Donnerstag, 24. November 2016

Deutscher in Thailand beim Hanfanbau erwischt

 

Cannabis am anderen Ende der Welt.

 

Bild: Archiv
Bild: Archiv

 

Unter dem Namen Zher Kanogkhamsin wollte sich ein in Thailand lebender 46-jähriger deutscher Mann einen schönen Lebensabend gestalten. Nun drohen ihm einige Jahre Gefängnis, da man ihm dort den illegalen Handel mit selbst angebautem Marihuana vorwirft. Es wurde ein Deutscher in Thailand beim Hanfanbau erwischt.

 

Angeführt vom Landrat des Ortes Hua Hin, stürmten Polizisten und Soldaten das Anwesen des Thai-Deutschen, der heimlich Cannabis am anderen Ende der Welt zu kultivieren versuchte. 1,5 Kilogramm gepresstes Marihuana und knapp 250 Hanfpflanzen wurden bei dem am Dienstag durchgeführten Großeinsatz sodann aufgespürt und sofort sichergestellt. Die Fährte aufgenommen hatte wohl ein verdeckter Ermittler, der sich etwas von dem Cannabis Marke Homegrown hatte verkaufen lassen.
Vermutet wurde daraufhin direkt eine Marihuanaplantage, auf die eigentlich zunächst wenig hindeutete. Da der fließend Thai sprechende 46-Jährige auf seinem Grundstück auch normales Gemüse zog, fielen die 43 Hanfpflanzen inmitten des legalen Grünzeugs nicht sichtbar auf. 200 kleinere Gewächse, die an anderer Stelle standen, wurden laut Berichterstattern dagegen während der Razzia schneller entdeckt. Von außen betrachtet waren jedoch offensichtlich keine Hinweise erkenntlich, dass in dem Garten des Verdächtigten illegal der Hanf gedeihe.

 

Auch wenn Zher Kanogkhamsin beteuert, dass er das abgeerntete Cannabis nur für die eigene Nutzung und zur Linderung von Migräne und seines Krebsleidens einsetze, deutet die thailändische Polizei weitere Fundobjekte gegenteilig. Da besonders viele Pakete und Briefumschläge bei dem 46-Jährigen im Haus herumschwirrten, vermutet man einen regen Handel in andere Provinzen des Landes via verdeckten Postlieferungen. Alle verdächtigen Gegenstände wurden von den Beamten beschlagnahmt. In einem ersten Verhör gestand Zher Kanogkhamsin bereits, dass das gesamte Marihuana und alle für den Anbau benötigen Utensilien ihm gehörten.
Eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren und/oder eine Zahlung von 50.000 thailändischen Baht hat der Deutsche in Thailand nun wohl dank der Abmachungen des Narcotic Regulation Acts von 1999 zu erwarten.

 

1.330 Euro Bußgeld wären ja fast erträglich …

11 Antworten auf „Deutscher in Thailand beim Hanfanbau erwischt

  1. EintagsFliegenTv

    zitat aus ORIGINAL TEXT : He told the cops that getting ganja to sell was getting hard so he decided to cut out the middle man and grow and distribute his own.
    Now the police are expanding the case to track down those buying from him.

    wer auch immer das ins deutsche übersetzt hat – kündigt ihm den job – von wegen er hat gesagt alles eigenkonsum^^

  2. mze Autor

    Hallo und danke für die Kommentare.
    In den drei von mir verlinkten Texten ist es ein deutscher Mann, der auf Eigenbedarf pocht … Bangkok Post, die sollte doch vertrauenswürdig genug sein. Wenn man den Namen sucht, findet man auch einen deutschen Handwerker für Skulpturen und Porzelanrestaurierungen – das soll der „Australier“ in der anderen News ja ebenfalls sein. Da haben vielleicht manche „Austria“ falsch verstanden, als sie mit dem Bayern konfrontriert waren … ^^

  3. nukem empire

    Da ich ihn persönich kenne: er ist eigendlich österreichischer Staatsbürger aber in Deutschland aufgewachsen,
    war in den Jahren 1986 – 1992 einer der bekanntesten Graffiti-Künstler Süddeutschlands.
    Ein (unvolständige Internetseite existiert noch, http://www.zher.de)
    Hat eine Thailänderin die er in Deutschland kennen gelernt hat in Norwegen geheiratet (Rechtliche Gründe, in Deutschland wurde die Eheschließung verweigert).
    Diese Frau baht darum, dass er sich einer ärztlichen Untersuchung Unterziehen sollte da er angeblich zeugungsunfähig war. Diese Frau kaufte ein Grundstück in Thailand welches er bewohnbar machte, Hausbau etc..
    Wie sich herausstellte, nahm diese Frau aber ohne sein wissen die Pille.
    Nach der Trennung von ihr zeugte er ein Kind (eine Tochter, müsste heute 4 od. 5 Jahre sein) mit einer anderen Thailänderin.
    Diese trennte sich aber von ihm da er „dauerbreit“ wahr.
    Ich hab ihn schon 2004 vor sich selber gewarnt, aber dies Ross war dann doch zu hoch für ihn.
    Ich werde mit Freunden beratschlagen und mich kundig machen was man denn von Deutschland aus, wenn überhaupt, für ihn tun kann.
    NEB, http://www.nukemempire.de

  4. Ralf

    gfz
    24. November 2016 um 11:17

    „Selber Schuld? Ja ich mein wie dämlich muss man sein, growen und dealen“

    Ja, schlagt nur schön weiter auf den armen Hund ein und verunglimpft ihn mal schön, da könnt ihr euch selbst dann ja so intelligent und erhaben fühlen. Wegen neiderfüllten Leuten wie euch, wird es niemals Solidarität unter den verfolgten Cannabiskonsumenten geben, die ziehen nämlich den Kopf auch vor Tiefschlägen aus den eigenen Reihen ein. Geht euch nur schön weiter gegenseitig an die Gurgel, die immer uniformsolidarischen Schergen werden es euch danken!

  5. Ralf

    @nukem empire
    „Diese Frau kaufte ein Grundstück in Thailand welches er bewohnbar machte, Hausbau etc..“…..“Diese trennte sich aber von ihm da er „dauerbreit“ wahr.
    Seltsamer Weise hat aber er das Grundstück bewohnbar gemacht und das Haus gebaut, ob „dauerbreit“ oder nicht, das sollen diese dämliche Weiber ihm erst mal nachmachen………Manche Leute sind auch „dauerbreit“ trotzdem die besseren Menschen und wenn ich diese Nest beschmutzenden Kommentare hier lese sehe ich für eine Legalisierung die diesen Namen auch verdient, keine Chance!

  6. mze

    @Ralf,

    was geht ab? Du spamst mit unmöglich verfassten Kommentaren eine Seite zu, die offensichtlich auch in deinem Interesse öffentliche Arbeit betreibt. Autoren werden seit jeher nur bei speziellen Berichten und Kolumnen gesetzt – solltest du wissen als alter Leser. Auch, auf niedrigstem Niveau Mitarbeiter wie Leser zu verunglimpfen und zu beschimpfen, sollte eigentlich unter deinem Niveau liegen.
    Wenn man sich hier über einzelne genutze Worte eher ärgert, als über gesamte Aussage zu freuen, dann scheint in der Wahrnehmung etwas schief zu liegen. Wenn dabei der gute Ton in gewisser Regelmäßigkeit unter den Tisch gekehrt wird, da man sich selbst für unfehlbar hält, dann hat man mehr mit Donald Trump gemeinsam, als man bereit ist zuzugeben. Der einzige Nestbeschmutzer, der hier wirklich dauernd für unangenehme Aufälligkeiten sorgt, bist im Moment leider du. Das ist kein Segen für die Legalisierung von Cannabis …

    @Nukem Empire: Danke für deine Informationen. Halte uns doch auf dem Laufenden, falls sich etwas entwickelt, oder man irgendwie unterstützen kann.

    greetz
    mze

  7. nukem empire

    The solution would be like this: thailand expulses foreign inmates if someone pays the flight back to theirs homecountry. I don´t think german government has any interesst to give support. A solution to collect the money would be crowdfunding. I guess, first should be the embassy of thailand contacted for details.

    Unfortunately I have no time and no money to organize this, cause all my capacity is in use for my handicapped son. Also a second near friend of zher has no capacity, cause he is busy with his company and his two children.

    All others they know Zher, I wouldn´t call them real friends. They just know him from the graffiti-scene of munich in 1984 to 2004.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.