Donnerstag, 5. Juli 2018

Schweiz wünscht einen vernünftigeren Umgang mit Cannabis

 

Lockerung der bisherigen Gesetzeslage angepeilt.

 

 

Die Schweiz hat mit der Cannabislegalisierung schon einige Erfahrung. Ende der vergangenen neunziger Jahre duldet man den Konsum von Marihuana sogar in Bahnzügen, doch nachdem das florierende Geschäft mit Marihuana gefüllten Duftsäcklis wegen schlechter Propaganda wieder unterbunden worden war, dauerte es eine ganze Weile, bis ein erneuter Boom durch CBD-Cannabis ausgelöst werden konnte. Wohl durch die weltweit stattfindenden politischen Fortschritte ist das bekannte Steuerparadies jetzt auch an weiteren Erfahrungen mit der vielseitig einsetzbaren Hanfpflanze interessiert. Die Schweiz wünscht einen vernünftigeren Umgang mit Cannabis.

 

Obwohl die Schweiz im Vergleich eh schon einen liberaleren Kurs in der Drogenpolitik fährt, möchte das Land nun weitere Schritte gehen, um den Zugang zu medizinischem Cannabis zu erleichtern. Beschlossen wurde nun bereits, die bisher zwingend benötigten Ausnahmegenehmigungen vom Betäubungsmittelgesetz für Cannabispatienten vollständig abzuschaffen und somit dem Zugang zu Medizinalhanf eine behindernde Hürde zu nehmen. Die bestätigte Veränderung des Gesetzes befände sich bereits in Vorbereitung zur fachgerechten Umsetzung. Dazu werde überprüft, ob Krankenkassen die bei Behandlung entstehenden Kosten zukünftigen übernehmen müssten.
Ebenfalls wolle man aber auch den THC-Genusskonsum aus der bisherigen Schmuddelecke befördern, und zu diesem Zweck wissenschaftliche Studien in Städten und Kantonen durchführen, welche bestimmen können sollen, inwieweit sich der unerwünschte Schwarzmarkthandel durch den legalen Zugang zu Cannabis austrocknen ließe.

 

Da diese zusätzliche Information von den öffentlich-rechtlichen Mediendiensten offensichtlich lieber noch vorsichtig verschwiegen wird, sollte das tatsächliche Gewicht dieser Nachricht ziemlich gut eingeschätzt werden können. Wenn sich die liberale Schweiz einen vernünftigeren Umgang mit Cannabis wünscht, bedeutet das dort wohl hoffentlich eine baldige Beendigung der schändlichen Prohibition.

40 Antworten auf „Schweiz wünscht einen vernünftigeren Umgang mit Cannabis

  1. Fred

    //…. inwieweit sich der unerwünschte Schwarzmarkthandel durch den legalen Zugang zu Cannabis austrocknen ließe //

    Das ein legales Angebot den Umsatz im illegalen Bereich einschränkt, dürfte perse schon mal auf der Hand liegen. Auch ohne wissenschaftliche Studien. Wie weit man illegale Anbieter zurückdrängt, ist lediglich eine Frage des Preises. Wer kauft schon illegales Gras ohne Qualitätskontrolle für 8 Euro das Gramm, wenn er legales Gras für 6 Euro im Fachgeschäft kaufen kann.

    Trotzdem. Klasse das sich die Schweiz dem Thema annimmt.

  2. Ralf

    @Fred
    ……… wenn er legales Gras für 6 Euro im Fachgeschäft kaufen kann.
    Träum weiter !

  3. Ralf

    Wer kauft schon legales Pestizid verseuchtes überteuertes Großkonzerngras, für 15 Euro wenn er auf dem Schwarzmarkt (legal, illegal, scheißegal) Marokkanisches Edelhaschisch für 7 Euro bekommt ?

  4. Fred

    Ralf, richtig lesen. Dann nachdenken, dann posten.
    Und im übrigen hat noch kein europäisches Land legalisiert und du schimpfst schon über schlechtes Gras. Schon ziemlich seltsam !

  5. Ralf

    „Der totale Rausch – Drogen im Dritten Reich“ von Norman Ohler,
    Kippenheuer & Witsch –
    ein empfehlenswertes Buch zu einem bisher unbeachteten Kapitel der
    Prohibitionsgeschichte.
    Für alle die immer noch nicht wissen in was für einem Staat wir leben.

