Samstag, 11. Juni 2016

In Göttingen sprießt wieder der Hanf

 

Autonome Blumenkinder streuten 2016 potente Hanfpflanze unter Vogelfuttersaatgut.

 

hanf-säen-mit-anna-und-arthur-broschüre-göttingen-gurilla-autonom-blumenkinder-hanf-hanfpflanzen-deutschland

 

Schon häufiger berichteten verschiedene Medien über die Aktionen der Autonomen Blumenkinder in Göttingen.
Auch die letzten Jahre streuten die genannten Hanfaktivisten Vogelfutterhanfsamen in der Umgebung aus, um gegen die geführte Drogenpolitik tatkräftig zu demonstrieren.
In Göttingen sprießt wieder der Hanf.
Der Slogan aus dem Jahr 2013 ist damit auch 2016 wieder aktuell.

 

Ärgert die Behörden, bis sie aufhören uns zu Ärgern.“ lautete damals die Aufforderung eines Bekennerschreibens, das wohl auch heute noch als Motivation für die Teilnehmer des diesjährigen Sämarathons dient.
Wie die Hessische Niedersächsische Allgemeine gestern berichtete, sei der Hanf in Göttingen wieder am sprießen.

 

Um der nun auf Eindämmung der Faserhanfepidemie konzentrierten Polizei etwas spannendere Arbeitsverhältnisse zu schaffen, hätten die Göttinger Aktivisten in diesem Jahr jedoch eine kleine Veränderung in ihr Konzept eingebracht.
Eine einzige Hanfpflanze sei ein potentes Cannabisgewächs, das unter die unzähligen Vogelfutterkreuzungen gemischt worden wäre.

 

Die Grüne Jugend fordere die Polizei dennoch auf, sich um wichtigere Aufgaben in der Bundesrepublik zu kümmern.
Man stehe hinter der Bewerbung Göttingens auf Umsetzung eines Modellprojektes, das – ähnlich wie in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg oder Düsseldorf – eine kontrollierte Abgabe von Cannabis unter wissenschaftlicher Beobachtung anböte.
Göttingen habe durch seine Universität und Uniklinik die besten Voraussetzungen ein Modellprojekt durchzuführen und könne eine Voreiterrolle in der gesellschaftlichen und rechtlichen Entwicklung eines regulierten Hanfmarktes einnehmen. Die Legalisierung sei auch in Deutschland nur noch eine Frage der Zeit, ist sich ein Mitglied der aufstrebenden Jungpolitiker sicher.

 

Unterstützt würden diese Forderungen der Grünen Jugend auch durch die Kooperation mit der Göttinger Aktion der Autonomen Blumenkinder, deren Hanfpflanzen bei einem Fotowettbewerb auf der eigenen Webseite veröffentlicht werden. Über Twitter können fleißige Fotografen an der fröhlichen Aktion unter dem Begriff #Potcitygoe ebenso teilnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.