Montag, 29. Juli 2013

Neuseeländische Wege

Partei verkauft Hanfbonds zwecks Wählerfang

Profit
Cashcrop für den Wahlkampf- Hanf machts möglich, Foto: aranjuez1404 – creative commons.

Die neuseeländische Aotearoa Legalise Cannabis Partei bemächtigt sich eines medienwirksamen Handels mit ihren Unterstützern, der gleichzeitig einen legalen Cannabis-Verkauf vorantreiben soll. Allen Käufern eines der parteieigenen Cannabis-Anleihepapiere, im Wert von 50 australischen Dollar, wird eine achtel Unze getrockneten Victory Grases überlassen, sobald Marihuana im Land legal ist. Sechs Monate Zeit wollen sich die Aotearoa Mitglieder nach Durchsetzung ihres Zieles lassen, um die Pfandbriefbesitzer anschließend mehrwertig mit geerntetem Hanf auszahlen zu können. 2014 stehen in Neuseeland Wahlen an, wobei sich die Aotearoa Legalise Cannabis Partei als einziger politischer Verband nun einen großen Vorteil in ihrer dortigen Popularität durch den legalen Handel mit Hanf-Pfandbriefen erhofft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.