Samstag, 24. September 2022

Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verbietet Cannabis weiterhin

Cannabis

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verbietet Cannabis weiterhin. Damit gilt THC weiterhin als verbotenes Dopingmittel. 

Nach der Sitzung des Exekutivkomitees in Sydney wurde entschieden, dass Cannabis weiterhin verboten bleibt. Diese Entscheidung geht auf die Empfehlung eines Expertengremiums zurück. Ebenfalls wird das semi-synthetische Opioid laut sport.de ab 2024 ebenfalls verboten sein. 

WADA wollten nach der Sperrung einer Skispringerin für die Olympischen Spiele in Tokio aufgrund ihres Cannabiskonsums, ihre Position zu Cannabis überdenken. Bei dieser Überlegung kamen allerdings keine neuen Gedanken auf. Cannabis gilt weiterhin als verbotenes Dopingmittel im Sport. 

In der Stellungnahme von WADA heißt es dazu: „Das Thema THC im sportlichen Kontext ist nicht einfach“, so der WADA-Generaldirektor Olivier Niggli. Es gebe laut Niggli in diversen Ländern der Welt eine „Vielfalt an Meinungen und Wahrnehmungen“ dazu.

„Aber wir sind uns bewusst, dass die Gesetze vieler Länder – und internationale Gesetze – es stützen, Cannabis auf der Verbotsliste zu belassen.“

Damit hat sich bei WADA vorerst nichts geändert.

Ein Beitrag von Simon Hanf

3 Antworten auf „Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verbietet Cannabis weiterhin

  1. Heisenberg

    Das Verbot ist legal,die Prohibition ist legal,was wollen wir mehr?Ist zwar unerfreulich aber deutsch.

  2. buri_see_kaeo

    Es ist nicht typisch deutsch, die Liste gilt weltweit.
    Typisch deutsch aber ist:
    Auf der verlinkten Seite bin ich nur mit Mühen fündig geworden, habe nur die Liste von 2022, nicht 2024, in english gefunden…, und Hinweise, dass es mit der Übersetzung ins Deutsche (michel-typisch) noch etwas dauern dürfte.
    Sport, körperliche/motorische Höchstleistung… mit einem sogenannten Betäubungsmittel [mehrere Fragezeichen], imO eine (offensichtlich) äußerst dürftige wissenschaftliche Grundlage…, aber was solls‘, solange daraus (krampfhaft) Sanktionen abgeleitet werden…
    Aus eigener Erfahrung ist Cannabis beim Mini-Golf (für die Feinfühligkeit) hilfreich.
    In der Liste ist LSD nicht aufgeführt, wäre doch evtl. als Dopingmittel zur Initiierung besonders virtuoser Strategien beim Schach-Sport geeignet…
    mfG  fE

  3. Ramon Dark

    Die Begründung der WADA (Gesetze vieler Länder, internationale Gesetze) hat nichts mit wissenschaftlichen Studien über Cannabis als Dopingmöglichkeit zu tun. Sie erinnert so an die Mortler-Logik, dass es illegal bleibt, weil es verboten ist. Prohibitionisten berufen sich scheinbar immer unhinterfragt auf ihre eigenen Gesetze. Das miese Machtspiel ist einfacher, als unabhängiges Denken und Mitgefühl walten zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: