Mittwoch, 10. Februar 2021

CBD Unternehmen „Bunte Blüte“ droht fünf Jahre Gefängnis


Gründer von „Bunte Blüte“ verstoßen gegen das Betäubungsmittelgesetz




News von Derya Türkmen

Berlin – Den Gründern von „Bunte Blüte“, Tim Schneider und Vincent Klever, sowie zwei weiteren Kollegen drohen fünf und mehr Jahre Gefängnis. Der Grund: Das Unternehmen würde gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen und unter anderem nach Absatz 30, bandenmäßigen Drogenhandel betreiben. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat das Unternehmen bereits letztes Jahr angeklagt. Klever und Schneider äußern sich wie folgt: „Für den Tatvorwurf von bandenmäßigem Rauschgifthandel müsste ja quasi gegeben sein, dass es sich bei den Produkten, mit denen wir handeln, um Betäubungsmittel handelt. Das ist unserer Ansicht nach nicht der Fall“. Die Staatsanwaltschaft äußert sich bislang nicht zu der Anklage.

12 Antworten auf „CBD Unternehmen „Bunte Blüte“ droht fünf Jahre Gefängnis

  1. Ronald Roith

    Gerichte haben kein Problem wider den Fakten Unternehmen zu ruinieren !
    Gerichte setzen bewußt auf Abschreckung – wollen Angst machen !
    Gerichte belehren, sind selbst aber belehrungsresistent !

    Fazit: Das Volksmärchen vom bösen Rauschgift lebt fatalerweise auch in
    den Köpfen der Richter*innen, wobei selbst den normalen Bürger
    mittlerweile ersichtlich sein dürfte, daß das Cannabisverbot
    verfassungswidrig ist.

  2. Otto Normal

    Der mittlerweile zum Stellungskrieg – wie Verdun 1917 – mutierte „war on drugs“ erfährt eine neue Offensive. Das Reich schlägt zurück.

    Aber genauso wie vor rd. 100 Jahren gewinnt keine Seite auch nur 1 Meter Gelände.

  3. smile Indica

    Ich habe selten so einen Schwachsinn gehört. Diese Posse gehört eindeutig in die Abteilung Faschismus und ist mit nichts zu rechtfertigen. Aber Staatsanwaltschaften sind sich für Nichts zu schade.
    Deutschland im Jahr 2021 mit einer Justiz, die die Verfassung mit Füßen tritt und viel mehr an das dritte Reich erinnert, als an einen Rechtsstaat.
    Ich hoffe diese schmutzigen Herrschaften finden sich eines Tages auf der Anklagebank wieder und sie werden abgeurteilt werden für ihr Handeln, wie ehemals bei den Nürnberger Prozessen.
    Knast verdient haben sie allemal und Glück wenn die Zukunft nicht anderweitig ausfällt.

  4. M. A. Haschberg

    Diese beiden Beschuldigten haben absolut nichts Verwerfliches getan, geschweige denn irgend jemandem geschadet.
    Im Gegenteil. Sie haben mit völlig rauschfreiem Cannabis gehandelt, welches einen hohen medizinischen Nutzen beinhaltet und gerade in Zeiten von Corona eine durchaus kluge entzündungshemmende Alternative zu den vielen meist gesundheitsschädigenden pharmazeutischen Präparaten ist.
    Alleine dafür sollten sie mit einer Auszeichnung „zum Wohle des Menschen“ geehrt werden.
    Die Justiz sollte sich besser um die wahren Verbrecher in den Reihen unserer Wirtschaftselite, wie auch unserer Politik kümmern. Da hätten sie sicherlich mehr als genug zu tun.

  5. Rainer

    Es gibt aber immer eine Verbindung zu der verpönten Hanfpflanze.Ein anständiger Bundesbürger würde alleine wegen seines guten Rufes, nie mit CBD in Kontakt kommen.Wollte ich mir von jemand anderes aus dem Internet bestellen lassen,diejenige wollte sich aber nicht besudeln,deshalb bestelle ich mir das Öl selber.Auch mit CBD kann man im Knast landen.Wenn irgendwelche Politiker kein CBD erlauben wollen,wollen wir nicht widersprechen,schließlich meinen die es immer gut mit uns.Und wir fallen gerne mit striktem Gehorsam auf,und spielen gerne den Blockwart.So kommen wir sauber und anständig durchs Leben.Satire beendet.

  6. Rainer

    @Lizie
    Davon abgesehen,daß ich mich nicht an Petitionen beteiligen kann,weil ich das nicht hinkriege,glaube ich auch nicht an den Erfolg bei Demonstrationen oder Klagen.Die Mauer wäre nie gefallen,wenn das nicht vorher von maßgeblichen Politikern so beschlossen gewesen wäre.Uns erzählt man, die wir sind das Volk Demonstration hätte das bewerkstelligt.

  7. DIE HANFINITATIVE

    Die Hanf-Debatte bedarf dringend der Erweiterung – wie müssen wir das „Gesamtsystem“ im Blick haben?