  6. Fred

    @Ralf

    // Für alle die immer noch nicht wissen in was für einem Staat wir leben.//

    Was hält dich denn in diesem Land ? Du bist doch frei in deiner Entscheidung, irgendwo hin auszuwandern.

  7. COSMO

    @Fred
    Frei in der Entscheidung schon! Aber auch frei in der Möglichkeit? Versuch mal einfach so nach Amerika auszuwandern, oder die finanziellen Mittel, oder der Arbeitsmöglichkeit oder oder oder.

  8. Fred

    @Cosmo
    …. und neben den finanziellen Möglichkeiten, dem fehlendem Job oder sonstwas wird man wohl auch kaum ein Land finden, in dem alles stimmt. Und deshalb gibt es auch keinen Grund, D zu verlassen. Die Probleme die man hier hat, hätte man wahrscheinlich auch woanders.

    Nur wer im Jahr 2018 immer noch der Meinung ist, von Nazis verfolgt zu werden, der braucht ein neues Land. Deshalb habe ich Ralf mal gefragt. Kommt auch bestimmt noch ne Antwort.

  9. Rainer Sikora

    Wenn man nichts verbotenes tut,schläft der Wachhund friedlich.Und dann ist die Welt und das Leben in Ordnung.Man merkt dann auch nicht,daß irgendetwas nicht in Ordnung ist.

  10. R. Maestro

    Also ich hatte vor ein paar Tagen im Netz irgendwo gelesen,
    dass in den USA mancherorts ein extremer Preisverfall stattfindet.
    Konkurrenz belebt halt das Geschäft. Die Menge an Anbietern,
    da kann man, denke ich, am ehesten mit Qualität und anständigen Preisen punkten.
    Hätten wir hier die gleichen Möglichkeiten, wie dort in mittlerweile neun(?) Bundesstaaten würde es sich sicher schnell ähnlich verhalten.
    Und wenn man dann noch selbst anbauen kann, …..
    NEID!
    Aber zum Auswandern fehlt halt die Kohle.

  11. R. Maestro

    Habs wiedergefunden:

    Auf der Webseite eines kalifornischen Online-Marihuanagroßhandels findet sich die Angabe, dass im Oktober 2015 ein Pfund Gras (ungefähr 0,45 kg) durchschnittlich 2.400 bis 2.600 Dollar kostete, während heute die gleiche Menge für nur noch 1.400 bis 1.600 Dollar über den Ladentisch geht. Auf der Webseite eines Konkurrenten in Denver, Colorado, ist ein Pfund für 750 Dollar erhältlich. Der Großhandelspreis für das billigste Marihuana beträgt also etwa 1,50 Euro, was die Dealer auf der Straße nur schwer unterbieten können.

    Der gesamte Text, und auch die Quelle:
    http://de.medijuana.eu/preisverfall-und-zwangslage-in-colorado/

  12. Ralf

    @Fred
    „Was hält dich denn in diesem Land ? Du bist doch frei in deiner Entscheidung, irgendwo hin auszuwandern.“

    Das ist das Nazi-Argument überhaupt. Das habe ich von dem Denunziantenpack von Nachbarn, welches mich an`s Messer geliefert hat indem es die Bullen von seinem Balkon aus meine Pflanzen fotografieren ließ, dauernd ausgekotzt. Dazu kommt noch“ Du gehörst in`s KZ“ und solche Sachen. Das sind typische Stammtischparolen die millionen Deutsche Nazis jeden Sonntag widerkäuen. Woher nehmen Leute wie du sich das Recht mir das Menschenrecht auf den Aufenthalt in meinem Land auf so unverschämte Art und Weise abzusprechen. Was du da von dir gibst heißt im Klartext nichts anderes als DEPORTIER DICH DOCH SELBST.
    Verschwinde du doch mitsamt deinem Pseudorechtasstaatsgesindel aus Deutschland, dann können vielleicht endlich Leute wie ich hier in Frieden leben ohne von gewalttätigen Schergen belästigt zu werden! Du bist für mich noch nie ein ernst zu nehmender Diskussionsgegner gewesen, denn meinen Beweisen hast du nichts entgegen zu setzen außer primitiver Polemik wie oben. Wie dieses Schandgericht in Neustadt an der Säuferstrasse, welches mir den Lappen gestohlen hat, ignorierst du einfach komplett alles was ich an Beweisen auf den Tisch lege. Wenn man keine Argumente hat wird man eben persönlich und seinen Gegner am liebsten verschwinden lassen. Danke für das outen deinerseits, denn jetzt weiß ich was du außer einem notorischen Geschichtsleugner in Wahrheit auch noch bist!

  13. Fred

    Ralf, du solltest dringend einen Arzt aufsuchen. Und das ist wahrlich nicht böse gemeint.

  14. R. Maestro

    Wiedergefunden:

    „Auf der Webseite eines kalifornischen Online-Marihuanagroßhandels findet sich die Angabe, dass im Oktober 2015 ein Pfund Gras (ungefähr 0,45 kg) durchschnittlich 2.400 bis 2.600 Dollar kostete, während heute die gleiche Menge für nur noch 1.400 bis 1.600 Dollar über den Ladentisch geht. Auf der Webseite eines Konkurrenten in Denver, Colorado, ist ein Pfund für 750 Dollar erhältlich. Der Großhandelspreis für das billigste Marihuana beträgt also etwa 1,50 Euro, was die Dealer auf der Straße nur schwer unterbieten können.“

    Das Original und die Quelle:
    http://de.medijuana.eu/preisverfall-und-zwangslage-in-colorado/

  15. Ralf

    Bei den meisten Kommentaren hier sehe ich daß sie alle gerne dieses Faschistenland verlassen würden, es aber wegen der Kohle nicht tun können. Nun, das bestätigt wie lebenswert Deutschland für die meisten von uns ist und in meinem Bekanntenkreis stimmen mir alle ohne Ausnahme zu daß DummD latent faschistisch ist. „Deutscland ist latent faschistisch“ ist übrigens ein Zitat von dem von mir hoch verehrten Generalstaatsanwalt Fritz Bauer ohne dessen Einsatz in D kein einziger Nazi verurteilt worden wäre und der praktisch an Depressionen ,die ihm diese Erkenntnis eingebracht hat und den Problemen, die ihm die alt und neu-Nazis gemacht haben, die vom SA-Mann Globke und Adenauer wieder oder neu in Amt und Würden gebracht worden sind, gestorben ist, indem er sich mit Alkohol und Tabletten vergiftet hat. Die alten Nazis haben ihre braune Brut zusammen mit auf neu getrimmten aber doch alt bekannten Unrechtsgesetzen nachgezüchtet und in allen Institutionen installiert, wie sollte ich mich von denen nicht verfolgt fühlen!

  16. Ralf

    @R. Maestro
    Was die Amis gemacht haben, werden wir aber nicht bekommen und ich bin etwas unsicher ob diese Regelungen die den Großkozernen gewaltig das miese Monopolspiel versaut Bestand haben werden. Vorerst muß ich aber sagen daß ich die Legalisierung in den USA als zu 80% gelungen ansehe und wenn es so auch bei uns wird ist es als erster Schritt bis der Hanf wieder auf allen Feldern und zu allen Zwecken angebaut werden darf ok.

  17. Ralf

    @Fred
    „Ralf, du solltest dringend einen Arzt aufsuchen. Und das ist wahrlich nicht böse gemeint.“
    Nein, natürlich nicht ! Ausser daß das Gesindel das mein Leben zerstört und mich in`s KZ wünscht auch das dazu permanent ausgekotzt hat und du wie immer wieder nichts als einen persönlichen Angriff zu bieten hast, wie armselig! Wahrscheinlich sollte ich deiner Meinung nach wie Gustl Mollat, in eine Bayrische geschlossene Anstalt eingewiesen werden. Mengele läßt grüßen.
    Du reitest dich immer tiefer rein!

  18. Fred

    @Ralf

    An der Anstalt wirst du sicher noch vorbeikommen. Einen Facharzt solltest du allerdings aufsuchen. So wie ich die Sache einschätze, hast du eine Depression. Das sage ich dir übrigens als Mensch mit 20 Jahren Rettungsdiensterfahrung.
    Ist nur ein gutgemeinter Rat.

  19. R. Maestro

    @Ralf

    Meine ich durchaus auch, so insgesamt.
    Die kürzliche Debatte im Bundestag fand ich ja sehr interessant.
    Seitens Herrn Böllinger, Wurth, usw. durchaus.
    Aber, was die Gegner wieder an Argumenten und falschen Zahlen präsentiert haben, schon der Hammer.
    Am besten, man malt Herrn Dr. R.T. und Konsorten vorher die richtigen Zahlen mit Edding auf die Stirn und dann kann man anfangen.
    Diese Starrheit bei uns, während man auch in Europa ringsherum positive Veränderungen und Erfahrungen sieht.
    Und unser neues Cannabis-Gesetz, au weia.
    Ich lese zur Zeit immer wieder,, dass die M.M. über Naloxon spricht.
    Na, darauf ist DIE selber aber nicht gekommen.
    Naja, nachplappern und wichtig machen.
    Schön fände ich es, wenn sich das Verbot mal so grauenhaft rächt.
    Diese vergleisweise Unbeweglichkeit, wir liegen sowieso bereits im Hintertreffen
    (gescheiterte Lizenzvergabe und Bedingungen).
    Die heutigen Bedingungen hier Rächen sich ja schon lange, siehe den extremen Anstieg an Drogentoten.
    Aber eine zweite Amtszeit für … ihr wisst es ja, wen ich meine, will aber nicht, dass wieder zensiert wird.
    Die RM`s waren damals bisschen ein Ausweg …..
    FINGER WEG!
    Ich war irgendwann darauf eineinviertel Stunden tot!
    14 Tage Koma, heute Frührentner seit dem 45. Lj..
    Insgesamt sehr bescheiden, hat keiner der Docs geglaubt, dass der Kerl durchkommt.
    Es MUSS sich etwas ändern, sappralott.
    Vielleicht schreibe ich auch manchmal Käse hier, sorry.
    Aber vielleicht wird da deutlich, weshalb mich das Thema so sehr beschäftigt, manchmal platzt mir schon ein wenig der Hals, bei unserer Drogenpolitik.

    Jetzt aber Schluss.

    Grüße an alle, gute Nacht.

  20. Ralf

    Wenn ich eine Depression haben sollte, was ich natürlich nicht glaube, habe ich sie durch den Terror und die Traumatisierung durch die Schergen deines „Rechtsstaates“. Und das ist jetzt das letzte Mal das ich auf solch einen dummen, perfiden, persönlichen Angriff Antworte !

  21. Ralf

    @R. Maestro
    Da habe ich aber von anderen wesentlich mehr Käse gelesen als bei dir. Tut mir echt leid daß dir durch die Prohibitionsnazis die Gesundheit so kaputt gemacht worden ist, noch zumal ich fast 50 Jahre lang(direkt an der Quelle) ausschließlich Marrokanisches Haschisch (pur) feinster Qualität genießen durfte und deswegen mit 63 gesünder bin ALS DIE POLIZEI ERLAUBT. Alk und Tabak rühre ich nicht an.
    Ich wünsche auch dir eine gute Nacht und ein wenig von dem gesundheitlichen Glück das ich habe.

  22. Ralf

    Ich habe noch vergessen zu erwähnen daß besagter Fritz Müller auch für die Bestrafung des Nazi-Massenmörders Eichmann gesorgt hat, indem er darauf verzichtet hat den Aufenthaltsort dieses Drecksackes in Argentinien bekannt zu geben. Er hat in Deutschland keine Auslieferung beantragt, um diesen nicht über die alten Naziseilschaften (wohlgemerkt ein Justiz Insider und Generalstaatsanwalt und nicht einfach nur ein Ralf, der die Nachkriegsjustiz als Verbrecherorganisation eingestuft hat) in der deutschen Justiz zu warnen. Statt dessen hat er die Adresse dem israelischen Geheimdienst zu gespielt, der Eichmann dann entführt und in Israel das verpaßt hat was er vorher mit 6Millionen Juden getan hat.( Bauer, der ja hoch depressiv war, hätte laut @Fred lieber einen Arzt, evtl. Dr.Mengele, aber der war ja auch abgehauen, aufsuchen sollen, statt sich so mit diesem Eichmann abzumühen, Ironie aus). Diese Seilschaften, denen der einzige Aufrechte nicht getraut hat, sollen einen „Rechtsstaat“ geschaffen und korrekte Nachfolger ausgebildet haben? Gleich bepiss ich mich, und zur heutigen Medizin deren Wurzeln und heutigem Sinn und Zweck, sage ich lieber nichts!!!

  23. Unbeugsam

    Ralf ich kann Dich absolut verstehen.

    Fred
    Er mußte schon durch die ganze prohibition gehen und da ist es verständlich so ein Hass auf dieses besetzte Land zu haben. Es ist halt ein extremes Verbrechen was hier geschieht. Und nur weil im Bundestag positiv über eine Legalisierung gesprochen wurde heisst das noch lange nicht ,das da was passiert. Die ganzen Argumente sind 20 Jahre alt. Und solange die pharmalobby nicht will,wird halt nix passieren.
    Mit hoffen wird hier halt nix in Deutschland.

  24. Ralf

    @ Unbeugsam
    Du bist einer der wenigen die einigermaßen erfaßt haben, was diese Verbrecher mir in den 50 Jahren alles angetan haben. Das was @Fred fordert habe ich schon längst getan, nämlich dieses Land verlassen, so oft ich nur kann. Zur Zeit bin ich hier, habe aber den größeren Teil des Jahres aus Spanien und Marokko geschrieben. Ab nächstes Jahr gehe ich in Rente, bin aber dann doch nicht ganz frei, denn was die meisten nicht wissen, wenn du deinen Wohnsitz in`s Ausland verlegst, stehlen diese Diebe dir 40% deiner sauer verdienten Rente um sie zusätzlichen 100 Bundestagskorruptlingen (Jetzt 700 statt vorher 600) in den habgierigen Rachen zu stopfen.
    Mir bleibt also, wenn ich nicht auch noch beraubt werden will, nichts anderes übrig als hier noch einen Wohnsitz zu behalten, so viel zu der Legende von der freien Entscheidung in`s Ausland zu gehen.
    Und es ist nicht die Pharmalobby die dieses Verbrechen möglich macht sondern wie damls bei den Nazis über 60% der Bevölkerung (deswegen verachte ich sie so) die die Verbrecher immer wieder wählt, welche die Gesetze für sie (Pharmamafia) machen und die Exekutive mißbrauchen. Geschichte wiederholt sich, so lange sie immer wieder geleugnet und verfälscht wird und dabei z.B. Krieg führende kaiserliche Massenmörder unseren Kindern in unseren Geschichtsunterrichten als „der Große“ bezeichnet und untergeschoben werden. Und da spielt es überhaupt keine Rolle, wie lange das schon her ist!

  25. Ralf

    Ok,ich muß mich (was ich in diesem Falle gerne tue) korrigieren, denn diese Regelung mit der Rente wurde 2013 abgeschafft, so daß man jetzt auch im Ausland seine Rente voll ausbezahlt bekommt. Dann bin ich wirklich bald frei, Hurra !

  26. Ralf

    Der Mann heißt natürlich Fritz Bauer und nicht Müller, das kommt davon wenn man nachts Kommentare schreibt.

  27. Fred

    @unbeugsam

    Ich stimme dir nicht zu. Hass kann nie ein Bestandteil der Meinungsbildung sein. Hass trübt die Objektivität und führt im schlimmsten Fall in einen Zustand, der nur noch mit fremder Hilfe zu korrigieren ist.

    Bleiben wir mal bei der objektiven Betrachtung und nehmen uns mal Ralf’s Nazitherorie vor. Recht hat er, wenn er die schleppende Entnazifizierung nach dem Krieg kritisiert. Und recht hat er auch, wenn er Fritz Bauer als denjenigen hinstellt, der für eben diese Entnazifierung steht. Fritz Bauer hat sehr viel für dieses Land getan, auch ich verehre ihn.

    Nur hat das ganze absolut nichts mit der Drogenpolitik von früher und heute zu tun, die leider hier zu Lande immer noch praktiziert wird. Es ist geschichtlich belegt, das die Initiative in Sachen Drogen von den USA ausging. Das ganze endete im UN Beschluss, der von der halben Welt, und auch von D, übernommen wurde. Umgesetzt wurde das ganze durch die öffentliche Verwaltung und die Politik der einzelnen Länder.

