Sonntag, 12. Dezember 2021

Riesen-Plantage in Scheune ausgehoben

In Bayern wurde eine Plantage mit Cannabis-Pflanzen im Wert von 450.000 Euro entdeckt

Der Zufall ist die größte Hilfe beim Aufspüren von Plantagen. Das zeigt auch jetzt wieder ein Zufallsfund in der bayrischen Rhön-Gemeinde nahe Hessen. Beamte der örtlichen Polizei nahmen zwei Männer fest, die in einer Scheune eine Plantage mit rund 1.500 Cannabis-Pflanzen betrieben haben sollen.

Aufmerksam wurden die Beamten, nachdem sie auf Streife an der Scheune vorbei kamen und den unverkennbaren Geruch vernahmen. Nachdem man sich zutritt verschaffte, stieß man auf die Pflanzen, welche bereits eine Höhe von zwei Meter erreicht hatten. Der erste Verdächtige wurde vor Ort bei der Pflege der Pflanzen erwischt und festgenommen, danach war der Besitzer der Scheune dran – festgenommen wurde dieser in seinem Wohnsitz nahe Fulda. Die Männer sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Nach Angaben des LKA übernahmen die Polizei die Arbeit der Bauern ab diesem Punkt: Die Pflanzen wurden geerntet und getrocknet – 45 Kilo habe das sichergestellte Cannabis nach der Trocknung gewogen. Das entspreche 450.000 Euro Straßenverkaufswert. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Eine solch große Plantage ist ein ungewöhnlicher Fund für die Polizei. Üblicherweise sind moderne Plantagen dezentralisiert und werden eher von gewöhnlichen Bürgern für den Eigenbedarf herangezüchtet. Plantagen in der von der bayrischen Polizei vorgefundenen Größe sind eher Mangelware – daher ist der Fund in der Scheune umso erstaunlicher.

7 Antworten auf „Riesen-Plantage in Scheune ausgehoben

  1. Substi

    Werden die bei Legalisierung wieder freigelassen? Da haben sie schon mal wen zum Beziehen von Cannabis und dann sowas! Dumm dumm dumm …

  2. Ramon Dark

    Ich hoffe, dass nach einer eventuellen Legalisierung auch ALLE durch die Strafverfahren der Prohibition der letzten Jahre Geschädigten rehabilitiert und entschädigt werden. Das gehört zu einer konsequenten Legalisierung, schliesslich handelt es sich bei den Folgen der Prohibition um Menschenrechtsverletzungen.

  3. Harry Anslinger

    Fehlvorstellungen
    Besitz und vielleicht der Anbau von Cannabis von bis zu 3-5 Pflanze und der Handel mit staatlich organisiertem Anbau und voll versteuertem Vertrieb werden lagal, das wars dann aber auch.
    Bei einer Legalisierung würde voraussichtlich folgendes passsieren:
    2 Personen , also 10 Pflanzen werden abgezogen, also 44 kg unversteuertes Gras und nicht genehmigter Anbau , d.h. 22 kg pro Person illegales Cannabis.
    Dann kommt als erstes die Steuer, die sind da flott, die rechnet dir vor, das du nur für das gefundene Gras sagen wir mal 100000 € Steuerschulden hast
    Danach sagen sie , du hast das seit Jahren so betrieben, also sagen wir mal 5 Ernten, sind schon 500000 € Steuerschulden pro Person, dann kommt eine Strafsteuer wie üblich von 100 % darauf, macht schon mal 1 Million pro Person Steuerschulden .
    Ab dieser Summe gibts dann ein Steuerstrafverfahren mit mind 2 Jahren Knast , allerdings nicht im Hoeneß – Hotel , dafür ist das viel zu wenig.
    Ist dann jede weiter Strafeerhöhung wg. was auch immer noch relevant?
    Und das ohne groß rechtliche Probleme zu haben , dir mehr als die 44 kg oder Gewinne beweisen zu müssen, was glaubst du , warum keiner groß schwarz Alkohol brennt.
    Selbst wenn sie dich nach einem Jahr auf Bewährung rauslassen, das Finanzamt bleit für den Rest deiner Tage bis zum Abbezahlen deiner Schulden oder deinem Ableben dein stetiger Begleiter.
    Vielleicht besser doch nicht Legalisieren?
    Und was Altfälle anbetrifft, da gilt, nur wer nach dem neuen Gesetz nicht strafbar gehandelt hat , z.B. wer in Bayern wegen wiederholtem Besitz von Kleinmengen zu einer Haftstrafe , sagen wir 2 bis 3 mal bis zu 30 g, veruteilt wurde , kann mit einer Aufhebung der Stafe, bzw. der Streichung der Vorstrafe rechnen.
    Entschädigung?
    Hallo, das ist Deutschland, nicht die USA , und selbst wenn, aber nur ganz , ganz vielleicht , dann ist die Summe lächerlichst und es dauert…..

  4. Otto Normal

    „45 Kilo habe das sichergestellte Cannabis nach der Trocknung gewogen. “
    Zusammen mit den nicht konsumierbaren Pflanzenteilen (Blätter, Stengel, Stämme).

    Möglicherweise haben sie noch die Wurzeln mit den Erdklumpen mit gewogen, Prohibitionisten ist alles zuzutrauen.

  5. Die haben keine Ahnung

    1.500 Cannabis-Pflanzen.. Nachdem man sich zutritt verschaffte, stieß man auf die Pflanzen, welche bereits eine Höhe von zwei Meter erreicht hatten…. Die Pflanzen wurden geerntet und getrocknet – 45 Kilo habe das sichergestellte Cannabis nach der Trocknung gewogen. Das entspreche 450.000 Euro Straßenverkaufswert…. Alles klar…

  6. Johann

    War bestimmt wieder ein Denunziant der der Polizei den Tipp gegeben hat. Da können die mir nix erzählen. Deutschland ist Denunziantenland.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: