Mittwoch, 23. Juni 2021

29 Kilogramm Cannabis beschlagnahmt


Am Grenzübergang Laufenburg haben Zöllner 29 Kilogramm Cannabis beschlagnahmt


News von Derya Türkmen

Am Grenzübergang Laufenburg beschlagnahmten Schweizer Zöllner 29 Kilogramm Cannabis. Bei einer Autokontrolle entdeckten sie im Kofferraum des Autos ein blaues Fass mit Deckel. Als die Zöllner das 60 Liter Fass aufmachten, entdeckten sie Cannabisharz in Pulverform, auch bekannt als Pollinat. Bei weiterer Durchsuchung des Fahrzeugs wurden zudem 215 Gramm synthetische Cannabinoide und 32,6 Gramm Haschisch gefunden. Das Fahrzeug, das gefundene Cannabis und der Fahrer selbst wurden an die Kantonpolizei Aargau für das weitere Verfahren übergeben.

7 Antworten auf „29 Kilogramm Cannabis beschlagnahmt

  1. Sven

    Mal ne gute Nachricht; wer synthetische Cannabinoide mit sich führt gehört aus dem Verkehr gezogen!

  2. DIE HANFINITIATIVE

    offtopic – nur fürs Protokoll 😉

    „I never wanted to be like the kwisatz haderach“ – […]

    Home
    Ausland
    **Berichtsentwurf des Weltklimarats: "Das Schlimmste kommt erst noch"**

    Bild der Erde mit Ozeanen. | dpa
    „https://www.tagesschau.de/ozeane-erderwaermung-101~_v-gross20x9.jpg“
    Bild der Erde mit Ozeanen. | dpa

    Berichtsentwurf des Weltklimarats „Das Schlimmste kommt erst noch“

    Stand: 23.06.2021 09:09 Uhr

    Mehr Hitzewellen, mehr Hunger, Überschwemmungen, Artensterben – Experten des Weltklimarats zeichnen ein düsteres Bild für den Fall, dass es nicht gelingt, die Erderwärmung einzudämmen: Sie sehen die Menschheit in Gefahr.

    Ein Verfehlen des 1,5-Grad-Ziels des Pariser Klimaabkommens hätte nach Einschätzung des Weltklimarates IPCC verheerende Folgen. Im Entwurf zu einem umfassenden Bericht, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, ist von „irreversiblen Auswirkungen auf Menschen und ökologische Systeme“ die Rede. Die Experten gehen davon aus, dass eine Erderwärmung um zwei Grad 420 Millionen Menschen zusätzlich dem Risiko von Hitzewellen aussetzt. Zudem wird bis zum Jahr 2050 ein Hungerrisiko für acht bis 80 Millionen Menschen zusätzlich erwartet. … […]
    https://www.tagesschau.de/ausland/weltklimarat-erderwaermung-bericht-101.html

    Liebes Tagesschau-Team – könnte Hanf helfen? Lindern? Wenn nicht sogar heilen? Oder ist es schon zu spät… leider?

    […] Meine persönliche Meinung:

    Verbringen wir viel Zeit mit denen die wir lieben. Mit unseren Kindern und Enkeln … Nur wenn wir JETZT ALLES tun haben wir vielleicht noch eine Chance. Nichts steht geschrieben , es wäre nahezu unendlich dumm, von uns allen, durch eine selbsterzeugte Katastrophe die Menschheit auszulöschen. … […]

    HOCHBEGABTE GIBT ES DOCH GENUG!

    Warum setzen sie ihre Fähigkeiten fast nur dazu ein, ein im Grunde “faschistoides” Kapitalismussystem zu befeuern. Wenn das Methan kommt, wird uns weder Gold noch Geld helfen können. Weder Religion noch Weltanschauung. Und es ist nicht mehr aufzuhalten? … Warum tun wir nichts? Weil es zu spät ist?

    Ist das so? „https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/42-activism-works“

  3. Substi

    @HI:
    WAS hat Dein Post mit dem Thema zu tun? Hältst Du das HJ für Deinen persönlichen Gedankenabfalleimer? Diesmal war es wenigstens moderat in der Länge!
    Noch ein gut gemeinter Rat: Genau wie von Drogen kann man sich auch in kruden Gedanken und Verschwörungen verlieren, Du solltest mal zu einem Psychologen gehen und dem ALLES erzählen wozu Du anscheinend gezwungen bist, da Du ja auch Unsere Kommentarspalte vollspamst mit Deinen Theorien!
    Jeder kann hier natürlich seine Meinung zum Artikel loswerden, aber das tust Du nicht! Der Artikel dreht sich um Primzahlen und Du referierst über Umlaute! Das nervt extremst und Du hast in dieser Hinsicht schon einiges zu lesen bekommen! Da scheißt Du allerdings drauf, weil Du so ein Mensch bist; und es ist egal was man bei Dir für Argumente anbringt, Du zerreist sie mit zunehmendem Nonsens und gefährlichem Halbwissen….
    Ich hör jetzt besser auf……

  4. Rainer

    Auch mein erster Gedanke war,als ich von den synthetischen Cannabinoiden gelesen habe,so einen brauchen wir nicht.

