Freitag, 16. Juli 2021

23 Ballen Haschisch an der Küste von Lanzarote entdeckt

Beamte finden an der Küste von Lanzarote 23 Ballen Haschisch



News von Derya Türkmen

Lanzarote- Ende Juni fiel der Guardia Civil an der Küste von Lanzarote ein auffälliges kleines Boot auf. Diese wurde von den Beamten angehalten. Nach einer Durchsuchung des offenen Holzbootes mit Außenbordmotor fanden die Beamten 23 Ballen Haschisch. Zudem befanden sich ebenfalls 12 Migranten an Bord. Die Guardia civil nahm zunächst zwei der zwölf Bootsinsassen fest, während sie die Haschischbündel an den Strand warfen. Nun erwartet sie eine Anzeige wegen Drogenschmuggel. Die Haschischbündel wurden von den Beamten beschlagnahmt. Zudem leitete die Polizei eine Suche bezüglich der übrigen Migranten, da illegal in das Land eingereist seien. Und die noch rechtzeitig vor den Beamten flüchten konnten.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Haschberg
Haschberg
2 Monate zuvor

Alles in allem eine recht mutige und halsbrecherische Aktion.
Vielleicht wollten sich diese bedauernswerten Migranten dadurch nur ihren Lebensunterhalt selbst finanzieren, um dem spanischen Staat nicht auf der Tasche liegen zu müssen?
Die perfide Prohibition sorgt nach wie vor ständig für neue Überraschungen schrecklicher Art, Haftstrafen und Todesfälle inklusive.
Höchste Zeit sie endlich abzuschaffen.

DIE HANFINITIATIVE
2 Monate zuvor

Die Beamten, die die Ballen gefunden haben, sollten heute mal „https://www.welt.de/wissenschaft/plus232565969/Drogenpolitik-Mehr-Schaden-als-Nutzen.html“ lesen -> […] Wissen IQ-Test Weltraum Natur & Umwelt Gesundheit Psychologie Biowetter Drogenpolitik Wie die „Jagd auf Kiffer“ Millionensummen verschlingt [Kiffer = Menschen die unschuldig verfolgt werden] [siehe auch: „https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/41-menschenrechte-menschenrechte“ ] [und „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/25-frage-an-das-bundesverfassungsgericht“] Stand: 09:00 Uhr | Lesedauer: 6 Minuten Von Julian Aé Zumindest in Großstädten ein alltägliches Bild: Eine junge Frau zündet sich einen Joint an Zumindest in Großstädten ein alltägliches Bild: Eine junge Frau zündet sich einen Joint an Quelle: Getty Images Ein neuer Bericht zeigt, was viele Experten schon seit Jahren befürchten: Eine restriktive Drogenpolitik und die Kriminalisierung von Konsumenten richten mehr Schäden an, als dass sie Betroffenen und der Gesellschaft nützen. Doch was ist die… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
2 Monate zuvor

Bitte NICHT WEITER LÜGEN! liebe Politiker und Politikerinnen, was die Entstehung der Hanf-Prohibition [historisch, rassistisch, systemisch, faschistisch, klimatisch, …] – und deren verheerende Folgen – anbelangt! Nicht nur für das Klima. [fossile Alternativen] […] Bitte lügen Sie nicht! Eine Kolumne von Sibylle Berg Alle Menschen verbreiten Unwahrheiten, das ist an sich nicht schlimm. Wenn aber Politiker lügen, gefährden sie die Demokratie. … […] „https://www.spiegel.de/kultur/vertrauen-in-die-politik-bitte-luegen-sie-nicht-kolumne-a-e11ee55e-6503-4497-a575-c30584c8ed52“ Franjos Wissenschaft [ https://www.facebook.com/franjoswissenschaft/posts/ ] Yesterday at 4:48 AM · Studie zeigt, dass Cannabis-Terpene Schmerzlinderung bieten und zum „Entourage-Effekt“ beitragen Forscher haben herausgefunden, dass Terpene Cannabinoide imitieren und ähnliche schmerzlindernde Effekte erzeugen, die verstärkt werden, wenn beide zusammen verwendet werden. […] Bitte hören Sie auf zu lügen – was das menschliche Endocannabinoidsystem und die Heilwirkungen durch… Weiterlesen »