Dienstag, 14. Juni 2016

The Driver

DVD-Tipp

 

Copyright: © Koch Media
Copyright: © Koch Media

 

Der Taxifahrer Vince McKee (David Morrissey – „The Walking Dead“, „Enemies – Welcome to the punsh“) ist ein netter und hilfsbereiter Mann, der jedoch sowohl beruflich als auch privat in einer Sackgasse steckt. Mit seinem mickrigen Gehalt kann er keine großen Sprünge machen und auch in seiner Ehe ist nach 18 Jahren und einigen Krisen die Luft raus. Dennoch bleibt Vince anständig bis sein alter Kumpel Colin (Ian Hart – „Boardwalk Empire“, „Bates Motel“), der frisch aus dem Knast entlassen wurde, wieder in seinem Leben auftaucht und ihn an die wilden alten Zeiten erinnert.

 

Colin bringt Vince mit dem Geschäftsmann und knallharten Gangster The Horse (Colm Meaney – „Gesetz der Rache“, „Star Trek: Deep Space Nine“) in Kontakt, der Vince anbietet sich als Fahrer bei ihm etwas dazu zu verdienen. Erst will der gesetzestreue Taxifahrer nichts von der Idee wissen, doch schließlich siegt der Frust in ihm und Vince lässt sich auf den Deal ein. Erst machen die zusätzlichen Einnahmen Vince Leben angenehmer, doch bald darauf wird ihm klar, mit wem er sich da eingelassen hat und er bekommt es nicht nur mit der Polizei sondern auch gehörig mit der Angst zu tun. Plötzlich ist nicht nur sein eigenes Leben sondern auch das seiner Familie in Gefahr  und Vince muss einen hohen Preis bezahlen, für die Chance aus der Sache heil wieder rauszukommen.

 

„The Driver“ war ursprünglich eine BBC-Fernsehproduktion in drei Teilen, die nun auch in Deutschland – hier in zwei Teilen – erschienen ist. Angenehm ist, dass Regisseur Jamie Payne, der auch für Serien wie „Doctor Who“ oder „The Hour“ verantwortlich ist, nicht auf übertriebene Aktion und bemühten Nervenkitzel setzt. So wirkt die Geschichte der Hauptfigur wesentlich realitätsnaher, wodurch man sich gut in sie hinein versetzen kann. Leider geht auch der Showdown fast schon irgendwie zu einfach und unspektakulär vorbei. Auch wenn man die ganze Zeit nahe beim Hauptcharakter ist, wirkt das Format unglücklich gewählt. Zu lang für einen Spielfilm, aber zu kurz um Charaktere wirklich aufzubauen und entwickeln zu können, wie man es sonst von Serien erwartet, ist „The Driver“ eine Zwischenform, die zwar sehenswert ist, jedoch einige Schwächen aufweist. „The Driver“ ist seit dem 28. April 2016 als DVD, Blu-ray und Video on Demand erhältlich.

 

Copyright: © Koch Media

Eine Antwort auf „The Driver

  1. Littleganja mit Ausnahmeerlaubnis

    Naja ist wohl nicht so der Renner 7/10 bei IMDB ist für ne Serie eher schlecht!
    Welche Neue Serie ich diesen Monat empfehlen kann ist PREACHER (Amazon) 8,7/10 IMDB von Seth Rogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.