    „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/18-system-paradoxon“

    […] Wer erkennt die Zusammenhänge? „Epigenetics – Biohazard“ ? 🙁
    +++ https://taz.de/Forscherin-ueber-Epigenetik/!5744430/ +++

    „https://taz.de/Epigenetik/!5745627/“ 😀

    […] Zusammen sind wir stark! Weedstorm³ steht nun an! Vernetzen wir uns – helfen wir uns gegenseitig. Beschützen wir unsere Kinder … NICHT unbedingt mit Waffen …

    … sondern mit UNSERER LIEBE UND FÜRSORGE! Wir lassen uns gerne von noch besseren Möglichkeiten, für das Überleben unserer Spezies, überzeugen … also voran … in die Zukunft unserer Kinder und Enkel. […] „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/26-augen-blicke“

    „…. besseren Möglichkeiten, für das Überleben unserer Spezies …“
    „https://cigognenews.blogspot.com/2015/11/epigenetics-and-primal-therapy-cure-for_11.html“
    […]
    Janov’s Reflections on the Human Condition: The Simple Truth is Revolutionary

    Articles on Primal Therapy, psychogenesis, causes of psychological traumas, brain development, psychotherapies, neuropsychology, neuropsychotherapy. Discussions about causes of anxiety, depression, psychosis, consequences of the birth trauma and life before birth.

    Wednesday, November 11, 2015

    Epigenetics and Primal Therapy: The Cure for Neurosis (Part 9/20)

    Reversing Methylation through Reliving

    Can we reverse or undo methylation? Can the imprint of trauma be removed at a cellular level? The good news seems to be that, unlike pure genetics, methylation can be reversed, at least through chemical means (Cheishvili, Boureau & Szyf, 2015). Thus, epigenetic-caused disease may be normalized at last. What we are planning to do soon is study the imprint and how to reverse it through Primal Therapy; that is the ultimate reduction of stress. We want to see if we can reverse history through reliving traumas. For if we can do that, we may well help patients to avoid serious disease later on. We will measure the methylation process by which traumas are stamped into the brain. We will reverse history. Think of that: stopping an imprint from going on to cause damage. Yes, it can be undone biochemically. Investigations into using methionine to reverse the effects of methylation are bearing fruit, and other drugs, including some tranquilizers, are helping to accomplish it. But I believe, the harmful effects of epigenetics can be reversed, more surely, effectively and thoroughly through therapy. Reliving early experience in a Primal may partially undo methylation and help to normalize the whole system.

    The question is,“How do we do that?” How do we get to those early driving needs that preceded our first steps in a new world? They may seem so “far-out” as to be unbelievable, but many thousands of patients have gone through my therapy, reporting what they went through even when I was unprepared to believe them. At last, new research is confirming what they told me.

    The research informs us that damaged rats that had been raised by unloving mothers did not show any signs of damage after being infused with trichostatin, as though the trauma never occurred. This drug removes methyl from the system. It did, in brief, undo history. This is what I think may be happening with our patients. In the reliving there must be a change in methylation so as to reverse history, which is the hypothesis we plan to test. I think we can reverse methylation; at least we can remove some of its embedded trauma. That, in my opinion, is what reliving key traumas does, and that is why we can prevent future diseases or at least modify their harm. We can unlock the trauma from its hiding place and liberate its energy so it does no more harm. Remember, in the imprint there is the memory and also the pain. We are able to remove the pain while leaving the memory intact. Our job is not to produce robots without memory. But we don’t want the memory to be awash in suffering.

    As we saw earlier, Michael Meaney and his research team found that deprived animals, when later raised by a more loving mother, experience a partial recovery as higher-level brain processes override some of the effects of early imprints (Meaney et al., 1985). The neo-cortex can provide compensations for the pain, masking the imprint, but cannot eradicate it. Meaney’s rats, deprived and damaged early on by a disappearing mother, were later put into an enriched environment where they seemed happier and played well together. But their stress hormone level was still high; they still suffered, as do humans under similar conditions. Masking the pain is not the same as resolving it, and we may die prematurely from that masking. You might call it a devil’s bargain: if we mask the pain we may die early, but if we don’t we suffer. However there is a third possibility: relive and integrate the pain, and thus be done with it. There seems to be a window of opportunity before methylation sets in when the imprint can be partially reversed (16). But it is a narrow, short-lived window. After that the imprint remains for a very long time.

    Our human imprint, I propose, is found in every fiber and cell of our being and retains a precise memory of its past. It cannot be pinpointed to any particular location in the system since it is everywhere, from our hormonal balance to our neurology. The imprint says, “this is what happened to me and this is who I am;” and because the imprint is everywhere, when we relive it there may be changes throughout the system. That is why we need to relive experiences: to reset the set points and, in so doing, exercise a profoundly new approach to medicine and psychiatry. We need to “remember” with our entire physiology and being, not just the neo-cortex. Above all, we need doctors to stop asking, “Have you been in any unusual stress recently?” They need to ask the right questions if they want the right answers. Since we cannot ask the fetus about his stress we need to do the next best thing and sniff out biologic damage, descend down the chain of pain, following resonance to reach the fetal level and see what we find. Most often we find anoxia in almost lethal states. Resonance ineluctably leads to the beginning of life. Each new key memory finds its partner on lower levels; all we need to do is access the first top level in slow, methodical steps until we arrive at the first station.

