Mittwoch, 4. August 2021

227.000 Euro Förderung für CBD-Produkte


Die Bundesregierung fördert die Entwicklung von CBD-Produkten


News von Derya Türkmen

Das Unternehmen Becanex hat Fördergelder in Höhe von 227.000 Euro vom zentralen Innovationsprogramm Mittelstand erhalten. Dieser soll der Forschung und der Entwicklung dienen. Mit diesem Fördergeld soll das Unternehmen Becanex in den nächsten Jahren die Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung von CBD-haltigen Produkten entwickeln. Die Nachfrage nach CBD-haltigem Functional Foods ist sehr hoch, weshalb Becanex das Fördergeld in die Verarbeitung und Entwicklung von CBD-haltigen Lebensmitteln ausgeben möchte. Da CBD und andere Cannabinoide nicht wasserlöslich sind, erschwert dies die Verarbeitung in vielen Produkten. Auch will sich das Unternehmen um die Freigabe seines Produktes bemühen. Zudem hat Becanex auch ein Darlehen in Höhe von 765.000 Euro bewilligt bekommen. Das Geld wird in die Entwicklung von Terpenmischungen aus Hanf, die frei von Cannabinoiden sind gesteckt.

4 Antworten auf „227.000 Euro Förderung für CBD-Produkte

  1. DIE HANFINITIATIVE

    DIE Bundesregierung agiert m. E. ziemlich undurchsichtig! Auf der einen Seite werden Menschen, die Hanf nutzen wollen [Mischung aus u. a. Cannabinoiden und Terpenen] als Schwerverbrecher gejagt – weil Cannabis [seine Inhaltsstoffe] so eine Gefahr für die Volksgesundheitheit darstellen, dass die ULTIMA RATIO gegen diese Menschen angewandt wird. Andererseits ist wohl ein Wissen vorhanden, jenseits des Einheitsabkommens und des BtMG…

    Zur Zeit nervt die „Cannabiscommunity“ mein Real-Life-Unterricht 😀 – aber ich verstehe nicht, warum Menschen gejagt werden für Dinge, in die die Bundesregierung Geld steckt – und warum kümmert sich niemand um die „Hammerskins“, die sind auch hier in den Kommentaren sehr aktiv.

    Zitat:
    […] DIE „genervte“ sogenannte Hanfcommunity – [also weniger als eine oder zwei Hand voll ] – hmmm… ist genervt sein ein Phänomen, dass durch übermäßigen Cannabiskonsum entsteht – oder sind das Entzugserscheinungen? Frau Ludwig, bitte Studie starten!

    @WER hat da medizinische Kenntnisse. Diese Wenigen aus der sogenannten Hanfcommunity, also diese notorischen „Genervten“ – also Einige – die werden die Hanf-Prohibition mit ihren – zum Teil menschenverachtenden – Kommentaren sicher nicht voran bringen – NIEMAND liest diese Zweizeiler ausserhalb dieser Blase, weil völlig uninteressant – und der viele Hass hier, der in vielen Kommentaren ausgespien wird, der schreckt den „Normal“-Bürger- der ja immer beschworen wird – ab. Sie denken dann, dass alle Kiffer solche schrecklichen Menschen sind… Kiffer sind eben nicht per se bessere Menschen mit gutem Charakter! Oder nicht? 😀 😀 😀 Warum auch?

    Genervte Couchpotatoes? Was für ein jämmerliches Bild manche von dieser „Community“ nach aussen transportieren!

    Natürlich nehme ich alle Vernünftigen hier aus, auch Unvernünftige die es ehrlich meinen und keinen Hass verbreiten und die Anstand und Manieren besitzen. Für die mache ich diese Arbeit gerne. Die „Anderen“, die mich so gerne fertig machen wollen, sind mir ziemlich Latte!

