Montag, 16. Mai 2016

Wie grün ist Dein Daumen?

 

 

Von: KIMO

 

wie-grün-ist-dein-Daumen-test-growertest-growing-Hanf

 

Seit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts dürfen sich zumindest die ersten Cannabis-Patienten vage Hoffnung machen, ihre Medizin in Zukunft selbst anbauen zu dürfen. Viele, die bis vor wenigen Jahren nie auf die Idee gekommen wären, Cannabis @home anzubauen, haben in den letzten Jahren den medizinischen Nutzen entdeckt und sich mangels erschwinglicher Alternative dazu entschlossen, selbst zu growen. War die Grower-Szene lange eine Art überschaubare Randgruppe, finden immer mehr Menschen den Weg in den Growshop um’s Eck, die den Laden bislang bestenfalls vom Wegsehen kannten. Doch egal ob aus medizinischen oder hedonistischen Gründen, der Indoor-Anbau von Cannabis unterliegt gewissen Regeln. Regel eins: Er ist immer noch verboten, wer erwischt wird, wird bestraft. Der Rest ergibt sich aus Regel eins und ist nicht nur deshalb nicht unbedingt ein Kinderspiel. Wer von Anfang an gut Bescheid weiß, spart Stress, Geld und Missernten. Manch eine/r hat sofort den „Grünen Daumen“, andere züchten auch nach zwei Jahren noch echte Kümmerlinge, weil sie sich einfach einen schlechten Stil angewöhnt haben.

 

Frei nach dem Motto „Reflektionsfolie ist gut- Selbstreflektion ist besser“ ist dieser Test das perfekte Messinstrument für illegalisierte Patienten, Grow-Nerds, Indoor-Anfänger und solche, die es werden wollen. Viel Spaß.

 

 

1) Du kiffst gerne, aber die Füllung des Feierabendjoints ist trotz des hohen Preises mies oder gar gestreckt. Meistens ist mehr als genug da, aber an manchen Tagen schickt Dich Dein Hanf-Fachverkäufer mit leeren Händen nach Hause. Was tust Du?

 

a) Ich lese mich vorab ein, weil der Growshop nicht beraten darf. Dann gehe ich einkaufen.

b) Ich frage auf Facebook, ob mir jemand Tipps zum Anbauen und Einkaufen geben kann.

c) Ich bestelle mir das teuerste Hydro-Set und Samen im Internet. Der Rest ergibt sich.

 

2) Nach dem Kauf merkst Du, dass der Lüfter fast so laut wie dein Staubsauger ist. Welche Maßnahmen ergreifst Du, wenn Dein Nachbar Dich freundlich auf das Gebrumme hinweist?

 

a) Ich stelle ihn zwischen 22 und 6 Uhr aus. Ansonsten soll der Depp sich um seine Angelegenheiten kümmern.

b) Ich stammele was von einer kaputten Dunstabzugshaube, wickle den Lüfter in alte Decken ein und besorge mir einen Meter Schallschutzschlauch.

c) Ich entschuldige mich für den Arbeitslärm beim Renovieren, besorge mir einen Schalldämpfer und schallisolierten Schlauch.

 

3) Draußen sind es 35 Grad im Schatten, die Box glüht fast. Was ist zu tun?

 

a) Ich baue einen Cooltube ein und lege die Lichtphase in die Nachtstunden, falls es möglich ist.

b) Ich mach die Tür der Homebox auf, stelle einen großen Ventilator davor und packe Eiswürfel ins Gießwasser.

c) Ich tausche die 600 Watt Birne gegen eine 400er und hoffe, dass das reicht.

 

4) Dein Filter ist ein Jahr alt, die Bude riecht kurz vor der Ernte dezent nach Hanfblüten. Wie gehst Du vor?

 

a) Ich kaufe sofort zwei neue Filter, damit beim nächsten Tausch alles übergangslos von statten geht. Dann montiere ich sofort den ersten trotz laufender Box

b) Filter? Hab ich nicht. Riecht doch lecker.

c) Bis der Durchgang fertig ist, passiert schon nix, wenn ich Duftspray und Räucherstäbchen anmache. Danach kümmere ich mich sofort um einen AKF.