  5. HundVomGrund

    @ Substi
    Danke, bin vollumfänglich Deiner Meinung.
    @HI
    Wenn Du schon wieder anfängst die Kontrolle über deinen Wahn zu verlieren, dann probier’s doch wenigstens mal mit einem Kommentar der sich auf den Artikel bezieht. Vielleicht gibt’s dann ja irgendwann mal positives Feedback.

  6. Otto Normal

    Ja synthetische Cannabinoide gehören aus dem Verkehr gezogen.
    Bei dem Dealer kann man jedoch gespaltener Meinung sein.
    Es gibt 2 Drogen-Märkte:
    Den offiziellen Drogenmarkt mit den der Regierung und Ihren Lobbys genehmen harten Drogen wie Alkohol, Tabak, Pharmatech, Kaffee, Tee usw. und den Schwarzmarkt mit sowohl harten als auch weichen Drogen wie z.B. Cannabis.

    Auf beiden Märkten herrschen im Prinzip die gleichen Gesetze von Angebot und Nachfrage, jedoch auf dem Schwarzmarkt verzerrt durch den Druck der Prohibition die den Warenfluß erschwert und einzwängt. Dennoch muß jeder Händler egal ob legal oder illegal auch die Wünsche der Kunden berücksichtigen um am Markt bestehen zu können.

    Dank der deutschen Drogenpolitik und der gescheiterten Prohibition ist heutzutage wesentlich mehr Cannabis in Umlauf als es noch vor 30 Jahren der Fall war. Nix ist heuzutage einfacher als Gras oder Cannabis zu beschaffen, gibts sozusagen fast schon an jeder Ecke (Pulverzeugs übrigens auch).

    Die Nachfrage nach Cannabis ist jedoch ebenfalls immens gestiegen, da sich immer mehr Menschen von den tödlichen, harten, legalen Drogen abwenden. 75.000 Tote durch Alkohol und ca. das doppelte durch Tabak jährlich nur in Deutschland sprechen ja schon eine deutliche Warnung aus, auch wenn diese von den Politikern stets verharmlost oder zumindestens schöngeredet wird, insbesondere von den Drogenbauftragten quer durch alle Parteien hindurch.

    Die Toten durch Medikamentabhängigkeit werden nicht öffentlich gemacht weil das geschäftsschädigend für die Pharmaindustrie wäre, die Zahlen sind jedoch im großen Ganzen bekannt. Die Toten durch übermäßigen Kaffee oder Teegenuß hat man bisher noch nie erwähnt aber es gibt sie ebenfalls, nur bringt man den späteren Tod nicht mit dem vorherigen übermäßigen Konsum in Verbindung.

    Nun zurück zu dem Dealer mit dem synthetischen Cannabis:

    Wenn man der Meinung ist das jeder Marktteilnehmer, ganz gleich ob Schwarzmarkt oder legal, nicht ohne Berücksichtigung von Moral und Ethik nach den Marktgesetzen handeln darf, so wäre der Dealer als Verbrecher abzuurteilen und einzulochen.

    Wenn man jedoch berücksichtigt, daß so wie in unserem gesamten übrigen kapitalistischen Wirtschaftssystem nur die Profitmaximierung antriebsgebend und richtungsweisend für das Treiben aller Marktteilnehmer ist, sieht die Sache schon anders aus.

    Schon in der Schule werden wir auf Effizienz getrimmt. Billig Billig aber möglichst viel ist die Devise dabei, die uns von Anfang an eingebläut wird. Masse statt Klasse ist das was die Industrie produziert und was die Verbraucher nachfragen. Es wird gelogen und betrogen. Dieselskandal und Wirecard nur als Beispiel. Sogar Wertpapiere können „giftige Beimischungen fauler Kredite“ enthalten und damit „toxisch“ werden (siehe Lehmann Brother Pleite), wer hätte das gedacht?

    Banken können zu „notleidenden“ Banken werden, bisher dachte man das nur Lebewesen „Not leiden“ können, doch durch die Lehmann Brother Pleite die den gesamten Globus wie ein Tsunamie überrollt hat und überall schwere Wirtschaftskrisen auslöste, sind wir im Bereich der Volkswirtschaftslehre nun erfahrener, jedoch anscheinend nicht schlauer, bedenkt man die laschen Konsequenzen hinsichtlich einer bändigenden Regulierung der von den Neoliberalen entfesselten Finanzmärkte.

    Man findet alles. Dieselbetrug durch die Autoindustrie, Gips im Brotteig, Glucol im Wein, Dioxin in Hühnereiern, Industriesilicon in Tittenprotesen, Gammelfleisch, Steuerhinterziehung im großem Stil usw.

    Regen sich da alle auf?
    Nein.

    Geht da irgendwer für lange in den Knast?
    Nein.

    Warum sollte das nun auf dem Schwarzmarkt anders sein?

    Auch hier kann sehr viele Parallelen ziehen:

    Angefangen von den beratungsresistenten Politikern, über die an Einfältigkeit sich gegenseitig überbietenden Drogenbeauftragten, vorzugsweise Frauen von unbedeutenden Zwergparteien (CSU, FDP), den man als untergeordneten Mehrheitsbeschaffer solcherlei Pöstchen zuschanzt, über die Ärzte der Schulmedizin die schon immer auf Kriegsfuß mit allen übrigen Heilkünsten die nicht von der Pharmaindustrie kommen stehen, bis hin zu den Bullen die hin und wieder übergriffig werden oder sogar Cannabiskonsumenten ermorden, wie zuletzt in Detmold durch die dortige lokale Polizei geschehen.

    Nun zu unserem kriminellen Dealer.
    AKTION und REAKTION darf man auf keinen Fall verwechseln.

    Aktion:
    ist die menschenrechts- und verfassungswidrige Prohibition, gedeckt durch die Komplizenschaft des korrumpierten BVG, der Strafjustiz und der Sicherheitskräfte Polizei, Zoll und BGS, geduldet durch die politisch ungebildete und durch die Medien verblödete Volksmehrheit. Sie erzeugt den Druck auf dem Schwarzmarkt der die Preise hochtreibt und die Qualität der Waren mangels Qualitätsstandards heruntersetzt.

    Reaktion:
    Die Kunden wollen starkes Material mit hoher Wirkung. Die Dealer liefern was gekauft wird. Mit den künstlichen Cannabinoiden kann mehr Gewinn gemacht werden. Warum sollte ein Hersteller von Dope nicht darauf zurückgreifen? Da es keine Qualitätskontrolle und somit auch keinerlei Reinheitsgebote gibt ist das die ganz normale REAKTION darauf, genau so wie im legalen Markt. Auch dort muß sehr vieles Behördlich kontrolliert werden da es ansonsten sofort zu den vorhin angegebenen Skandalen kommt.

    Das Auftauchen von synthetischen Cannabinoiden in Dope und Weed ist einzig und allein der inhumanen Prohibitionspolitik geschuldet womit die Verantwortlichen vor allem in der Regierung, der Justiz und der Sicherheitskräfte zu suchen sind, die alle freudig bei dem Verbrechen Prohibition mitmachen, so wie vor 70 Jahren als es um die Massenermordung der Juden ging. Natürlich nicht zu vergessen die vielen faschistischen deutschen Spießer die gerne bereit sind jeden zu denunzieren.

    Auch die Dealer sind Opfer den sie würden sicher lieber sauberes Material verkaufen als den Dreck der ihnen vom Großhändler angeboten wird. Cannabis ist eigentlich so billig in der Produktion das es sich niemals lohnen würde synthetisches Cannabis beizumengen.

    Ich habe es selbst gesehen. Hanf braucht outdoor keine Pflege und grundsätzlich keinen Dünger. Mit dem billigsten Baumarktdünger kann man die Pflazen jedoch derart pushen das man auf einen Grammpreis von ca. 10-15 Eurocent kommt (ohne die Arbeitszeit für die Ernte). Die Ernte ist das teuerste beim Weed, die Pflanze gedeiht von ganz alleine.

    Die Prohibition und die Verbrecher die sie betreiben, angefangen bei Anslinger bis hin zu den heutigen Verbrechern wie z.B. Jens Spahn, Marlene Mortler, Daniela Ludwig u.v.a. die die Prohibition weiter betreiben, obwohl die Geschichte schon längst gezeigt hat, daß jedwede Prohibition unabhängig vom Suchtstoff scheitern muß sind die gleichen.

    In Zigaretten wären die schlimmsten Gifte mit drin, Schnaps wäre mit billigem Industriealkohol gestreckt würden diese Suchtstoffe einer Prohibition unterliegen.

    Jens Spahn, Frau Ludwig und die anderen sind sich der Verbrechen die sie begehen voll bewußt.
    Wie sonst ist die mehr und mehr ins Groteske ausufernde Reaktion des Staates auf das Scheitern seiner Prohibitionspolitik, bis hin zum Mord von Bürgern durch die Bullen, zu erklären?
    Wie sonst das feige und beschämende Schweigen der Eunuchen in Karlsruhe?

    Nicht der Dealer aus dem Artikel ist der Hauptverbrecher, er ist nur ein Element in dem perfiden System.

    Die Hauptverbrecher sind (in zufälliger Reihenfolge):
    Das BVG
    Die Bullen
    Der Zoll
    Der BGS
    Die Bundesregierungen quer durch alle Parteien
    Die deutschen Drogenbeauftragten (Helfershelfer)

    Allen noch einen schönen Tag, sorry ist wieder sehr lang geworden mein Text.

    Abschließend noch einen netten Gruß an die Lügenbaronin vom Dienst Daniela Ludwig.
    Heute schon prohibitioniert?
    Und?
    Orgasmus dabei gehabt?

  7. buri_see_käo

    @Otto Normal, der letzte Mord an einem Cannabiseur durch die Polizei fand in Delmenhorst und nicht in Detmold statt. Aber man wird wohl nicht sooo lange drauf warten müssen, Du wirst schon noch richtig liegen… demnächst.
    mfG  fE

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.