Mittwoch, 22. September 2021

Finnlands Grüner Bund will Cannabis legalisieren


Grüner Bund Finnlands präsentiert Pläne zur Legalisierung und erntet Kritik


In Helsinki hat der Grüne Bund Finnlands erste Pläne für die Legalisierung von Cannabis präsentiert und wurde nun stark kritisiert. Der Grüne Bund ist die erste Partei in Finnland bisweilen, die sich für eine Legalisierung ausgesprochen hat und sich bemerkbar zu diesem Thema positioniert. Der Grüne Bund besteht in der Regierung aus den Außenminister, die Innenministerin und die Umweltministerin. Zudem wurde ein Votum einberufen, in dem 183 Delegierte für und 181 gegen das Votum für die Cannabisreform gestimmt. Nun erntet der Grüne Bund starke Kritik von anderen Parteien. Sie verwiesen auf die Polizei oder auch auf den anscheinend großen CO2-Fußabdruck der Produktion von Cannabis. Mikko Kärnä von der Zentrumspartei plädierte nochmals für die Umwelt und verwies ebenfalls auf die Folgen des Cannabis-Anbaus. Äußerte sich aber auch positiv gegenüber einer Legaliserung, solange dies für medizinisches Cannabis oder den Export erfolge.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Tarzan
Tarzan
1 Monat zuvor

Ein wenig OT, sorry.

The cannabis plant revolutionising homes of the future
20 September 2021|Environment BBC

A study by Cambridge University suggests hemp can capture carbon from the air twice as effectively as forests. The finding has led a growing number of people to use the cannabis plant in construction as a new revolutionary method to sequester carbon.

The material allows the building to absorb carbon dioxide for years to come, eventually making these buildings carbon negative.

Noch ein Grund mehr! Das Cannabis-Mörder-Kraut ist so ziemlich der größte Segen für den intelligenten, mitdenkeneden Menschen.

Haschberg
Haschberg
1 Monat zuvor

Eine Legalisierung von Cannabis wäre auch den Finnen durchaus zu gönnen.
Wie gut ließen sich ihre endlos langen Winter mit dem wunderbaren sanften Hanfwirkstoff THC überbrücken, der bei mäßigem Konsum obendrein dafür sorgt, ihre Gesundheit auf angenehme pflanzliche Weise zu erhalten oder sogar zu verbessern.
All denjenigen, die keine Rauschwirkung vertragen oder wollen, sei empfohlen, auf sich auf CBD Produkte zu beschränken.

Horscht
Horscht
1 Monat zuvor

Lest ihr euch eure Texte nicht durch? Die sind ja voller Rechtschreibfehler.

Rainer
Rainer
1 Monat zuvor

Viel zu gefährlich.Die Erde ist schon jetzt viel zu heiß.Und wenn so eine Pflanze erst einmal glüht und qualmt,werden alle stoned.

QiSan
QiSan
1 Monat zuvor

@Du Tarzan – ich Jane -> Hanfbeton
-> von CBD (Faserhanf, allias C. Sativa) krieg ich schlechte Laune – nur Indica ist echt!

ich lese
du liest
er/sie/es liest
wir lesen
ihr lest
sie/Sie lesen

@Rainer -> ein Leerzeichen nach einem Punkt erhöht den Lesekomfort innnerhalb von Texten erheblich.

Denkt an Sonntag-> jede Stimme ist wichtig
Erst- und Zweitstimme

Namaste

Ramon Dark
Ramon Dark
1 Monat zuvor

Zum Thema Fussabdruck (nicht nur CO2-beschränktes Kopfbrett)):
Klimaveränderungs-Schuhgrösse konventionelles Agrobusiness = mind.120 aufwärts (inkl. Pestizid-, Herbizid- und Fungizidherstellung, Massentierhaltung, Wälderrodungen, Gentecheinsatz, riesige Monokulturen usw.)Hinzu kommen die Fussgeschwüre der dadurch weiter verursachten Umwelt- und Gesundheitsschäden).
Klimaveränderungs-Schuhgrösse Cannabisanbau(bevorzugt Bio) = mind.minus 120 ABWÄRTS