Dienstag, 12. Juli 2016

Gefängnis an Cannabis-Extraktionsunternehmen verkauft

 

In Kalifornien wechselt ein Gefängnis den Besitzer

header-sadhu-pflänzchen-schön-grün-geht-immer

 

Die Stadt Coalinga, die mitten in Kalifornien liegt, hat ein ehemaliges Gefängnis für 4,1 Mio. Dollar an ein Unternehmen verkauft, welches das Gebäude in eine Anlage für die Extraktion von medizinischem Cannabis umwandeln will. Mit den Einnahmen des Gefängnisverkaufs kommt die Stadt aus den roten Zahlen raus. Das Gefängnis, welches mehrere Jahre leer stand, wurde an die Firma Ocean Grown Extracts verkauft. Der Handel wurde am Donnerstag bestätigt. Ocean Grown kündigte an 100 Leute aus der Region anstellen zu wollen, um die Anlage zu betreiben.

 

Mit einem Ergebnis von 4:1 stimmte der Stadtrat auch für den kommerziellen Anbau von Marihuana innerhalb der Stadt. Zuvor hatte es Widerstand gegen medizinisches Cannabis in dem konservativen Ort gegeben. Die Legalisierung von medizinischem Marihuana im Januar hatte den Protest von Kirchengruppen und anderen Mitgliedern der Gemeinde zufolge. Daraufhin verwendete die Stadt einige Monate darauf, die Bewohner in speziellen Workshops und Treffen über die Möglichkeiten und den Nutzen von medizinischem Cannabis aufzuklären. Die Aussicht auf wirtschaftliches Wachstum hatte zudem viele der Zweifler umgestimmt.

 

Ocean Grown begrüßte den Ausgang der Abstimmung. Das Unternehmen hofft bereits in sechs Monaten mit der Produktion beginnen zu können. „Wir freuen uns, dass wir 100 Jobs zur Verfügung stellen und Patienten mit sicherer Medizin versorgen können“, teilte Casey Dalton, Mitbesitzerin von Ocean Grown, mit. „Wir sind dankbar dafür, dass Coalinga nicht nur uns sondern auch der gesamten Industrie eine Chance gibt.“ Laut Dalton habe man bereits über 200 Bewerbungen aus der Region erhalten. Das Unternehmen hat von der Stadt einige Auflagen bekommen, die unter anderem die Wasserversorgung der Anlage betreffen. So würde man die städtische Wasserversorgung kappen, sollte die US-Regierung damit drohen die Versorgung zu unterbrechen. Indem Fall wolle die Stadt Ocean Grown jedoch dabei unterstützen eine andere Wasserversorgung zu finden.

 

 

5 Antworten auf „Gefängnis an Cannabis-Extraktionsunternehmen verkauft

  1. Surak

    „And he shall judge between the nations, and shall reprove many peoples: and they shall beat their swords into plowshares, and their spears into pruninghooks: nation shall not lift up sword against nation, neither shall they learn war any more.“ (Jesaja 2,4)

  2. X-KIFFER

    Früher hieß es „Schwerter zu Flugscharen“
    Heute heißt es: „Gefängnisse zu Plantagen“
    So ändern sich die Zeiten.

  3. Gasterl

    Toll! Endlich wird die Gefängnisindustrie in den Staaten etwas eingebremst und stattdessen werden die Gebäude vernünftig genutzt.

  4. Fridel

    Ich hab so den Eindruck, das der „gemeine“ Amerikaner auch nicht schlauer ist als der Deutsche. Aber wenigstens ist der Ami scheinbar offener für Argumente und lässt sich dann auch überzeugen, wenns schlüssig ist. Nicht so der Deutsche – der weiss alles besser, weil er ja schon aufgeklärt IST : mit Bildzeitung & Mainstream und so……

  5. Lars Rogg

    Das hört sich wie Normalität an. Ein Geschäft von dem alle Seiten profitieren…ohne Scheuklappen und Vorurteile. Sollten unsere etablierten Parteien bei ihrer „Hodenlosen“ Politik bleiben, können wir ähnliches in etwa 30 Jahren erwarten…irgenwie pervers, dass ich die Amis beneide….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.