Montag, 22. Juni 2020

Cannabis-Kontrolle löst schwere Krawalle in Stuttgart aus

Stuttgarts Polizeipräsident spricht von einer „ nie dagewesenen Dimension von offener Gewalt gegen Polizeibeamte und massive Sachbeschädigung bis hin zu Plünderungen.“

Cannabis

 

 

Ein Kommentar von Sadhu van Hemp

 

 

Eine altdeutsche Weisheit sagt: Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es auch wieder heraus. Wie sich so etwas gestaltet, zeigte sich gestern in den frühen Morgenstunden in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs, als sich rund 500 zumeist junge Männer veranlasst sahen, gegen das Cannabis-Verbot und die damit einhergehende Polizeigewalt aufzubegehren. Frei nach dem alttestamentarischen Motto, wer Wind sät, wird Sturm ernten, eskalierte eine Polizeikontrolle wegen des Verstoßes gegen das Cannabis-Verbot vollends und führte in der Nacht zu Straßenschlachten mit der Polizei – begleitet von erheblichen Sachbeschädigungen bis hin zu Geschäftsplünderungen.

 

Ausgelöst wurden die Krawalle am Abend zuvor gegen 23 Uhr 30, als sich ein auf Krawall gebürsteter Polizeitrupp bemüßigt fühlte, im Stuttgarter Schloßgarten das zumeist jugendliche Partyvolk zu stören, das wegen der Corona-Beschränkungen wie die Wochen zuvor das Vergnügen unter freien Himmel suchte. Ziel der Polizeiattacke war ein 17-Jähriger, der wegen des Rauchens eines Joints in die Mangel genommen wurde. Dies bestätigte die Pressestelle der Stuttgarter Polizei auf Nachfrage des Hanf Journal.

 

Während der Kontrolle gesellten sich 200 bis 300 Personen dazu, die lautstark und teilweise alkoholisiert ihren Unmut über die Polizeiaktion kundtaten und die Beamten bedrängten. Nachdem Polizeiverstärkung eingetroffen war, verlagerte sich das Geschehen auf den Schloßplatz, wo die äußerst aggressiv agierenden Polizisten das Fass schließlich zum Überlaufen brachten, anstatt deeskalierend Druck aus dem Kessel zu nehmen und auf Abstand zu bleiben. Die mittlerweile auf etwa 500 Personen angewachsene Menschenmenge stand plötzlich rund 300 martialisch ausgerüsteten Spezialkräften der Polizei gegenüber, die gnadenlos vom Knüppel Gebrauch machten, Pfefferspray versprühten und im Stile US-amerikanischer Cops in den Nahkampf gingen – ganz so wie zu guten alten „Stuttgart21“-Zeiten, als der friedliche Protest gegen den Bahnhofsneubau mit aller Gewalt niedergeknüppelt wurde.

 

Das Ende vom Lied war eine Spur der Verwüstung, die sich gestern Morgen durch die Stuttgarter Innenstadt zog. Schwerpunkte der Ausschreitungen waren der Schlossplatz und die Shoppingmeile der benachbarten König- und Marienstraße, wo unter anderem einige Handyläden geplündert wurden. Nach Polizeiangaben wurden in der Nacht 24 Personen festgenommen sowie 19 Polizisten verletzt. Wie viel Randalierer und unbeteiligte Passanten durch Einsatzmehrzweckstöcke, Pfefferspray und Polizeiwürgegriffe zu Schaden kamen, teilte die Pressestelle nicht mit.

 

Der grüne Landesvater Winfried Kretschmann verurteilte die gewaltsamen Ausschreitungen scharf und verlangt eine konsequente Verfolgung der Straftäter. „Unsere Gedanken sind bei den verletzten Polizeibeamten und den durch die Plünderungen Geschädigten“, sagte Kretschmann, ohne ein Wort des Bedauerns über das brutale Vorgehen der Polizei zu verlieren. Es müsse „mit Hochdruck“ geklärt werden, wer hinter den Gewalttaten stecke.

Stuttgarts grüner Oberbürgermeister Fritz Kuhn wittert hingegen keine „Verschwörung dunkler Mächte“, präsentiert dafür aber eine andere passende Schuldzuweisung: „Ein Grund wird Alkohol sein, ein anderer die Sucht, in soziale Medien mit Filmchen (nach dem Muster „Fuck the police) zu kommen.“

 

Die Statements der beiden grünen Spitzenpolitiker zum Gewaltausbruch in der heilen schwäbischen Welt sind fraglos ein Offenbarungseid, der belegt, dass grüne Politik alles andere als bürgernah und am Puls der Zeit ist. Kretschmanns Mitgefühl beschränkt sich auf die Polizei und die geschädigten Ladenbesitzer, aber nicht auf die, die durch die nicht wegzuleugnende Polizeigewalt zu Schaden gekommen sind. Ja, dieser Mensch ist sogar so einfältig, hinter den Ausschreitungen Drahtzieher zu vermuten. Fritz Kuhns Hypothese, dass Alkohol und Geltungssucht „der Grund“ für die Randale waren, kommt der Sache schon näher, erklärt aber noch lange nicht, warum es zu den „nie dagewesenen“ Gewaltexzessen kam. Fakt ist, dass viele der Feiernden alkoholisiert waren und in Rage gerieten, als die Polizei wegen eines Grastütchens massiven Stress machte.

 

Die Wurzel des Übels liegt jedoch tiefer. Nicht allein Alkohol und schon gar nicht Geltungssucht haben die Menschen getriggert, sondern das rabiate Verhalten des ohnehin schlecht beleumundeten Polizeiapparats, der in Baden-Württemberg längst ein Staat im Staate zu sein scheint. Für freiheitsliebende Menschen ist es ein unerträglicher Zustand, wenn sich eine völlig entfesselte Polizei im Akkord genüsslich an den Cannabis-Konsumenten abarbeitet und unschuldige Menschen gnadenlos in den Dreck tritt. Die grün-schwarze Regierung duldet diese geradezu unmenschliche Polizeipraxis und ignoriert geflissentlich, dass somit der Nährboden für Unmut bis hin zu blinder Wut und Hass geschaffen wird. Im Grunde war es nur eine Frage der Zeit, bis sich der Zorn derer entlädt, die es nicht länger hinnehmen wollen, Opfer des wohl derzeit größten Unrechts auf deutschen Boden zu werden – vollstreckt von einer Polizei, in deren Reihen so einige Beamte stehen, denen es eine Herzensangelegenheit ist, das Cannabis-Verbot ausnahmslos und robust durchzusetzen.

 

Nein, Kretschmann, Kuhn und die CDU-Koalitionäre sehen nicht, dass ihre grenzdebile Anti-Cannabis-Politik mit der rigorosen Strafverfolgung insbesondere den jungen Menschen die Luft zum Atmen nimmt und die Reizschwelle gegenüber einer Polizei absenkt, die sich aufführt, als sei sie Herr und Gebieter im Ländle. Die Nacht der Gewalt geht klar aufs Konto der grün-schwarzen Landesregierung, die es bewusst unterlässt, der baden-württembergischen Cannabis-Community auch nur ansatzweise die Hand zu reichen. Dabei wäre es für den Ministerpräsidenten ein Leichtes, seine Richtlinienkompetenz zu nutzen und die Strafverfolgungsbehörden anzuweisen, bis zur Hanffreigabe, die nicht mehr aufzuhalten ist, ein bisschen entspannter mit den kriminalisierten Cannabis-Konsumenten umzugehen und die Repressionskeule erst dann zu schwingen, wenn dadurch nicht die öffentliche Sicherheit gefährdet wird.

 

In diesem Sinne können sich die geschädigten Geschäftsleute bei der grüngeführten Regierung bedanken. Gleiches gilt für die Untertanen in Uniform, die sich von Kretschmann & Co. dazu missbrauchen lassen, den kiffenden Bürgern mit schwäbischer Gründlichkeit besonders schmerzhaft Gewalt und Unrecht anzutun.

 

 

56 Antworten auf „Cannabis-Kontrolle löst schwere Krawalle in Stuttgart aus

  1. Lars Rogg

    Schön geschrieben. Nur schade das so ein Kommentar, sollte er denn gehört werden, vom den Verantwortlichen als linksradikale Hetze abgetan werden würde und die Unruhen als Anlass genommen werden weiterhin, ja forciert, gegen friedliche Kiffer vorzugehen, anstatt mal ihre eigene Position und Rolle in diesem ekelhaften Spiel zu überdenken. Es haben ja immer die anderen Schuld und leidtragende sind ja immer nur die aaaarmen Polizisten. In BW ist das gehorchen Pflicht und bei den allermeisten der biederen Kehrwochenjunkies in Fleisch und Blut übergegangen. Die verdienen ordentlich…sei es bei einer Waffenfirma, einen Autobauer oder Zulieferer, Bosch und co. Die haben ihr Häusle und ihre Schäfchen im Trockenen. Alles weil sie angepasst und brav immer getan haben was ihnen gesagt wurde. In BW ist es praktisch unmöglich Menschen zu finden, die mal über den Tellerrand hinausblicken. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Ausschreitungen dazu führen werden, dass die Kontrollen noch rigoroser und die Hatz auf Kiffer und Kleingrower noch energischer stattfinden wird. Die haben nie was kapiert und sie werden es auch nicht. Es sind Süddeutsche Charaktere. Selbstverliebt und sie haben natürlich immer recht. Man sieht´s ja an den Top Politikern Kretschmann und Kuhn. Wo die ihre Seele haben, hat sich in den letzten Jahren mehrfach offenbart. Die sind so schwarz, dass sich so mancher CDU Politiker vor Verwunderung die Augen wischt. Wer der bessere Mappus ist und wer mit Strobl als Kumpel so geile, Menschen verachtende Politik macht, braucht nicht zu deklarieren wo er steht. Ich denke sie werden uns nach diesen Ausschreitungen die Hölle heiß machen und nicht nachdenken ob man auf die Menschen zugehen müßte. Sie würden das als Gesichtsverlust und einknicken bezeichnen. Übelste Hardliner im schlechtesten Sinne. Mal sehen was kommt. Bleibt in Deckung…

  2. Salah Eddine

    Hiermit ein Aufruf an den der die Zigarette an dem Abend in Stuttgart rauchte und damit die Polizeigewalt… ahhhh der Grund war das der Abend eskalierte.

    Melde dich doch mal beim Hanf Verband in Berlin oder auch beim DHV/CSC Stuttgart um den Vorgang transparent zu machen.

    Salah Eddine

  3. Heisenberg

    Lars hat vollkommen recht, die Politik hat nichts, aber auch gar nichts begriffen. Die Menschen, besonders die jungen Menschen, werden sich diese Stigmatisierung und ungerechte Verfolgung nicht mehr gefallen lassen. Entweder die Politik ändert etwas, oder Stuttgart war erst der Anfang.
    Es wird und ist eine sehr teure politische Korruption. Die Kosten dieser Korruption und das sind Milliarden, trägt die Gesellschaft.
    Für mich ist die CDU/CSU unwählbar und wie man an anderer Stelle sieht, korrupt bis aiuf die Knochen.
    Die CDU/CSU und ihre Korruptlinge und Seilschaften, haben in Deutschland für die großen Desaster und Probleme gesorgt.
    Maut – Schaden ca. 1 Milliarde (Scheuer-CSU)
    Glyphosat – Schaden vile Milliarden, aber nicht genau nicht bezifferbar (Klöckner-CDU)
    Atomfässer Asse – Schaden mehrere Milliarden (Merkel-CDU)
    Drohnendebakel – Schaden ca. 1 Milliarde (de Maizière-CDU)
    Desaster Fleischindustrie -Schaden nicht bezifferbar (Klöckner-CDU)
    Dieselskandal- Schaden deutlich über 10 Milliarden (Scheuer und Vorgänger-CSU)
    Cannabisprohibition- Schaden über 5 Milliarden (Ludwig und Mortler-CSU und die ganze CDU/CSU)
    Diese beiden Parteien und ihre Politiker richten täglich Millardenschäden an. Laut Daniel Stelter (Ökonom) richtet die Regierung Merkel täglich einen Schaden von zwei Milliarden an und das ist kein Populismus.
    CDU/CSU liegen weit näher an einer kriminellen Vereinigung, als viele Leute, die im Gefängnis sitzen und ohne Immunität, würde ein guter Teil dieser kriminellen Politiker, die Gitterstäbe von innen betrachten.
    Und diese Leute wollen uns erzählen welche Regeln für uns gelten, als Gesellschaft. Wer soll vor dieser korrupten Mischpoke auch nur den geringsten Respekt haben.
    Stuttgart wiederholt sich sehr bald in einer anderen Stadt und dann vielleicht mit Toten und nicht nur Sachschäden. Diese korrupte Gesockse muß endlich abgewählt werden, ansonsten führen sie uns in den Untergang, durch ihre Korruption und Unfähigkeit. Das die CDU/CSU damit nicht aufhört , sondern sogar noch mehr Gas gibt sieht man an dem Rozlöffel Amthor (CDU).
    Was ich eben aufgezählt habe war nur die Spitze des Eisberges, also ein kleiner Teil. Der tatsächliche Schaden, den CDU/CSU anrichtet ist nicht mehr bezifferbar und astronomisch.

  4. Cookie

    Sehr richtig, Heisenberg, aber wir dürfen nicht die eine Gewalt mit der anderen rechtfertigen. Allerdings begründen dürfen wir sie schon.

    Aber was die Gewalt angeht: bis jetzt ist ja noch unklar, von wem sie ausging. Es ist aber genau so „klar, dass es die Polizei nicht wahr“ (natürlich nicht) und es „bloß der zugedröhnte Mob war“ (natürlich). Wo kämen wir denn hin, wenn wir mal der Polizei zumindest eine Mitschuld geben. Dabei fällt dann nicht auf, ob es Cannabis, der Alkohol oder gar Mischkonsum (oder was auch immer) war, sondern weil es so gut passt, war es halt Cannabis. Und das Volk glaubt es dann, das ist entscheidend. Zum Brechen, und daher auch keine Hilfe für uns.

  5. H'79

    Mir tun die Geschädigten leid. Würde sich die Polizei nicht auf die Partyszene fokussieren, hätte nicht so viele Unschuldige getroffen, was in der three20-Nacht geschah – durch Plünderungen und Sachbeschädigungen gegenüber Unbeteiligten. Mir tut auch leid, dass teils besonnene und pflichtbewusste Polizeikräfte angegriffen und verletzt wurden, vielleicht weil sie in die unübersichtliche Gemengelage gerieten, als sie ihren Kollegen natürlich helfen wollten.

    Aber andererseits verstehe ich auch viel Wut und Verzweiflung vieler Menschen, die vorgestern abend und gestern früh vor Zorn außer sich waren und sich teilweise aggressiv wehrten.

    Wenn Spitzenkräfte der Grünen dieses Geschehen ohne jede Selbstkritik – und längst ohne echte Dialog-Bereitschaft – völlig einseitig verurteilen, habe ich nach so vielen Jahren ihrerseits angeführter Unterdrückung kein Verständnis. Wenn wir uns mit Händen und Füßen gegen Polizeigewalt wehren weil wir uns nicht weiterhin für Cannabiskonsum bestrafen lassen wollen, kann man das wohl allzuleicht verurteilen.
    Ich wurde nicht gewalttätig, wenn es anlässlich Btm zwischen der Polizei und mir zu Spannungen kam. Ich werde auch wie ein Verbrecher behandelt (wie ich gestern in meinem zweiten Kommentar beschrieb). Und wer sich sowas nicht länger bieten lassen will, hat dafür mein vollstes Verständnis und Mitgefühl.

    Sehr geehrte Politikerinnen und Politiker aller Couleur:
    Bitte vermeidet eine weitere Verhärtung der Fronten! Wir wollen, dass eine Nacht wie (vor)gestern sich nicht wiederholt, sondern dass wir frei und friedlich miteinander leben. Verschärfte Verfolgung von Cannabisdelikten ist zu diesem breit geteilten Anliegen ein denkbar schlechter Beitrag!

