Samstag, 8. Juli 2023

Riesige Cannabisplantagen in England hochgenommen

Bild: Archiv/Su
Polizei, Hanffeld, Cops, Bullen, kriminell, illegal, Bauer, Feld, Anbau, Bild: Su

Riesige Cannabisplantagen in England hochgenommen, damit gelang der Polizei in Großbritannien ein Erfolg.

Es ist der größte Einsatz dieser Art in  der Geschichte Großbritanniens. Diesmal war das Ziel auch tatsächlich ein großer Cannabisring. Dies bedeutet allerdings nicht, dass dieser Einsatz auch sinnvoll war. Es geht um mehr als 450 Ermittlungsverfahren und 182.000 beschlagnahmte Pflanzen. Die Pflanzen haben einen geschätzten Straßenverkaufswert zwischen 115 und 130 Millionen Pfund (134 bis 150 Millionen Euro), teilte die britische Polizei mit. Dies berichtete n-tv.de. 

Es handelt sich hier um den größten Polizeieinsatz im Bereich Betäubungsmittel in der Geschichte Englands und Wales. Die Razzien fanden laut Angabe der Polizei letzten Monat statt. Es wurden 20 Schusswaffen, über 600.000 Pfund in bar und 26 Kilo Kokain beschlagnahmt. Die britische Polizei gibt an, dass der Cannabisanbau eine wichtige Geldquelle für die organisierte Kriminalität ist. Es stehe fest, “dass an der Cannabis-Produktion beteiligte organisierte Netzwerke einen direkten Bezug zu einer Reihe anderer schwerer Verbrechen” hätten wie etwa “moderner Sklaverei”, erklärte der Experte für organisiertes Verbrechen der nationalen Polizei, Steve Jupp. Das Cannabisgeschäft ist in Händen der organisierten Kriminalität, welche das Produkt unkontrollierbar machen. Durch eine Legalisierung hätten wir ein kontrolliertes Produkt in Händen von anständigen Menschen. In England sollen die Bürger sogar Cannabiskonsum denunzieren. England hat noch einiges zu lernen. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

2 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rogg
11 Monate zuvor

Dieses Beispiel ein perfektes Argument für die Legalisierung. Kontrollierter Anbau, keine Sklaven, keine Waffen, keine harten Drogen…und und und… Tatsächlich ist die Logik der Legalisierung bis zu den meisten Hardliner im In- und Ausland noch nicht durchgedrungen. Wo kein legaler, bzw straffreier Bezug und Konsum möglich ist, sorgen Kriminelle Strukturen dafür, dass der Markt bedient wird. Das nennt man Realität. Dumm, dass wir uns nicht freiwillig konform verhalten und man uns deren Vorstellungen von Richtig einprügeln muss. Sind wir doch alle selbst Schuld. Bräuchten doch nur den Wünschen der rechtskonservativen 3. Reich Enkel*innen nachkommen und schon wären wir fein raus. Also…gehen wir zu Recht ins Gefängnis, müssen uns zu Recht regelmäßig vergewaltigen lassen und werden zu Recht unserer Grundrechte beraubt.… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 11 Monate zuvor von Rogg
Haschberg
11 Monate zuvor

Und was soll dieser ganze abartige Idiotenzirkus eigentlich bewirken ?
Dass noch mehr wirklich gefährliche Drogen in den Umlauf gelangen, die einfacher herzustellen und viel unauffälliger zu verkaufen sind ?
Eine derart kurzsichtige und chaotische Drogenpolitik ist zum Scheitern verurteilt, denn die Leute werden sich das gute, altbewährte und weit verbreitete Kiffen auch dort nicht verbieten lassen.