Dienstag, 14. April 2020

England: Bürger sollen mehr Cannabis-Konsumenten denunzieren

Polizei von Yorkshire bittet die Bevölkerung um verstärkte Mitwirkung bei der Jagd auf Kiffer und Homegrower

Cannabis

 

 

Von Sadhu van Hemp

 

 

Seit die Corona-Pandemie die Welt im Würgegriff hält, ist es nicht mehr weit her mit den im letzten Jahrhundert erstrittenen Freiheitsrechten. Oberste Prämisse ist der Gesundheitsschutz, der alle Verbote und Freiheitsbeschränkungen rechtfertigt. Gesundheit geht immer als Argument für staatliche Willkür und die Stigmatisierung ganzer Bevölkerungsgruppen. Cannabis-Konsumenten kennen das vorgeschobene Argument der Gesundheitsfürsorge allzu gut, denn sie gehören zu so einer Gruppe, die gnadenlos verfolgt, ausgegrenzt und in den Dreck getreten wird – zum Schutze der Gesundheit unserer adipösen Kinder. In Pestzeiten war es „der Jude“, der Tod und Verderben über die Menschen brachte. Auch die Nazis bedienten sich dieser Lüge, indem sie ganze Bevölkerungsgruppen zu minderwertigem Leben erklärten, die den gesunden arischen Volkskörper durchseuchen.

 

Nun ist es also der SARS-CoV-2-Virus, der es erlaubt, aus Gesundheitsschutzgründen endlich mit jener Sorte Mitbürger abzurechnen, die der besorgten Volkseele schon immer ein Dorn im Auge war. Die Zeitenwende ist angebrochen, um den Menschen zur Abwechslung mal wieder etwas mehr Konformität zu verordnen. Und die Mehrheit der Deutschen ist mit Leib und Seele dabei, sich unterzuordnen und Vater Staat untertänigst zu dienen: Tracking-App – kein Problem; Verzicht auf Freiheitsrechte – schon okay; Mitbürger anscheißen – aber klar doch!

 

Was in Deutschland wie von selbst klappt und das Herz eines jeden Law-and-Order-Freaks erwärmt, wünscht sich auch die englische Polizei. Die Bürger und Bürgerinnen sollen deshalb während des Lockdowns die Zeit nutzen und ein bisschen in der Nachbarschaft herumschnüffeln, um Cannabis-Konsumenten und Homegrower ans Messer zu liefern.

Und so gibt die Polizei von South Yorkshire Tipps, was zu tun ist, wenn aus Nachbars Wohnung oder Garten der süße Duft von Haschisch und Marihuana zieht. Jeder soll sich bewusst sein, dass Cannabis eine Droge der Klasse B und der kiffende Nachbar eine Straftäter ist. Es sei folglich erste Bürgerpflicht, gehorsamst Meldung zu machen.

Die Yorkshire Evening Post zitiert einen Polizeisprecher: „Die Anwohner sind oft am besten in der Lage, täglich zu sehen, ob sich ihre Nachbarn verdächtig verhalten und in ihren Häusern Drogen besitzen, anbauen oder verkaufen“.

 

Zugleich versichert die Polizei, dass die denunzierten Nachbarn nicht herausfinden werden, wer der Tippgeber ist. Die Beamten werden nur protokollieren, dass sie aufgrund eines Hinweises auf die Spur gebracht wurden und erst bei der Kontrolle die Straftat aufgedeckt haben. Auch könne man die Polizei anonym kontaktieren. Ein Sprecher sagte: „Wenn Sie Anzeichen dafür entdecken, dass es in Ihrer Gemeinde möglicherweise eine Cannabis-Farm gibt, können Sie uns anonym anrufen oder unser anonymes Online-Formular benutzen. (…) Sie werden nicht nach persönlichen Angaben gefragt. Weder Ihre Telefonnummer noch Ihre IP-Adresse werden zurückverfolgt oder aufgezeichnet.“

Ein Sprecher der Polizei von Nottinghamshire appellierte schließlich an alle Immobilienbesitzer: „Wenn Sie eine Immobilie besitzen oder vermieten, müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein und dafür Sorge tragen, dass auf Ihrem Grundstück kein Cannabis angebaut wird.“

 

Es geht also neuerdings erschreckend altdeutsch zu bei unseren Nachbarn auf der Insel. Corona macht’s möglich, dass selbst die älteste Demokratie der Neuzeit am Abgrund steht und eins, zwei, drei zum Polizeistaat verkommt. Wohl dem, der sich wie Prinz Harry dieser Fehlentwicklung entziehen kann. Übel dem, der ohnmächtig das Unrecht ertragen muss, das ihm angetan wird.

