Mittwoch, 27. Oktober 2021

Drogenbeauftragte sorgt sich über eine mögliche Cannabis-Legalisierung


Daniela Ludwig befürchtet, dass die Gesundheit der Bevölkerung durch eine Cannabis-Legalisierung riskiert wird


News von Derya Türkmen

Daniela Ludwig, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt die Nachfolger-Regierung vor einer Cannabis-Legalisierung. Die CSU-Politikerin äußerte sich wie folgt: „Zugunsten eines vermeintlichen Zeitgeistes die Gesundheit der Bevölkerung zu riskieren, kann und sollte nicht Ziel der neuen Bundesregierung sein.“ Ludwig ist besorgt über die Jugendlichen, denn regelmäßiger Konsum könnte zu schweren psychischen Störungen führen. „Kiffen ab 18 ist alles andere als harmlos und gibt außerdem keine Antwort auf die Frage nach besserem Jugendschutz“, betont Ludwig.

20 Antworten auf „Drogenbeauftragte sorgt sich über eine mögliche Cannabis-Legalisierung

  1. Rainer

    Das einzige was zu hören oder zu lesen ist,Ludwig mit ihrem Geschwurbel.Alle anderen Meinungen werden nicht verbreitet.Jedenfalls noch nicht.Ich habe aber auch nicht alle Zeitungen gelesen.

  2. Substi

    Ich bin SPRACHLOS!
    Sie lernt einfach nicht dazu, sie generiert lieber Panik und Angst, anstatt sich langsam mal fortzubilden und die Wahrheit über Cannabis zu akzeptieren! Alkohol wird von Ihr gepuscht und lächerlich gemacht aber das wirklich harmlose (wenn normal konsumiert wird als Erwachsener, mündiger Bürger…) Canna verteufelt sie und lügt, übertreibt und setzt sich mit dem Arsch auf den Willen vieler, vieler Bürger die mit dem Thema rational und vernünftig umgehen! ES IST SCHON IN DER GESELLSCHAFT ANGEKOMMEN! Und es macht Tabak und Bier richtig gefährliche Konkurenz! DAS ist nämlich Ludowikas Intention! Ihre Lobbyfreunde werden sauer und fordern womöglich noch das Schmiergeld zurück, welches sie bekommen hat um ordentlich Werbung für Alkohol zu machen! Alkohol zerstört Familien! Sie aber wirbt und wirbt und wirbt für das schwere Nervengift, Cannabis allerdings hält sie für gefährlich! Was ist das bitte für eine Attitüde? Da muss man sich doch fragen in was für einer Gedankenwelt eine D.Ludwig lebt….!?
    Ich halte sie für eine der größten Lügnerinnen die jemals im Bundestag saßen! Heuchlerin und ignorante Lügnerin….!
    Sie glaubt den schwindenden Tabakkonsum hat sie zu verantworten und klopft sich für was auf die Schulter das sowieso ekelig ist und weshalb immer mehr Menschen den „Aschenbechergeschmack“ im Mund nicht mehr wollen! Diessoodumm!
    Als wenn sie das zu verantworten hätte; nein, die Leute werden vernünftig…aber was will man von dieser Unperson schon erwarten als Lügen und Ignoranz! Wie ihre Vorgängerin!
    Wie fragte sie noch auf die Anmerkung, daß man schon Ahnung von seinem Resort braucht: „Ach und als Justizminister
    in muss ich über Mord bescheid wissen oder was!?“
    Das ist korrekt Frau L.! Das sollte ein Justitzminister in der Tat! Was für strohdumme Dinge aus ihrem Mund kommen (Cannabis ist kein Brokkoli) und hier haben wir wieder ein so dummes Statement!
    Weg mit der CDU/CSU! Oktoberfest fällt aus? Egal, dann saufen wir halt in Kneipen und nennen das dann Oktoberfest….man man man
    -2 Kotz-Smileys-