    Der genervte Kommentator: „Huch, ich bin ja heute wieder sooooo genervt – tztztzerla – wie geeeeneeeervt ich heut ma wieder bin – MEINE NERVEN – AAAAAARRRGH – fast hysterisch genervt – ja sooo gehts nicht – da muss der Verfassungsschutz ran! – weil ich genervt bin – kapiert – ICH BIN GENERVT – das muss der Admin ran – oder die Zensur oder mir jagen ihn von dannen…“ Hahahahahahahahahahaha… Immer schön tief atmen, liebe genervte Hanfaffine! Wird schon wieder, mit dem Nervenkostüm – könnt ja 100 mal CONTRA an die Tafel schreiben… Kindergarten.

    Ich wechsele gerne die Perspektive. [wir sind als ein Team, wechseln uns ab, aktiv in der Recherche und in unseren Aktivitäten] Und die Recherchen zu dieser Community sind in Arbeit. Seehr interessant – wer hier alles hinter welchen Pseudonym schreibt … ich sag nur „Hammerhaut“ – und Seehofer weiß von NIX! more comming soon …

    https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/exclusiv-im-ersten-hammerskins-100.html

    […] … Heute sind die Hammerskins eine der wohl mächtigsten und gefährlichsten internationalen Neonazistrukturen. Die Recherchen zeigen, dass offenbar hinter einem großen Teil der rechtsextremen Musikproduktionen und des dazugehörigen internationalen Konzertgeschehens Hammerskin-Akteure stecken. Auch bei Kampfsport-Events der Szene und ihren Kampfsportlabels ist der Geheimbund geschäftlich international aktiv und erfolgreich. Das Geld aus den Geschäften fließt zurück in gut vernetzte und extrem gewaltbereite Strukturen.

    Hammerskins fatal unterschätzt

    Immer wieder gab es rechtsextreme Morde und Gewalttaten, bei denen die Täter aus dem Hammerskin-Spektrum stammen. Auch bei Terroranschlägen spielten Mitglieder der Hammerskins eine Rolle. Und die Sicherheitsbehörden? Sie scheinen oft tatenlos zuzusehen. [Anm.: schon sehr komisch!] Immer wieder wurden Hammerskins auch als V-Leute enttarnt. Konsequenzen, wie etwa ein Verbot, gibt es nicht. Obwohl der Geheimbund umtriebig ist wie eh und je. Die ARD-Recherchen decken auf, welche Gefahr von dieser „tickenden Zeitbombe“ ausgeht, welche Dimensionen das Netzwerk mittlerweile hat und wie fatal die Hammerskins unterschätzt werden. …

    Die Autorinnen und Autoren des Films sind Axel Hemmerling, Johanna Hemkentokrax, Jochen Taßler und Julia Regis. … […] Die unterschwellige Ironie bitte ich zu entschuldigen. 😀 […]

    +++
    Facebookseite Hanfinitiative: „https://www.facebook.com/Die-Hanfinitiative-1643480862600021/posts“
    +++
    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.
    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.
    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.
    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.
    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.
    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.
    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.
    Zeigen Sie Empathie. „https://www.ardmediathek.de/video/koelner-treff/talk-mit-den-schauspielerinnen-emilia-schuele-und-sesede-terziyan/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWViNTVmN2I2LWY0ZTktNDExYy04OGMzLWJiODc3NTY0MzU2OQ/“ 😀

    Vielen lieben Dank.
    @EUER Team von DIE HANFINITIATIVE 😉 🙂 😀 @WIR gewinnen @UNSERE gute Zukunft [zurück]! Yeah! 🙂

    #hanf #hemp #nutzhanf #hanfliebe #actnow #fridaysforfuture #kinder #enkel #endprohibition #hempforfuture #haltetzusammen #luisa #greta #thunberg #wirliebenEUCHsehr #bebrave #zukunft #future #climatecrisis #weareone #onelove #survive #children #grandchildren #rebellion #extinctionrebellion #überleben #bundesverfassungsgericht #gerechtigkeit #endlich

