Sonntag, 9. Dezember 2018

WHO verheimlicht Ergebnisse der Neubewertung von Cannabis

 

 

Sitzung der UN-Kommission für Suchtstoffe (CND) endet ohne die erwartete Cannabis-Empfehlung der WHO

 

 

Cannabis

 

 

Eine Analyse von Sadhu van Hemp

 

 

Was am Freitag in Wien auf der fortgeführten 61. Sitzung der „Commission on Narcotic Drugs“ geschah, war ein schlechter Scherz – und doch absehbar. Die WHO kann, will oder darf nicht zu Potte kommen. Statt die Ergebnisse des „Expert Committee on Drug Dependence“ der Öffentlichkeit mitzuteilen und die daraus resultierende Empfehlung einer Cannabis-Herabstufung auszusprechen, wurden die Vertreter von Regierungen, Presse und NGOs von einem Sprecher der Weltgesundheitsorganisation damit vertröstet, dass der Vorgang bis auf Weiteres „vertraulich“ behandelt wird. Zudem benötige die WHO mehr Zeit für die Überprüfung der Ergebnisse.

 

Die Beobachter der seit etlichen Jahren laufenden „Kritischen Überprüfung von Cannabis“ fragen sich jedoch, was an den Ergebnissen, die Cannabis als weitgehend ungefährlich einstufen, so gefährlich ist, dass sie unter Verschluss gehalten werden müssen. Würde ein Teil der Ergebnisse die Weltbevölkerung verunsichern? Handelt es sich um Herrschaftswissen, vor dem die Menschen zu schützen sind?

Das Schweigen der WHO lässt Raum für Spekulationen. Was treibt die WHO an, entgegen der 60-jährigen Geflogenheit einer offenen drogenpolitischen Diskussion in der UNO plötzlich mit verdeckten Karten zu spielen? Wer zieht da die politischen Strippen, und welche Absichten stecken dahinter, den Prozess zu verzögern?

 

Der Zeitplan sieht vor, dass die Mitgliedstaaten der „Commission on Narcotic Drugs“ im März 2019 über die bislang noch nicht ausgesprochene Empfehlung der WHO mit einfacher Mehrheit abstimmen. Die Verzögerung spielt nun aber jenen Staaten in die Hände, die alles in ihrer Macht Stehende unternehmen, die Herabstufung von Cannabis in der Liste psychotroper Substanzen zu verhindern. Und diese Staaten sitzen mit am Kommissionstisch und entscheiden darüber, ob der „Critical Review of Cannabis“ eine Herabstufung rechtfertigt.

Die Nullnummer am Freitag in Wien, lässt vermuten, dass höchste nationale Regierungskreise der WHO den Befehl erteilt haben, die unerwünschten Ergebnisse noch einmal genauestens zu überprüfen und entsprechend zu korrigieren – und das ganz im Sinne jener unverbesserlichen Prohibitionsstaaten, die am liebsten einer WHO-Empfehlung folgen würden, die alles so schön hübsch hässlich lässt, wie es ist. Mit Russland, China, Ungarn, Österreich und Deutschland steht den Legalisierungsländern Kanada und Uruguay in der UN-Suchtstoffkommission ein mächtiges Anti-Marihuana-Bündnis gegenüber, das auf Zeit spielt und massiven Einfluss auf die Entscheidungsfindung die Kommissionsmitglieder der vertretenen Länder nimmt.

 

Wie es weitergeht, weiß nicht einmal die WHO, die keinen Termin nannte, wann mit den endgültigen Ergebnissen und der Empfehlung zu rechnen ist. Nur eines ist gewiss: Die Empfehlung kommt zu spät. Über Nacht werden sich nicht alle 53 Staaten der Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen dazu bewegen lassen, auf der 62. Sitzung im März die empfohlene Neu-Klassifizierung von Cannabis abzusegnen. Zumal noch völlig unklar ist, wie weit der Hanf in der Liste kontrollierter Substanzen herabgestuft werden soll. Was auch immer empfohlen wird, ein bisschen Bedenkzeit muss schon sein, bevor der Weltbevölkerung der Hanf zurückgeben wird. Die Chancen stehen also schlecht, dass die UNO bereits im Frühjahr alle Mitgliedsstaaten darum bittet, die Prohibition freundlicherweise zu beenden.

