Donnerstag, 18. September 2014

Eine Spritze und zwei Tabletten gegen das Kiffen

Erschreckende Zustände in Madagaskars Psychiatrie

 

...bald für immer zu?
Wer zu viel kifft, wird weg gesperrt

 

Ein Artikel der Zeitschrift Spektrum beschäftigt sich mit den unhaltbaren Zuständen, unter denen psychisch Kranke in Madagaskar zu leiden haben. Sie werden dort oft von ihren Familien zusammen mit Klerikalen zur Teufelsaustreibung gezwungen, während Cannabisraucher unter Zuhilfenahme von Medikamenten sediert und eingesperrt werden.

 

Die Autorin beschreibt den Fall von José, der eigenen Angaben zufolge täglich mit Freunden fette Tüten geraucht habe anstatt einer ordentlichen Arbeit nachzugehen. Deshalb ist er jetzt schon zum zweiten Mal auf der geschlossenen Abteilung der einzigen Psychiatrie des Landes eingesperrt. Seine Therapie besteht aus einer Spritze und zwei Tabletten täglich, für deren Kosten Josè selbst aufkommen muss. Er selbst wisse gar nicht, was ihm die Ärzte verabreichten. Nach der ersten Entlassung hat die abschreckende Wirkung der Zwangstherapie vier ganze Woche vorgehalten, bis José wieder am Kiffen war. Grund genug, ihn erneut einzusperren und unter die selbst zu bezahlenden Psychopharmaka zu stellen. Kost und Logis sind dank eines großzügigen Therapieprogramms der Regierung für Josè hingegen umsonst.

6 Antworten auf „Eine Spritze und zwei Tabletten gegen das Kiffen

  1. doktorhanf

    unglaublich abstossend ekelhaft wenn ich das lese , lese seit jahren hanfjournal und schreibe jetz meinen ersten beitrag!
    leider ist das auch in deutschland nicht anders wann wehrt sich die menschheit endlich gegen dieses koruppte system!? schande auf euch !! kann garnicht sooviel essen wie ich kotzen möchte bää..
    cannabis ist mit das beste was mir je passiert ist!!!!

    lg drhanf alias christian k.

  2. Surak

    Welcher ordentlichen Arbeit kann man auf Madagaskar denn nachgehen? Zuckerrohr schneiden? Vanilleblüten bestäuben? Dann sollte man aber nicht mit dem Bestäubungsmittelgesetz in Konflikt kommen… Madagaskar ist nur im Zeichentrickfilm cool – sonst nirgends, bis auf die Affenbrotbäume. 😀
    So eine Behandlung habe ich in Deutschland aber auch schon mal erfahren; anscheinend zur Abschreckung; und sie ist hierzulande wohl in ganz ähnlicher Weise absolut üblich; abgesehen von der verlogenen Krankenkassenfinanzierung. Manche Mittel sind schon extrem qualvoll, wenn beispielsweise unerträgliches Kribbeln in den Waden nächtelang den Schlaf raubt oder steinharter Stuhlgang dazu führt, daß man auf dem Klo schreit wie eine Gebärende – und dann ggf. noch fürchten muß, jemand könnte es hören und zur Strafe die Dosis erhöhen. Ein Typ dort machte „Therapie statt Knast“ und meinte, Knast sei unschön, aber ok – Psychiatrie hingegen; DAS sei die wahre Hölle! Um rauszukommen – perfide – mußte man schriftlich erklären, freiwillig dort gewesen zu sein. Kein Rechtsbeistand, kein Füsprecher, kein Gespräch mit einem Richter ohne anwesende Ärzte und deren Gorillas: Schweinebande!
    Die gnädigste Psychiatrie haben meines Wissens die Holländer – inclusive Pflichtverteidiger und (!) Dolmetscher auf Staatskosten – dafür haben sie aber auch die brutalsten Bullen speziell für solche Leute, die ein bischen ausgeflippt rüberkommen. Aber Arrestzellen mit fließend Wasser sind wirklich geil; da macht denen keiner was vor: Von wegen »♪♪ in den Kesseln da faulte das Wasser ♪♪♫« – jedenfalls nicht in Holland! Ich sage nur: 荷兰水! 🙂

  3. Revil O

    Man schaue sich doch dieses korrupte Schweinesystem in Madagaskar an!!!
    Da wird man mit diversen Pharmadrogen von dem weltweit agierenden Pharmakartell „zwangsgefütter“
    und dann soll man den ihren Dreck auch noch bezahlen müssen damit weiterhin Milliarden auch auf solch einen Weg in die Taschen dieses Syndikates fliesst.
    Ich denke auch das solch eine Praxis hinter Mauern deutscher Psychiatrien Praxis ist und Leute gegen ihren Willen mit jeglichem Dreck vollgestopft werden.
    Auf das auch zukünftig weiterhin diverse Parteien und Volksvergifter ihre schwarzen Geldköfferchen entgegen nehmen dürfen!!

  4. rastaman

    einfach schrecklich….
    auf der ganzen welt sterben jeden tag menschen an hunger,
    in halb afrika und 30 weiteren ländern herscht krieg wo jeden tag tausende menschen sterben,
    in indien und der türkei werden jeden tag mehr als 30 frauen vergewaltigt.
    in china , russland und der türkei herrscht offensichtlich eine diktatur und menschenrechte werden massiv verletzt.
    in den arabischen emiraten werden gastarbeiter wie sklaven behandelt und in nord korea herscht weiterhin ein militärregim und in thailand wurde die regierung vom militär geputscht.
    All das und die sache in madagascar geht unseren politikern am arsch vorbei, aber kurden 50.000 waffen und munition zu liefern ist okey weil wir ja nicht einfach ,, zu schauen können“ und russland mit sanktionen drohen (die putin einen scheißdreck intressieren) anstatt dorthin soldaten zu schicken wo sie wirklich gebraucht werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.