Mittwoch, 25. August 2021

30-Jähriger Mann verkauft 43 Kilogramm Cannabis für 215.000 Euro


30-Jähriger muss sich vor dem Landgericht verantworten wegen Verkauf von Cannabis


Ein 30-Jähriger Mann aus Münster steht vor dem Landgericht wegen Handel mit Betäubungsmitteln. Er soll 43 Kilogramm selbst erworben haben und danach wieder verkauft haben. Für 215.000 Euro verkaufte das erworbene Cannabis. Am Freitag stand der 30-Jährige Angeklagte vor Gericht und wollte sich nicht zu den Vorwürfen äußern. Er erklärte nur lediglich: „Ich habe zu keinem Zeitpunkt Drogen angekauft oder verkauft.“ Die Ermittlungen der Polizei jedoch ergab das Gegenteil. Die Beamten konnten Chatprotokolle, Notizen und Sprachnachrichten als Beweis vorlegen. Und dies wurde ebenfalls von einem Beamten im Zeugenstand detailliert dargestellt. Der Angeklagte soll von Januar bis März allein 43 Kilogramm im Wert von 125.000 Euro eingekauft haben und das Cannabis wieder verkauft haben. Für 215.000 Euro. Der Prozess wird heute fortgesetzt.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
25 Tage zuvor

Pfff… man sollte ihn loben, 5€ pro Gramm war schließlich ein fairer Preis. Beklopptes BtmG.

Rainer
Rainer
25 Tage zuvor

Waffendeals sind aber ok.Und alles zerstöen und vegiften darf man mit entsprechenden Lizenzen.Wenn man etwas über Mittelsmann verkauft,muß der auch etwas verdienen.Letztlich kostet es den Endverbraucher mindestens einen Zehner.Vermute ich.Engen Freunden macht man auch keine höheren Preise.