 

 

15 Antworten auf „WHO verheimlicht Ergebnisse der Neubewertung von Cannabis

  1. Harald

    Alle miteinander korrupt bis auf die Knochen, zum Schaden der Gesellschaft. Wir brauchen Gelbwesten europaweit, damit dieser Filz endlich beendet wird. Genug ist genug!!!!

  2. R. Maestro

    Welchen korrupten Bütteln hält man bis März den Rücken frei?

    “Die Länder brauchen Zeit, um diese Empfehlungen zu verstehen und zu billigen, bevor sie im März endgültig (mit einfacher Mehrheit) darüber abstimmen“.

    Aber scheinheilige Argumente ist man ja gewohnt.

  3. Migel

    Schön beachtlich mit welchem Hass die Artikel hier geschrieben werden, von Mal zu Mal wird es anstrengender hier zu lesen.
    Dies ist meiner Meinung nach kein Journalismus sondern eher Stimmungsmache.
    Ich verliere immer mehr die Lust hier mit zu lesen.

  4. R. Maestro

    Das hat schon etwas von der Kleiber/Kovar-Studie.
    Diese ist ja damals umgehend in der Schublade verschwunden.

    Ach ja, würde man Alkohol verbieten wollen, gäbe es hunderte Seiten, wie diese.
    Der Ton wäre ein ganz Anderer und nicht nur dies.
    Al Capone lässt grüßen.

  5. Harald

    @ Migel
    Die Frage lautet ob nach so vielen kaputten Schicksalen von Menschen, welchen durch das ganz klar verfassungswidrige Verbot von Cannabis die Zukunft zerstört, oder eine Behandlung (Cannabispatienten ) und oder Heilung unmöglich gemacht wird, der Hass unberechtigt ist. Eine Gesetzgebung, die auf Geiselung und Entrechtung von Menschen gebaut ist, erzeugt Hass und einen Widerstand, der schon längst mehr als überfällig ist. Aber offenbar sind Bürger nur gute Bürger, wenn sie alles klaglos hinnehmen und für ihre Entrechtung und Unterdrückung noch danke sagen!!! Wie asozial ist das denn? Zudem zwingt dich niemand hier zu lesen. Wenn du nicht willst dann lasse es eben sein.

  6. Rainer Sikora

    Jetzt haben wir so lange warten müssen,bis diese Sitzung zustande kam,und auf Veränderungen gehofft.Und jetzt hat sich alles erledigt und es geht weiter zur Tagesordnung.Als wäre nichts gewesen.

  7. unbeugsam

    Ich machs mal Optimistisch….
    Natürlich ist das Ergebnis Positiv. Aber die Lager alle noch leer, alein von der Legallisierungswelle in Kanada.Sie sind nicht vorbereitet auf all die Geldeinnahmen und haben zuwenig offen legales Gras.Das muss erst mal tonnenweise produziert werden. Deswegen wird meiner meiner Meinung nach,auf die Bremse getreten. Und ein paar Typen müssen wohl noch umgestimmt werden…

  8. buri_see_käo

    Na wer hat denn in einem DE-sprachigem Hanf-Forum die Teilnehmer/Protagonisten der
    „Vienna, 1 November (UN Information Service) – The International Narcotics Control Board (INCB) opened its 123rd session today in Vienna, Austria. During this session, ….[Read More]“ im Vorfeld und voller Weitsicht zutreffend als „Penner-Gremium“ oder o.s.ä. angemessen verunglimpft? Keine Ahnung mehr, aber bei
    http://www.incb.org
    habe ich seitdem ab und an mal nachgesehen, jaja, einem Repräsentaten der CA-Regierung würde man wegen der Legalisierung die Messe lesen wollen…, gegen und nach Ende der Veranstaltung habe ich mal nach einer Conclusion gesucht, aber vor 3 Tagen war nur eine „Noch-nicht-fertig“ zu sehen, heute nicht mal das.
    Nach Cannabis in der Suchfunktion kommt man zu einem downloadbaren Papier, das kann man zu delta-9-THC ausfüllen und dann „Meldung machen“. Es ist verboten weil es nicht erlaubt ist! Und wenn man das nicht verbotene aber gleich berauschende delta-8-THC raucht, nachdem man es aus ?????-???? gebastelt hat, ist es auch erlaubt.
    Warum hat mich eine 30-Personen-Umgebung 1995 so entgeistert angesehen, als ich bei Diskussionen im Zusammenhang mit dem Russen-Tschetschenien-Krieg ein anderes UN-Gremium wie schon lange/immer mit Welt-Lächerlichs-Rat bezeichnete?
    Schade, das Thema Cannabis ist aktuell in den Medien wenig präsent. Wer einen Zusammenhang mit dem geplanten Polizeigesetz in Niedersachsen herstellen will, kann das unter:
    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Hannover-Protest-gegen-geplantes-Polizeigesetz,polizeigesetz296.html
    mfG fE

  9. Pj otter

    Wieso locker bleiben, typisch Deutsch.
    Wir werden nach Strich und Faden für Clowns gehalten (das volk).
    Und das soll man einfach so hinnehmen irgendwann ist es auch nicht mehr Lustig.

    Die Leute da oben wollen sich einfach nicht diese Niederlage bewusst sein, das die UNS jahrelang frech ins Gesicht gelogen haben.
    Worauf sollen die sich den ansonsten beziehen um ihre sinnlose Prohibition weiterhin aufrecht zu erhalten, der Boden an sowieso schon mangelnden Fakten die angeblich dagegen sprechen schwindet immer weiter.

  10. Ralf

    Ich habe von diesem korrupten Schweinehaufen WHO nicht eine Sekunde lang etwas anderes erwartet und das auch mehrfach hier geschrieben. Nun ist es also wieder mal so gekommen wie ich es vorausgesehen habe, und wer sich z.B. noch an den Schweinegrippen-Skandal erinnern kann, nun damals hat die WHO für den Pharmakonzern Glaxo-Kline eine weltweite Epidemie ausgerufen, die dann als Rohrkrepierer geendet ist( es gab in diesem Jahr weniger Grippetote wie normal üblich), hat dem Dreckskonzern aber zig Milliarden Gewinne in die Kasse gespült, und viele Staaten durch unnötige Impstoffkosten gerupft wie Hühnchen.Seht euch die durch und durch korrupte Alte aus Malaysia(Todesstrafe auf Cannabis) an die da der Boss ist und ihr wißt Bescheid. Wer jetzt immer noch nicht weiß was die WHO ist, dem ist nicht zu helfen.

  11. Otto Normal

    @Ralf
    Ich sehe das genauso. Im Grunde genommen hat sich die WHO damit selber abgeschossen und als korrupte Organisation erneut geoutet. Aber ist das denn wirklich eine Neuigkeit? Hatte das nicht jeder erwartet? Auch ich halte von „Weltorganisationen“ grundsätzlich nichts, habe ich auch noch vorher nie, weil die nur dazu dienen die Schweinereien unserer verlogenen Schweinebande „Bundes-Regierung“, die man national nicht machen kann einfach auf die internationale Ebene zu legen. Die WHO u.a. sind eigentlich die organisierte Kriminalität (OK) der Regierungen.
    Es muß also am Hanf vielmehr dran sein als nur „aber unsere Kinder“!

    Mit Drogengeldern werden NICHT die Taliban finanziert wie in einem vorherigen Artikel kommentiert wurde, sondern UNSERE Geheimdienste, damit diese dann illegale Aktionen durchführen können die sie mit normalen Haushaltsgeldern nicht machen können, da man diese Mittel ja verfolgen könnte und feststellen wo sie geblieben sind. Der NSU Prozeß wo Akten des Verfassungsschutzes die vom Gericht angefordert wurden plötzlich „verschwunden“ waren spricht doch Bände! Ich habe selber in einer typischen deutschen Behörde gearbeitet. Da kommt nie was weg! Es wäre nicht Täuschland wenn in einer deutschen Behörde was wegkäme. Wenn ein deutscher Beamter Behördenakten vernichten soll macht er normalerweise vor dem Schreddern von jeder Seite eine Fotokopie, schreibt auf die Ordner mit den Kopien „vernichtete Akten“ und bringt diese dann ins Archiv. OK nur Scherz aber es kommt nix weg, glaubt mir das, wenn ich da auch nur irgendeinen Fetzen Papier vermasselt hätte wäre ich sofort rausgeflogen.

    Die Taliban und andere Terrororg’s werden von Ländern wie Saudi Arabien finanziert, da diese, obwohl oder gerade WEIL sie ihren Reichtum NUR durch unsere moderne und fortschrittliche Zivilisation in ihr unterentwickeltes, mittelalterliches 3.-Welt Land tragen durften, da wir dummerweise auf fossile Brennstoffe (Öl,Gas) angewiesen, ja wie ein Junkie völlig abhängig sind, uns völlig verachten, ja sogar hassen. Denn wir dürfen nicht vergessen das wir in den Augen dieser ehem. primitiven Berberstämme Ungläubige und deshalb nach Möglichkeit abzutöten sind.

    Aber zurück zu den schwarzen Kassen der Geheimdienste.
    In der Zeit nach dem milit. Überfall der Amerikaner auf das bis dahin friedlich vor sich hindämmernde Afghanistan und dem ebenfalls völlig völkerechtwidrigen nachfolgenden Einmarsch (ich will jetzt nicht „Anektion“ verwenden da dieses Wort bereits für die Krimlüge verbraucht wurde) der NATO-Truppen – übrigens unter Verfassungswidriger Beteilung Deutschlands – ist die Produktion von Rohopium – Grundlage für Heroin aber auch für med. Schmerzmittel – drastisch hochgegangen. Das meiste Geld wird eigentlich mit diesem Stoff gemacht. Cannabis ist auch ein wichtiger Exportschlager bringt aber nicht diese Geldmassen und macht vielmehr Arbeit beim Transport/Verkauf ect.
    Aber wie kann das des sein?
    Frage ich Sie Frau Mortler!
    Sie haben doch geschworen unsere Kinder zu schützen koste es was es wolle und sei der Preis das Leben eines jeden gottverdammten Kiffers und jetzt das?
    Wieso macht unsere NATO-Marionette Carsei der deshalb dort völlig undemokratisch (als ehem. König!) wie ein Sicherheitsbolzen quasi „eingerammt“ wurde nix dagegen?
    Vieleicht weil das gar nicht sein Job ist?
    Evt. ist seine Aufgabe zwar auf der einen Seite die Talis zurückzudrängen oder noch besser auszurotten, aber evtl. auch im Hinblick darauf das die Produktion dann besser läuft und das schwarze Geschäft mit dem weißen Gold wie „geschmiert“ weiter laufen kann. Immerhin ist der Familienclan dem das Staatsoberhaupt angehört einer der größten Produzenten.
    In einem Flugzeug des amerik. Geheimdienstes hat man vor einiger Zeit größere Mengen Drogen gefunden.
    Afghanistan hat so gut wie keine schwere oder hochtechnologische Industrie. Jeder der dort nach oben gespült wird ist irgendwie wie der Opiumproduktion (eines der wichtigsten Exportgüter des Landes) beschäftigt.

    Wir müssen lernen Verständnis für die Lage unserer Verfolger aufzubringen und zu erkennen das diese selber Verfolgte sind, verfolgt von der GIER, MACHTGEILHEIT und KORRUPTION.

    Deshalb müssen wir alle – so schwer es uns auch fällt – akzeptieren das es deshalb KEINE Legalisierung geben KANN, weil ansonsten die Geheimdienste unsere Freiheit nicht mehr beschützen können, da ihnen die dafür erforderlichen Schwarzgelder fehlen würden und dann bald die Taliban in Berlin über den Alexander laufen, oder noch schlimmer ihn zu einem Bazar umfunktionieren. Außerdem würde auch die Wirtschaft von Staaten wie Afghanistan leiden da diese dann nur noch den tatsächlichen Marktpreis durchsetzen können, der dann nur noch die Produktionskosten und eine kleine Gewinnmarge enthalten dürfte. Jeder der mal eine Hanfplanze gezogen hat weiß das Hanf wie Löwenzahn überall wachsen kann, selbst auf den koksverseuchten Klos des deutschen Bundestages.

