Mittwoch, 11. August 2021

17-Jähriger mit Haschisch in Neu-Ulm erwischt


In Neu-Ulm wurde ein 17-Jähriger mit Haschisch erwischt

Cannabis
Bild: Freeimages / Christian Kitazume


In Neu-Ulm wurde ein 17-Jähriger beim Versuch, Haschisch zu verkaufen, erwischt. Der Zeuge, dem das Haschisch angeboten wurde, verständigte sofort die Polizeiinspektion Neu-Ulm. Die Polizeistreife fuhr kurze Zeit darauf an den Tatort und unterzog den 17-Jährigen einer Personenkontrolle. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten bei dem Jugendlichen mehrere Druckverschlusstütchen mit jeweils einer kleinen Menge an Haschisch. Durch die Staatsanwaltschaft Memmingen wurde eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 17-Jährigen angeordnet. Während der Hausdurchsuchung fanden die Beamten weiteres Haschisch im mittleren zweistelligen Grammbereich und stellten dies ebenfalls sicher. Die Ermittlungen wegen des Handels mit Betäubungsmittel dauern an und werden durch die Rauschgiftermittler der Polizeiinspektion Neu-Ulm geführt.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Hanf_Initiative_muss_gebannt_werden
Hanf_Initiative_muss_gebannt_werden
1 Monat zuvor

Für die Sache, gegen die Prohibition! Nestbeschmutzer attackieren!!!!

Substi
1 Monat zuvor

Helden! Alle Helden! Lasset Uns klatschen, daß sie die Straße von diesen hochkriminellen Kiffern säubern! Was für arme Würstchen, was wäre passiert hätten sie es zwar beobachtet aber nichts getan? Die allseits beliebte Ausrede der Polizisten kennen wir ja schon, aber würde niemand das weggucken bemerken, würde man sich auch nicht über zu viel Arbeit beschweren…
Vielleicht ist in der Zeit die sie brauchten den armen kleinen Dealer auf links zu drehen etwas gravierendes passiert; Handtaschenraub oder Körperverletzung gar…aber Cannaseure kommen wohl gleich nach Islamisten…

Hans Dampf
Hans Dampf
1 Monat zuvor

Hallo Freunde,
denkt daran, solltet ihr zur Hanfparade gehen. Es werden sehr viele Staatsdiener unterwegs sein. Besonders in zivil und jung. Gerade etwas abseits der Party. Und die kennen keinen Spaß. Also gut aufpassen mit wem man/frau seine Tüte teilen will.
Auch in Berlin wird noch verfolgt.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Hans Dampf
บุหรี่สีเขียว
บุหรี่สีเขียว
1 Monat zuvor

Ich sehe meine/die Anwesenheit dort etwas so’n bischen auch als Arbeit, und da bin ich immer nüchtern. Das Kiffen macht mich etwas lazy. Beim verspäteten GMM 2020 in Hamburg war der Treffpunkt in einem Park, alle bekifft, und da blieb es dann auch beim Sitzenbleiben. Das war natürlich wenig öffentlichkeitswirksam, bringt unser Anliegen nicht rüber, eher das Gegenteil, sagt Lieschen Müller: „…sieh, die verpennten Kiffer“. Ein Marsch durch die nahe Mönckebergstraße (der Einkaufstütengasse) hätte sicher mehr bewirkt.
mfG  fE

Hans Dampf
Hans Dampf
1 Monat zuvor

Sorry, ich meine natürlich den Konsum nach dem Marsch. Besonders auf den Abschlussparty‘s. Wo es auch mal mehr sein kann.
Auch sollten die Tüten wegen einer möglichen Ansteckungsgefahr nicht geteilt werden.
Auf eine hoffentlich gut besuchte und unbehelligte Hanfparade und allen ein entspanntes Wochenende.
Ohne unnötigen Polizei-Stress.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Hans Dampf
DIE HANFINITIATIVE
1 Monat zuvor

WER kann mir – aus dem Stehgreif – ohne nachzurecherchieren – erklären wie Hanf – die Cannabis-Pflanze – zu einem „GIFT“ geworden ist, das von Polizeispezialeinsatzkräften bekämpft werden muss, das von der Organisierten Kriminalität deshalb zu gigantischen Profiten umgesetzt wird, – nun von der Pharmabranche komplett patentiert – als Einzelmedikationen seiner Inhaltsstoffe auf den profitablen Markt geworfen wird – alles auf dem Rücken der Hanfbesitzer, denn der Konsum ist ja erlaubt – und nicht verboten, wie viele irrtümlich annehmen! ALSO geht es nicht um den „Schutz der Volksgesundheit“ wie viele annehmen – sondern um die Unterdrückung des „legalen“ Handels! Ums Handel treiben. Wirtschaftliche Interessen. Mit Lug und Betrug erreicht! Wer also mit dem Legalisierungsgedanken spielt, der sollte das beantworten können…… Weiterlesen »

Substi
1 Monat zuvor

J.Edgar Hoover hat mit der Verfolgung und der Propaganda angefangen! Auf Druck der Cotton-Lobby, die die Hanfphaser als ernstzunehmenden Konkurrenten ansah und sich dafür eingesetzt hat, daß der Hanf in die Drogenliste mit aufgenommen wird und Reagans“War against Drugs“ hat dann sein übriges getan! Ich mein, es existieren kleine Aufklärungsfilmchen in denen z.B. ein schwarzer Mitbürger eine unbedarfte Dame auf sein Zimmerloch lockt und man geniest ausgiebig einen Jolly…als nächstes wird die Frau breit wie auf LSD und der Mann vergewaltigt sie erst mit einem echt irren Blick und dann hackt er sie mit einem Beil in Stücke! Alles vom Genuß des Jollys! Cristal Meth oder Angel Dust ist da nix gegen! DAS hat sich in den Köpfen der braven… Weiterlesen »