  6. buri_see_käo

    Danke, Sadhu van Hemp, präzise analysiert.
    @Heisenberg, „in einer anderen Stadt und dann vielleicht mit Toten“, nicht vielleicht.
    Es ist ethisch korrekt, auf einen Zeitraum bis dahin zu wetten.
    Ich höre seit min. 40 Jahren die Sendung „Streitkräfte und Strategien“, mein Vokabular: „Großabschlachtungen und Massenausrottungen“. Es ist nicht sinnvoll, es mir plötzlich gleichzutun. Ich glaube auch nicht bedingungslos ein jedes Wort dieser Sendung. Es hilft mir, zu verstehen, wie ticken in staatliche Strukturen legal eingebundene Massenmörder, und wie/was sind die Wege zum Ziel, individuelle und kollektive, ideologische und materielle Begierden durchzusetzen. Diese Erkenntnisse lassen sich auf andere Struktur/Hirarchie-Ebenen übertragen.
    Die Endlösung der Cannabis-Frage ist nun unübersehbar beschlossene Sache. Für den Rest wird die Tabak-Industrie ihr Geschäftsfeld einfordern.
    Ich hatte nie Hoffnungen geäußert, dass es durch Daniela Ludwig zu Verbesserungen kommt. Bei seit Jahrzehnten bekannten Fakten war ihr Gefasel von „Einarbeitung“ Hinhalteverarsche!, im Hintergrund dürften schon Einnordungen von Polizeipräsidenten stattgefunden haben. Mit dem Görlitzer-Park-Video hatte dann die Bestie ihre scheußliche Fratze gezeigt.
    Ihr Kaiser-Wilhelm-Weltbild steht bei Wikipedia.
    Rotzlöffel Amthor…, bitte die Job-Offers bei Augustus ansehen, an drei Fingern nachzählen. Die CDU ist für junge Leute (und weitere sozialpsychologische Ansätze/Kriterien) unwählbar, das wollte er mit KI hinbiegen.
    „Jetzt geht’s lohos“, aber wir hatten 50 Jahre den zivilisierten/humanen und gewaltfreien Weg beschritten, vielleicht war das ein Fehler. Es ist riskant, Haifische zu vegetaricher Ernährung zu bewegen und dann baden zu gehen.
    Dutertla Ludwig: 50 Jahre alte Lügen von Papier zu Internet transferiert, tolle Leistung!
    Schon ein Motto, eine Parole für Stuttgart und was kommt, gefunden? Vorschlag:
    Kifferwiesen zu Killing-Fields
    mfG  fE
    PS ich höre gerade im Radio, „die unangemesse öffentliche Diskusion zu Polizeigewalt“ Fragen?

  7. Emsen

    Mann sollte die Verantwortlichen (Politiker /polizeichefs) für ihr Verhalten zur Rechenschaft ziehen.. So das auch diese Auswirkungen mal beim Bundesverfassungsgericht gehör finden, was die entscheidung ob das cannabisverbot verfassungswiedrig und sinng ist bestimmt einfacher macht

  8. Heisenberg

    @ buri_see_käo
    Da hast du leider absolut recht und es bleiben keine Fragen mehr offen. Es fehlen die Antworten.

  9. M. A. Haschberg

    Diese randalierenden jungen Leute müssen tatenlos zusehen, wie ein seit über 10 Jahren grassierender Neoliberalismus auf massivste Weise die letzten Ressourcen dieser Welt ausbeutet und unter wenigen Superreichen aufteilt.
    Dazu kommt nun noch die Corona – Krise, die diese Menschen über Monate hinweg zum Nichtstun verdammt hat und sie sich nicht mehr richtig ausleben konnten, was eben für Jugendliche und junge Erwachsene überaus wichtig ist.
    Außerdem vernichtet dieses Virus viele Arbeitsplätze junger Menschen und verstärkt ihre Perspektivlosigkeit noch mehr. Sie sind es doch, die diese bittere Suppe in naher Zukunft auslöffeln müssen, während unsere jetzigen Wohlstandsbürger und Rentner vielfach wie die Made im Speck leben.
    Ich befürchte, dass diese Ausschreitungen nur der Auftakt sind, zu weitaus größeren Wellen an Unzufriedenheit.
    Als wäre das nicht schon genug, werden sie auch noch mit einer restriktiven und mit menschlicher Logik nicht nachvollziehbaren Drogenpolitik konfrontiert, die weiteres Öl ins Feuer giesst.
    Dass denen irgendwann mal der Kragen platzt, ist doch wohl klar.
    Davon hört man von unseren Politikern kein Wort. Aber die Quittung dafür werden sie noch bekommen.
    Da bin ich mir sicher!

  10. Heisenberg

    @ M. A. Haschberg
    Davon hört man von unseren Politikern kein Wort. Aber die Quittung dafür werden sie noch bekommen.
    Da bin ich mir sicher!
    Natürlich werden sie die Quittung bekommen, aber den Preis dafür zahlen die Menschen und die Gesellschaft. Zuerst müßte mal die Immunität von Politikern abgeschafft werden, damit solche Leute wie Scheuer bis hin zu Merkel, nicht vor einem Untersuchungsausschuß landen, der sich in Wohlgefallen auflöst, nach dem Motto „eine Krähe hackt der anderen………..“
    Hätte ein normaler Mensch diese Desaster und Milliardengrab verursacht………lange Jahre Gefängnis, wären ihm sicher.
    Diese Politkaste, die sich „außerhalb des Rechts“ alles erlaubt muß zur Rechenschaft gezogen werden, koste es was es wolle. Sie haben zu viel Schaden angerichtet.
    Noch sind wir nicht so viele, aber wir werden täglich mehr und irgendwann ist die kritische Masse erreicht und dann haben diese „Verbrecher“ das Nachsehen. Großteile der Gesellschaft haben auch die Nase voll von diesem korrupten Pack.

  11. Loveposter

    Die Polizei macht nur ihren Job.

    Aber es ist ja eine bewusste Entscheidung unter den jetzigen Umständen dort mit zu machen. Du kannst in einem korrupten System kein unkorrupter Polizist sein. Das System ist zwar nicht in seiner Gesamtheit korrupt dafür aber um so mehr im Bereich der “Anti-Drogenmaßnahmen“.

    Ich finde auch die Führung der Polizei hat gezeigt das sie eben wohl rassistisch ist. Solche “Kiffer-Kontrollen“ sind ein unmissverständliches Statement an die zur Zeit sehr nervöse und ängstlichen Rechte szene. Wohl um diese zu beruhigen.

    Es hat wirklich System! Menschen durch Schikanegesetze solange zusetzen das sie anfangen sich zu wehren und dann kann man sie legitim “entfernen“ also ins Gefängiss z.b oder beim wegrennen erschießen ! Ich kenne sowas. Menschen mit Angststörung, die super Angst vor den Entzugserscheinung haben, rennen oft bei der Festnahme weg… alles bekannte Probleme!

    Als Polizist darfst du die Waffe nur benutzen wenn du in Lebengefahr bist. Es wurde schonmal ein Dealer beim “wegrennen“ von hinten erschossen. Beim Wegrennen wird der die wohl kaum angegriffen haben.

    Ist nicht lange her da wurde einer in der Gefänisszelle angezündet ich glaube das war damals auch jemand der Hautfarbe hatte.

    Die Polizei hat sich bei mir bis zur Entkriminalisierung aller idiologisch kriminalisierten Menschen die Gunst verwirkt. Wenn ich einen sehe klatsche Ich oft die Hände und bedanke mich für 40 Jahre systematischer Kriminalierung von an Sucht erkrankten Menschen. Das geht bei denen das eine Ohr rein und das andere Ohr wieder raus manchmal nimmt es sie aber auch sichtlich mit.

    Das Zorn immer die Falschen trifft wissen wir ja. Aber das beruht ja auf Gegenseitigkeit.

    Habe gehört es gibt ne große “Präventionmaßnahme gegen !Cannabis!“

    Warum nicht gegen Drogen oder Substanzen oder Abhänigkeit oder Sucht? Warum ausgerechnet “gegen Cannabis“. Das ist doch fatal die Regierung geht wirklich unverhältnissmäßig gegen Kiffer vor weil die anderst denken. Wenn du ein Reizdarm hast kannst du nicht Alkoholiker werden. Also sowas wie Seehofer. Die saufen nicht jeden Tag richtig, ist aber trotzdem regelmäßiger Konsum. Lassen können die es auf jeden Fall nicht. Das ist Gesellschaftlich krass unfair.