    Wir machen den Fehler immer nur die Mittelklasse der OK – also die Pharma-, Alkohol- und Tabaklobby zu verdächtigen alleinige Verursacher und Beeinflußer unserer gut formbaren Politiker zu sein. Natürlich machen die gerne mit bei der politischen bzw. ideologischen Verfolgung und wirtschaftlichen Vernichtung von Drogenkonsumenten, so wie jeder Deutsche vor rd. 75 Jahren bei der Judenverfolgung auch gerne mitgemacht hat und danach bei der von Homosexuellen bis 1995, da die Siegermächte uns damals nicht deutlich gemacht haben das wir nicht nur keine Juden verfolgen dürfen sondern auch keine andere Minderheit, das heißt man hat es wohl in unsere Verfassung geschrieben aber wer ließt die schon, viel zu trocken und langweilig dann doch lieber die Bild am Sonntag.. Zur Zeit sind die Kiffer dran da jeder Durchschnittsspießer (also die überwältigende Mehrheit in unserem Land) Cannabis mit den – zugegeben ungepflegten – langhaarigen Hippies der 70er Jahre verbindet. Aber damals 1970 durfte man ja noch die Homos verfolgen also hat man sich gedacht „… und ihr Scheißkiffer kommt auch noch an die Reihe, nur eben später wenn wir hier mit denen fertig sind“… nuja räusper jetzt heute ist eben „später“ und wir haben die Verfolgung an der Backe nachdem man gegen die Homos letztendlich verloren hatte.

    Das darf uns auch eigentlich nicht weiter verwundern denn der Verhüter „stellvertrende Demokratie“ den die Siegermächte dem zu potenten und größenwahnsinnigen „Macho-Penis Deutschland“ einfach übergezogen haben ist leider nur sehr sehr dünn. Unter der Latexhülle gären Denunziantentum und Verfolgung von Minderheiten nach wie vor und als neueste Ejakulation des deutschen Phallus die AFD, denn wo soll die Reife der Gesellschaft herkommen? Das öffentlich rechtliche Erziehungsfernsehen ist viel zu flach und uninteressant auch wenn es sich wirklich redlich bemüht eine gute Propagandaschleuder im Sinne der Regierung zu sein (ich schreibe jetzt nicht Lügenpresse sonst denkt ihr wieder ich wäre ein AFD-Heini).

    ANGST um ihre fetten Gewinnmargen haben die vorhin genannten Lobbygruppen natürlich auch, denn was ist besser als in einem „Rechtsstaat“ – also einem Staat der von rechts gelenkt wird (nein ich meine jetzt nicht den Straßenverkehr!) – ein legaler Drogendealer zu sein?
    Da würde ich auch anfangen mit Händen, Füßen und im Notfall sogar mit unredlichen und unmoralischen Mitteln bzw. Lügen zu kämpfen oder eben auch mit Bestechung. Für mich als legaler Produzent sind das nur Betriebsausgaben die ich sogar noch vor Steuer vom Gewinn absetzen kann.

    Wie wir alle wissen ist Angst ein Zustand in dem Menschen zu allem fähig sind. Dabei ist es egal ob es Angst vor großer Höhe oder Verlustangst – in diesem Fall Verlust von fetten Gewinnen – ist.
    Angst ist Angst. Menschen in Angst sind gefährlich mit Ausnahme von Cannabiskonsumenten. Die sind so träge das sie selbst unter Angst so reagieren wie immer, nämlich gar nicht. Deshalb eignen sie sich ja für die Verfolgung auch so gut. Die sind wie die Forellen in einem Teich. Man muß sie nur Fangen. Jede magere Hanfdemo zeigt das – trotz einer jährlichen wirtschaftlichen Vernichtungsrate (besonders bei diesem „Volkschädling“) von über 170.000 Subjekten – ganz deutlich.

