Freitag, 18. Dezember 2015

US-Post zensiert Cannabis-Industrie

 

Werbematerial darf nicht transportiert werden

 

Bild: Floh Söllner
Bild: Floh Söllner

 

Der staatliche US-Postdienst US-Postal Service hat mit einer extrem Cannabis feindlichen Entscheidung den Zorn vieler US Bürgerinnen und Bürger auf sich gezogen. In einer Presseerklärung hat das staatseigene Unternehmen vergangene Woche erklärt, dass es illegal sei, Druckerzeugnisse zu transportieren oder zu verschicken, in denen für Cannabis geworben wird. „Anzeigen, die den Cannabis-Verkauf bewerben, sind nicht zu versenden“, heißt es in der Erklärung. Ob es sich dabei um medizinisches oder Weed zum hedonistischen Gebrauch handelt, spielt keinerlei Rolle.

 

Selbst in Staaten, in denen Cannabis legal ist, darf man der Regelung zufolge nicht einmal mehr Hanf-Fachzeitschriften mit der Post verschicken- weil in ihnen für legale Cannabisprodukte geworben wird. Da Nutzhanf in den USA nach Bundesrecht auch illegal ist, könnten wir selbst die Druckversion unseres Hanf Journals nicht mehr durch die Staaten schicken, da auch wir für legale Cannabisprodukte werben.

2 Antworten auf „US-Post zensiert Cannabis-Industrie

  1. greenness

    Nach (einer) der letzten Umfragen sprechen sich in den USA 58% der Bevölkerung für eine Legalisierung von Cannabis aus. Sollen diese Firmen ruhig mal machen, es könnte ein Boomerang werden…

  2. Ralf

    Sehe ich auch so. Die Prohibitionsnazis zappeln da rum wie kleine Kinder denen das Spielzeug weggenomen wurde und schießen sich dabei selbst ins Abseits, denn wenn die Wahrheit mit solcher Gewalt versucht wird zu unterdrücken, wird sie dadurch ganz besonders interessant und sich eines Tages mit eben dieser Gewalt durchsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.