Freitag, 7. Juni 2019

Cannabis ist ein natürliches Medikament

Hauptgrund für den Einsatz von Cannabis bei amerikanischen Erwachsenen


Während hier in Deutschland die Politik weiterhin krampfhaft versucht, Cannabis und dessen Konsumenten in einer Zwickmühle gefangen zu halten, haben andere Länder den drogenpolitischen Umschwung herbeigeführt, von dem diese Staaten ordentlich profitieren. Gelder fließen, die Kriminalität sinkt, Jugendliche werden besser geschützt. Doch warum zum Beispiel in den USA das Interesse an legalem Marihuana so gewachsen ist, hat andere Gründe, wie nun eine Umfrage herausgefunden hat. Nicht der Einsatz als Rauschmittel steht auf der anderen Seite des Planeten im Rampenlicht, sondern die medizinischen Eigenschaften des Hanfs sorgen dafür, dass Cannabisprodukte nun bei einem Drittel der Bevölkerung befürwortet werden. Cannabis ist ein natürliches Medikament, das vielen Menschen weitaus lieber ist, als medizinische Produkte aus der Pharmaindustrie.

Einer von drei Amerikanern ist am Einsatz von Cannabis für das Wohlbefinden interessiert, wie die Marktforschungsagentur Nielsen herausgefunden hat. Dabei dreht sich der Gebrauch weniger um das Erwirken von Rauschzuständen, sondern vielmehr um eine spürbare Verbesserung der Lebensqualität. So scheint es Fakt, dass alle über 21-jährigen Befragten gerne legales Marihuana zur Behandlung von körperlichen oder seelischen Leiden einsetzen würden, für die ein Großteil bislang auf gewöhnliche Arzneimittel zurückgreift. Als Hauptgründe für den infrage gestellten Cannabiskonsum wurden bei 85 Prozent der Teilnehmer die Behandlung chronischer Schmerzen, bei 82 Prozent die Verbesserung der psychischen Gesundheit, bei 81 Prozent die Behandlung geringfügiger Verletzungen, bei 77 Prozent der Einsatz als Schlafhilfe und bei 74 Prozent die Entspannungsoptionen genannt. Weitere Gründe für das Interesses am Konsum von Cannabis waren bei 63 Prozent die Behandlung einer nicht schmerzhaften Krankheit, bei 60 Prozent die Vorbeugung von Krankheiten oder Beschwerden, bei 58 Prozent die Verbesserung der körperlichen Gesundheit und bei 48 Prozent das Zusammensein mit Freunden und Familie. Eine Steigerung der Spiritualität bildete mit 28 Prozent das Schlusslicht ab. Zusätzlich bekundeten vier von zehn Personen den Wunsch, legales Cannabis auszuprobieren, um damit gegen Kopfschmerzen oder Migräne anzukämpfen, um die Schmerzen bei Arthritis zu behandeln, oder aber um Rücken- und Nackenschmerzen zu verringern. Im Gegensatz zu den genutzten Arzneimitteln aus Drogerien und Apotheken empfinden sieben von zehn Menschen, dass Marihuana eine bessere Wirksamkeit besitzt, während 67 Prozent der Befürworter das Naturheilmittel als besser verträglich – als gesünder – einschätzen. 69 Prozent halten Cannabis insgesamt für eine natürlichere Behandlungsmethode. Auch aus diesem Grund steigt in den Vereinigten Staaten die Akzeptanz für das legal gemachte Kraut, das noch im Jahr 1990 nur 16 Prozent über gesetzlich genehmigte Theken gehen sehen wollten. Mittlerweile hat sich diese Zahl auf 62 Prozent erhöht, wobei sogar selbst circa 65 Prozent der Amis überhaupt keine moralischen Bedenken mehr bezüglich des Konsums besitzen.

So bleibt es eigentlich nur fraglich, warum die gewaltige Pflanzenkraft in anderen Teilen der Welt – inklusive Deutschland – dank der dort gewählten Vertreter des Volkes weiterhin auf den Schwarzmarkt verbannt wird. Entgegen wissenschaftlicher Erkenntnis, gesellschaftspolitischer Erfahrung und den verständlichen Forderungen besorgter Bürger.

5 Antworten auf „Cannabis ist ein natürliches Medikament

  1. Rainer Sikora

    Wenn die breite Öffentlichkeit die Möglichkeit hätte,Cannabis kennen zulernen,gäbe es auch hier schnell einen Sinneswandel.Aber mit der Polizei will niemand Ärger haben, und deshalb fragt niemand nach so komischen Zeug.

  2. Harald

    Wäre Cannabis kein wirksames Medikament, in so vielen Bereichen, würden die korrupten Speichellecker aus der Politik nicht Gewehr bei Fuß stehen , um die Befehle ihrer Auftraggeber aus der Pharma-und Alkoholindustrie auftragsgemäß in geltendes Unrecht umzusetzen. Und wen stört schon die Verfassung, wenn es um Geld, sehr viel Geld, geht. Dabei entstehendes menschliches Leid war noch nie ein Hindernis oder gar Bewertungsmaßstab. Man will keine gesündere oder gar aufgeklärte Gesellschaft, die kann man wesentlich schlechter ausnehmen und kontrollieren. Die treuesten Mietverbrecher hierbei stellt immer noch die CORRUPTION and DESTRUCTION UNIT! Korrupter und volksfeindlicher geht es nicht mehr !!!!!!!!! Applaus für die schlagkräftigste und erfolgreichste DEUTSCHE ZERSTÖRUNGSEINHEIT – CDU !!!!!!!!!!!!

  3. R. Maestro

    Da schliesse ich mich meinen Vorschreibern an.
    Man hat die Menschen so extrem belogen, dass die meisten gar nichts um den gesamten Wert der Pflanze wissen.
    Ca. 52.000 Möglichkeiten zur Verwendung. Wegen dem Konsum ist sie verboten?
    Um diesen Dreck zu glauben, muss man doch absichtlich wegsehen.
    Zumindest kapieren es mittlerweile immer mehr, dass unsere Politik definitiv alle verarscht, verkauft, verhökert.
    DANKE, im Namen aller! Korrupte BAGAGE!

  4. Egal

    Jeder Tierarzt empfiehlt heute Cbd!
    Die USA ist auf dem richtigen Weg!
    Die deppen hierzulande sind Realitätsfremd und schaden den Bürgern nur!

    Verbrecherstaat!
    Ich will Schadenersatz, Schmerzensgeld.

  5. Giralgeldschöpfung

    Sie sind eben etwas ganz besonderes , diese Cannabisgegner ,sie haben kein Endocannabinoid-System .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.