    Trotzdem – auch nochmal extra an Frau Mortler: Kiffer sind NIE gefährlich! ALKIS sind es MEISTENS!

    Aber wir müssen lernen auch dafür dafür VERSTÄNDNIS aufzubringen und akzeptieren das diese Ängste für die Betroffen Opfer völlig real erscheinen – auch wenn uns manche als unbegründet erscheinen, so wie Angst vor Mäusen oder die ständige Angst unserer ehrenwerten, selbstlosen Frau Mortler um UNSERE Kinder (nein, nicht ihre eigenen die sind nämlich schon volljährig und den Sohn hat man längst beim Kiffen erwischt).
    https://hanfverband.de/nachrichten/news/sohn-der-bundesdrogenbeauftragten-marlene-mortler-konsumierte-cannabis
    Da kommt jede Rettung zu spät, er kennt das Kraut nun und wird es nie wieder vergessen. Sie weiß und das hat etwas in ihrem Innern ausgelöst. Ihr wisst wie unberechenbar Muttertiere werden wenn Schaden ihen Kindern zugefügt wird so wie in dem Fall ihres Sohnes.

    Vielleicht glaubt Frau Mortler, nur weil ihr eigener Sohn gekifft hat, kiffen jetzt alle anderen Kinder auch. Ich vermute das Frau Supermutter Mortler davon ausgeht, da ihre Super-Erziehung bei ihren eigenen Kinder nicht funktioniert hat oder zumindest den Sohn nicht vom Cannabis weghalten konnte, alle anderen Eltern ähnlich versagen werden wie sie. Deshalb hat sie sich selbstlos – nachdem nun der eigene Sohn schon Opfer von Cannabis wurde – in den Kampf gegen diese „fürchterliche Heimsuchung“ (Kohl) auf Gedeih und Verderb verschrieben und wird – nicht nur wenn sie ihre Tage hat – bis zum letzten Blutstropfen für ihre Ideologie kämpfen.
    Bevor jetzt einer fragt: Natürlich konnte der Bub gar nix dafür!
    Der Dealer ist das Schuld und die Droge! Der Joint ist von alleine angeflogen gekommen und direkt in der Schnüß gelandet, zu spät um auszuweichen er konnte gar nix machen, jeder Kiffer hat ja mit so einen „fliegenden Holländer“ angefangen, wir kennen das alle.

    Wir müssen lernen das Handeln von Frau Mortler als ehrenvoll oder zumindest als „gut gemeint“ zu bewerten, denn auch Don Qichote wollte nur Gutes bewirken als er die Windmühlenflügel angriff in der Annahme aufgrund ihrer monströsen Größe sie seien Monstren oder als Stalin seine Opposition zu Massen umbringen ließ in der Annahme sie seien böse Menschen die Rußland schaden. Frau Mortler und Dr. Thomasius gehören genau zu dieser Gruppe gutmeinender Menschen, auch wenn sie bisher noch niemanden persönlich umgebracht haben. Das tun die Folgen der Prohibition und die wie eine Maschine erbarmungslos arbeitende Justiz schon von ganz alleine. Nur mit dem Unterscheid statt Gaskammer Kerkerhaft.

    Frau Mortler kämpft eben nun mal jetzt gegen die Windmühlenflügel des Cannabisblattes. Wenn man sich das Hanfblatt anschaut sind es allerding nun 5 bis 7 statt 4 Flügel wie beim tapferen Don. Ich vermute das sie selber auch von ihren Lügenmärchen völlig überzeugt ist ansonsten kann niemand so fanatisch sein.