 

5) Das geilste Festival des Jahres steht vor der Tür. Dein Gras ist halb trocken, aber schmeckt noch ziemlich grün. Was rauchst Du jetzt?

 

a) Scheiß‘ drauf. Ab in die Mikrowelle (den Backofen, auf die Heizung) und ich hab gleich was zu kiffen.

b) Ich verzichte aufs Festival, mache zehn Tage Hardcore-Yoga und konsumiere nur Wasser und Luft. Dann schmeckt’s und törnt noch besser.

c) Ich kaufe mir auf dem Festival Gras und freue mich auf meine Heimkehr.

 

6) Du kannst bald ernten. Jetzt kündigt Dein Vermieter einen dringenden Besuch an. Wie gehst Du vor?

 

a) Ich ernte etwas später, auch wenn die Pflanzen überreif sind. Die Box tarne ich mit einem Vorhang sowie Geruchsneutralisatoren, und schalte sie vorher aus.

b) Ich mache ein Räucherstäbchen an und werfe eine Decke über die Growbox. Geht ja auch keinen was an, was ich im Schrank habe.

c) Ich lasse mich Krankschreiben, verschiebe den Termin bis die Pflanzen getrocknet und eingetütet sind und baue die Box zur Begehung der Wohnung ab.

 

7) Du wohnst in Österreich und kaufst Stecklinge im Internet, die Rostflecken, Spinnmilben und gelbliche Wurzeln haben. Wie behandelst Du sie?

 

a) Ich sprühe ein Insektizid und gebe ihnen bei guter Pflege Zeit, wieder gesund zu werden.

b) Ich verlange mein Geld zurück und gehe in den nächsten Laden. Fürs nächste Mal baue ich mir halt meine eigene Stecklingskammer.

c) Ich stelle sie umgehend auf 12/12 Stunden Beleuchtung um. Dann können sich die Schädlinge nicht so schnell vermehren und der Schaden hält sich in Grenzen. Wenn nicht, sprühe ich halt später irgendwas gegen Spinnmilben.

 

8) Du lernst im Urlaub ein paar coole Typen kennen. Irgendwann redet ihr über Weed und dessen Anbau. Was sagst Du?

 

a)“Ich kenne mich zwar nicht aus, aber der Cousin eines weitläufigen Bekannten baut auch an. Der hat erzählt, dass man…“

b) „Kann man Gras echt unter Kunstlicht im Wohnzimmer anbauen? Ihr verarscht mich.“

c) Ich lade die Jungs ein, mich in Deutschland zu besuchen und sich meinen Grow anzuschauen, nachdem ich ihnen die Facebook Fotos meiner Box gezeigt habe.

 

9) Vierte Blütewoche. Einige Blätter haben winzige Rostflecken. Was tun?

 

a) Ich breche ein Blatt ab und frage eine Person meines Vertrauens, die sich mit Mangelerscheinungen bei Pflanzen auskennt.

b) Ich recherchiere im Internet und der Unibibliothek und finde selber raus, was es ist, ohne Dritte zu fragen.

c) Ich gebe mehr Dünger, denn Rostflecken kommen von Unterdüngung.

 

10) Auf der letzten Hanfmesse hast Du 10 Samen deines Lieblingsstrains ergattert, die nicht feminisiert sind. Wie nutzt Du deren Potential?

 

a) Ich lasse alle zehn ausblühen. Dann habe ich eigene Samen für den nächsten Durchgang.

b) Ich lasse sie keimen, anblühen und selektiere die Männchen aus. Da sollten fünf oder sechs Weibchen dabei sein, das reicht allemal.

c) Ankeimen, kopieren, selektieren: Ich baue mir eine Stecklingskammer und selektiere eine Mutterpflanze aus der Pflanze mit den für mich besten Eigenschaften.