    Let us take off our blinders and look at the whole brain. And above all, the whole person. Yes, one chemical therapy can affect memory and the imprint, but it is doubtful that all of the accouterments of that memory will be reversed, as well.

    (16) In our forthcoming research on demethylation, with Dr. Justin Feinstein of the Laureate Institute for Brain Research, we hope to find more answers. Our hypothesis is that if we take a certain sample (lymphoblasts) from the bone marrow and see how it grows into white blood cells, we can measure demethylation. It is a preliminary theory, but there may be a way, in the near future, to see what effects our therapy or other chemicals may have on methylation.

    Email ThisBlogThis!Share to TwitterShare to FacebookShare to Pinterest
    Posted by Arthur Janov at 11:11 AM
    2 comments:

    Unknown November 12, 2015 at 3:09 AM

    Dear Arthur is it possible to relieve trauma during therapy but in another language? I mean if it is a possible to relive all pain speaking different language that native?

    Reply

    Arthur Janov November 13, 2015 at 3:40 AM

    Piotr, Of course, we do it all the time. art

    Reply […] 🙂 🙂 🙂

    „https://hanfjournal.de/2021/02/07/frisches-gras-fuer-alle-die-gruene-jugend-wird-wegen-cannabiswerbung-kritisiert/“ 🙂

    Facebookseite Hanfinitiative: „https://www.facebook.com/Die-Hanfinitiative-1643480862600021/posts“

    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.
    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.
    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.
    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.
    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.
    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.
    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.
    Zeigen Sie Empathie.
    Vielen lieben Dank.
    @EUER Team von DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

    #hanf #hemp #nutzhanf #hanfliebe #actnow #fridaysforfuture #kinder #enkel #endprohibition #hempforfuture #haltetzusammen #luisa #greta #thunberg #wirliebenEUCHsehr #bebrave #zukunft #future #climatecrisis #weareone #onelove #survive #children #grandchildren #rebellion #extinctionrebellion #überleben #bundesverfassungsgericht #gerechtigkeit #endlich

    +++ Epigenetik – Neuroplastizität – ECS (Endocannabinoidsystem) – Immunsystem – Homöostase +++ kaputt gemacht durch „Endokrine Disruptoren“? +++ 6630507 +++ +++ 6630507 +++ +++ 6630507 +++

    „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/30-nobelpreis-please“

    Fragen über Fragen!
    […] „https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=2887218091559619&id=1643480862600021“

    Aus „Die Quantenphysik der Liebe“ – „Epigenetics – Die Biologie der Liebe“

  8. Lotus

    CBD hilft z.B. gegen Angststörungen und Psychosen ohne schwerwiegende Nebenwirkungen…
    es wird Zeit das es Legal wird und auch als Medikament angeboten wird,
    damit könnte man sicherlich vielen Menschen helfen,
    stattdessen wird es scheinbar mehr und mehr verboten…gibt einem schon zu denken :/
    die Agenda ist gegen uns,es wird Zeit für eine ordentliche Revulotion…

    #free the good People
    #Free the good Medicine

  9. buri_see_käo

    Der faschistische Amoklauf. Die Totalvernichtigung des Cannabis. Sie begeben sich in die Zielgerade, der Endsieg ist in Sicht.
    Ich hab’s ja geahnt, irgendwo auch kommentiert: Bald müssen alle Rohrverbindungen auseinandergenommen werden, wegen der Hanffasern darin, sie könnten CBD-Anhaftungen im Femto-Gramm-Bereich enthalten.
    Und als ich (Elektro-Techniker) privat Rohrverbindungen herstellen musste, bin ich zum Baumarkt und wollte dafür Pferdehaar kaufen (hat mich irgendwer vor Jahrzehnten mal veräppelt), nee, das sind Hanffasern hat er mich aufgeklärt.
    mfG  fE

  10. buri_see_käo

    Dieses unendliche konservative Siechtum hier, die kranken (staatl.) Gewaltexzesse hier…
    Dem Mist gegenüber stehen – Update aus Anderswo: Bevcanna wurde gestern (abend in DE) in CA die Licence erteilt. Meine Papiere habe ich für 0,29€ gekauft, sie kosten z.Zt. 1,20€ bei Lang & Schwarz, der Kurs ist ganz gut durch die Decke gegangen. Der Geldsegen läßt mich den Schwachsinn hier etwas leichter ertragen.
    mfG  fE

  11. Substi

    @Rainer Entweder Du warst noch zu jung oder meinst Dich richtig informiert zu haben, aber der Fall der Mauer war für die Politiker an dem Abend nie, ich wiederhole: nie, auch nur gedanklich ein Thema! KEINER hat auch nur im entferntesten daran gedacht, daß das Volk aufbegehrt und der Staat zusammenbricht…aber Euch sind echte Fakten von Zeitzeugen eh völlig egal, was Ihr Euch ausdenkt, so war es dann auch….
    Kümmer Dich mal um Deine Geschichtskenntnisse, vor allem die nähere deutsche Geschichte….oder sag einfach gar nichts dazu!

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.