Samstag, 4. Mai 2024

USA will Cannabis harmloser einstufen

Foto:Su/Archiv

USA will Cannabis harmloser einstufen. Cannabis ist aktuell auf Schedule-I und soll auf Schedule-III herabgestuft werden.

Die US-Regierung will Cannabis als eine weniger gefährliche Droge einstufen. Das Justizministerium hat dem Weißen Haus diesen Vorschlag übermittelt, teilte Ministeriumssprecherin Xochitl Hinojosa mit. Dies berichtete das Ärzteblatt. Cannabis wird in den USA seit 1970 auf Bundesebene als Schedule-I Substanz eingestuft. Damit ist es in der gleichen Kategorie wie Heroin, Ecstasy und LSD. Diese Kategorie ist für Substanzen, die keinen anerkannten medizinischen Nutzen haben und ein hohes Missbrauchspotenzial aufweisen. Dies ist besonders absurd, da das medizinische Potenzial von LSD ausführlich erforscht wurde.  

Ab jetzt soll Cannabis als Schedule-III Substanz eingeordnet werden. Damit wäre es in der gleichen Kategorie wie Ketamin und codeinhaltigen Schmerz­mitteln. In 24 der 50 Bundesstaaten ist Cannabis bereits legal und in 14 weiteren Bundesstaaten ist der medizinische Konsum erlaubt. Auf der Bundesebene ist Cannabis allerdings weiterhin illegal. Die Herabstufung der Gefährlichkeit von Cannabis könnte Biden bei der Wahl Stimmen von jüngeren Wählern einbringen. Laut einer Umfrage des Pew-Forschungsinstituts sind 88 Prozent der US-Bürger dafür, dass Marihuana für medizinische Zwecke oder für den Freizeitkonsum legal sein sollte. Es wird allerdings noch längere Zeit brauchen, bis das weiße Haus offiziell eine Entscheidung trifft. Es bleibt zu hoffen, dass sie die kluge Entscheidung treffen und Cannabis richtig einordnen. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

6 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rogg
17 Tage zuvor

Whaaat…??? Schon nach 50 Jahren sich der Realität beugen…??? Wahnsinn, fast so schnell wie der Vatikan, der am Ende doch zugeben musste, dass die Erde keine Scheibe ist. Bravo…ich bin beeindruckt..!!!
Die haben einen Wissensstand erreicht, den die CDU/CSU nie erreichen werden.

Haschberg
17 Tage zuvor

Diese Umgruppierung wäre ein überaus wichtiger Schritt für die gesamte künftige Vorgehensweise bei Hanfprodukten und hätte sicherlich auch eine entprechende Signalwirkung für unsere völlig verkrampfte und absurde Drogenpolitik, die nun mehr und mehr durchleuchtet und hoffentlich bald grundlegend reformiert wird.

Horscht
16 Tage zuvor

Immer vor den Wahlen.

Rogg
16 Tage zuvor

Nachtrag….

sorry, ich hab natürlich Blödsinn geredet. Es sind ja gar keine 50 Jahre. Schon seit 80 Jahren könnte man Bescheid wissen,,,wenn man denn wollte,

https://de.wikipedia.org/wiki/La_Guardia_Committee

buri_see_käo
16 Tage zuvor

Na dann ist Cannabis ja in bester Gesellschaft… in Kategorie 3, bei codeinhaltigen Schmerzmitteln… So, so, weil deren Wahrschein­lichkeit, eine Abhän­gigkeit auszulösen, als moderat bis gering gilt. Ein Hr. Friedrich Sertürner kam 18-Hundert- noch-was schon zu ganz anderen Ergebnissen. Dass Codein von der Leber flugs zu Morphin metabolisiert wird und dann als solches im Körper agiert, spielte bei der Festlegung der Kategorien sicher keine Rolle. Wie dem Codein ergeht es in der Leber auch dem Diacethylmorphin, mit höherem Sättigungsgrad… Als z.B. gläubiger Christ nimmt man an, dass die Wege des Herr’n (welcher?) unergründlich sind. Mit Ketamin darf Cannabis nun auch, Achtung Denkfleischnekrose!, gleichgesetzt werden. Wer/was da wohl die Nase vorn hat? Na, wenn’s hilft, die Umkategoriesökligung. Wo steht eigentlich Alkohol?… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 16 Tage zuvor von buri_see_kaeo
Trec 0.1
16 Tage zuvor

Hanf kann ausgestuft werden, geradewegs