    Oder nehmen wir Dr. Tortenguß einer meiner Lieblingspseudoexperten in Sachen Cannabis. Guckt man sich seine Bio und sonstige Informationen die man mit wenig rumgoglen schnell findet mal an muß man leider feststellen das der Schwerpunkt seiner Forschungen NICHT auf Cannabis liegt. Trotzdem ist auch er nur ein Mensch der in vielen Jahrzehnten mühsam sein Geschäft als Profiteuer der Prohibition aufgebaut hat, ganz klein angefangen, damals im Fernsehen nicht gezeigt wurde um irgendwelchen psyeudowissenschaftlichen Stuß zu verbreiten und nicht vom HaJo als „Drogen-Experte“ geadelt wurde, nein damals hatte er nichts außer seinem Professorengehalt und die Welt kannte ihn noch nicht. Aber jetzt hat er eine Privatklinik und so ein OP der kostet richtig Asche, aber den will man dann irgendwann mal einfach haben.
    Jeder der schonmal „Theme-Hospital“ gespielt hat kennt dieses Gefühl der Gier nach Wachstum und geileren Items. Jetzt stellt Euch einfach mal vor das nach zig Spielstunden und vielen teuren Investitionen – gerade in einer Spielphase wo man vom staatlichen Justizsystem Kunden in endloser Menge zugeführt werden, und man auch die ganze Kohle bereits verplant hat, so’n Hasch-Hippie mit kurzen Haaren und Anzug (alles nur Tarnung bei denen) daherkommt und will das Ihr Euren Account löscht. Gewiß die Ängste vor dem Absturz in Harz4 des Dr. Tortenguß sind genauso unbegründet wie die von Frau Mortler wir könnten unsere Kinder nicht richtig erziehen so wie sie, dennoch sind sie für die beiden REAL. Natürlich wird er nicht in Harz4 fallen und Frau Mortler auch nicht. Diese Menschen finden immer einen neuen Honigtopf aus dem sie dann saugen können.

    Bei Frau Mortler kommt noch hinzu das die C-Parteien einen treuen Vassalen der so redlich kämpft, sich für die Partei opfert, noch nie unversorgt gelassen haben.
    Die EU hat einen großen Magen hat schon ganze Ländereien vertragen.(frei nach Goethe)

    Für diese Ängste und daraus resultierendem Verhalten müssen wir lernen Verständnis aufzubringen, so wie es der christliche Glaube verlangt. Auch dafür das die C-Parteien eine Verhöhnung des christlichen Glauben sind. Daß sie die Grundpfeiler des Christentums, nämlich Verständnis für die Unvollkommenheit des Menschen aufzubringen und Barmherzigkeit gegenüber seinem Nächsten zu zeigen auch wenn man mit dessen Handlung nicht einverstanden ist, längst umgestoßen haben zu einer Diktatur der Gutmeinenden.

    Aber trotzdem sind das nicht die schlimmsten Leute wie wir nun erkennen müssen.
    Es gibt da draußen noch VIEL größere Player mit VIEL mehr Macht gegen die unsere Bierbrauer ganz kleine Fritten sind. Auch eine Frau Mortler hat dort nichts zu melden. Man würde wahrscheinlich wenn sie dort auftauchen würde zu ihr sagen „Bringen Sie mir einen Kaffee mit Milch und Zucker, Fäulein.“

    Gegen die Korruption die auf dieser Ebene herrscht (siehe auch Megaorg’s wie die FIFA) ist die Korruption in unserem Wurstland der Kindergeburtstag eines 2-Jährigen.

    Auch das müssen wir lernen zu akzeptieren.

    Mortler und Co. sind nur ganz kleine Kaulquappen gegen die Frösche die da draußen im weltweiten Korruptionssumpf quaken. DAS sind unsere echten GEGNER nicht Frau Mortler-Münchausen. die wir aber niemals zu Gesicht (das man dann wenigsten einschlagen würde) bekommen.
    Das wurde uns nun zum wiederholten mal von der korrupten WHO vor Augen geführt.
    Big trifft BIGGER!
    Erst wenn sich dort was ändert (keine Sorge wird es nicht!) würde sich auch national was ändern – in Deutschland wahrscheinlich Jahrzehnte später, in Bayern und Niedersachsen womöglich nie.