    PS:
    Sorry, wenn wir nicht auf eventuelles feedback – oder wie auch immer gemeinte Rat-schläge – reagieren (können). Es ist NICHT persönlich gemeint, auch wenn wir Interesse für den Wunsch nach Aufmerksamkeit und Austausch wahrnehmen. Diese Bedürfnisse können von uns leider nicht mehr befriedigt werden. Lieben Dank für das Verständnis.
    „http://www.diehanfinitiative.de“

    PSPS:
    DESHALB HELFT EUCH SELBST UND DEM HANFVERBAND – GEHT ZUR HANFPARADE
    „https://www.hanfparade.de/“ „https://hanfverband.de/kampagnen“ insbesondere „https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/42-activism-works“

  2. Otto Normal

    Auch wenn das eigentlich sehr positive Nachrichten sind darf man aber nicht vergessen daß CBD-Freigabe nicht gleichzusetzen ist mit einer allgemeinen Hanflegalisierung. Ich kenne viele die Cannabis rauchen aber keiner von denen will CBD-Blüten die nicht törnen. Solange also nicht die Rede von ALLEN Wirkstoffen dieser Pflanze ist, vor allem THC und Co. sind solche Meldungen nur ein müdes und prohibitionsgequältes Lächeln wert.

    Außerdem fließen solche Fördergelder stets dorthin wo schon sehr viel Geld ist: zu den Kapitalisten, die bereits damit begonnen haben den Markt unter sich aufzuteilen, auch wenn sich das Beispiel im Artikel sehr freundlich und jovial präsentiert.

    Selbst bei CBD ist auf keinen Fall vorgesehen das der kleine Grower sich die CBD-Blüten selber züchtet. Das wird weiterhin verboten bleiben und streng verfolgt werden um das Business nicht zu stören. Früher oder später wird man auch versuchen die CBD-Produkte ordentlich zu besteuern um mitmelken zu können, vor allem wenn es sich um rauchbare Blüten handelt mit denen man den Tabak substituieren kann. Wir erinnern uns doch gerne an die Situation als der gierige Arm des Staat nach den E-Zigaretten griff. Außerdem wird man die Anforderungen zum Anbau von CBD-Blüten derart grotesk hochtreiben das es für jeden Homegrower unmöglich wird sie zu erfüllen. Man ist da sehr erfinderisch wenn es darum geht bestimmte Gesellschaftsschichten von den Fleischtöpfen des Kapitalismus fernzuhalten.

    Am Ende bietet der CBD-Hype und das EU-Urteil auch den Politikern die die verbrecherische Prohibitionspolitik betreiben (sorry HI aber anders kann ich es nicht ausdrücken, es wäre nicht angemessen) eine wunderbare Gelegenheit schonmal ein klein wenig aus dieser verlogenen Drogenpolitik zurückzurudern und unter dem Hinweis „nunja es kommt von Brüssel“ (einer der häufigsten Begründungen warum zurückgerudert wurde) das CBD erlauben um Rechtsstaatlichkeit und Verfassungstreu vorzutäuschen.

    Außerdem stehen sicher auch schon viele C-Politiker (bei den C-Syndikaten ist die Korruptionsquote am höchsten) stramm bereit „sich in das Geschäft einzubringen“, so wie die CDU-Hansels mit den Masken, schließlich wollen die ja auch sehen wo sie bleiben für den Fall das die Wahl mal verloren geht.

    Man sieht CBD bringt irgendwie jedem etwas, nur eben nicht die sedierende Wirkung und das angenehme High welche man mit echten Vollspektrumgras (mit THC) hat. Leckeres Hasch kann ich mir ohne THC ebenfalls nicht gut vorstellen und ich kenne keinen der sowas haben wollte. CBD bringt eben leider nicht die von Vielen erhoffte Legalisierung. Dafür macht die Prohibition einfach zu viel Spaß und hält die Bullen zu gut bei Laune. Die heutige Freude wird rasch verfliegen und man wird eines Tages aufwachen und feststellen daß alles nur noch schlimmer geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: