Mittwoch, 10. Juli 2024

Wie Aufklärung an Schulen gehindert wird

Foto: Su/Archiv

Wie Aufklärung an Schulen gehindert wird. Prävention und Aufklärung über Cannabis ist wichtig, diese wird an Schulen aber deutlich erschwert bis unmöglich gemacht. 

Durch die Legalisierung von Cannabis kann man volljährigen Schülern und Lehrern nicht verbieten, Gras dabei zu haben. Das Schulministerium NRW hat dies in einem Schreiben klargestellt. Dies berichtet WELT.  Allerdings sollen Schulen in ihren Hausordnungen darstellen, dass Cannabis “als unerwünscht angesehen” wird. 

Volljährige Schüler dürfen Cannabis besitzen

„Umsetzung des Cannabisgesetzes im schulischen Bereich“ heißt der Erlass des Ministeriums. Volljährige Schüler und Lehrer dürfen weiterhin 25 Gramm besitzen. Das lässt sich durch die Hausordnungen nicht unbedingt verhindern, meint das Ministerium. Es wird lediglich „nachdrücklich empfohlen, in der Schulordnung oder auf andere geeignete Weise, eine Aussage zu treffen, dass das Mitbringen von Cannabis durch Volljährige im schulischen Kontext als unerwünscht angesehen wird.“

Ebenfalls wird das Kiffen auf Klassenfahrten nicht erlaubt sein. Das gilt, obwohl volljährige Schüler „auf den ersten Blick Cannabis konsumieren dürfen, sofern nicht Minderjährige in unmittelbarer Gegenwart sind”, so das Ministerium. Allerdings wird dies in der Praxis kaum möglich sein. Es wäre ja verantwortungslos, wenn der 17-jährige mitbekommt, wie sein 18-jähriger Freund eine Tüte raucht. Das Lehrer Cannabis zu Aufklärungszwecken mitbringen ist auch nicht möglich, das es keine “wissenschaftliche Zwecke” sein. Was genau dann wissenschaftliche Zwecke sind, ist weiterhin fraglich.

Die Kritiker

Die Landeselternschaft der Integrierten Schulen (LEiS) bezeichnet es als “vollkommen unverständlich”, dass der Bund die Schulen es nicht ermöglicht „klare Verbote für den Besitz von Cannabis auszusprechen“. Der Vorsitzende Harald Amelang sagte: „Diese Lücke in den rechtlichen Rahmenbedingungen stellt eine ernsthafte Schwachstelle in unserem Bildungssystem dar und behindert die Schulen in ihrem wichtigen Auftrag, unsere Kinder und Jugendlichen zu schützen.“ Inwieweit Schüler tatsächlich durch die verhinderte Aufklärung geschützt werden, ist fraglich. Die LEiS ist vollkommen realitätsfern, wenn es um die aktuellen Gegebenheiten an Schulen geht. Minderjährige Schüler klauen bei LIDL eine flasche Billigwodka um den langweiligen Nachmittagsunterricht zu überstehen. Gerade deswegen braucht es mehr Aufklärung. 

Ayla Çelik, Landeschefin der Bildungsgewerkschaft GEW, sagte der dpa: „Gerade bei volljährigen Schülerinnen und Schülern, die Cannabis konsumieren, ist der Konsum kaum zu vermeiden oder zu kontrollieren, da diese das Schulgelände verlassen dürfen.“ Aber: „Bisher sind uns keine Auffälligkeiten aus den Schulen berichtet worden, die auf einen vermehrten Cannabiskonsum als Konsequenz der Cannabis-Legalisierung hinweisen.“ Tatsächlich konsumieren Schüler weniger Alkohol und Drogen als noch vor einigen Jahren. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

8 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
MicMuc
9 Tage zuvor

Sobald die Menschen aufgeklärt sind, also mündige Bürger, die sich ihres eigenen Verstandes bedienen (so Kant), sind sie immunisiert gegen Verdummung, fake news, Propaganda, Indoktrination, Demagogie und Schwarze Pädagogik, welche die Grundlage für die “erfolgreiche” Politik der faschistoiden Unionsparteien bilden.

Ali
8 Tage zuvor

Jaja, man sollte das Volk, also den “Pöbel”, bloß nicht aufklären. Das könnte gefährlich für die “Oberen” sein. Und Geld gäbe es dann auch nicht mehr unter dem Tisch!

buri_see_käo
8 Tage zuvor

Nicht nur “so Kant”, sondern auch “so ich”, sicher auch “so jeder, der klar denken kann”, und natürlich auch, aber mit entgegengesetzter Absicht/Zielrichtung, die C[D/S]U, deren Abteilung für’s Derbe, Wehersportgruppe Hoffmann (vor und nach namentlicher Umwidmung), die heilige Inquisition und evtl. Nachfolgeorganisationen, oder mal was aus dem Internet?: Vermietertagebuch… “…Cannabis konsumieren dürfen, sofern nicht Minderjährige in unmittelbarer Gegenwart sind”, so das Ministerium”. Keine Sorge, das sollte sich schaffen lassen, wie neulich zu beobachten: Auf’m Parkplatz vor der Mietskaserne steig ich in’s Auto, nebenan sitzen 2 Frauen (Nachbarwohnblock) im Auto des der einen Ehemannes. Ich komme nach über ‘ne Stunde zurück, sitzen die immer noch da. Ich steige aus, da hüllt mich deren Kiffe-Kram-Wolke ein…, die (Besitzer des PKW) sind Eltern… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 8 Tage zuvor von buri_see_kaeo
buri_see_käo
8 Tage zuvor

“…aufgeklärt sind…”, mach’n wir: Gilbert Häfner, Rechtsexperte, einem Personenkreis angehörend, dem einstweilen nachgesagt wird, sich gern’ in Zettelgewurschtel zu vertiefen, dem jeglicher Realitätsbezug abgesprochen werden kann, sollte, balblabla.
Oder ist es ein Stra[f/mm]rechtsexperte mit besonderem öffentlichewirksamen Aufgabenbereich?, MicMuc? Zum besseren Verständnis meines Geschreibsels empfehle ich einen Bericht über einen ganz tiefen Griff in’s Klo,
bei YT     Experte in ARD Mittagsmagazin zu Cannabis ahnungslos
ganz rechts im Bild… nein, nein, nein…
Hr. Häfner…, er sollte sich mal als Märchenbuchautor versuchen, ein Reim könnte ihm schon gelingen.
Ritzen -> Spritzen -> und ganz, ganz kleine Kinder immer totmachen… oder so ähnlich
mfG  fE

Zuletzt bearbeitet 8 Tage zuvor von buri_see_kaeo
Fred
7 Tage zuvor

Hier ist einer, der demnächst in den Schulen Aufklärung betreiben kann. Ein wahrer Experte !

https://youtu.be/lSu3S-YFEMs?si=43zSw1iiMIwBaNXC

buri_see_käo
7 Tage zuvor

Ja Fred, ich bin mir da zunehmend unsicher. Wie stellt man es nur an, dass man sich durch die Verbreitung von links, Suchstrings usw. auf solchen Mist nicht plötzlich wegen Beleidigung, Diffamierung oder³ juristisch verfolgt wiederfindet? Ich meine, es gibt doch so einige Hohlköppe, die ihr geballtes Wissen gern öffentlich zur Schau stellen. So langsam werde ich ratlos.
mfG  fE

buri_see_käo
7 Tage zuvor

Wie Aufklärung gehen kann:
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_100447632/cdu-chef-in-brandenburg-jan-redmann-fuhr-mit-1-3-promille-e-scooter-.html
Oder so:
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Landtag, Jan Redmann, sieht das Abstimmungsergebnis ebenfalls kritisch: “Die Katastrophe für die Justiz nimmt ihren Lauf. Es ist nicht gelungen, Vernunft vor Ideologie zu stellen”, sagte er. “Begründete Warnungen aus den Ländern werden in den Wind geschlagen. Die Ampel-Regierung im Bund trägt die volle Verantwortung, dass unserem Rechtsstaat sehenden Auges großer Schaden zugefügt wird und unsere Justiz lahmgelegt wird.”
Quelle: rbb24.de am/um Sa 23.03.24 | 10:33 Uhr
Passt, hundertprozentig!
mfG  fE

Zuletzt bearbeitet 7 Tage zuvor von buri_see_kaeo
Rainer Sikora
6 Tage zuvor

Wenn sich das CannG noch über Jahre hält,wird Cannabis normal sein.