    Cannabis und Weintrauben mögen beide kalkhaltigen boden (daher Platzkonkurrenz). Die Usa wollen wohl auch nicht umbedingt das deutsche Cannabisprodukte den Weltmarkt beherrschen. Deswegen helfen sie euch auch nicht das Gesetz das damals maßgeblich von USA mitbestimmt wurde und dort schon wieder gekippt ist wieder abzuschaffen. So kann man sich mit Gesetzen einen Marktvorteil erschließen.

    Usa ist super runter gekommen in den letzen 30 Jahren. Die müssen mit Gesetzen Geld machen. So wie beim VW skandal. Im Prinzip ist da super viel Geld von Deutschland rüber nach Amerika ohne das die Amerikaner dafür “gearbeitet“ haben. Selbe bei Monsanto. Das passiert ständig. Unsere Wirtschaft wird geplant von Leuten die uns den Plan nicht zeigen. Deutschland soll jetzt nicht auch noch bei Cannabis Exportweltdumpinglohnverrätermeister werden.

    Die machen aus unserer Homebase einen Ort in den es sich lohnt Wirtschaftlich zu investieren aber das leben hier lohnt für viele die nicht der CDU/CSU idioliogie angehören kaum noch. Und so krass wie CDU/CSU alle anderen vom Gestalten ausgrenzt müssen wir ja davon ausgehen das die gesellschaftlichen Verwerfungen noch weiter “eskaliert werden“.

    Einen Konflikt muss oft erstmal verschäft werden damit er gelöst wird. Siehe Frankreichkrieg.

    Wenn ich könnte wäre ich und andere schon abgehauen ins Ausland aber wir sind schon zu krank und sind der Situation ausgeliefert ich habe manchmal Angst das sich die Drogenszene richtig radikaliert und dann wirklich von der Polizei angeschlachtet wird. Die werden gegen euch Instrumentalisiert. Kifft nicht in der Öffentlichkeit, schützt die Polizei davor euch angreifen zu müssen. Und lasste euch schriftlich was geben wenn die euch was abnehmen die Unterschlagen immer wieder kleine Mengen von Cannabis und Crack-Kokain. Könnt euch so ne Art Rechnung austellen lassen. Ps: Die Politiker nutzen ihre Immunität eiskalt aus sonst hätten sie diese schon längst abgeschafft.

  12. Johann

    Sehr gut geschrieben. Sowas sollte auch bei SPON zu lesen sein, da erreicht man mehr Leute.

  13. H'79

    M. A. Haschberg, du schreibst mir aus der Seele …
    Ich finde die einseitigen Reaktionen, wie ich sie von Politikern zu Gehör bekam und las, unterirdisch. Insbesondere unser Bundespräsident spielt meines Erachtens eine schlechte Rolle. Ein Bundespräsident soll nicht polarisieren – das habe ich schon als junger Schüler im SozialkundeUnterricht gelernt, zu (zumindest) vergleichsweise humanen Zeiten des Rechtsstaates und politisch (wie ich aus persönlicher Sicht behaupten mag) integrer Bildung und Aufklärung. Das war lange bevor RotGrün auf Bundesebene einige gesellschaftliche Probleme aus fadenscheinigen Gründen (oder Vorwänden) verschärfte (oder erst hervorbrachte). Zum anderen kritisiere ich Steinmeiers Äußerungen zur Härte der Strafen, denn derart eindeutig judikative Aufgaben wie Strafmaß-Bestimmungen fallen nicht ins Aufgabengebiet eines Bundespräsidenten.
    Schlimmer als das form- und eticket- übertretende Verhalten Steinmeiers finde ich die politische Aufgaben-Wahrnehmung vieler Abgeordneter aus SPD, Union und freilich auch Grünen, die über mehrere Legislaturperioden hinweg mit verfehlter Drogenpolitik (gegen Warnungen Vernünftiger an und sich über unterschiedliche Hinweise ignorant und/oder respektlos hinwegsetzend) entscheidend an Grundlagen mit“gearbeitet“ haben, ohne die es zu den Krawallen vorletzter Nacht nicht gekommen wäre.

  14. buri_see_käo

    @Johann, hast Du einen Account dort?, dann pack doch ’nen Link auf hier dort hin.
    Hier steht nichts Anrüchiges, wir setzen uns hier mit Tatsachen auseinander.
    Fehlen Dir Worte?, ich erhebe keine Urheberansprüche, Du darfst kopieren.
    mfG  fE

  15. DIE HANFINITIATIVE

    Hoffentlich sind solche Geschichten bald Historie, über die unsere Enkel und Kinder nur noch den Kopf schütteln werden und sich wundern über die „ver-rückten“, nicht dem Allgemeinwohl (und in Konflikt mit den Menschenrechten stehenden) dienenden Systeme. Ich träume davon 😀

    Es gibt gute Kräfte, die wir stärken und mit denen wir uns verbünden müssen, um die Systeme so zu verändern, dass wir uns alle zugehörig fühlen dürfen, weil wir mit der Hanfnutzung niemanden schaden (im Gegenteil hat sie Heilwirkung in vieler Hinsicht) und die Hanfpflanze allgemein ein Hoffnungsträger für eine gesunde und lebenswerte Zukunft unserer Kinder und Enkel sein kann… 🙂

    In diesem Sinn, danke für die Geschichte und danke für die Aktivitäten von Herrn Lauterbach und Herrn Fiedler. Bitte machen Sie (mit UNS) etwas wirklich Gutes daraus. Viele Menschen würden es Ihnen danken. Auch wird man sich an Sie erinnern, als die, die den Weg mit-bereitet haben, für eine gerechtere und in vieler Hinsicht gesündere Welt. Lieben Dank dafür. 🙂 🙂 🙂

    […] Kriminalität : Kriminalbeamte und SPD-Politiker Lauterbach fordern Straffreiheit bei Drogenkonsum

    Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) bekommt Unterstützung des Gesundheitswissenschaftlers. Er begrüßt den Vorschlag.

    19.6.2020 – 11:58 , tn
    Von der Polizei im Ruhrgebiet am 30.05.2020 sichergestellte Drogen.
    Foto: Polizei Recklinghausen/dpa

    Berlin Der BDK-Bundesvorsitzende Sebastian Fiedler hält ein Umdenken im Umgang mit Drogenkriminalität für dringend notwendig. Die deutschen Behörden sollten sich nach Ansicht des Kriminalpolizisten „ein Beispiel an Portugal nehmen und bei den Drogenkonsumenten auf das Strafrecht verzichten“, sagte Fiedler. Dieser Vorschlag gelte „für alle Drogen“. … […] Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/news/kriminalbeamte-und-spd-politiker-lauterbach-fordern-straffreiheit-bei-drogenkonsum-li.88172

    Diese Menschen und diese Politik sollten WIR unterstützen und ihnen den Rücken stärken. Denn nur zusammen sind wir stark. +++ Für eine gesunde und lebenswerte Gegenwart und Zukunft für uns und unsere Kinder und Enkel. +++ 😀 Schön, dass es EUCH gibt! Wir brauchen globale und lokale Lösungen. Die „Prohibition“ ist sicher nicht zielführend.

    Neue Wortfindung? Sprachgebrauch steuert das Bewusstsein! +++ „BtMG-Substanz“ – „Nicht-BtMG-Substanz, statt „…-Medikament“ oder „…-Droge“ siehe: „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/18-system-paradoxon“ 😉

  16. Ör

    Leider ist grün auch sehr schwarz und nicht wählbar!
    Schön das sich endlich mal gewehrt wird gegen diese fassungslose hetze gegen Grasraucher! Eine kleine Quittung für die Jahrzehnte lange Verfolgung von Cannabiskonsumenten!

  17. Lotus

    es wäre doch viel cooler ,
    wenn es auch mal Cops gäbe die auch mal ein Auge zu drücken,
    man hätte es ja bei einer freundlichen Ermahnung belassen können,
    als direkt gnadenlos zu vollstrecken,
    gerade in einer Zeit wie dieser wäre ein anderes auftreten der Polizei angbrachter,
    wobei ich auch der Meinung bin das es wohl auch irgendwie extrem ausgeartet ist,
    soviel Gewalt sollte immer verhindert werden,
    sagt mir mein pazifistisches Herz…
    aber die Polizei hat auch leider teilweise eine Art aufzutreten,
    die nicht immer deeskalierent sonder eher zeizend ist,
    ich denke an dem Abend hat sich der Druck der letzten Monate entladen…

    Peace und euch allen noch einen schönen Abend…
    #legalize it

  18. Rainer Sikora

    Ich glaube diese Ausschreitungen waren wie ein Gewitter,daß erstmal vorbei sein wird.Stuttgart21 liegt auch schon lange zurück,und Krawall war einige Jahre fern geblieben.Die Polizeigewalt und die vielen braven Obrigkeitshörigen lähmen den Aufstand.Dazu noch falsche Darstellungen von Abläufen und Schuldigen und schon verläuft alles im Sande und niemand weiß mehr so wirklich, warum randaliert wurde.Das war dann der böse Jointmann.

