Mittwoch, 12. Mai 2021

Daniela Ludwig sieht Kompromisse in der Entkriminalisierung von Cannabis


Entkriminalisierung von Cannabis: Daniela Ludwig ist bereit für Kompromisse


News von Derya Türkmen

Berlin – „Cannabis ist kein harmloses Kraut“, äußert sich Daniela Ludwig. Die Drogenbeauftragte hält im Falle einer Regierungszusammenarbeit mit den Grünen Kompromisse für wahrscheinlich. Dennoch erwähnte sie im Zuge dessen ebenfalls „Die Union wird in der Frage der Legalisierung nicht nachgeben“. Denkbar wäre zum Beispiel, dass entsprechende Verstöße von Erwachsenen in Zukunft nicht mehr als Straftat einzuordnen. Für Daniela Ludwig stehe aber die Sicherheit der Jugendlichen im Fokus, dennoch könnte sie sich auch hier eine Entkriminalisierung vorstellen: „Es ist nicht die angemessene staatliche Antwort, schon beim ersten Cannabis-Delikt gleich die Strafrechtskeule herauszuholen“.

14 Antworten auf „Daniela Ludwig sieht Kompromisse in der Entkriminalisierung von Cannabis

  1. Titterich

    Auf die Grünen als Koalitionspartner können sich die Unionsparteien verlassen!
    Das haben die Grünen schon mit der SPD bewiesen! Cannabis wird kein Thema sein!

  2. Peter

    Es gibt nur eine Partei, die den Eigenanbau und die Freigabe als absolut selbstverständlich ansieht. Das ist DiePartei, denn sie ist gut. Möglicherweise wäre sie bereit, mit der dieLinke, Koalitionsgespräche zu führen.
    Kein Jugendlicher baut selber Radieschen, oder Erdbeeren an, nur weil sie gut schmecken.
    Die Partei würden sich freuen, wenn Jugendliche einen Sinn für Natur und Gärtnern hätten.

  3. H'79

    Wenn Die Grünen bei der diesjährigen Btw auf 30% kommen, halte ich eine echte Entkriminalisierung für wahrscheinlich.
    Die Union ist eine verschlagene und scheinheilige Menschenrechtsverächter-Partei, die mit Hochdruck ausradiert zu werden verdient. Leider begreifen das zu wenige. Ich würde sogar noch etwas schlechtere Parteien als die Grünen wählen wenn ich nur dadurch verhindern könnte, dass die Union stärkste Kraft bleibt.

    Deutsche Drogenpolitik kostet Woche für Woche Menschenleben, direkt und indirekt treibt sie Menschen in den Tod bzw. trägt das Entscheidende dazu bei dass Menschen Jahrzehnte früher sterben als es sonst der Fall gewesen wäre. Hinzu kommen drastische Einbußen an Lebensqualität, gesellschaftliche Kosten und Nachteile, sinnlose Benachteiligung zahlloser Patienten …
    Wir kennen listenweise Gründe warum wir eine andere Politik bitter nötig haben … und binnen eines Jahres verantwortungsbewusst Cannabis zu legalisieren ist nichtmal schwer geschweige denn leidvoll.
    Ich kann mich wiederholen, ich werde auch nicht müde, immer wieder die Legalisierung zu befürworten und (mit jährlich dreistelligen Euro-Spenden an den DHV) zu puschen.
    Wir werden gewinnen, weil wir gewinnen müssen!

    Lasst uns am 26.9. etwas tun, von dem wir nicht später denken müssen, es sei (zur Stunde) eine denkbar unteroptimale Wahl gewesen.
    Meine Einschätzung: Wenn es Grün nicht bringt DANN WIRD ES WIEDER NiX. Wenn wir die Grünen nach vorn bringen, scheitert es womöglich an ihnen – wenn nicht dann bestimmt an uns.
    Daher möge jede*r sich besinnen: was mit der Zweitstimme tun?

    Lasst und die historische Chance nutzen, die andere schon in ihren Ländern verwerteten!
    Lasst uns die Tore öffnen für baldige Legalisierung!