  3. Chuwawa

    20 000 missgebildete KInder kommen in Germoney jährlich auf die Welt. Weil Mütter die Volxdroge Alkohol konsumieren. Über 70 000 Menschen gehen jedes Jahr durch legal konsumierten Alk über den Jordan. Die Gesundheitsindustrie schreddert die Alkoholkranken durchs System (Wachstum) um die Kosten zuletzt zu sozialisieren.
    Und dann macht sich diese Frau Sorgen um eine mögliche Cannabislegalisierung? Keine Nacht könnte ich schlafen – wenn ich die Drogenpolitik einer Daniela Ludwig zu verantworten hätte…

  4. Smile Indica

    Dessen Brot ich eß, dessen Lied ich sing. Vielleicht wäre es mal interessant in den Panama papers den Namen Ludwig als UBO zu suchen, oder vielleicht Stoiber, oder Nüßlein etc. Es würden sich wahrscheinlich Querverbindungen finden lassen. Man sollte bei allen Mitgliedern im Bundestag und bei den Staatssekretären nach deren Namen suchen und die Spendenliste der Parteien gegenchecken.
    Die Korruption wird, entgegen wissenschaftlicher Erkenntnisse, bis zum letzten Tag aufrecht erhalten, koste was es wolle.
    Dabei ist für diesen faschistischen Haufen Dreck, aus CDU/CSU das Grundgesetz, als auch die Verfassung scheißegal. Solche „Kleinigkeiten“ haben bei diesen Verbrechern ja noch eine Rolle gespielt, das ist ja schon seit Strauß Zeiten so. Die legendären Saufgelage und Sexparties an Wochenenden waren sehr gern besucht von „Unternehmern“ und „christlichen Parteigrößen“.
    Pauschal kann man sagen das Gesindel hat sich bis heute nicht geändert und im Gegenteil, es ist noch viel schlimmer geworden, als damals.
    Es wäre wunderschön mal in einer lauschigen Sommernacht spazieren zu gehen und dann hat man den glücklichen Zufall der Ludwig zu begegnen, oder der Mortler. Ich würde mich über diese Themathik ausführlich mit der Dame unterhalten…………….

    Blubbert noch schön Leute!!!!!!!!!!

  5. Max

    Sie sollte sich mal die Statistiken von den Konsumenten die an Alkohol gestorben sind und die an Cannabis gestorben sind mal anschauen.

  6. Ronald Roith

    Auffällig, beinahe pathologisch, die penetrante Sorge über die Cannabislegalisierung, während ihre, fast schon fahrlässige Haltung zu Alkohol in ihren Ansprachen kaum Erwähnung findet, obwohl sich jährlich über 70 000 in die Grube saufen. Es kursieren zahlreiche Bilder auf denen sie unverhohlen Besäufnissen beiwohnt und fast schon wirkt als sei sie das Maskottchen einer Brauereikette. Ziemlich heuchlerisch, das Ganze. Es wird Zeit, vernünftig über Cannabis zu reden, anstatt die ewig gleichen Rauschgiftmärchen zu propagieren. Finden Sie nicht, Frau Ludwig ?

  7. Greenkeeper

    Nun ja, sie ist halt im Oppositionsmodus. Sie sollte allerdings bedenken, dass sich ihre Partei im Sinkflug befindet. Sie und ihre Partei haben politisch versagt und wurden abgewählt. Wenn die Union nicht moderner wird, dann wird sie auch in Zukunft Wahlen verlieren. Nur Köpfe auszutauschen reicht nicht!

  8. Andreas

    Und wo ist der Jugendschutz heute ? Es gab keine Antwort. Sie raffen es nicht das die Legalisierung für Erwachsene gefordert wird zum Schutz der Jugend .

  9. buri_see_käo

    Union, damit ich es nicht in meinen Worten verfasse, aus Wiki:
    Herkunft:
    entlehnt in der 1. Hälfte des 16. Jahrhundert aus dem kirchenlateinischen unio (für „Einheit“ oder „Vereinigung“), zum lateinischen unus („eins“)
    Und nun ich wieder: ein Führer, ein Befehl, eine Hammelhorde.

    Und nun wieder Wiki, Partei:
    Eine politische Partei (lateinisch pars, Genitiv partis ‚Teil‘, ‚Richtung‘)…
    …soviel zum Unterschied.

    Dass Konservative „modern“ sind/werden ist doch von vornherein ausgeschlossen, man höre sich nur die biologisch Jungen in dieser Sekte an, deren wilhelminisches Weltbild.

    Noch ist die endgültige Sitze-Position der einzelnen Fraktionen nicht festgelegt; ich würde sagen, schwarzbraun C[D/S]U und Ahfde in die selbe Ecke, da hätte D.L. ein wissbegieriges Umfeld, könnte dort ihre Kampagnen-Schrift verteilen: „…Cannabis wird nämlich aus Hanf gemacht…“

    Etwas raffen die schon, sie haben aber einen Anspruch, mit Lügen verdummen, mit Angst aufhetzen, den Schaden ausbeuten.

    mfG  fE

  10. Urfreak'68

    Ja, die Vereinsmatratze der CSU, Daniela Ludwig durfte ihre Falschinformationen gestern (mal wieder) ganzseitig im ZDF Videotext verbreiten um die Uninformierten weiterhin für Dumm zu verkaufen. Rbb gestern war ein sehr gutes Beispiel wie weit die „besorgten“ Bürger durch solche Fake „News“ manipuliert wurden und immer noch werden! Aber die Felle schwimmen den Schwarzen davon…!
    @buri
    Hast irgendetwas zu Opus Dei in Petto?Habe Bericht gesehen (war schockiert) ,komme aber mit meinen Nachforschungen nicht recht voran..

  11. Ramon Dark

    Beim Abgang nochmals schnell Panik verbreiten wollen, obwohl die Daten aus Wissenschaft und den bereits legalisierten Ländern das überwiegende Gegenteil ihres alkoholisierten Geschwafels belegen. Absolut widerwärtige Ignoranz!

  12. Otto Normal

    Nur gut das CDU/CSU gar nicht mehr in der politischen Position sind um vor irgend etwas zu warnen. Sie haben das allerdings nach 16 Jahren Dauerherrschaft nur noch nicht ganz auf die Kette gekriegt.
    Es braucht noch etwas Zeit um die verlorene Wahl auch als solche vollumfänglich zu begreifen.

    Anstatt über die zukünftige Drogenpolitik sollte Frau Ludwig sich lieber Sorgen über ihren Posten als DB machen. Eventuell wäre Frau Mortler ja bereit ihren Sitz im EU-Parlament zum Abtauchen zur Verfügung zu stellen. Sollte sie vielleicht mit den Amigos in der Partei mal besprechen ob man für sie schon einen Bailout vorbereitet hat.

    „Zugunsten eines vermeintlichen Zeitgeistes die Gesundheit der Bevölkerung (noch weiterhin) zu riskieren, kann und sollte nicht (mehr) Ziel der neuen Bundesregierung sein.“

    Ja genau deshalb Frau Ludwig muß die Legalisierung sofort erfolgen. Sobald man Sie also von Ihrem Posten endlich entfernt hat kann es direkt losgehen.

  13. Haschberg

    Frau Ludwig sollte sich als Drogenbeauftragte endlich mal um die viel gefährlicheren Todesdrogen wie Alkohol, Tabak und pharmazeutische Medikamente kümmern, die bis zu einer Viertelmillion Todesopfer jährlich fordern. Das alles scheint ihr völlig egal zu sein.
    Stattdessen hat sie nichts Besseres zu tun, als im Auftrag der Pharmaindustrie ständig gegen die beste Heilpflanze dieser Welt anzukämpfen, deren Konsum hauptsächlich nur deshalb missbraucht wird, weil wir weder eine vernünftige Aufklärung, noch legale Absatzmärkte haben und diese ausschließlich der organisierten Kriminalität überlassen werden.
    Dieser unglaubliche und längst widerlegte Idiotismus muss mit der neuen Regierung ein für alle Mal ein striktes Ende haben.
    Alle Konsumenten legaler, wie auch willkürlich verbotener Substanzen, müssen endlich als das behandelt werden, was sie tatsächlich sind: nämlich an sich friedfertige Menschen, die nur ein wenig Entspannung suchen in einer hässlichen Welt, die täglich ungerechter, agressiver und menschenverachtender wird.

  14. MicMuc

    Natürlich fehlen auch Medienberichte nicht, in welchen Menschen „aus erster Hand berichten“, also authentisch aus eigener Erfahrung, wie schlimm und gefährlich Drogen sind. So in den Kieler Nachrichten vom 27 10.21, wo ein „ehemaliger Kiffer“ mit 21 Jahren berichtet, der schon mit 13 zu Kiffen begonnen hat …
    So fängt der Artikel von Karen Schwenke an:
    „Politiker streiten um die Legalisierung von Cannabis. Doch was sagen Betroffene dazu? Ein 21-jähriger Ex-Kiffer aus Kiel berichtet über seine Erfahrungen – undwarum er jetzt lieber die Finger von Cannabis lässt.“

  15. Harry Anslinger

    Ein längst überfälliges Dankesschreiben
    Liebe CDU/CSU, liebe Drogenbeauftragte,
    mit Bestürzung haben wir die aufgrund der letzten Wahlen in ihrem Land drohenden Veränderungen zu Kenntnis genommen und möchten ihnen hiermit unser tiefstes Bedauern über das Ende ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit in Bund und Land und Zugleich unseren anerkennenden Dank für die geleistete Arbeit aussprechen.
    Dieser Dank erfolgt auch im Namen der hunderttausenden Mitarbeiter und deren Familien in Holland, Marokko, Kolumbien, Afghanistan und allen anderen Produzentenländer von, nicht zuletzt ihres unerschütterlichen
    Einsatzes wegen , hoffentlich weiterhin noch lange illegalen Substanzen.
    Für ihre engagierte Haltung gegen jedwede kapitalismuskritischen und existenzbedrohenden Legalisierungsbestrebungen haben wir alle nur die größte Hochachtung, Harry Anslinger wäre sehr Stolz auf ihre immer neuen
    alternativen Fakten.
    Jede weitere unnötige legaliesierungsbedingte staatliche Einmischung in unsere verantwortungsvolle Aufgabe der Sicherstellung der Versorgung ihres Landes mit unseren gerade bei der Jugend immer beliebteren Produkten muss auch weiterhin verhindert werden.
    Ihre positiven Bemühungen um einen den Markt und die Preise regulierenden Einsatz der staatlichen Kräfte gegenüber unliebsamer Konkurrenz und Eigenversorgern zur Sicherstellung unserer Umsätze möchten wir ebenfalls nicht unerwähnt lassen.
    Ebenso unverantwortlich wäre es, würden die bei der sicheren Einfuhr und Distribution unserer Waren immer zuverlässig bezahlten netten Prämien für ihre staatlichen Mitarbeiter und die gewaschenen Einnahmen bei Banken und Börsen sowie die politische Landschaftspflege entfallen.
    Daher möchten wir uns bei dieser Gelegenheit auch im Namen unserer
    weltweiten Geschäftspartner herzlichst bedanken.
    Seien sie versichert,sie stehen nicht allein in ihrem ehrenwerten Kampf!
    No pasaran!
    Herzlichst Ihre auf Ewig dankbaren
    Mafiabosse , Drogenbarone, Familienclans und alle anderen Mitkämpfer

  16. Anonymous

    Warum müssen wir uns den Pullshit dieser verhassten Prohibitionistin Ludwig noch länger rein ziehen ! Die hat ausgedient …weg mit dem Müll genauso wie ihr Mentor Thomasius. Haut endlich ab.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: