Samstag, 28. Januar 2017

Petition für die Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken

 

Dem Hanf eine Stimme geben.

 

Gebt das Hanf frei!

 

Vorgestern startete eine Petition für die Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken auf www.OpenPetitition.de. Der bayrische Cannabis-Verband unter dem Vorsitzenden Vaclav Wenzel Cerveny initiierte die Forderung auf der Abstimmungsplattform, die seit dem 26.01.2017 auf möglichst viele Unterschriften von Unterstützern wartet.
Bereits 2015 organisierte das Team die Cannabis-XXL-Fachmesse im prohibitionistischen München und war davor schon durch das Volksbegehren „Ja zu Cannabis“ aufgefallen. Nun fordert der Cannabis-Verband Bayern die Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken aufgrund der Erkenntnisse, die in den letzten Jahren zu diesem Thema gewonnen wurden. Eine offizielle Pressemitteilung wurde an verschiedene Medien verschickt und fand zumindest dort ein überraschend großes Echo. Bei der Abstimmung im Internet sind in guten zwei Tagen immerhin schon über dreitausend Stimmen abgegeben worden, welche die dort gemachten Forderungen nach einem vernunftbegabten Umgang mit Cannabis nur befürworten. Aus welchem Grund man ebenfalls dazu neigen könnte, kurz die eigene Stimme für die Restaurierung der Präprohibitionszeit erheben sollte, erklärt die offizielle Pressemitteilung des Cannabis-Verband Bayern wohl am verständlichsten:

 

Cannabis-Verband Bayern startet bundesweite Petition zur Legalisierung

 

MÜNCHEN/BERLIN (ots) – Der Cannabis-Verband Bayern (CBV) hat eine bundesweite Petition zur völligen Legalisierung von Cannabis für Erwachsene ab 18 Jahren gestartet. „Jeder Bürger hat ein Recht auf Cannabis und auf Selbstanbau von Hanf“, forderte CBV-Vorsitzender Wenzel Vaclav Cerveny am Donnerstag in München. Die Petition wird am 1. Februar 2017 um 19 Uhr an der Universität Bayreuth (Raum H18/NW II) vorgestellt.

 

Der Petition zufolge soll Hanf aus den Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes (§24a BtMG) gestrichen werden und grundsätzlich als landwirtschaftliches Produkt und Lebensmittel betrachtet werden. In einem zweiten Schritt soll das Jugendschutzgesetz (JuSchuG) dahingehend erweitert werden, dass Hanfprodukte mit einem THC-Gehalt über 0,2 % erst ab 18 Jahren erworben und verkauft werden dürfen.

 

Die Freigabe von Cannabis als Medizin für Schwerkranke auf Krankenschein in der vergangenen Woche ist für den CVB-Vorsitzenden der richtige Schritt, den Rohstoff Hanf aus der „Schmuddelecke“ zu holen. Er sieht den einstimmigen Beschluss des Bundestages in erster Linie als „Anbauverhinderungsgesetz“. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sei mit dem Gesetz dem Druck von Gerichten ausgewichen, die Schwerkranken den Anbau erlaubt hätten.

 

Die Petition kann unter folgendem Link unterstützt werden: https://www.openpetition.de/petition/online/ja-zur-legalisierung-von-cannabis-in-deutschland-als-medizin-genussmittel-und-rohstoff

 

Der Cannabis Verband Bayern (CVB) wurde im Frühjahr 2014 von Vaclav Wenzel Cerveny (55) als Dachorganisation von bayernweit 14 Cannabis Social Clubs (CSC) gegründet. Der Verband hat 2014 das bayernweite Volksbegehren „Ja zu Cannabis“ initiiert und rund 27.000 Unterschriften gesammelt. Das Bayerische Verfassungsgericht hat ein Volksbegehren aber abgelehnt. Im Juli 2015 hat der Verband die erste deutsche „CannabisXXL“-Messe in München durchgeführt. Nach über 80 Jahren der Prohibition wird es für Cerveny Zeit für die Re-Legalisierung von Hanf, der als eine der ältesten und vielseitigsten Kulturpflanzen der Menschheit gilt.

 

Pressekontakt:
Cannabis Verband Bayern, Wenzel Vaclav Cerveny, Burgstraße 12, 80331 München, Tel. +49 157 380 99 383, E-Mail: cerveny@cannabis-verband.de.

 

Pressebüro König, Josef König, Tel. 08561/910771, E-Mail: cannabis@koenig-online.de
Internet: www.koenig-online.de/pressefach_cannabis_verband.html

 

 

Die Finanzwelt ist an der gesamten Thematik nun auch sichtbar interessiert.

 

 

 

 

 

 

 

15 Antworten auf „Petition für die Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken

  1. Einer von VIELEN

    Das „Ding“ MUSS ROCKEN!!!!

    ARD, ZDF, Arte, Spiegel, Die Zeit, Die Welt, Huffington Post, Stern, Focus, Der Freitag, FAZ, DWN, … …

    Zeigt es uns bitte, dass es sich lohnt und gut ist (in einer Demokratie) für Minderheiten einzustehen. Zeigt uns was freier Journalismus in einer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu leisten im Stande ist!

    [… Präambel

    Presse und Rundfunk haben im demokratischen Staat die Aufgabe, die Staatsbürgerinnen und Staatsbürger so zu informieren, dass sie am Prozess der demokratischen Meinungs- und Willensbildung teilnehmen können.

    Deshalb hat das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland die Massenmedien mit Freiheitsgarantien ausgestattet und die Informationsfreiheit der Bürgerinnen und Bürger in den Rang eines Grundrecht erhoben.

    Den aus dem Grundgesetz Presse und Rundfunk verbrieften Rechten muss die Pflicht der Journalistin und des Journalisten zu einer sachlichen und fairen Berichterstattung entsprechen.

    Rechte und Pflichten, Verantwortung und Aufgaben jeder Journalistin und jedes Journalisten in der Bundesrepublik Deutschland leiten sich aus dem Grundgesetz und der Rangfolge seiner Grundrechte ab.

    Aufgabe und Verantwortung von Journalistinnen und Journalisten ist es insbesondere, die Rechte einer jeden Bürgerin und eines jeden Bürgers auf Achtung und Schutz der Menschenwürde, auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und auf freie Unterrichtung aus allgemein zugänglichen Quellen zu wahren.

    Ethische Grundprinzipien für die Arbeit der Journalistinnen und Journalisten sind die Absage an Intoleranz, Rassismus, Totalitarismus und Fremdenfeindlichkeit.

    Recht und Pflicht der Journalistinnen und Journalisten ist es, im Rahmen der Freiheitsgarantien des Grundgesetzes an der Erfüllung des Informationsanspruchs der Bürgerinnen und Bürger und an ihrer Meinungs- und Willensbildung mitzuwirken.

    Wer journalistische Rechte einengt, beschneidet die Informations- und Meinungsfreiheit. Der Deutsche Journalisten-Verband, Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten, tritt für die Informations- und Meinungsfreiheit aller Bürgerinnen und Bürger ein, indem er für die Freiheit und Unabhängigkeit der Journalistinnen und Journalisten kämpft. …]

    Quelle: https://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/grundsatzprogramm.html

    Lasst uns nicht im Stich. Helft uns bitte.

    Lieben Dank.

    Einer von VIELEN

  2. Shawn green

    Kiff kiff hurra das kiffen sollte in gewissen ramen erlaubt sein und ab einen bestimmten alter aber nicht nur für schwer kranke mensche
    S.W.E.D
    Smoke
    Weed
    Every
    Day

  3. 13/19Banana

    @Littleganja,
    nur mal so – is nicht böse gemeint, echt, aber wie lange willste deine AUSNAHMEGENEHMIGUNG eigentlich
    noch hochhalten, erwähnen oder so????? Hab dir schon im Sommer letzten Jahres gesagt, die kannste zusammen-
    knüllen und in die Gosse schmeißen. Oder zurück zu deiner Freundin M. Mortler schicken. In dem Zusammenhang
    kannste dich bei der Drecksau gleich persöhnlich bedanken. Eckelhaft !!! Genauso bei deiner Freundin A. Merkel, bei der du ja dein Kreuz machst, im Herbst bei den Wahlen. Herr schmeiß Hirn vom Himmel….

  4. Ergün Erdal

    Leute, ja ihr kleine kiffer, es ist an der Zeit etwas Gutes zu tun. Hebt euer Hintern hoch und unterschreibt diese cannabis Petition. Macht endlich alles klar. Was können die Holländer, was wir nicht können?

  5. Littleganja mit Ausnahmeerlaubnis!!!!

    @Banane
    wegen Leuten wie mir haben wir jetzt das Gesetz. Ich habe wie die meisten auch ein Antrag auf Anbau gestellt, weiterhin kämpfe ich mit der Krankenkasse schon seit einem Jahr vor Gericht zwecks Übernahme.
    Abgesehen davon mache ich Werbung bei Bekannten und Familie für die Legalisierung, war Jahre lang Mitglied im DHV trotz Alg2.
    Und was machst du für die Legalisierung???
    Ich finde gut was die CDU da hingestellt hat, vermutlich bist du so einer der den Porsche beim Nachbarn zerkratzt, weil du selbst keine hast?!?!

  6. ADHSPatient

    @Littleganja:
    Danke für alles was du bis jetzt schon getan hast. Die CDU würde ich persönlich nicht wählen, aber jeder muss für sich selbst entscheiden.

  7. Rainer Sikora

    Hab zwar unterschrieben befürcht aber das war nur ein Tropfen auf dem heißen Stein,Wenn im Rahmen meiner Möglichkeiten mir noch mehr einfiele was echt zündet wär ich optimistischer.

  8. Marco

    Es würde vieles verbessern um was ich mich am meisten Sorgen sind die Kinder die aus Neugierte zum dealer rennen und Dreck bekommen oder vll sogar was härtere meiner Meinung nach interessiert der Staat sich nicht für uns dennen geht es nur um ihr scheiß Geld wahrscheinlich bauen sie schon im Hintergrund alles auf das wenn es legal wird das sie bereit sind und nicht Auf anderen angewiesen sind keine Ahnung nur vermutunge aber ich fühle mich im Stich gelassen vom Staat und das hat nicht nur mit cannabis zu tun

  9. 13/19Banana

    @ Mister AUSNAHMEERLAUBNISS,
    wegen Leuten wie dir, bin ich kaum noch auf dieser Seite!! Macht echt keinen Spaß! Aber beweihräuscher dich ruhig schön selber weiter ein…..
    Übrigens hast du es immer noch nicht brgriffen! Deine Lieblingspartei (die verkackte CDU) hat überhaupt nix auf die Beine gestellt!!! Ein Verkacktes EIGENANBAUVERHINDERUNGSGESETZ, daß haben die auf die Beine gestellt!!! Da sag ich nur; Vielen Dank MR. AUSNHMEERLABNISS.` Gutgemacht, mach ruhig weiter dein Kreuz bei CDU/CSU´….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.