  4. DIE HANFINITIATIVE

    Ich denke mal, dass die „Problem-Bären-Problematiken“ im Wahlkampf und beim Markus Thomas Theodor – in der Staatskanzlei“ – angekommen“ sind, bzw. dort nicht mehr ignoriert werden können. 😀

    Das ist den unermüdlichen Menschen zu verdanken – das seid @IHR, die @IHR das hier lest. Ich liebe @EUCH und danke @EUCH demütig für soviel Einsatz – für eine gute und lebenswerte Zukunft und Gegenwart, – für uns und unsere lieben 🙂 Kinder und Enkel. Da will ich niemanden ausschließen. 🙂 🙂 🙂 Dennoch ist es erst der Anfang – oder nicht? 😀

    siehe auch: „https://hanfjournal.de/2021/05/10/malta-strebt-cannabis-legalisierung-an/“

    und: „https://hanfjournal.de/2021/05/09/schluss-mit-schmutz-verbraucherschutz/“

    Es ist schon einige Jahre her, dass wir einen offenen Brief an die damalige Bundesregierung – dem Amt der damaligen Beauftragten der deutschen Bundesregierung – geschrieben haben. Er wurde ignoriert, wie fast alles was aus der Richtung Menschenrechte, Gerechtigkeit … zur Prohibition kam. Zugelassen wurde lediglich der Profit-Mechanismus der Pharma-Politik-Industrie, mit weiterhin extremen und faschistischen Härten für Patienten und Patientinnen und weiterer Verfolgung und Bekämpfung mit der ULTIMA RATIO – ist also Penis- und Vaginalkontrollen wegen sogenannter BtMG-Substanzen, – BRECHEN DER MENSCHENWÜRDE – die willkürlich festgelegt wurden – Vergleich dazu sog. „Medikamente“ wie etwa Diazepam – siehe auch: „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/25-frage-an-das-bundesverfassungsgericht“

    Selbst der Markus Lanz, lästert seit einiger Zeit nicht mehr über den Hanf und seine Nutzung durch freie Menschen – freie Bürger – in freien Ländern… 😀 😀 😀

    An Markus Thomas Thodor und Paulchen (Panther): 😉 Remember! Ihr habt doch ein „Gewissen“ – das ein-zige dem Abgeordnete ja (angeblich) verpflichtet sind. 🙁

    […]
    Offener Brief an Marlene Mortler

    Details
    Kategorie: Prohibition
    Gedanken „https://diehanfinitiative.de/images/gedanken.png“

    Offener Brief an Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesrepublik Deutschland.

    Marlene Mortler, Bundesdrogenbeauftragte © Henning Schacht Lizenz: CC BY-SA 3.0© Henning Schacht Lizenz: CC BY-SA 3.0

    Liebe Frau Marlene Mortler,

    Ihnen ist ein Amt verliehen worden. Ein Amt, welches Ihnen eine Zeit lang überlassen wurde, um Politik für die Menschen, die Ihnen damit anvertraut wurden, zu gestalten.

    Sie sind Mutter und wir gehen davon aus, dass Sie Ihre Kinder lieben. Genauso herzlich und aus tiefer Seele, wie wir unsere Kinder lieben.

    Wir machen uns Sorgen, Sorgen über die Zukunft dieser Kinder und Enkel, die Ihnen anvertraut wurden. Wir sorgen uns darüber, dass dieses „System Prohibition“, welches Sie so vehement verteidigen, nicht nur uns, sondern auch unseren Kindern und Enkeln schadet und viel Leid verursacht.

    Liebe Frau Mortler, wir möchten, dass Sie nach Ihrem Herzen und nach Ihrem Gewissen handeln und Ihre derzeitige Haltung überdenken und umkehren, auf dem Weg, auf dem Sie sich damit befinden.

    Wir möchten, dass Sie dazu beitragen, dass diese menschenfeindliche Prohibition beendet wird und wir und unsere Kinder und Enkel nicht mehr wegen gesundheitlich zu regelnder Angelegenheiten vom Strafgesetz bedroht werden müssen.

    Wir haben geforscht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass dieses „System Prohibition“, welches Sie so vehement verteidigen, nur Schaden anrichtet und zu nichts Gutem führt. Es ist ein Irrweg. Bitte übergehen Sie nicht unsere berechtigten Sorgen und Nöte. Denn wir handeln aus Liebe.

    Bitte geben Sie zukünftig richtige Signale und bitte folgen Sie Ihrem Herzen und nicht dem Geldbeutel der Konzerne und Kartelle, die kein Gewissen haben.

    Sie haben ein Gewissen. Bitte bedenken Sie: Keine Schuld ist je vergeben, solange das Gewissen um sie weiß.

    In diesem Sinne bitten wir Sie die Hartherzigkeit zu beenden und für eine menschliche Politik einzutreten. Bitte folgen Sie Ihrem Gewissen.

    Die Begründung für unsere Bitte:
    „http://diehanfinitiative.de/“
    „http://diehanfinitiative.de/index.php/medizin“
    „http://diehanfinitiative.de/index.php/rohstoff“
    „http://diehanfinitiative.de/index.php/lebensmittel“
    „http://diehanfinitiative.de/index.php/genussmittel“
    „http://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition“

    Globale Ziele – Global Goals versus Hanf Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) zu:

    Global Goals „http://www.globalgoals.org/“

    Armut – Hunger – Lebensqualität – Bildung – Gleichberechtigung – Wasser – Energie – Beschäftigung – Infrastruktur – Einkommensunterschiede – Stadtentwicklung – Konsumverhalten – Klimawandel – Artenvielfalt der Ozeane – Artenvielfalt an Land – Gesellschaftlicher Frieden – Zusammenhalt

    Ihre Umsetzung ist freiwillig, und jeder Staat entscheidet selbst, mit welchen Maßnahmen er die Ziele erreichen will – die Bundesregierung will ihre Nachhaltigkeitsstrategie im Herbst 2016 verabschieden.

    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

    Zeigen Sie Empathie.

    Vielen lieben Dank.

    Das Team von DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

    Kontakt zu Marlene Mortler: „http://www.marlenemortler.de/kontakt“

    Diesen Brief ausdrucken und senden an:

    Geschäftsstelle der Drogenbeauftragten der Bundesregierung

    Friedrichstraße 108, 10117 Berlin

    Tel.: 030-18 441- 4412

    Fax: 030-18 441- 4960

    oder per e-mail senden an:

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Frage an das Bundesverfassungsgericht:

    Was ist es, was uns zu MENSCHEN macht? Ist es Ethik? … Der Eid des Hippokrates, benannt nach dem griechischen Arzt Hippokrates von Kos (um 460 bis 370 v. Chr.), gilt als erste grundlegende Formulierung einer ärztlichen Ethik. Die Urheberschaft des Eides ist jedoch noch ungeklärt. Hippokrates – Der Eid des Hippokrates wird in seiner klassischen Form heute nicht mehr von Ärzten geleistet und hat keine Rechtswirkung, hat aber gleichwohl immer noch Einfluss auf die Formulierung moderner Alternativen.

    Er enthhält mehrere Elemente, die auch heute noch Bestandteil ärztlicher Ethik sind (Gebot, Kranken nicht zu schaden) … … Wie umgeht das BtMG diese „Ethik“? Wenn z. B. jemand eine „Sucht“ oder „Abhängigkeit“ entwickelt hat, laut Definition also „krank“ ist … also eine Erkrankung hat, wieso werden dann diese „Suchtmittel“konsumenten, (z. B. Hanf-Patienten, Hanf-Konsumenten), im Vergleich zu jenen „Medikamenten-abhängigen“ (z. B. Diazepam), Menschen, wie hochkriminelle Schwerstverbrecher gejagt und nicht wie Patienten behandelt?

    Woher kommt diese schizoide Spaltung in unserem Wertesystem, unserer Ethik, unserer Moral, unserer Haltung, unseren Gesetzen? Gibt es zweierlei Recht und Gesetz für das GLEICHE? […]

    ###
    Gold ist das erste Grün der Fluren,
    Vergänglichste der frühen Morgenspuren.
    Die ersten Blätter sind wie zarte Blüten,
    ihr Glanz lässt sich Sekunden nur behüten.
    Bald folgen tausend Blätter wie mit einem Schlage.
    Die Dämmerung vergeht und wird zum Tage.
    So sank das Paradies aus Lust in Trauer.
    Nichts Goldenes bleibt. Nichts ist von Dauer.

    Robert Frost – „Nichts Goldenes bleibt“
    ###
    https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/41-menschenrechte-menschenrechte

    Es liegt an @UNS, unser System so zum Guten für uns @ALLe zu verändern, dass diese schlimme Entwicklung („Anslinger-Nixon-Ehrlichmann-Adenauer“ …) endlich korrigiert wird! Korrigiert werden kann. 😀 🙂 🙂 Denn DU BIST das UNIVERSUM.

    Verstehst @DU das? 😀

  5. Daniel Csavojetz Sommer Holler

    @Peter

    Ich habe im Parteiprogramm der Grünen gelesen – das sie neben 30Gramm Eigenbedarf auch 3 Pflanzen zum Anbauen für jeden freigeben wollen…

  6. DIE HANFINITIATIVE

    @WER „es“ nicht versteht… 🙂

    (M)ein Geschenk an @EUCH @ALLe – ist nicht von mir – ich hab es nur aufgeschrieben… 😉

    Quo vadis Menschenkind? – Bist DU das UNIVERSUM? „Einmal 1000 Jahre vor meiner Geburt, träumte ich Träumte ich von der Unendlichkeit…“ Unendlichkeit! Das Universum ist ein geteilter Traum aller Seelen Die Seele ist ein Traum von bewusst gewordener Liebe Menschenkind – DU BIST das UNIVERSUM!

    Empathie bewegt uns

    Unser Wunsch war und ist es einen Sinneswandel zur Prohibition herbeizuführen.

    Was bewegt uns? Das ist das wunderbare Universum in uns selbst, dessen Teil wir sind. Das ist für uns „fühlende Intelligenz“. Dies ist für uns die „Quantenphysik der Liebe“. Es sind die Erfüllungen der Bedürfnisse der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.

    Wir empfinden dies als ein heiliges Geschenk. Diese empathische Intelligenz ist ein Diener des Lebens. Empathie ist u. E. ein gutes Prinzip des Universums. Vor allem für uns Menschen, wenn wir nicht nur eine Fußnote in der Geschichte dieses Planeten sein wollen.

    Oder wie es der liebe Stephen Hawking ausgedrückt hat:

    „I’ve recorded a number of messages about the ‪#‎GlobalGoals‬ which have been sent out today. You may have seen some of them being tweeted, but this one is for all of you.

    We want to be the first generation to end extreme poverty – the most determined generation to fight injustice and inequality – and the last generation to be threatened by climate change.

    Please join us by sharing this film and telling everyone.“ -SH

    Wir werden immer mehr Menschen sein, die sehen und spüren wie uns alle das „System Prohibition“ verletzt und schädigt. Wir vernetzen uns zunehmend. Wir finden gute Lösungen. Wir lassen uns immer weniger teilen und aufeinander hetzen. Wir sind Menschen: Eltern, Kinder, Opa, Oma, Onkel, Tante, Nachbar, Freunde, … einfach nur MENSCHEN und sonst NICHTS. Wir wollen gesund und in Würde und in Frieden mit dem Hanf leben. Weltweit. Nicht mehr und nicht weniger. 🙂 🙂 🙂

    https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/18-system-paradoxon

  7. Pirat Xavier

    Nein, wir wollen keine Kompromisse ! Wir wollen das Cannabis und die anderen Substanzen endlich legalisiert werden. Stoppt den Krieg gegen die Drogen !

  8. Marley on a Harley

    “Cannabis ist kein harmloses Kraut“. Das ist ein typisches Beispiel für “Deutungshoheit“.