  19. Lars Rogg

    @Lotus
    So kenne ich das von vor 30 Jahren … Da wurde man auch von Cops gefilzt. Doch damals wurde gefundenes Joint- oder Kantenmaterial in den Gulli geworfen und man wurde etwas böse und ermahnend angeguckt und die Cops sind wieder ihres Weges gegangen. Keine Anzeige, kein Papierkram, keine Probleme. Das ist so lange her. Das sind Verhältnisse die man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann. Die Blauen werden schon wissen was sie tun….und sie tun es. Sinnlos und nur Probleme schaffend. Kapieren die nur nicht…auch jetzt werden sie nix kapieren. Warum auch..??? Schuldige sind erkannt, die Elitepolitiker schaukeln sich medienwirksam die Eier und sprechen die Cops von jeglicher Schuld frei. Selbst gerechtfertigte Anschuldigungen und Rassismus Vorwürfe werden in Zukunft noch weniger beachtet werden als in der Vergangenheit. Polizeistaat wird kommen. Auch der neue, oberste Verfassungsrichter, ein CDUler…was sonst, wird uns (Antrag des Richters Müller) und den Opfern des Staates kaum unter die Arme greifen….Mal sehen wie sich Deutschland entwickeln wird…. doch optimistisch bin ich nicht…. bleibt in Deckung.

  20. buri_see_käo

    @Lotus
    Wer in Deutschland von der Justiz mit Samthandschuhen angefasst werden will:
    sei Kinderficker oder Nazi
    Kiffen ist nicht cool

    Das erbarmungslose Durchsetzen von Gesetzen nennt sich Legislativ-Prinzip.
    In Niederlande gilt das Opportunitäts-Prinzip, in vielen Bereichen.
    Eine Anekdote als Beispiel:
    Mitte 90-er, Rotterdam, Hotelsuche. Ich sitze immer hinten rechts. Hotel ist knapp hinter einer 45°-Einbiegung, Straße hat Straßenbahn. Der Fahrer stellt die Karre ab, dass es mit einer Bahn imo krachen könnte. Schild „absolut Halteverbot“, klar. Die 2 korpulenten Faulsäcke wackeln in’s Hotel. Noch ’ne Karre kommt, parkt vor unserer, geht auch in’s Hotel. Der Polizist kommt! Zückt den Schreibblock. Ich rein in’s Hotel: „Polizei“. Der nach unseren gekommene in Sekundenbruchteilen raus, sagt noch: „Danke, danke“, in die Karre und los. Der Polizist reißt den Zettel raus, schmeißt ihn weg. Ich zum Polizisten: „OK, OK“ und hinten rechts in die Karre. Unsere Korpulenten kommen lahmarschig rausgewatschelt, beabsichtigen, mit dem Polizisten zu reden/debattieren. Der hat die beiden so dermaßen zusammengebrüllt, alle Achtung!!! Und mit seinem Knüppel hat er auf die Hausfassade geschlagen, diese gellenden Knalle, und wieder gebrüllt: „Weg da, sofort“, und der Knüppel wieder. Den Korpulenten haben die Knie geschlackert, konnten nur noch stottern, fast eingeschissen. Den Zettel hat er auch zerrissen und weggeschmissen.
    Spitzenmäßig der Polizist, vergesse ich nie, und ich denke, sowas sitzt.

    Deutsches humanpolizistisches Beispiel:
    Zwischen 2004 und 2010 kamen 2 Polizisten zu uns wegen Ermittlungen in einer Vermisstensache. Unsere Jüngste hat sie reingelassen, ich hatte nichts mitbekommen. Ich war im Wohnzimmer, zünde die Tüte an, will zum Ko gehen, weil ich Kippenrauch in Räumen/Autos ekelig finde. Ich stolpere geradezu über die Polizisten im Flur, Begrüßungsfloskeln, ID-Frage, Darlegung des Besuchsgrundes, vielfaches Fragen, Antworten, weitersaugen an der Tüte derweil. Nach ’n paar Minuten fertig. „Danke für Ihren Besuch, zum Glück hatten Sie einen triftigen Grund mich aufzusuchen, auf Wiedersehen“.
    Und dann ging es irgendwann los mit den Legalisierungen, seitdem bis in’s Unendliche zunehmend abartig.

    mfG  fE

  21. Elfi

    In welcher Welt lebt Ihr eigentlich?????

    Es spielt keine Rolle was die Ursache war..NICHTS und NIEMAND rechtfertigt blindwütige Zerstörung von fremden Eigentum.

  22. Steffen Geyer

    Als kausale Ursache bezeichnet mensch jenen Tatbestand einer Ereigniskette bzw. jene Handlung, den mensch nicht wegdenken kann, ohne dass die Ereigniskette zusammenbricht.

    Ich halte es für falsch, in der Überschrift zu suggerieren, dass das Vorhandensein einer „Cannabis-Zigarette“ Ursache für die „schweren Krawalle in Stuttgart“ sei. Imho sachlich richtig weist der Artikel in der Folge ja auch auf eine Polizeikontrolle als kausalen Auslöser hin.
    Dieser Überschrift-Artikel-Bruch scheint mir besonders unklug, weil aktuell eine Debatte über potenzielle Gewaltrisiken des Cannabiskonsums läuft (von der das Hanf Journal bereits berichtete).

    Last but not least ist das Werk zwar als Kommentar gekennzeichnet – darf oder muss also zuspitzen/verkürzen/pointieren – das Cannabisverbot indes als „derzeit größtes Unrechts auf deutschen Boden“ zu bezeichnen, halte ich für unverzeihlich weltfremd, egoistisch und in seiner Blindheit für vielfältiges nichtcannabisbezogenes Leid geradezu skandalös.

    Ahoi Steffen Geyer,

    sei bedankt für die Anregung. Der Titel wurde entsprechend geändert. Danke!

    Der zweite Teil Deines kritischen Kommentars ist mir leider etwas zu polemisch, um darauf weiter einzugehen. Sofern Du ein größeres Unrecht als die Strafverfolgung inklusive Existenzvernichtung von H#nflingen siehst, lasse es den „Blinden“ wissen.

    Tot ziens
    SvH

  23. Rainer Sikora

    Auslöser war ein Drogendealer, erfuhr ich aus den Nachrichten.Da sind Waffen und Gewalt und Randale und alles Schlechte vorprogrammiert.Jetzt ist es für alle logisch.Und nicht unsere guten Politiker.Bääh.

  24. buri_see_käo

    WAS und WER rechtfertigt blindwütige Zerstörung der wirtschaftlichen Existenz von Cannabis-Usern und der Perspektiven von deren Kindern?
    50 Jahre Lügen !

  25. buri_see_käo

    youtube
    U1QBbmjcZ0Q
    schon in der ersten Strophe bringt er’s auf den Punkt.

  26. Mr. Nice

    Wenn die Politiker nicht bald aufwachen und nicht bald endlich Cannabis legalisieren und der Staat nicht endlich seinen positiven nutzen daraus zieht wie andere Länder wo es bereits legalisiert wurde werden wir nicht weiter zukunftsfähig bleiben und der Staat geht weiter und weiter bankrott. Wir haben jahrelang unsere eigenen Entwicklungen und Technologien verkauft und wurden zuLetzt damit eingeholt und überrannt. Wenn wir bei Cannabis auch einfach weiter zuschauen ist das irgendwann das nächste was uns einholt.Andere Länder investieren bereits schon und mit Erfolg.

  27. H'79

    Prima SvH, ich finde du hast genau richtig auf Steffen Geyers Kommentar reagiert.

  28. Lars Rogg

    Hahaha…danke SvH 🙂
    ich hatte mich auch etwas über diesen Kommentar des feurroten gewundert und fand ihn ziemlich unangemessen. Du musst wenigstens kein Latein verwenden um Deine hohe und gebildete Stellung zum Ausdruck zu bringen. Er glaubt er hätte die Deutungshoheit. Weit gefehlt. Seit seinem Kommentar über den toten Howard Marks, hat der Herr in rot für mich jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Skandalös und blind..?? Gehts noch..?? Aber bitte, es herrscht ja Meinungsfreiheit.

  29. buri_see_käo

    Elfi bewertet Material höher als Menschen. Kompassklemmer?

    @Mr. Nice „…nicht bald endlich Cannabis legalisieren…“, shycä auf Cannabis, seit 1982 gibt es in DE keinerlei gesellschaftliche Weiterentwicklung, gerademal rückwärts geht’s, StGB219a als jüngeres Beispiel. Die totale Abkopplung der Bevölkerung vom politischen Prozess, Petitionen für den Müll.
    Dass wir von technischen Entwicklungen wie jedes Land betroffen sind / heimgesucht werden, mag darüber hinwegtäuschen.
    Innerhalb von ca. 30 Jahren von rechten Regierungen in das jeweils größte Krepieren aller Zeiten verarscht worden zu sein, hat zur Folge, die totale Entmündigung der Menschen im Land. Und die totale Kontrolle und Bevormundung im privaten Bereich. Das Überziehen des Landes mit Gesetzen und Vorschriften, die dem Wilhelminischen Weltbild (Ende 1800-er) entsprechen. Gut gemacht!
    Hier: https://www.ndr.de/nachrichten/info/meldungen/Standpunkte-und-Meinungen-aus-deutschen-Medien,standpunkte102.html
    gibt es schön was zu lesen, man beachte den Ersten und Letzten.

    mfG  fE

  30. Ralf

    @LarsRogg Er hat auch Rechtsverdrehung studiert und ist davon überzeugt daß Jura eine Wissenschaft ist, bei der Willkür Machtmißbrauch Korruption und Fälschung keine Rolle spielt. Er war mal im Rahmen seiner Tour durch Deutschland bei mir zu Hause und ich habe ihm die von den Schergen gefälschten und mir untergeschobenen Dokumente gezeigt. Seine Reaktion darauf sagt ALLES. Es kann nicht sein was nicht sein darf, und obwohl die Beweise eindeutig sind hat er das nicht glauben wollen (er hat nix gesagt aber ich habe es ihm angesehen) also bin in seinen Augen ich der Fälscher, denn die Bullen sind ja RECHTSSTAAT und wenn die uns auf die Backe schlagen haben wir gefälligst das Maul zu halten und die andere auch noch hin zu halten. Das tun Leute wie ich schon 50 Jahre lang und die Gewalt gegen uns hat immer mehr zugenommen. Bravo an die Stuttgarter Jungen, die das Potential der Gewaltdroge Alkohol endlich gegen die benutzt hat, die ihn propagieren, als IHR DROGENMONOPOL (Verfassungsbruch, eiskalte und leicht durchschaubare Ungleichbehandlung von dem Wesen nach gleichem) etablieren und schon ein halbes Jahrhundert als Waffe gegen uns benutzen.
    Solche Leute und auch die vom DHV die in das gleiche Horn blasen, kann man einfach nicht ernst nehmen.
    Ich wollte noch einmal die Gelegenheit nutzen, auch dir noch einen Gruß zukommen zu lassen und dir alle Gute zu wünschen. Ich werde ab und zu weiter hier lesen, aber ab sofort das Kommentieren wieder einstellen, das tue ich jetzt in den Alternativmedien verstärkt, und bekomme dort viel positives Feedback.
    Und ja, ich bin und bleibe außerhalb von DummD in Deckung werde aber unsere Feinde so gemein, hinterhältig und verlogen bekämpfen (da habe ich viel von ihnen z.B. das Fälschen von Dokumenten, gelernt, obwohl sie das total stümperhaft bei mir gemacht haben) wie sie uns, denn es ist mein Recht und auch meine Pflicht jetzt endlich mit gleicher Münze zurückzuzahlen.

  31. Ralf

    @Ör
    Das waren sie schon an dem Tag nicht mehr, als sich der Kriegsverbrecher Fischer zum Außenminister hat korrumpieren lassen. Was bin ich wegen meiner Kritik an denen über Jahre hinweg gescholten und gebasht worden. Das Blut der von amerikanischen Drohnen ermordeten Frauen und Kinder in Afghanistan und im Jemen hat er mit an seinen Händen kleben. Alles was ich hier vorausgesagt habe ist am Ende wahr geworden, und ich kann einfach nicht verstehen warum es immer so lange dauert bis die verlogenen, bis ins Mark korrupten, Schaumschläger von den Menschen als solche erkannt werden, bei mir dauert das meistens nur ein paar Sekunden!

  32. Georg Elser

    Da braucht sich die Deutsche Polizei nicht wundern ,Stuttgart 21 ist noch nicht solange her . Wer Medizin Kriminalisiert und Bankenlobbiysten schützt , schürt die nächste Krise . https://www.facebook.com/ttip.aktionsbuendnis/videos/975201895872483/
    Aber wer schützt die Polizei , und deren Familien vor den Düngerterroristen , der Staatsschutz ?

    Solange Tausende Frauenschänder der DDR Tripperburgen ,und deren Erben , weiter in Bundesdeutschen Krankenhäusern und Arztpraxen Praktizieren , oder als Politische Berater tätig sind , bleiben Menschenrechte und Gerechtigkeit, in Deutschland , nur Schall und Rauch .

  33. Ralf

    @buri_see_käo
    Ich bin deinem Link gefolgt. Ja, das war mal wieder sehr aufschußreich, wie die das Wesentliche, nämlich daß der Auslöser das Schikanieren eines Jointrauchers war, und es sich konkret um Cannabis gehandelt hatte, mal wieder weggelassen worden ist. Lügen durch weglassen, ja das können sie, aber dann doch noch am Ende (Süddeutsche aus München) die „anderen Drogen“ erwähnen um weiter Verwirrung zu stiften obwohl ganz klar war, daß es sich dabei ausschließlich (alles andere ist Spekulation) um Cannabis gehandelt hat.
    Zur Demokratie und Meinungsvielfalt gehört eben auch daß man Medienkonzerne, bis auf ein Medium in einer Hand, enteignet und auch Steuerhinterziehungsstiftungen (z.B. die Bertelsmannstiftung) verbietet.
    Um so etwas zu verhindern hat man nach dem IIWK ein Kartellamt geschaffen. Das kennt heute aber kaum noch jemand, da die Kriegsverbrecherkonzerne dafür gesorgt haben, daß es ein zahnloser Tiger bleibt, dem mittlerweile auch noch die letzten faulen Zähne rausgefallen sind so das dieses „Amt“ heute kaum noch jemand wahr nimmt. Und so wuchern Welt weit die Monopole und Meinungsmafiakartelle ungehindert weiter und schaffen noch dazu die uns gestohlenen Steuern weiter ungehindert in ihre „Oasen“ die ich als SÜMPFE bezeichne.

  34. buri_see_käo

    Ja, Ralf, ich bin 60-ein-halb, mache jetzt Termin mit der Rentenkasse.
    Der bisherige Terror war imo für Betroffene immer noch irgendwie einigermaßen reversible, aber wenn ich höhre …Alles! tun…, sollte man sich davonmachen.
    mfG  fE
    PS
    ich sehe gerade, zeitliche Überschneidungen, aber egal

  35. Control the Riot Control

    Da braucht sich die Deutsche Polizei nicht Wundern,Stuttgard 21 ist noch nicht so lange her .
    Wer Medizin Kriminalisiert und Bankenlobbiysten Schützt handelt gegen die Verfassung .
    Recht so!
    Bevor die Herrschaftenen ,den Kartoffelacker weiter zubauen ,mit ihren Eigenheimen und Villen und Vergnügungsparks .
    Tchja , das Gewaltmonopol gehört demjenigen der die meiste Gewalt hat .
    Aber der Verlierer sollte nicht Traurig sein , immerhin bleibt ja noch die Deutungshoheit , für besonders Rethorisch begabte .

  36. Control the Riot Control

    Die Polizei hat Fehler gemacht , wie auf dem Video zu sehen ist .
    Ein Polizist fixiert, ohne Rückendeckung , ohne Persöhnlichem Schutz , also allein, eine Person , Polizisten Arbeiten nie allein . Waren es überhaupt Polizisten oder nur Sicherheitsdienst in Polizeiuniform ? Wer dem Aggressiven Angreifer freie Flanken bietet , provoziert einem Angriff .

    Und wenn Pharma und Chemie-lobbiysten in der Regierung , Dünger-Terroristen einladen , ohne Vorlage des Ausweises, in jeden Baumarkt kiloweise Chemikalien zu erwerben , die sich zum bau von Bomben eignen , handeln sie nicht im sinne der Deutschen Verfassung, nein sie stellen sogar eine Gefahr für leib und leben aller Bürger dar .
    Ein einfaches Gesetz , das die Vorlage des Ausweises verlangt , bei Erwerb gefährlicher Chemikalien , kann vor Bombenterror schützen

  37. Ralf

    @Loveposter
    Die Polizei macht nur ihren Job.

    Aber es ist ja eine bewusste Entscheidung unter den jetzigen Umständen dort mit zu machen. Du kannst in einem korrupten System kein unkorrupter Polizist sein. Das System ist zwar nicht in seiner Gesamtheit korrupt dafür aber um so mehr im Bereich der “Anti-Drogenmaßnahmen“.

    Das wußte ich schon als 17 Jähriger der von seinem Nazivater (der mich so schnell wie nur möglich los werden wollte) von der Schule zur Polizei gepresst worden war, dort war ich etwas mehr als 4 Monate, bis ich mir im Sommer 1972 ein Herz gefaßt habe und trotz angedrohter Gewaltmaßnahmen durch meinen Schlägervater meine Kündigung auf dem Geschäftszimmer in Wittlich Wengerohr (dort war damals die Bullenschule, was die Bullen die mein Haus durchsucht haben auch zu einem ziemlich dämlichen Gesichtsausdruck veranlaßt hat, weil das nur einer wissen kann, der tatsächlich dort war und ich offensichtlich nicht gelogen hatte) abgegeben habe. Ich habe mich damals schon geweigert für einen Post-Nazi-Unrechtsstaat zu arbeiten und habe es trotz erheblichem finanziellen Verzicht und der damaligen Todesdrohungen meines Alten, nie bereut, meine Freunde nicht ans Nazimesser geliefert zu haben. Heute lebe ich lieber bescheiden um nicht zu sagen arm aber glücklich durch ein reines Gewissen.

  38. DIE HANFINITIATIVE

    WANN wird sich die „Vernunft“ durchsetzen? Europaweit, weltweit, landesweit …

    Wenn man unseren Planeten als „Globalen Organismus“ versteht, dann wäre es als lebendiger Organismus dumm, nicht auf SCHMERZ zu reagieren, denn er macht einen Sinn, dies „weiß“ jedes Lebewesen, welches über einen Körper, ein Empfinden und/oder ein „Bewusstsein“ verfügt.

    Deshalb freuen mich solche Meldungen. Dazu muss ich nicht vollkommen mit allem übereinstimmen, die derzeitigen Systeme sind m. e. eben so wie sie sich entwickelt haben, 😉 ich kann nur versuchen sie in ihrer Gesamtheit und in ihren Abhängigkeiten zu betrachten.

    Wenn im Körper Schmerzen sind, wäre es nicht nur dumm nicht zu gucken was die akuten Ursachen sind und für Abhilfe, also „Heilung“ zu sorgen. Dabei will „man“ nicht nur Symptome lindern, sondern auch die Ursachen kennen, die zu den „Schmerzmeldungen“ führen. Wenns nicht „weh“ täte würden wir uns z. B. übel verbrennen, wenn wir einer Flamm zu nahe kommen. Betrachten wir also die globalen Systeme als lebenden, schmerzempfindsamen Organismus… 😀 😀 😀

    […] 22. Juni 2020, 18:39 Uhr
    Cannabis: Gegen den Schmerz
    Kontrolle der Hanfpflanzen in einer israelischen Fabrik. Das Land gehört zu den größten Anbietern von medizinischem Cannabis. (Foto: Eddie Gerald/mauritius Images)

    In Israel darf Cannabis zur Behandlung gesundheitlicher Probleme verschrieben werden. Nun warten viele Firmen auf eine Export-Genehmigung.

    Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

    So etwas gibt es wohl selten: Dass ein ehemaliger Ministerpräsident und ein früherer Polizeichef gemeinsam auftreten, um Druck zu machen für die Legalisierung von Cannabis. Anfang Juni haben sich Ehud Olmert und Johanan Danino öffentlich über die anhaltende Blockade in Israel beschwert. Sie hatten sogar Erfolg damit: Denn am Sonntag startete das Gesetzgebungsverfahren, das eine volle Liberalisierung zum Ziel hat. Der dafür zuständige Knesset-Ausschuss gab grünes Licht für einen Antrag, der Straffreiheit für den persönlichen Gebrauch von Cannabis vorsieht. … […] Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/cannabis-gegen-den-schmerz-1.4943966

    Danke an Alexandra Föderl-Schmid und die SZ für diese unpolimische und menschenfreundliche Berichterstattung. Lieben Dank und liebe Grüße. 😉 🙂 🙂

    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

    Zeigen Sie Empathie.

    Vielen lieben Dank.

    EUER Team von DIE HANFINITIATIVE

    #hanf #hemp #nutzhanf #hanfliebe #actnow #fridaysforfuture #kinder #enkel #endprohibition #hempforfuture #haltetzusammen #rezo #greta #thunberg #wirliebenEUCHsehr #bebrave #zukunft #future #climatecrisis #weareone #onelove #survive #children #grandchildren #rebellion #extinctionrebellion #überleben #bundesverfassungsgericht #gerechtigkeit #endlich

  39. buri_see_käo

    Loveposter
    6. Absatz
    „Wenn ich einen sehe klatsche Ich oft die Hände und bedanke mich für 40 Jahre systematischer Kriminalierung von an Sucht erkrankten Menschen“
    Sehr gut+! Das ist ausbaufähig. Öffentliches Lobpreisen ihrer per Gestz befohlenen Missetaten. Man muss sich Texte einfallen lassen. Man sollte was parat haben. Melodie(n) – ich denke da so an Augsburger Puppenkiste, der Walross (Seele-Fant) von „Urmel aus dem Eis“; oder „Der Sängerkrieg der Heidehasen“. Für diese Melodien muss man nicht singen können und der Text bleibt verständlich. 1-Personen-Demo. Danke für die Idee.
    mfG  fE

  40. gein

    unnötige und teure Aktion, hat keiner kommen sehen, es gibt auch keine Lehren die man da aus irgendwas ziehen könnte. Wir haben halt Sommerloch und Corona, arme Medien..

  41. Göran

    Bin zum ersten Mal hier (auf Empfehlung von Telepolis) und total erfreut, wie viele vernünftige Beiträge es hier gibt. Kein Vergleich zu anderen Foren. Danke!

  42. H'79

    Mich ärgert, dass unsere Probleme mit den Behörden immernoch bagatellisiert werden. Ein Konsument ist mit seinem GrasJoint aufgefallen und wurde von schätzungsweise acht Polizisten recht aggressiv verfolgt. Wie die Polizei selber angab, solidarisierten sich viele Menschen aus der Partyszene mit dem jungen Mann, der sich bei seinem Fluchtversuch verletzte. Aufgrund der in BaWü sehr harten Vorgehensweise der dort grün geführten Landesregierung und ihrer Polizisten und der mindestens zweifelhaften Maßnahmen anlässlich Coronas ist in der Bevölkerung eine aggressive Grundstimmung nicht wegzudiskutieren; wenn ich an gewisse friedliche Demonstrationen in Stuttgart denke, so darf ich anmerken, dass ich über einen gesunden Widerstands-Geist in der Metropole glücklich bin und auch darüber dass man einen Cannabiskonsumenten neuerdings nicht immer so leicht den Behörden überlässt. Es ist Balsam für meine Seele dass wir nicht mehr wehrlos geschehen lassen, wenn unsereins von mehr als enttäuschender GrünenPolitik sprichwörtlich geradezu (Pardon, aber ich will meinen Zorn mit sprachlicher Korrektheit nicht gänzlich unterdrücken) gefickt wird! Von meinem Verständnis ausgeschlossen sind unkontrollierte und unreflektierte Aggressionen gegenüber Unbeteiligten, die zu deren Schaden ausgeübt wurden aber auch unnötige körperliche Gewalt gegenüber Polizisten; allerdings ist glücklicherweise auch zu konstatieren, dass die Verletzungen, welche Polizisten infolge der Krawallnacht beklagen durchaus von sehr begrenzter Schwere sind … und die einhergehende psychische Belastung der PolizeiBeamten sollte man in diesem Zusammenhang nicht überbetonen, denn dass es mal ruppig zugeht (wie bei täglichen Auseinandersetzungen mit Alkoholisierten) ist im Rahmen des PolizeiDienstes nicht unüblich und sollte spätestens im Rahmen der PolizeiAusbildung klar werden. Umso wichtiger sind gewisse deeskalative Fertigkeiten der Freunde&Helfer und ich weiß nicht genau, welche Rolle die Grünen in Stadt und Ländle hierbei spielen aber so richtig gut geklappt hat das ja offenbar bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt der bedauerlichen Auseinandersetzungen nicht. Zudem höre ich das mit der psychischen Komponente nicht so gerne, weil es darüber hinwegtäuscht, dass hunderte von Cannabiskonsumenten täglich mit dimensional anderen Einschnitten in ihr Leben fertigzuwerden haben als Polizisten, die sich bei Pöbeleien Prellungen zuziehen.
    Fest steht: Das auffällig unbseonnene Durchgreifen der Polizei (die es trotz großer physischer Überlegenheit nicht schaffte, Hab und Gut einiger GeschäftsInhaber effektiv vor Einbrüchen zu schützen, sich jedoch gnadenlos auf andersdenkende Genussmittelkonsumenten stürzte) war der ultimative Anlass für einen der größten hiesigen Aufstände neuerer Zeit. Dass wirklich kriminell Motivierte dann leichte Gelegenheiten zu ihrer Bereicherung wahrnahmen, ist trivial.
    Die Grünen haben vielerorts offenbar weder begriffen, dass sie endlich die Verfolgung NichtKrimineller beenden müssen um unnötige gesellschaftliche Spannungen zu vermeiden, noch sehen sie ein dass (in und außerhalb der Drogenszene) wegen forcierter Cannabis-Strafverfolgung zahllose echte Verbrecher von einem besonderen Schutz profitieren und weitgehend unbehelligt ihr Unwesen treiben können.
    Bei diesem Hintergrund provozieren mich Statements von Kuhn, Kretschmann und Özdemir, die über wesentlichste Aspekte langjähriger problematischer (auch Grünen-)Politik hinwegtäuschen. Aber was erwarte ich auch von der einstigen „Hippie“-Partei??

  43. john

    die polizei führt nur befehle aus!!!! . eure generalisierung ist einfach nur ekelhaft und erinnert an die methoden von afd und co .

    es waren gewaltbereite migranten die diesen terror in stuttgart hervorgerufen haben . dabei war sicherlich nicht der joint schuld . und genau diese leute werfen ein schlechtes licht auf cannabiskonsumenten .

  44. H'79

    @ john
    Dass die Polizei nur Befehle ausführe ist eher eine Generalisierung und kein sinnvoller Diskussionsbeitrag; hier weiß man relativ gut über Pflichten und Handlungsspielräume der Ordnungshüter bescheid.
    Wenn du Migranten diskreditieren möchtest, bist du hier auf der falschen Plattform.
    Natürlich war nicht der Joint schuld – niemand von uns behauptet das.

  45. gein

    ich möchte mich der Meinung von john (vom 24 um 15:37) anschließen. Ich hab nichts gegen Ausländer, die Polizei hatte dort keine Chance No Go Area. Das ganze gabs es schon mal wegen nem Zettel für Falschparken. 200 Clanmitglieder rennen da auf die Polizisten los aber wenn gegen diesen Ausdruck von Schwabenfilz -Stuttgart 21- demonstriert wird, gefasst und ordendlich, werden Wasserwerfer eingesetzt -wo war das Ding an dem Tag ?
    Das ganze hat nichts mit Cannabis zu tun -null.
    Nur meine Meinung, keine Feststellung/en.
    Wir brauchen die Polizei so wie jeder andere Bürger, grade wenn weltweit auf ihr rumgehakt wird ist es wichtig Vertrauen in sie zu zeigen.

  46. Emmi

    nie wieder darf eine tüte in deutschland ausgehen – das ist einfach fakt. und wäre einfach schön wenn mal ein polizist mich fragt ob er/sie mir mit feuer aushelfen kann.
    peace – und wir werden siegen.

  47. H'79

    @gein
    Wir sind hier beim HanfJournal, das Titelthema ist „Cannabis-Kontrolle löst schwere Krawalle in Stuttgart aus“.
    Über die Rolle der Polizei bei Problemen mit ausländischen Clans könnt ihr zu den betreffenden Artikeln von Tageszeitungen (bspw. „Die Welt“) kommentieren.
    Im Übrigen: Solange Polizisten nicht völlig unnötig Menschen umbringen, genießen sie weltweit großes Vertrauen (in Deutschland 85%).

  48. Hans

    Den Artikel sollte man mal Updaten. Zwischenzeitlich ist klar, das fast alles im Kommentar auf falschen Vermutungen beruht. Und ein 16 jähriger der einen Studenten zusammenschlägt und ihn versucht mit einem Kopftritt zu töten, weil er gegen die Randale war, wollt ihr ja wohl nicht instrumentalisieren als Held für Cannabis, oder? Ich kenne den Ort beruflich seit Jahren, es werden dort auch Heroin und andere Drogen verkauft und bei diesen Drogenkontrollen sind durchaus das relativ harmlose Cannabis kein primäres Ziel.

  49. gein

    @ H’79
    fahr mal n Gang runter.
    Und informier dich was da überhaupt passiert ist und du wirst merken dass das nicht als sinnvolles Beispiel für irgendwas in der Drogenpolitik genutzt werden kann.

  50. High Goofy

    Es ist schon sehr beschämend wie die Staatsmedien den wahren Grund für die Ausschreitungen in Stuttgart vertuschen und nicht verstehen wollen, dass einzig und allein die Polizei daran schuld hat. Hätten die Polizisten an einem Samstag Abend mitten zwischen feiernden Jugendlichen nicht absichtlich Jagd auf einfache Konsumenten gemacht, wäre es wohl nie zu den Krawallen gekommen!

  51. Dan

    Irgendwie freut mich das. Wie Richter Müller sagte, alle Kiffer sollen ihren Arsch hoch bekommen und Berlin für ein paar Tage in den Ausnahmezustand bringen. Ich wäre direkt dabei:D

  52. Klaus

    @john vom 24.06.2020
    „die Polizei führt nur Befehle aus“
    Ist so nicht richtig! Als Expolizist will ich meinen, dass das PAG (Polizeiaufgabengesetz) die Verhältnismässigkeit und Deeskalation vorschreibt. Der Jointuser hätte auch verwarnt, bzw hätte man dem Jugendlichen auch den Joint (als erzieherische Massnahme) wegnehmen können. Und auf die Anzeige verzichtet. Dazu eine Belehrung und dieses Verhalten würde auch dazu führen, dass junge Leute wieder Achtung vor den Staatsdienern bekommen. Andere clevere Polizisten übersehen dann auch mal einen Joint, wie bei vielen Veranstaltungen wie Open Air und sonstige Grossereignisse um keine Gefährdung zu provozieren. Eben angewandte Polizeipsychologie welche der Beamte in seiner vierjährigen Ausbildung schon beigebracht bekommt. Mit autoritär- rechthaberischem Auftreten ist auch nicht immer ein Blumentopf gewonnen. Denn dort wo es dann angebracht wäre, bei Faschoveranstaltungen zum Beispiel, geht man meist sehr behutsam vor. Insofern ist wie auch schon bei Stuttgart 21 ein eklatantes Polizeiversagen festzustellen. Die Rechtslastigkeit in der Struktur der Führungsebene im Ländle ist eben auch nicht neu.
    Dass der Innenminister Drehhofer nach links tritt um rechts zu kaschieren ist bekanntes Muster. Dass die Grünen im Ländle das Trauerspiel befeuern kommt rüber wie „Limburger Käse“ in der Sonne – stinkt zum Himmel!

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.