 

11) Ärger mit einer alten Inkasso-Forderung. Gegen Dich liegt ein Titel über 180 Euro vor, den Du für ungerechtfertigt hältst. Wie reagierst Du?

 

a) Wegen 180 Euro können die mir nix. Ich schmeiß‘ den Brief weg und bezahle es vielleicht dann vom Erlös der Ernte.

b) Ich warte bis ich nächste Woche wieder was auf dem Konto habe.

c) Ich pumpe mir das Geld, zahle sofort und ärgere mich über die eigene Nachlässigkeit, die zu mehr Stress als notwendig geführt hat.

 

12) Die erste Ernte ist endlich fertig, aber wo trockne ich bloß?

 

a) Ich hänge sie einfach in die Besenkammer und mache Räucherstäbchen an

b) Ich trockne in der Box, nutze deren Filter zur Geruchsvermeidung und nehme zwei Wochen Anbaupause in Kauf.

c) Ich baue die Trockenbox nach, für die es im Hanf Journal eine Anleitung gibt

 

13) Fünfte Blütewoche: Spinnmilbenarlarm! Die Viecher setzen den Pflanzen bereits stark zu.

 

a) Ich lasse mich fachgerecht beraten, besorge ein systematisch wirkendes Mittel und verwende es genau nach Anweisung. Nach der Ernte reinige ich die Box gründlich und wechsle das Medium.

b) Ich besorge mir im Baumarkt das stärkste Insektizid und sprühe die höchste Dosis. Besser einmal zu viel als zu wenig. Beim nächsten Mal am werde ich prophylaktisch einmal die Woche sprühen.

c) Zuerst sammle ich so viele Spinnmilben wie möglich mit der Hand ein. Dann sprühe ich Neem Öl, stülpe einen Tag eine durchsichtige Tüte über die Pflanze. So sterben alle lebenden Tiere, danach bestelle ich mir Nützlinge. Außerdem wechsele ich bei nächster Gelegenheit Medium und desinfiziere den Growraum mit Wasserstoffperoxid. Erst wenn das nicht hilft, kaufe ich Chemie, die ich aber niemals in der Blütephase einsetze.

 

14) Dein Gras schmeckt und törnt super, aber der Ertrag lässt zu wünschen übrig. Wie änderst Du das?

 

a) Ich arbeite noch sorgfältiger und genauer. Außerdem werde ich mich noch intensiver ins Thema einlesen.

b) Ich kauf mir eine bessere Lampe, anderen Dünger sowie eine automatische Bewässerung und wechsele das Medium.

c) Wieso schlecht? 65 Gramm bei 400 Watt reichen mir bis zur nächsten Ernte.

 

15) Die Kontrolle des pH Wertes ist auf hydroponischen Medien wie Steinwolle immens wichtig. Aber auch auf Erde hilft ein guter pH-Wert, den Ertrag zu steigern. Stimmst Du zu?

 

a) So ein Unsinn. Auf Erde muss man den nicht messen, solange er nicht höher als 7,5 liegt.

b) Stimmt zwar, aber ich will es nicht zu kompliziert haben, deshalb nutze ich ja Erde. Ich kontrolliere den pH- Wert meines Gießwassers mit Lackmus Papier. Das ist genau genug.

c) Das stimmt zu 100%. Ich nutze auch auf Erde ein pH-Meter.

 

16) Du liest, dass beim Anbau auf Steinwolle eine Osmoseanlage notwendig ist, weil Dein Leitungswasser hart ist. Auch im Growshop Deines Vertrauens rät man Dir zu dieser Investition. Was tust Du?

 

a) So ein Ding ist teuer und der Gebrauch aufwändig. Ich fange erst einmal so an. Sollten die Pflanzen Mängel aufweisen, sammele ich Regenwasser, das ist auch weich.

b) Ich informiere mich jetzt genau über den Härtegrad des Leitungswassers. Beträgt der mehr als 14 Grad dH, kaufe ich eben eine.

c) Verkäufer nerven. Ich brauch so was nicht, auf Hydro sind die Erträge sowieso höher als auf Erde.

