Mittwoch, 25. April 2018

Cannabis im Supermarkt

 

CBD-Blüten in der Schweiz bei Lidl erhältlich.

 

 

Die Rückkehr der Hanfpflanze scheint unaufhaltsam stattzufinden. Entweder legalisieren amerikanische Bundesstaaten nach und nach das nützliche Rauschmittel aus der Natur, bekannte Industrienationen regeln künftig legale Vertriebswege für den öffentlichen Handel, oder zumindest Züchtungen mit geringen THC-Werten können in Massen über CBD-Theken schon ganz in unserer Nähe wandern. Nun hat in der Schweiz eine bekannte Lebensmittelkette für einen weiteren Schritt gesorgt, der Hanf in der absoluten Normalität ankommen lässt, jedoch Prohibitionisten hierzulande sicherlich den Angstschweiß auf die Stirn treibt. Es wurden CBD-Blüten bei Lidl im Sortiment aufgenommen – es gibt Cannabis im Supermarkt.

 

Was wie eine Horrornachricht für Legalisierungsgegner klingen muss, ist in der Schweiz anscheinend kein besonders großes Ding. CBD-Hanfblüten und Tabakersatz aus nicht berauschendem Marihuana erfreuen sich schließlich schon länger bei unseren Nachbarn einer besonderen Beliebtheit. So darf man sich nicht wundern, dass bei dem großen Geschäft auch große Mitspieler einsteigen, die einfach nur ein finanzielles Interesse treibt. Zwei verschiedene Cannabisprodukte des schweizerischen Startups The Botanicals sind daher fortan bei Lidl in der Schweiz erhältlich, die somit beim preisgünstigen Lebensmitteldiscounter während des Füllens des eigenen Kühlschrankes nebenbei in den Einkaufswagen hinein geworfen werden können. Für umgerechnet 15 Euro gibt es 1,5 Gramm CBD-Blüten aus gepflegtem Indoor-Anbau, für umgerechnet 16,50 Euro steht dagegen CBD-Gras aus Gewächshäusern in Dreigrammpackungen als Angebot parat. „Die Pflanzen werden in teilautomatisierten Gewächshäusern und eigens dafür eingerichteten Indooranlagen gezüchtet“, teilt der Hersteller mit, der auf nachhaltige Agrarwirtschaft setze und gänzlich auf die Verwendung von chemischen, genveränderten und synthetischen Stoffen verzichte. Erhältlich sind die Cannabisprodukte des Startups seit dem 19. April bei Lidl, wobei bisher nur die Deutschschweiz sowie die Romandie mit den als legalem Tabakersatz gehandelten CBD-Hanfblüten täglich versorgt würden.

 

Deutschland schaut bei der gesamten Entwicklung tagtäglich lieber weiterhin nur in die dumme Röhre – erst einmal …

2 Antworten auf „Cannabis im Supermarkt

  1. COSMO

    Bin eigentlich dagegen. Ich bin für Fachgeschäfte. Dort sollte dann auch Alkohol und andere Sachen abgegeben werden. Zutritt ab 21. Mit entsprechender Fachberatung.

  2. HU-210

    Alkohol , gehört nicht den Supermarkt , sondern in ein Fachgeschäft , mit Medizinisch-Therapeutischem Personal .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.