Sonntag, 19. Dezember 2021

Hanfticket: Nicht alle Tickets verkauft

Die BVG zeigt sich trotzdem froh über den Marketing-Gag

Der Stoff aus dem die Tickets sind.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind bekanntlich sehr locker im Angesichts der unbezwingbaren Flut an obskuren und absurden Ereignisse und Fahrgäste, die sich täglich in den auffallend gelben Bussen und Bahnen tummeln. Wer sich Samstag nachts einen kleinen Trip mit der U8 gegönnt hat, dem ist das nichts neues. Mit der Lockerheit kommt ein für den nicht-Berliner ungewöhnlich kesses Auftreten einher. Dazu gehört auch der letzte Streich: Das Unternehmen bot kürzlich ein Hanfticket an.

Drei Tropfen Hanfsamenöl befanden sich maximal auf einem Ticket – also selbstverständlich ohne CDB und THC. Dennoch war das Ticket vor allem eins: Essbar. Dem Öl wird schließlich beruhigende Wirkung nachgesagt; im Stress des Berliner Alltags nicht gerade unwillkommen. Nur vor dem Verzehr vor der letzten Fahrt warnt die BVG – schwarzfahren mit gültigem Ticket im Bauch bleibt schwarzfahren.

Der Gag kam gut an, ausländische Medien nahmen die Story auf und berichteten über das etwas andere Nahverkehrsunternehmen aus Berlin. Und dennoch: Etwa 20 Prozent der Rund 7000 Tickets fanden keinen Eigentümer. „Wir konnten wie erhofft mal wieder für ein Schmunzeln in sehr vielen Gesichtern sorgen,“ so ein Sprecher der BVG. Zum 17. Dezember wurde die Aktion beendet. Das so viele Tickets übrig blieben, verwundert allerdings: Regelmäßig überrascht die BVG mit ungewöhnlichen Marketing-Strategien, nicht zuletzt mit Sneakern mit eingenähtem Jahresticket. Sowohl die Hanftickets sowie die Sneaker finden sich dann meist im Internet für obszöne Preise wieder; schon jetzt gehen die bereits entwerteten Tickets für ein vielfaches der ursprünglichen 8,80€ über den Tisch.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
patatanga
patatanga
29 Tage zuvor

die Aktion als solches ist ja nett (wenn auch CBD Öl Quatsch ist, es hat keinen Effekt) aber ich konnte mir schon beim letzten Artikel darüber nicht vorstellen wo dieser gag nun zünden soll oder was die message ist. Berlin war nie hip oder Vorreiter in irgendwas, entweder geht’s um die hohen Mieten, Obdachlose oder Schlägereien ohne Täter aber das die Leute dort ne Romanze in den Öffis sehen .. bezweifle ich, klingt nach bubble. Der Apotheker der mir ne Pckg Taschentücher trotz Gegenwehr mitgibt bewirkt wenigstens das ich 5x meine Nase schnäuzen kann, n CBD Ticket ?.. Ihr werdet das Öl nur nicht los gebt’s zu xDD .. Los.

Ramon Dark
Ramon Dark
29 Tage zuvor

Nun, das Essen dieser Tickets ist auf jedem Fall gesünder als das Essen anderer Tickets. Schade, dass bei ihnen die für medizinische Zwecke und Genusszwecke wesentlichen Cannabinoide immer noch fehlen aber ein guter Placebo ist auch was wert. Kommt vielleicht noch nach der Legalisierung und würde vermutlich die Schwarzfahrrate erheblich verringern. Zeit wirds allerdings eigentlich auch endlich für einen klimafreundlichen und sozialen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr, aber dem steht natürlich wieder einmal der Kapitalismus im Wege.

Rainer
Rainer
29 Tage zuvor

Woher die beruhigende Wirkung,ohne CBD und THC?

Ewa
Ewa
27 Tage zuvor

Ja sehr gut. Erst wird das Ticket mit dem Automat ausgedruckt, das kommt dort raus wo alle mit ihren Fingern reingreifen und das darf man dann essen. Covid gibts gratis.
@patatanga CBD Öl ist kein Quatsch und es ist bewiesen das dies einiges bringt.
Ausserdem war es in dem Fall sozusagen Salatöl weil nur Öl aus Hanfsamen draufgemacht wurde…