Mittwoch, 4. August 2021

227.000 Euro Förderung für CBD-Produkte


Die Bundesregierung fördert die Entwicklung von CBD-Produkten


News von Derya Türkmen

Das Unternehmen Becanex hat Fördergelder in Höhe von 227.000 Euro vom zentralen Innovationsprogramm Mittelstand erhalten. Dieser soll der Forschung und der Entwicklung dienen. Mit diesem Fördergeld soll das Unternehmen Becanex in den nächsten Jahren die Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung von CBD-haltigen Produkten entwickeln. Die Nachfrage nach CBD-haltigem Functional Foods ist sehr hoch, weshalb Becanex das Fördergeld in die Verarbeitung und Entwicklung von CBD-haltigen Lebensmitteln ausgeben möchte. Da CBD und andere Cannabinoide nicht wasserlöslich sind, erschwert dies die Verarbeitung in vielen Produkten. Auch will sich das Unternehmen um die Freigabe seines Produktes bemühen. Zudem hat Becanex auch ein Darlehen in Höhe von 765.000 Euro bewilligt bekommen. Das Geld wird in die Entwicklung von Terpenmischungen aus Hanf, die frei von Cannabinoiden sind gesteckt.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
DIE HANFINITIATIVE
3 Monate zuvor

DIE Bundesregierung agiert m. E. ziemlich undurchsichtig! Auf der einen Seite werden Menschen, die Hanf nutzen wollen [Mischung aus u. a. Cannabinoiden und Terpenen] als Schwerverbrecher gejagt – weil Cannabis [seine Inhaltsstoffe] so eine Gefahr für die Volksgesundheitheit darstellen, dass die ULTIMA RATIO gegen diese Menschen angewandt wird. Andererseits ist wohl ein Wissen vorhanden, jenseits des Einheitsabkommens und des BtMG… Zur Zeit nervt die “Cannabiscommunity” mein Real-Life-Unterricht 😀 – aber ich verstehe nicht, warum Menschen gejagt werden für Dinge, in die die Bundesregierung Geld steckt – und warum kümmert sich niemand um die “Hammerskins”, die sind auch hier in den Kommentaren sehr aktiv. Zitat: […] DIE „genervte“ sogenannte Hanfcommunity – [also weniger als eine oder zwei Hand voll ] –… Weiterlesen »

Otto Normal
Otto Normal
3 Monate zuvor

Auch wenn das eigentlich sehr positive Nachrichten sind darf man aber nicht vergessen daß CBD-Freigabe nicht gleichzusetzen ist mit einer allgemeinen Hanflegalisierung. Ich kenne viele die Cannabis rauchen aber keiner von denen will CBD-Blüten die nicht törnen. Solange also nicht die Rede von ALLEN Wirkstoffen dieser Pflanze ist, vor allem THC und Co. sind solche Meldungen nur ein müdes und prohibitionsgequältes Lächeln wert. Außerdem fließen solche Fördergelder stets dorthin wo schon sehr viel Geld ist: zu den Kapitalisten, die bereits damit begonnen haben den Markt unter sich aufzuteilen, auch wenn sich das Beispiel im Artikel sehr freundlich und jovial präsentiert. Selbst bei CBD ist auf keinen Fall vorgesehen das der kleine Grower sich die CBD-Blüten selber züchtet. Das wird weiterhin… Weiterlesen »