen wegen dieser unsinnigen Gesetzte/Prohibition
    Zu Punkt 2: Das Problem ist, daß Eichmann (Hitlers Todeslistenschreiber) über seine Morde genau Buch geführt hat und daß die Daten zentral verwaltet waren. Die Daten über uns sind in der ganzen Welt verstreut, teilweise nicht mehr vorhanden, oder auch nie existent da Menschen einfach verschwunden sind, deswegen kann man auch nicht sagen ob die Opferzahlen von damals nicht schon längst überschritten worden sind.

  10. Lars Rogg

    @Ralf

    moin moin,

    deine Kritik ist natürlich berechtigt. Wer solche Erfahrungen machen durfte, wird keiner Uniform je wieder vertrauen…und das zu Recht. Deine Erfahrungen, sowie ein halbes Dutzend anderer unglaublich krasser Berichten aus dem Bekanntenkreis und den Medien, hatte ich durchaus im Hinterkopf, so dass ich mit etwas Bauchschmerzen das so geschrieben habe. Mein Hintergedanke dabei war aber die Relation. Jeder traumatische Fall, wo Menschen von Bullen gepeinigt und entgegen aller Menschenrechte bestraft wurden, ist eine beleidigung für einen echten „Rechtsstaat“. Das dieser in vielen Fällen in nur vorgetäuscht ist, muss jedem klar sein. Nicht nur bei den Drogen…

    Damals, unter Addi, war es aber die Regel, dass Nonkonformisten eine Waffe an den Kopf gehalten bekommen haben. Nach gut Dünken wurde dann aber auch tatsächlich abgedrückt. Bei uns dürfte es eher eine Ausnahme sein. Und damit will ich deine ekelhaften Erfahrungen nicht klein reden. Solche Bullen gehören…….denk es Dir selbst !!
    Auch wenn jeder Fall einer zu viel ist. Aber im Verhältnis war es damals wohl eher umgekehrt. Die Fälle in denen die zu ermordenden bei der Verhaftung wie Menschen behandelt wurden, dürften sehr gering sein.
    Ich bilde mir ein, dass die meisten Bullen per se keine Charakterlosen Piep, Piep von Piiiiiep sind. Unsere Politik beschneidet deren Posten und wenn die Polizisten dann Überlastet sind und agressiv über die Stränge schlagen, wird einfach das Starfmass für Gegenwehr gegen Bullen erhöht. Gerichte haben eh nur selten einen Prügelpolizisten verurteilt. Mit so viel Rückenwind, kann es schon leichter Fallen, auf Unschuldige einzuprügeln. Nur einem misshandelten Opfer eines Prügelpolizisten wird in der Regel zum zweites mal Opfer, nämlich der Justiz. Weil die Opfer selten Recht bekommen und selbst von den Prügelpolizisten angezeigt werden. Sie haben sich beim verprügeln verletzt und können dem Opfer den Prozess machen. Das ist Unrechtsstaat in Reinkultur. Vom Staat gefördert !! Würde so was verfolgt werden, würden sich die Prügler zweimal überlegen was sie tun. Doch sogar Mord (Burghausen) wird gedeckt !! Katastrophal für das Rechtsempfinden eines jeden Bürgers !!

    Ich gehe aber davon aus das es Einzelfälle sind. Das sind Untaten von Bullen (vom Staat gedeckt) die seit dem Tod von F.J. Strauss nix mehr dazugelernt haben und eigentlich nur Abziehbildchen ihrer Nazierzeuger sind. Ekelhaftes Pack, das im Staatsdienst nix zu suchen hat !!

    Das ist alles Richtig und eine Unverschämtheit, keine Frage. Aber ich hab diese Erfahrung zum Glück nicht machen müssen. Schon alleine deswegen habe ich nur meine eigenen Erfahrungen bewertet. Bei Dir war es ein Bulle, der offensichtlich vergessen hat, dass Addi nicht mehr regiert. Wildgewordene Mörder, z.B. Burghausen, gibt es unter Normalbürgern, Rockern und Polizisten. Nur das Polizisten da SUUPER weg kommen. Betraft werden nur die Bürger. So ein Verhalten höhlt den „Rechtsstaat“ aus. Von Vertrauen in diesen, bin ich auch meilenweit entfernt.
    Dennoch hatten wir 2015 über 150 000 abgegriffene Kiffer. Auf die vielen Jahre Hochgerechnet werden das sicherlich mehr als 6 Millionen sein-weltweit sowieso.
    Aber die wurden ja nicht alle unmenschlich behandelt. Zumindest in der BRD. Wäre das der Fall würde es ja über 150 000 Strafanzeigen gegen die Polizei geben, welche doch einen Aufruhr, allein unter den Juristen, losgetreten hätte. Selbst der kriminellste Staatsanwalt könnte keine 150 000 Anzeigen unter den Tisch fallen lassen, ohne das es auffallen würde.
    Also, wir haben tatsächlich bei Polizisten oder sogar Revieren (Bayern) dauerhaft, widerwertiges Fehlverhalten, welches aber von Staatsregierung sowie Staatsanwälten, durch entsprechende Gesetzgebung und vernachlässigung, gefördert wird.
    Solche Zustände zuzulassen widerspricht eklatant den Prinzipien eines Rechtsstaates.
    Aber, nicht alle Bullen sind gleich. Viele wollen auch nur eine Job machen. Bei den Polizisten mit denen ich zu tun hatte, konnte ich nix negatives berichten. Vor 70 Jahren hätte ich nicht mal mehr berichten können…zuviel Gas in der Lunge um sich aufs schreiben zu konzentrieren.
    Ich finde diesen Unterschied erwähnenswert !! Mit Sicherheit leben wir in einem Unrechtstaat. Aber weil wir unfähige, Lobbyhörige Politiker haben, nicht weil jeder Bulle ein Verbrecher ist…

    Grüße 🙂

  11. Lars Rogg

    ich muss mich korrigieren: Nicht 150 000 sonder 132 000 tausend abgegriffene Kiffer- sorry !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.