    Einzelne Wissenschaftler wie Dr.Thomasius, die Cannabis methodisch falsch erforschen indem sie sich auf Studien berufen die sich auf Straßen-Cannabis (mit Pestiziden,Fungiziden,Dünger und anderen Streckmitteln von denen wir wissen das sie z.B den Hormonhaushalt verändern) reduzieren und nicht den Schaden der Kriminalisierung in relation stellen, werden aufgeblasen wärend man andere Wissenschaftler die Cannabis rational erfoschen als “Einzelmeinung“ diffamiert, was ebenfalls ein Beispiel für“Deutungshoheit“ ist.

    Die Unionspolitiker sind die Verkörperung von schwachen Politikern, die schon längst wissenschaftlich wiederlegten Thesen folgen nur um irgentwelchen Mehrheitstrends zu folgen. Mehrheiten, die nicht von dem Problem betroffen sind wohl gemerkt. In Bayern gibt es Orte in denen es 60% Nichtwähler gibt, so kann man auch eine Wahl gewinnen. Die Menschen werden so lange marginalisiert bis sie auswandern, sich radikalisieren damit man gegen sie vorgehen kann oder sie sich suizidieren. Die Union hat in den letzen Wochen so dermaßen an Niveau verloren das ich mich nur fremdschämen kann.

    Daniela Ludwig marginalisiert Minderheiten und ist weit vom demokratischen Boden abgekommen.
    Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist schon länger für eine leider nie richtig definierte Entkriminalisierung von Cannabis. Daniela Ludwig zerstört nicht nur ihr eigenes Image sondern untergräbt die Autorität unserer Politik im gesamten. Die Menschen werden durch solche fahrlässigen Amtsträger politisch gespalten.

    Schwächere Gruppen politisch zu marginalisieren ist dreist, feige, lame, schwach und zeugt von Hilfslosigkeit und Angst vor Statusverlust.

    Es ist unzumutbar und unverantwortlich das die Politik immer wieder vom Verfassungsgericht in die Schranken gewiesen werden muss. Die Politik muss ihre Gesetze selber einschätzen können und nicht irgentwas raushauen was dann immer wieder vom Verfassungsgericht korrigiert werden muss. Zumindest die politische Elite sollte schon wissen was verfassungswiedrig ist und was nicht.

    Ich sehe nicht ein das jedes Jahr immer mehr Menschen an Substanzen sterben sollen, nur damit wenige die am “Point of no Return“ sind, sich weiterhin im Recht fühlen dürfen.

    Unschuldige Menschen dürfen nicht verfolgt werden. Politiker haben einen gesamtgesellschaftlichen Schutzauftrag und dürfen sich nicht nur um ihre eigene Wählerklientel kümmern.

    In der heutigen Zeit merken die Leute viel eher wenn man sie veralbert. Nur mit Minderheiten kann man es noch machen, weil die Justiz und die Medien bei uns weg sehen und selber nicht betroffen sind von diesem Problem.

    „You can fool some of the people all of the time, and all of the people some of the time, but you can’t fool all of the people all of the time.“

    Nichts ist für immer, auch nicht die Union. Die Union muss sich dieser fahrlässigen Politikern entledigen dann haben sie auch wieder eine Chance eine Volkspartei zu werden. Man kann nicht andere Parteiprogramme kopieren wenn das Image schon so schlecht ist. Die müssen endlich merken das sie ihre Fehler korrigieren müssen damit es eine Zukunft für sie gibt. Cannabis wird bereits an schwerkranke Menschen ausgegeben. Laut Daniela Ludwig ist eine Cannabisabhängigkeit eine schwere Krankheit. Originalstoffabgaben für Abhängigkeitserkrankte egal welche Substanzen.

    Wir können nicht die Menschen so entmündigen und ihnen ihre Selbstbestimmtheit auf einen individuellen Lebensentwurf zerstören, das ist verfassungswiedrig und inhuman. Daniela Ludwig wirkt wie eine psychisch gestörte Helikoptermutter die auf einem Anti-Cannabis-Kreuzzug ist und sich der Rachsucht hingibt.

  9. M. A. Haschberg

    Was uns Frau Ludwig da als Kompromisse anbieten will, sind bestenfalls unzureichende Brotkrümel.
    Sie wird hoffentlich nach der Wahl wieder so schnell von der Bildfläche verschwinden, wie sie aufgetaucht ist.
    Leider ist sie für dieses heikle Amt einer Drogenbeauftragten, wie sie nun mehrfach bewiesen hat, genauso inkompetent, wie ihre unrühmlich gescheiterte Vorgängerin.
    Wann will die konservative Politik endlich begreifen, dass Drogenpolitik ausschließlich in die Hände unabhängiger Suchtexperten gehört und nicht in die Klauen einer hinterlistigen Alkohol – und Tabaklobbyistin, die sich in Wahrheit einen Teufel um die Gesundheit ihrer Mitbürger schert.

  10. MicMuc

    @Marley on a Harley, danke für Deinen Kommentar! Ich wurde zweimal von der bayerischen Justiz plattgemacht. Saß 7,5 Monate. (!!!) in U-Haft (für angebl. Dealen. Bei jedem Punkt hatte der ermittelnde Beamte willkürlich festgelegt: „Preis unbekannt, aber mit Gewinn“, sowas geht in Bayern!
    ). Kam nur mithilfe eines wohlmeinendes Gutachters mit einer Bewährungstrafe davon (erster Schauprozeß!), indem ich entgegen der Wahrheit allen Anklagepunkten stattgab! Alleine Gerichtskosten 13500 € (von Anwaltskosten, Konfiszierung etc. zu schweigen.; also mehrere 10000 €). Hatte trotz Mietfortzahlung eines guten Freundes meine Wohnung verloren (zweiter Schauprozeß!). Beim letzten (dritten!) Schauprozeß forderte der Staatsanwalt wegen Abgabe von 2x 0.14g (einer Substanz) bei gemeinsamem Konsum 14 Monate ohne Bewährung! Ich habe noch nie jemanden geschlagen noch bestohlen oder ähnliches. Wenn ich etwas abgegeben habe, dann in Kleinstmengen (zum Selbstkostenpreis!!!), so wie ich auch von Kumpels was bekam. Was die Justiz daraus machte, hat mich über Nacht zu einem Schwerverbrecher „mit hoher krimineller Energie“ werden lassen (obwohl ich sehr achtsam und defensiv mit drogen umging). Jeder hatte über meinen Fall nur den Kopf geschüttelt. Ich kenne ähnliche Fälle, die glücklicherweise weniger krass verliefen. Viele Opfer dieses Willkürsystems „freiheitlich demokratischer Grundordnung“ haben eine solche Tortur nicht überlebt. Ich war selbst auch schon kurz vor dem Suizid. Was ich von ärztlicher Seite über unser Justizsystem zusätzlich erfahren hatte, ergänzten meine Erfahrungen wie auch die meiner Freunde. Erstaunlich nur, daß eine solch massenhafte Entrechtung, Demütigung, Vergewaltigung etc. staatlicherseits üüüberhaupt von keiner Seite wahrgenommen, thematisiert und diskutiert wird. Parallelen zur Verfolgung von Minderheiten füherer Zeiten drängen sich auf! Für mich (also Betroffenen) gibt es als solchen von der Sache her keinen Unterschied unserer Polizei zu Gestapo oder Stasi! Und dieser Überwachungsstaat ist der große Leviathan, vor dem man sich immer und überall fürchten muß!

  11. Otto Normal

    @MicMuc
    „Erstaunlich nur, daß eine solch massenhafte Entrechtung, Demütigung, Vergewaltigung etc. staatlicherseits üüüberhaupt von keiner Seite wahrgenommen, thematisiert und diskutiert wird.“

    Das ist der Grund warum es Terroranschläge gibt. Diese sollen Aufmerksamkeit erzeugen. Wenn Du – nur um ein Beispiel zu nennen – den Bundestag abbrennst oder ein Atomkraftwerk kaperst und die Kernschmelze auslöst bekommst Du die nötige Aufmerksamkeit das ist sicher. 🙂

    Ich bin überzeugt davon das es erst zu einem solchen extremen Terroranschlag kommen muß damit die Bevölkerung aufwacht und die scheiß Politiker vorsichtiger werden. Idealerweise gehen dabei auch gleich noch einige Duzend Unionspolitiker drauf.

    Im War on drugs muß scharf zurückgeschossen werden bevor sich da was ändern kann, ansonsten gibt es keinen Grund für die Prohibitionsverbrecher ihr kriminelles Treiben einzustellen. Manchmal kommt die Macht eben ausschließlich aus den Gewehrläufen.

    Oder anders ausgedrückt:
    Wann immer die Zeit der Worte beendet wird weil das letzte Wort gefallen ist, sprechen die Waffen weiter und es kommt zum Kampf.
    (aus: Das schwarze Auge)

  12. Johann

    „Denkbar wäre zum Beispiel, dass entsprechende Verstöße von Erwachsenen in Zukunft nicht mehr als Straftat einzuordnen“ – Daniela Ludwig

    Ich finde das Wort Verstoß absolut unpassend. Cannabis ist eine Lebenseinstellung. Zusätzlich werden Menschen die es medizinisch konsumieren zu Außenseitern gemacht. Aber was ärgere ich mich über eine Marionette der Regierung? Der Fisch stinkt nämlich immer vom Kopf.

    Ich hoffe aber die CDU/CSU wird die Quittung für die Schlafmützerei die sie in allen Ebenen gezeigt hat bekommen: Digitalisierung, Klimawandel, Drogenpolitik, Sozialpolitik, und um die SPD würde es mir auch nicht leid tun, solange sie sich nicht von Schröder und seiner unwürdigen Hartz-IV Politik distanziert haben.

    Diese konservativen Leute dachten es würde ewig so weitergehen. Die haben die weltoffenen Menschen einfach übersehen. Von denen sind keine neue Ideen zu erwarten.

  13. Qi San

    Denkbar wäre zum Beispiel, dass entsprechende Verstöße von Erwachsenen in Zukunft nicht mehr als Straftat einzuordnen …
    … hätte, hätte, könnte könnte … Fahrradkette … Krümmel, Krümmel der vieleicht eventuell doch kein Krümel ist und die Suche nach den kleinsten Nenner auf den man sowieso nicht festgelegt werden will.

    @MicMuc
    Sehr strange was Dir wiederfahren ist. Tut mir echt leid für Dich! Rießenrespekt, das Du das weggesteckt hast. Bayern (die machen eben aus einer Lapalie ein Exempel), Deutschland und der ganze Rest ist und bleibt ein gefährliches Pflaster.

    @Otto Normal
    @Alle
    Aufpassen was Ihr so schreibt, was als Aufforderung zur Gewalt etc. aufgefasst werden kann.
    Wenn der Honigtopf platzt kann das böse enden. Wenn der Staat die große Keule auspackt (MicMuc) geht es ans Eingemachte – und wenn die Staatsfeind No. 1 Karte ausgespielt wird, ist an ein normales Leben nicht mehr zu denken.

  14. Greenkeeper

    Dass die Union Teil der neuen Regierung sein wird, ist keineswegs sicher. Auch Ampel oder GRR sind möglich. Nach 16 Jahren wäre es für CDU/CSU mal an der Zeit, auf der Oppositionsbank Platz zu nehmen.

    Ich finde es schon erstaunlich, dass diese Partei immer noch die Prohibition vertritt, während jenseits des großen Teichs schon bald 18 US-Bundesstaaten einen legalen Cannabismarkt haben. Dazu kommen Uruguay, Kanada. Bald auch Mexiko und Israel usw. Die Niederlande haben das Coffeeshop-System seit 45 Jahren. Geschadet hat es ihnen nicht. Sie gehören zu den reichsten und modernsten Ländern der Welt.

    Warum setzt ein Land wie die BRD im Jahr 2021 noch auf den Schwarzmarkt mit all den negativen Begleiterscheinungen? Das ist nichts als Innovationsfeindlichkeit und gefährlich-konservative Ideologie, fernab jeglichen Verstandes. Selbst die Republikaner in den Staaten sind beim Thema Cannabis schon weiter und aufgeschlossener als die Christdemokraten hierzulande. Schade, dass die BRD hier mal wieder die Zukunft verschläft.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.