 

17) Der Super-Gau ist eingetreten: Die Polizei ist da, das Gras weg. Jetzt will man von dir wissen, was „der Scheiß“ sollte. Was antwortest Du?

 

a) Mir einen Vorrat anlegen und zu medizinischen Zwecken selber rauchen.

b) Keine Ahnung, das weiß nur mein Anwalt.

c) Für mich und meine Kumpels gutes Gras anbauen. Ich bin kein Dealer, denn die bekommen es sogar zum Selbstkostenpreis.

 

18) Du hast 100 Euro in feminisierte Samen investiert. Das Ergebnis sind zwei nicht gekeimte Samen und zwei Zwitter. Wie findest Du das?

 

a) Super. Ich habe immer noch sechs geile Graspflanzen, die ich bald ernten kann..

b) Scheiße. Ich habe nur noch sechs Graspflanzen, die ich bald ernten kann.

c) Eile mit Weile. Ich lasse auch die beiden Zwitter ausblühen, dann habe ich Samen und außerdem törnen Zwitter auch.

 

19) Deine Urlaubsvertretung hat Deine Pflanzen aus Versehen misshandelt und dadurch getötet. Was blüht ihr/ihm?

 

a) Trottel. Ich ärgere mich, dass ich es vorher nicht genauer erklärt habe. War sicher keine Absicht. Beim nächsten Mal wird es besser.

b) Ich renne ihre/seine Tür ein und stelle die Person zur Rede, Stichwort Schaden- oder Zahnersatz.

c) Ich fahr nie wieder in den Urlaub.

 

20) Dein erstes Erntedankfest. Was nun?

 

a) Ich packe ein paar 10er und 20er Zipper-Bags ab, rolle mir eine Tüte für unterwegs und versilbere die Ernte im Stadtpark.

b) Ich schmeiße riesige Kiffer-Party in meiner Bude.

c) Ich genieße still und wundere mich offiziell über das gute Gras, das mein Dealer seit Kurzem hat. Ist aber teuer.

 

21) Im Forum behauptet jemand, der richtige Erntezeitpunkt sei gekommen, wenn sich die Härchen rotbraun färben. Stimmst Du zu?

 

a) Die Angaben des Breeders und mein Gefühl sind entscheidend. Die Härchen können höchstens als Orientierungshilfe dienen.

b) Blödsinn, reif ist sie, wenn die Blätter gelb werden, wie in der Natur.

c) Nur wer sich die Trichome mit der Lupe anschaut, weiß wirklich, wie reif das Gras ist. Ist ja auch abhängig von persönlichen Vorlieben in Sachen Geschmack und Wirkstoffgehalt.

 

22) Wie verarbeitest Du Deine Schnittreste

 

a) Ich trenne kleine und große Blätter und mache verschiedene Dinge wie Kekse, Butter und Pesto.

b) Je nach Menge und Potenz mache ich Haschisch oder ein leckeres Extrakt.

c) Die kleinen Blätter rauche ich mit, aus den großen koche ich Tee

 

23) Es ist Januar und Du hast fünf schöne Hanfsamen für einen Outdoor-Grow. Wie erweckst du sie zum Leben?

 

a) Ich warte bis März, lasse sie am Fenster vier Wochen vorkeimen und suche mir dann draußen eine geeignete Stelle

b) Ich lasse sie ab Februar acht bis zehn Wochen unter Licht vorwachsen, beschneide sie fachgerecht und suche mir in der Zeit eine gut getarnte Outdoor-Location.

c) Ich lasse sie zu Hause kurz vorkeimen und pflanze sie irgendwo versteckt ein. Eine wird sicher durchkommen.

Auswertung:

Frage

1        a) 3 Punkte   b) 1 Punkt    c) 2 Punkte

2        a) 1 Punkt    b) 2 Punkte   c) 3 Punkte

3        a) 3 Punkte   b) 1 Punkt    c) 2 Punkte

4        a) 3 Punkte   b) 1 Punkt    c) 2 Punkte

5        a) 1 Punkte   b) 3 Punkt    c) 2 Punkte

6        a) 2 Punkte   b) 1 Punkt    c) 3 Punkte

7        a) 2 Punkte   b) 3 Punkt    c) 1 Punkte

8        a) 2 Punkte   b) 3 Punkt    c) 1 Punkte

9        a) 3 Punkte   b) 2 Punkt    c) 1 Punkte

10      a) 1 Punkte   b) 2 Punkt    c) 3 Punkte

11      a) 1 Punkte   b) 2 Punkt    c) 3 Punkte

12      a) 1 Punkte   b) 2 Punkt    c) 3 Punkte

13      a) 2 Punkte   b) 1 Punkt    c) 3 Punkte

14      a) 3 Punkte   b) 2 Punkt    c) 1 Punkte

15      a) 1 Punkte   b) 2 Punkt    c) 3 Punkte

16      a) 2 Punkte   b) 3 Punkt    c) 1 Punkte

17      a) 2 Punkte   b) 3 Punkt    c) 1 Punkte

18      a) 3 Punkte   b) 2 Punkt    c) 1 Punkte

19      a) 3 Punkte   b) 1 Punkt    c) 2 Punkte

20      a) 1 Punkte   b) 2 Punkt    c) 3 Punkte

21      a) 2 Punkte   b) 1 Punkt    c) 3 Punkte

22      a) 2 Punkte   b) 1 Punkt    c) 3 Punkte

23      a) 2 Punkte   b) 3 Punkt    c)1 Punkte

 

0-27 Punkte

Du glaubst zu wissen, was Du tust, bist aber eine echte Gefahr für Dich und dein (Um-)Feld. Du hast keine Ahnung vom In-oder Outdooranbau und gefährdest Dich und die gesamte Gilde. Vielleicht solltest Du dich gleich selbst der Polizei stellen und darauf hoffen, dass Deine Dummheit zu Deinen Gunsten ausgelegt wird. Wenn Du angeben willst, kauf Dir das neuste Smart-Phone, das ist ungefährlicher. Such Dir ein neues Hobby und werde dein Equipment so schnell wie möglich los, es ist in den falschen Händen. Ein Buch wirst Du sowieso nicht lesen und die erhältlichen DVDs sind einfach nicht gut genug, einem so untalentierten Möchtegern-Gärtner was beizubringen. Du verwechselst Coolness mit Beratungsresistenz und solltest die Finger vom Weed lassen und/oder ein bisschen weniger kiffen.

 

28-52 Punkte

Du growst solide, ohne Dein Hobby zum Lebensmittelpunkt zu machen. Ein wenig mehr Detailversessenheit oder ein paar Euro in die richtige Hardware zu investieren, schadet nicht. Ein Verkäufer macht Dir kein X für ein U vor, deine Ernten sind sicher lecker, auch wenn es manchmal mehr sein könnte. Du bist auf dem richtigen Weg, aber noch nicht bereit, ein wenig mehr Zeit in Strain- und Pflanzenwissen zu investieren. Wichtig: Lies oder schau Dir Dinge an, bevor Du Dritte nach Rat fragst, das ist nachhaltiger. Halte die Box sauberer, denn auch der “Wenig Aufwand- gute Ernten” Grower kann immer etwas verbessern. Unkompliziert, aber effektiv, die alte Schule eben. Sozusagen grundsolide. Besonders, wer schon lange erfolgreich anbaut, vergisst oft: Unsere Mitbürger reagieren immer sensibler auf Indoorplantagen. Auch bei der Prophylaxe und der Tarnung muss man mit der Zeit gehen.

 

Über 52 Punkte

Jep, Du bist Grower mit Leib und Seele. Fachkräfte im Growshop wissen oft weniger. Du suchst Deine Fehler nicht bei anderen oder schiebst es auf den Dünger. Du scheust weder Kosten noch Mühen, alles optimal zu gestalten. Sorgfalt und Genauigkeit bei der Pflege Deiner Liebsten sind ein Teil von Dir geworden. Aber mal im Ernst: Übertreibst du vielleicht ein wenig? Hat sich Dein Partner schon mal beschwert, Du hättest nur noch Deine Box im Kopf? Überlege mal, wieso. Es gibt wichtigeres als deine kleine Box. Mach weiter so, aber vernachlässige andere Dinge nicht wegen des Kiffens. Deine Vorsicht ist vorbildlich, aber zu viel des Guten führt zu Kiffer-Paranoia. Du bist auch nicht der einzige gute Grower, hier und da ein Tipp von anderen anzunehmen, schadet manchmal nicht.

 

 

Schlussbemerkung: Keine der Antworten ist frei erfunden, sondern stammt aus dem Mund mehr oder minder ambitionierter Heimlich-Gärtnern.

 

3 Antworten auf „Wie grün ist Dein Daumen?

  1. Freddy

    zu 3.:
    Daran, dass es draußen 35° im Schatten hat, ändert aber keine der Optionen etwas.
    Da ja von AC keine Rede ist, darf man dann wohl auch getrost annehmen, dass es in der Wohnung, schon ohne Grow, gut und gerne knapp 30° heiß ist. Ne Cooltube kühlt die angesaugte Luft auch nicht. Und die Lampe strahlt dann auch noch genug Infrarot-Strahlung aus, um innerhalb des Zeltes oder Schrankes alles zu erwärmen, was beleuchtet wird. Dort sollte es also schon deutlich über 30 Grad haben. Bei knapp 40 schließen sich aber schon die Stomata an der Blattunterseite, wodurch praktisch keine Transpiration – und auch kaum noch Fotosynthese stattfindet. Knapp über 40 denaturiert Pflanzeneiweiß mitunter schon. Ist also alles andere als optimal, bei solchen Temps zu growen.
    Über diese Eis-Ventilator-Methode braucht man – glaub ich – nicht viel zu sagen. Erhöht die Luftfeuchte und ist total ineffizient.
    Und damit es was bringt, die Lichtphase auf nachts zu verlegen, braucht man schon eine ziemlich gute Abluft nach draußen. Denn so schnell kühlt es (hier in der Stadt jedenfalls) nachts gar nicht ab, wenn es tagsüber schon 35 Grad im Schatten hatte. Außerdem haben die Plants dann in der Dunkelphase, die ja dann tagsüber, während es am heißesten ist, 30-35 Grad Wärme. Die dürften dann spargeln dann bis zum Geht-nicht-mehr.

    Vielleicht sollte man im Sommer einfach ganz auf Indoor-Anbau verzichten, wenn man keine eh schon konstant kühlen Räumlichkeiten (Keller zb) zur Verfügung hat, oder besser noch: eine Klimaanlage.
    Ein, zwei gute Durchläufe im Winter sollten den meisten nicht-kommerziellen Growern für ihre Bedürfnisse übers Jahr auch reichen. So verringert man gleich noch die Gefahr, zufällig aufzufliegen, wenn man das mit einem ganzjährigem Dauer-Anbau vergleicht.

  2. https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/41-menschenrechte-menschenrechte

    Liebe/r KIMO, einfach genial! 😉 Die Zeit der Scham, der Angst, der Rechtlosigkiet, der Verfolgung und des Versteckens geht dem Ende zu.

    Wir sind sicher – noch ist es ein „zartes Pflänzchen“ – jedoch auf einer „Metaebene“ – es setzt sich gerade ein „neues“ (im Grunde ein „altes“) Wissen/Bewusststein durch. Genau das ist der richtige Ansatz. Danke.

    Liebe Grüße und bitte verbreitet das/dieses Wissen, in seiner ganzen Vielfalt, so gut IHR könnt, ohne Scham und Bescheidenheit – und lasst EUCH nicht (mehr) einschüchtern!

    Mehr Gedanken und Anregungen dazu hier: https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/41-menschenrechte-menschenrechte

    PS mein Daumen ist sehr grün, bin gerade selbst dabei einen Antrag auf Eigenanbau, beim BfArM, zu stellen und somit für alle Tipps sehr dankbar 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.