    Und jetzt kommt der Denkfehler. Selbstverständlich gab es damals Beamte und Politiker, die in Nazi Deutschland tätig waren. Daraus aber abzuleiten, das die Nazi’s für die Drogengesetzgebung verantwortlich zeichnen ist falsch. Initiator war die USA. Federführende Besatzungsmacht war ebenfalls die USA. Jedenfalls für die westliche Besatzungszone. Und das besetzte und dominierte Deutschland hat genau das gemacht, was die USA verlangte. Wer also denkt, nur weil ehemalige Nazis etwas zu Papier gebracht haben, auch die Schuld an einer falschen Gesetzgebung zu tragen haben, macht es sich sehr einfach und hat das Thema mit Sicherheit nicht OBJEKTIV durchdacht, sondern plappert das nach was weit verbreitet ist, aber dennoch falsch ist. Selbst eine linksgerichtete Regierung nach dem Krieg hätte die Umsetzung nicht verhindern können.

    Bleiben wir bei Hass und der dadurch getrübten Objektivität. Nehmen wir einfach mal das Verbot der Drogen. Wenn eine Gesellschaft sich zur Drogenfreiheit bekennt und entsprechende Gesetze verabschiedet und diese auch verfolgt um dieses Ziel zu erreichen, muss ich als Andersdenkender grundsätzlich damit leben. Das Verbot ist gesellschaftlich legitimiert, wie in unserer repräsentativen Demokratie üblich, durch Wahlen.
    Ich habe jetzt zwei Möglichkeiten. Ich halte mich an die Regeln und entsage der heiligen Pflanze, oder ich schere mich einen Dreck drum. Mach ich letzteres und werde erwischt, werde ich bestraft. Mit diesem Umstand muss ich leben. “ Ich hasse euch alle “ oder “ Scheißnazistaat “ sind unangebrachte Argumente die einfach nur von einem nicht vorhandenen Demokratieverständnis zeugen, oder schlicht und einfach von einem kleinen Geist.

    Was ich allerdings in einer Demokratie machen kann, ist die aktuelle Gesetzgebung in Frage stellen. Ich kann klar sagen, das eine Gesetzgebung aus der Mitte des vergangenen Jahrhundert nicht mehr in die heutige Zeit passt. Ich kann anprangern, das ein Verbot, das der Gesellschaft keinen Nutzen bringt, abgeschafft gehört. Ich kann sagen, das die Gesundheitsgefahren vom gemeinen Cannabisgenuss eine Einschränkung der Persönlichkeitsrechte Andersdenkender nicht gerechtfertigt ist. Das und vieles mehr kann ich sagen und mir quasi eine Mehrheit verschaffen. Und das geschieht aktuell. @unbeugsam, da sind wir auch unterschiedlicher Meinung. Letztlich wird sich auch die gegnerische Seite mit Realitäten befassen müssen. Nicht freiwillig, sondern weil sie von der öffentlichen Meinung gezwungen wird. Und das klappt. Stein für Stein fällt von der Trutzburg. ( z.b. die Einstiegstheorie ) Die anderen haben nichts mehr.

  28. R. Maestro

    Das Verbot besteht ja seit 1929 mit der Änderung der Opiumgesetzte in der BRD.

    Zumindest mitauschlaggebend war war natürlich das Geld.

    Letztendlich hat Ägypten den letzten Stein des Anstosses gegeben.
    Die wollten kein Cannabis in ihrem Land, Deutschland war es bislang noch relativ egal.
    Ägypten macht Druck, fordert D auf, endlich die Opiumkonvention zu unterschreiben.
    Ansonsten lassen wir halt euer Heroin (Bayer) und Kokain (Merck) nicht mehr ins Land.

    Da man sich im dritten Reich über jegliches moralische wie auch menschliche Handeln hinweggesetzt hat, haben sie sich halt auch mit Pervitin (Chrystal Meth), zugedröhnt.
    Und auch die Amis hatten ihre Gesetze plötzlich gelockert, mit „Hemp for peace“.
    Die Texte: „Ich halte mich nur an bestehende Gesetze/so und so viel Staaten haben das unterschrieben.“
    165 sind es glaub`ich.
    Danke, Lenchen, dann klingt ihre Argumentation schon recht windig.
    Sehr dehnbar sind unsere Drogengesetze ja auch heute noch,
    Konsumenten und Patienten sind angeschissen,
    damit es bei vielen anderen in der Kasse kingelt.