 

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Lars Rogg
Lars Rogg
2 Jahre zuvor

Boa…selten war ich so angeekelt. Die Leute , die ich als Abschaum bezeichne, nämlich die Lumpen im Land, werden hier aufgefordert sich zu betätigen. Denunzianten !!! Wie armselig und verrottet, verroht und gnadenlos dumm muss eine Behörde sein um Menschen gegeneinander aufzubringen und Unfrieden in einer Gesellschaft zu stiften. Ich bin selbst aufgrund der Denunziation eines guten Deutschen AfD Wählers von den Blauen gefickt und entsprechend bestraft worden. Wie viele andere auch !!! Harmlose Kräuterbauern und Kiffer auf diese Weise in den Dreck zu treten ist das Allerletzte !!! Unfähig ihren Job zu machen bedienen die sich jetzt der charakterlosen im Land. Kann man nur hoffen, dass es in GB weniger davon gibt als im Rechtsstaat BRD. Zum kotzen…. bleibt… Weiterlesen »

Heisenberg
Heisenberg
2 Jahre zuvor

Offensichtlich können sie nur kleine Smoker verfolgen und ansonsten haben sie auch nichts drauf. Kein Unterschied zu Deutschland. Diese Verlierer sind überall gleich. Kleine miese Wadenbeißer, vielfach mit psychologischen Problemen.

Rainer Sikora
Rainer Sikora
2 Jahre zuvor

Auf die Art ging bei mir ging auch bei mir ein Anbau hoch.Wenigstens wird man nicht getötet,wie bei den Juden.Auf eine gewisse Art fühlt man sich aber schon wie die Fliege unter der Klatsche.

Luke
Luke
2 Jahre zuvor

In Deutschland ist die Bevölkerung über Jahrhunderte zu Denunzianten erzogen worden. Juden, Hexen, Ketzer, Ungläubige…das ist wahrscheinlich schon in unserer DNA und zum Glück bei einigen noch rezessiv. Bei den Meisten ist das Verleumdergen leider jedoch sehr dominant.
Dass es auch anders geht zeigt:

https://www.vice.com/en_uk/article/93945v/outlaw-free-weed-toilet-paper-quarantine-manchester

R. Maestro
R. Maestro
2 Jahre zuvor

Rainer, würden es die heutigen Gesetze hergeben, man würde es tun.
Es wird ja bestmöglicher RufMORD betrieben, da haben alle Beteiligten länger etwas davon.

Ein Menschenleben, der Konsument, Patient, zählt nicht viel. Beispiel: „Bob“ Robert Strauss, aus Augsburg.
https://www.sueddeutsche.de/bayern/augsburg-cannabis-patient-stirbt-im-krankenhaus-1.2310947

M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
2 Jahre zuvor

Was zum Teufel haben diese kranken, hirnlosen und gottverdammten Vollidioten nur gegen Cannabis, eine der allerbesten Substanzen in unserer armseligen Welt?
Sollen sich die Corona – geplagten Menschen lieber totsaufen?
Ich bin zutiefst bestürzt, über so viel staatlich verordneten Schwachsinn im 21. Jahrhundert!

John
John
2 Jahre zuvor

Nicht das da am Ende jeder jeden solange anscheisst, bis da einzelne Hinweise gar nicht mehr ernstgenommen werden können, weil soviel Mist im Äther kreist.