    Schlußbemerkung:
    Einer forderte hier Gelbwestenrevolution für Täuschland. Im ersten Impuls verständlich, ich sehe die brennenden Innenstädte Frankreichs auch gerne aus der Ferne im Fernsehen, das hat sowas wie die Osterfeuerromatik in Niedersachsen, aber die Gelbwesten demonstrieren für niedrigere Steuern, höhere Löhne und gegen die Arroganz des Gockels den sie zu ihrem Staatsoberhaupt gemacht haben, anscheinend ohne zu wissen was sie Frankreich damit antun, aber nicht für die Einstellung der menschenrechtswidrigen Verfolgung von Cannabiskonsumenten. Vergeßt das nicht!
    Sollten hier mal wirklich MASSIVE Hanfdemos entstehen – woran nur noch die Hoffnungsvollen glauben – wären natürlich solche Westen nicht schlecht, aber sie müssen dann neongrün sein.

  12. kushifix

    So eine Frechheit schon wieder! Ich will einen Volksentscheid! Einen Volksentscheid wie es die Schweiz auch hat. Ich will wegen jedem Scheiß endlich mitbestimmen können, damit die Otzen da oben endlich den Willen des Volkes durch setzen. Ich habe die Schnauze gestrichen voll von dieser korrupten Regierung und all Ihren Sympatisanten.

    Ich schwöre, wenn sich hier nicht bald etwas ändert, erstelle ich eine Webseite mit meiner eigenen Volksentscheid – Plattform und die erste große Abstimmung wird sein, ob wir eine Volksentscheidung haben wollen. Wir brauchen dringend wieder etwas was UNS, das Volk, repräsentiert, am besten jeden einzelnen von uns! :/ Die Menschen hier in Deutschland sind eigentlich kluge Menschen, doch in so vielen Hinsichten einfach nur so dumm wie ein Stück totes Holz.

    Es kann nicht sein, dass obwohl wir dem korrupten Pack da oben haargenau aufzeigen was sie gerade tun und wir uns nicht verarschen lassen wollen, die trotzdem ihren Film fahren, ohne Rücksicht auf Verluste. Die haben nur das zu tun was wir wollen, nicht was die wollen. Dieses Land ist die reinste Farce, wobei es nichts mehr zu lachen gibt.

  13. Ralf

    @Otto Normal
    „Wir müssen lernen das Handeln von Frau Mortler als ehrenvoll oder zumindest als „gut gemeint“ zu bewerten, …….“.
    Ein ganz entschiedenes NEIN, denn sie gehört einer durch und durch korrupten Partei an und ist darin eine treibende Kraft, und wenn diese Kräfte weiterhin den Lauf der Welt bestimmen, wird es böse mit ihr weiter gehen und enden!
    Verständnis für einen (Prohibitions-)Verbrecher muß man erst aufbringen wenn dieser seine Taten bereut, alles andere ist eine Verhöhnung der Opfer und ein Freiticket, sich die nächste Gruppe vorzunehmen oder das Rad der Zeit endgültig in dunkelste Feudalzeiten zurückzudrehen, was der Neoliberalismus, den diese Leute ja durch ihren hemmungslosen Finanzkapitalismus vertreten, schon fast geschafft hat. Bänkster und die ihnen zu arbeitende (hemmungslos über ihre Privilegien sozialschmarotzende) Beamtenkaste haben das Volk, das weil es bildungsmäßig so verblödet worden ist wie Kohl das immer wollte, und deswegen wieder mal nicht merkt wie ihm die Daumenschrauben angezogen wird, schon fast komplett entrechtet!
    @kushifix
    Aus diesem Grunde nutzt auch, eine Volksabstimmung wie du sie forderst nichts, denn die Schweiz hat sie vor ca. 5 Jahren gehabt und die Kifferhasser haben gewonnen !
    Die Menschen in Deutschland sind eben selbst aus dem schlimmsten Schaden NICHT klug geworden, lassen sich jahrzehnte lang berauben wie eh und je(die Hälfte eurer ehemals sicheren staatlichen Renten, die euch normalerweise zustehen würden sind jetzt von Kohl,Schröder,Riester,Schäuble auf die Konten von Blackrock und dem Mordlerkumpel März verschoben worden, deswegen ist der Multimillionär ) , und treten weiter gerne nach unten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.