    Oh Gott, immer die gleiche dämliche Leier.

    Scheiss Gier.

    Grrrrrrrr.

  29. Fred

    @unbeugsam

    // Und nur weil im Bundestag positiv über eine Legalisierung gesprochen wurde heisst das noch lange nicht ,das da was passiert //

    Das nachstehende YT Video sei dir nahegelegt. Eine bemerkenswerte ZDF Produktion, die 3 Hauptgefahren des Cannabiskonsum aufführt, und eben wegen dieser Gefahren eindringlich die Legalisierung oder Entkriminalisierung fordert.
    Wohlgemerkt, eine Produktion des ZDF, öffentlich rechtlich !

    https://youtu.be/TGm_QTD5yKM

  30. near

    @Fred
    Hach, wie niedlich, schleppend war die Entnazifizierung nur….verharmlosender kann man das was sich da abgespielt hat nicht ausdrücken. In 99,9% aller Fälle hat sie gar nicht stattgefunden, bei der Justiz in 100% aller Fälle.Wohlgemerkt ALLE Nazirichter sind in Amt und Würden geblieben oder haben Lehrstühle an Universitäten bekommen.
    Anslinger war ein bekennender Nazi und Rassist, der sogar Geld an die NSDAP überwiesen hat. Die Eskalation über die UNO hat auch dieser Teufel zusammen mit seinen Naziseilschaften(z.B. Henry Ford, Dupont usw. in USA, D und anderen Ländern gemacht.
    Noch ein Schmankerl zum Nachdenken: D war ein total armes Land nach dem ersten Weltkrieg, war pleite und hatte null Kohle.
    Frage: Wer hat denn Hitler, der ja pleite war, seine vielen Panzer Schiffe und Flugzeuge geschenkt, ich vermute mal die Antwort von Fred lautet der Weihnachtsmann (halt den gab es ja da noch gar nicht, der ist ja eine Nachkriegserfindung von CocaCola dann war es halt der Osterhase)
    @Fred
    „Selbst eine linksgerichtete Regierung nach dem Krieg hätte die Umsetzung nicht verhindern können. “
    Selbst ein kleines armes Land wie Bolivien konnte das, es ist einfach ausgetreten ohne Konsequenzen für irgend jemanden so wäre e auch auch im Nachkriegsdeutschland gwesen. Alles andere ist kompletter Blödsinn und vollkommen und mal wieder ohne Beweise aus den Fingern gesogen. Ich glaube eher daß du derjenige bist der nur permanent was nachplappert !
    „Und jetzt kommt der Denkfehler.“…….ja deiner “ Selbstverständlich gab es damals Beamte und Politiker, die in Nazi Deutschland tätig waren. Daraus aber abzuleiten, das die Nazi’s für die Drogengesetzgebung verantwortlich zeichnen ist falsch.“
    Aha, Anslinger der übrigens die UNODC(DC für Drug Dontrol) gegründet hat war also kein Nazi wohl auch kein Rassist, er hat ja nur ein bischen die Schwarzen gehasst und war bei ihrer Verfolgung „tätig“, man merke die Wortwahl.
    Aber jetzt kommt der absolute Oberhammer!
    „Wenn eine Gesellschaft sich zur Drogenfreiheit bekennt und entsprechende Gesetze verabschiedet und diese auch verfolgt um dieses Ziel zu erreichen, muss ich als Andersdenkender grundsätzlich damit leben“.
    Schlechter Witz!
    Sag mal, setzt bei dir mittlerweile alles an Denkfähigkeit aus was davon nach Gehirnwäsche noch übrig ist?“
    74 000 tote Alkoholiker und 100 000 Tabaktote jedes Jahr und du willst mir diesen Mist von der Drogen freien Gesellschaft unterjubeln? Kommt als nächstes dann wieder die Einstiegsdroge? Du siehst, deine kläglichen Versuche meine Argumente durch einen langen Text mit lauter Unfug zu widerlegen, ist gerade gewaltig in die Hose gegangen. Mach nur so weiter (mit dem Nachplappern) dann hast du das Niveau der Mordler bald erreicht !
    “ Die anderen haben nichts mehr.“ Doch, die haben jede Menge Voll……. wie dich!
    „Was ich allerdings in einer Demokratie machen kann,“………………….Ist vollkommen irrelevant da wir nicht in einer Demokratie leben, denn in einer solchen ist das Gleichheitsgebot und der Schutz von Minderheiten (auch Kiffer) gegen willkürliche Gewalt wie sie mir und vielen anderen (dir natürlich nicht, sonst könntest du hier nicht so einen gequirlten Mist absondern) vom deutschen Staat angetan worden ist, oberstes Prinzip!

  31. Fred

    @near ( Ralf ? )

    Du wolltest doch nicht mehr auf meine Kommentare antworten. Mach das doch einfach. Sei konsequent !

  32. near

    Mein Cursor hat mir einen Streich gespielt, der obige Kommentar ist natürlich, wie man sofort an seiner Fundiertheit erkennen kann von Ralf und nicht von near (obwohl der Cursor mich zu kennen scheint, immer „near the truth“)

  33. unbeugsam

    Schaue ein wenig neidisch zu DIr,Du hast es fast geschafft! Ich habe zwar eine Wohnung in Spanien
    aber meine Sklavenarbeit ist hier.Wenn ich da unten nur was finden würde.Ich wäre direkt da unten! So bleiben mir nur 30 Tage im Jahr ein wenig freiheit zu geniessen!
    Hier in Deutschland stört ein ja nicht nur die Drogengesetze. An allen Ecken läuft es inzwischen katastrophal.

  34. Rainer Sikora

    Ich denke,daß es bei der Kifferverfolgung um Unterdrückung geht und daß es vielen Polizisten Spaß macht diese zu quälen.

  35. unbeugsam

    Für den primitiven Polizisten schon!! Leider sind die Dutschen so ,das wenn man Ihnen eine Uniform gibt ,sie perfekt funktionieren und alles machen was die Führung will.Sieht man ja auch unter anderen am dritten Reich.
    Diese Gehorsam wird noch einige Zeit in diesen Land spucken.

  36. Ralf

    @Fred
    Das nachstehende YT Video sei dir nahegelegt. Eine bemerkenswerte ZDF Produktion, die 3 Hauptgefahren des Cannabiskonsum aufführt, und eben wegen dieser Gefahren eindringlich die Legalisierung oder Entkriminalisierung fordert.
    Wohlgemerkt, eine Produktion des ZDF, öffentlich rechtlich !

    https://youtu.be/TEm QTD5yKM

    Sind wir hier bei Micky Maus oder was soll dieses infantile Zeichentrickformat für 3-jährige. So etwas ist nicht seriös und ich sehe mir den Mist auch nicht bis zu Ende an.
    Auch diesen Kommentar der genau so harmlos ist, habt ihr einfach gelöscht, mir reicht es genau wie dem Lars Rogg oder E.B. jetzt mit der Zensur hier und ich werde nie wieder eure Seite lesen oder gar kommentieren! Ihr habt keinen Respekt vor der vielen Arbeit die sich die Leute hier machen und seid nicht besser als die Mordler oder andere Meinungsmaipulatoren.Fd.SW.

  37. Ralf

    @Rainer Sikora
    Meine Erfahrung ist daß die meisten Schergen gerne Cannabiskonsumenten quälen und nicht nur manche, deswegen nenne ich die auch nicht mehr „Polizisten“ sondren das was sie in Wahrheit sind, nämlich primitive Schergen, die jeden Befehl ausführen und sei er noch so ein Verbrechen, und durch noch mehr Verbrechen versuchen das voran gegangene zu legitimieren.
    Hoppla, da ist mir noch einer raus gerutscht, scheiß drauf, war der letzte!

  38. Ralf

    Auch den Kommentar von @unbeugsam in dem er mir Recht gibt, habt ihr respektlosen Leute einfach geöscht. Ich wünsche euch hiermit die Bots und Trolle die ihr verdient habt, da ihr ja auf ehrliche Kommentatoren die ehrlich und mutig unter ihrem Namen kommentieren keinen Wert legt. Schäm dich Susanne Winter du bist dumm und erbärmlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.