Dummschwätzer
Dummschwätzer
2 Jahre zuvor

Wer sich mit Sucht und Abhänigkeitserkrankungen auskennt der weiß: Das was man da betreibt ist auch sone art “Rachsucht“. Man identifiziert sich über falsche Dinge die man bei der Geburt geschenkt bekommen hat (Drogenjungfreulichkeit) und da man auser Angst und Abschreckung keine bessere rationale Prävention hat und die Opposition nur blind nach Legalisierung ruf statt den mal ein besseres Konzept anzubieten was wirklich zu weniger Süchtigen führt braucht man sich nicht wundern das weiter aus fahrlässigkeit und konzeptlosigkeit gehetzt wird. Nehmt euch mal selber erst ich schreib mehrfach in der Woche Briefe an das Gesundheitsministerium. Lasst eure Kritik nicht irgentwo im Kommentaren versickern. Meldet euch mal direkt beim Gesundheitsminister. Kann doch nicht sein das Suchtkranken nur Hilfe unter total Abstinenz… Weiterlesen »

Lars Rogg
Lars Rogg
2 Jahre zuvor

@M.A. Tja, das ist das Problem. Für uns ist es ein Heilkraut das sowohl gute Laune und Empathie erzeugt, aber auch Medizin die soooo vielen Menschen geistige und körperliche Genesung bringen kann. Für uns sind diese menschenverachtenden Massnahmen gegen das Kraut sowie gegen die User, himmelschreiendes Unrecht, welches ausschließlich Opfer hervorbringt. Die Täter sind in der Politik, der Polizei und den Gerichten zu suchen. Gewalttäter die uneinsichtig friedliche und harmlose Menschen leidenschaftlich vernichten. Aus deren Sicht sind wir kinderfressende Mörder die es verdient haben aufs übelste gerichtet, ja vernichtet zu werden- mit Stumpf und Stil. In deren Augen sind wir es Wert so behandelt zu werden. Viele Jahrzehnte der gleichgeschalteten Presse und Desinformation der Bevölkerung haben dafür gesorgt, dass wir… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
2 Jahre zuvor

Wir müssen uns international zusammentun. So wie „Fridays For Future“. Das „Klima“ ist ein „anständiges“ Thema. Drogen sind „pfui pfui“! Damit müssen wir umgehen und ein langsames Umdenken, durch Aufklärung und Erzählung von menschlichen Geschichten und menschlichen Schicksalen anstreben. Es sind unsere Geschichten, unsere Träume und unsere Hoffnungen und die unserer Kinder und Enkel. 🙂 Es geht immer um Liebe und vor allem auch um „Schmerz“. So ganz langsam kommt ja der Hanf aus der Schmuddelecke und immer mehr Menschen werden sich der negativen Folgen der Prohibition und des riesigen Betruges, der da seit einigen Jahrzehnten direkt vor unseren Augen abläuft, bewusst. Mich macht diese Situation manchmal traurig. Gerade wenn ich dann so etwas wie oben beschrieben lese. Mich trösten… Weiterlesen »

Hans Dampf
Hans Dampf
2 Jahre zuvor

Einsteigen, die Türen schließen wir nehmen Fahrt auf. Mit Volldampf wird der Kampf gegen Cannabis fortgeführt. Anscheinend gibt es Staaten, welche das ,,Experiment“-Legalisierung scheitern sehen wollen. Und Deutschland an vorderster Front. Das, was sich gerade in Europa/Deutschland anbahnt lässt sich nicht mit ein paar Gedichten oder Kommentaren im Hanfjournal aufhalten. Lars Rogg und besonders der Dummschwätzer haben es auf den Punkt gebracht.
Es braucht einen langen Atem und vielleicht haben ja unsere Kinder und Kindeskinder die Möglichkeit in einer gerechteren Zeit zu leben.
Genießt den Hanf und achtet auf das Maß.

Egal
Egal
2 Jahre zuvor

Mein Gott! So langsam reicht es! Vorteuschen falscher Tatsachen bestand! So kann man das nännen! So lange ALKOHOL legal ist und bekanntlich einer der gefährlichsten Drogen überhaupt ist und jedes Jahr hier in De. Über 70k drauf gehen. Brauch mir hier niemand sagen das es hier um Jugendschutz geht! Zumal die Kids ab 16 Jahren schon saufen dürfen! Alkohol macht Agressief und dumm! Alkohol ist ein Nerven Gift! Alkohol stinkt und die Alkis Pöbeln rum belästigen Leute. Kotzen rum und sind nicht umgänglich. Oft auch Agressief! Die Verandwortlichen wissen es ganz genau und tuhen nur so scheinheilig. Was soll das? Wer soll das heute denn noch glauben? Mittlerweile macht die Politik sich nicht nur Lächerlich sondern begehen hier auch noch… Weiterlesen »

Robert Koch
Robert Koch
2 Jahre zuvor

Is ja geil!
Warum gibt es denn noch kein Kopfgeld? Ein Anreiz für die Petzen. Das ist genau das neue System, dass Frau Ludwig für Deutschland sucht und angedacht hat. Wir haben Ausnahmezustand – da sind alle Grundgesetzänderungen in Windeseile durchgewunken. Bundesbauvorhaben können doch auch nicht mehr durch Volksentscheide verhindert werden. Politiker werden zu Selbstständigen und bekommen damit Geld aus der Grundsicherungsrente. Da kann man mal bescheiden die Diätenerhöhung aussetzen.
Also 500€ und ich zeige mich selber an :)))))

Marcel Babaian
Marcel Babaian
2 Jahre zuvor

Deutschland Frankreich und england haben die schlechteste Drogenpolitik auf der welt und daniela ludwig lächelt dumm in die Kamera.
Legalize cannabis!!!

MistaNice
2 Jahre zuvor

Sollen die doch einfach 100x am Tag bei den Tatütata’s anbimmeln und
dann irgendwelcher Asi-Nazi-Klöppel als Kiffer anpissen……und irgendeinpaar Ommas und Opas melden……

.nach nen paar Tagen ist das Projekt „PiSS die Smokeheads & Gower an“
Geschichte

✌️✌️✌️✊️✨

Hans Dampf
Hans Dampf
2 Jahre zuvor

@R.Maestro,
stimmt ganz genau. Würden es die Gesetze hergeben, würde man uns töten. Und die wenigsten würde es interessieren. Da bin auch ich sicher. Gerade hier in Deutschland , wie ja auch ein Blick in die Geschichte zeigt.
Als illegaler Drogennutzer hat man momentan nix zu lachen. Und so wie es aussieht, werden die Messer gerade wieder geschärft und die Repression hoch gefahren. Mit allen Mitteln. Und das nicht nur in Bayern sondern in ganz Deutschland. Bald haben wir in halb Europa Zustände wie in Malaysia. Eben einen echten Drogenkrieg mit vielen Toten und vielen Gefangenen. Die Schwarzen und die Braunen würd‘s freuen. Eben Unmenschen. Bleib gesund. L.G.

2 Jahre zuvor

Eine kleine Bitte an alle Kommentatoren:
Bitte schaltet die Rechtschreibprüfung ein oder lest Euren Kommentar noch mal langsam durch.
Wer das erste Mal auf diesen Bereich trifft muss der Meinung sein, auf einer Seite von Legasthenikern oder Nichtdeutschen zu sein.
Wer hier ernst genommen werden will, sollte auch die Sprache ernst nehmen.

Lars Rogg
Lars Rogg
2 Jahre zuvor

@ Dorfkrug….
Ja stimmt…es muss furchtbar sein sich mit Ausländern oder mit anderen Menschen die Schwächen haben unterhalten zu müssen. Ich z.B. kann keine Kommas setzen. Jeder hat seine Fehler.
Bitte entschuldige…
Legalisierungsbefürworter müssen ja grundsätzlich perfekt sein. Wie kann man nur so einen Scheiss von sich geben….

Luke
Luke
2 Jahre zuvor

@Lars:
Hab ich mir auch gedacht. Vor allem fehlt bei ihm auch ein Komma, darf er aber gerne behalten;)
„…Nichtdeutschen…“ : Geh einfach weg, Dich braucht hier keiner!

R. Maestro
R. Maestro
2 Jahre zuvor

@Dorfkrug.
Es sind doch der Inhalt der Aussagen und die Meinungen ausschlaggebend.

Trump sagte z. B.: „Belgien ist eine schöne Stadt“, und trotzdem ist der Depp Präsident einer Weltmacht geworden.

…. also, was soll der Scheiss???

Sohri, nicks vür ungutt, doitschä schprache,schwärä schprache. 🙂