Sonntag, 24. Oktober 2021

Vorsitzender der Polizeigewerkschaft in Bayern ist gegen eine Cannabis-Legalisierung


Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Bayern ist besorgt über die mögliche Cannabis-Legalisierung


Nachdem Rainer Wendt, der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, seine Bedenken über eine mögliche Cannabis-Legalisierung geäußert hat, schließt sich nun auch Peter Pytlik seiner Kritik an. Pytlik, der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Bayern, bezeichnet die Pläne zur Legalisierung von Cannabis als einen „gefährlichen Irrweg“. Zudem ergänzt er Folgendes: „Cannabis ist bekanntermaßen die Einstiegsdroge Nr. 1 und führt nach Aussagen von Fachleuten immer öfter in die Abhängigkeit, ganz abgesehen von den gesundheitlichen Gefahren, die damit einhergehen. Wir sehen das sehr kritisch und sind sehr verwundert und irritiert, wie die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katharina Schulze, am 20.10.2021 in der BR-Sendung `Kontrovers` die Freigabe – trotz Warnungen von Fachleuten und Wissenschaftlern – vehement verteidigte“. Als Beispiel eines Scheiterns der Cannabis-Legalisierung erwähnt Pytlik Holland und beschreibt das Land als Drogenumschlagplatz in ganz Europa.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
Rainer
1 Monat zuvor

Die Rede der Polizeihäuptlinge müßte umgehend argumentativ medial zerlegt werden.Damit die Wirkung der Ansage erst gar nicht greift und aufdeckt was als Stuß angsehen werden muß.

Smile Indica
Smile Indica
1 Monat zuvor

Diese Herrschaften sollen lieber auf ihre Truppe achten, die in Bayern, in Teilen, fleißig gedealt, gekokst und gesmokt hat und das zum Teil immer noch tut. Die Menschenrechte sind diesen Faschisten grundsätzlich egal und der Grund ist ganz einfach. Wenn Cannabis legalisiert wird versinkt ihre Aufklärungsstatistik im Bodenlosen, denn es ist ein großer Unterschied ob man unschuldige Bürger verfolgt und zu Kriminellen macht, oder es mit hartgesottenen Kriminellen zu tun hat. Dann würde die Bevölkerung nämlich ganz schnell bemerken um was für Versager es sich bei dieser Truppe handelt. Es würde und sollte auch mal das Leistungsprinzip zum Tragen kommen, auch für solch faschistische und grundgesetzwidrigen Dummschwätzer.

Urfreak'68
1 Monat zuvor

Hey Ihr Vollpfosten von der Polizei Gewerkschaft und sonstige Prohibitionsbefürworter: Einstiegsdrogen sind und waren Alkohol und Nikotin und nicht Cannabis!!! Bin 53 Jahre alt und kämpfe immer noch gegen meine anerzogene Alkohol Sucht. Erfolgreich mit…Cannabis!!! Ihr gehört auf den Scheisshaufen der Geschichte!!! Lügenmärchenerzähler aus dem letzten Jahrhundert, geht endlich mitsamt euren Kinderschänder Katholiken dahin wo ihr hingehört, aber selbst da wird man solches Pack nicht wollen! Ihr seid Menschlicher Abschaum für mich!

Smile Indica
Smile Indica
1 Monat zuvor

@ Urfreak’68

Selbst der Teufel könnte sich an solch menschlichem Abfall den Magen verderben, aber irgendwann, in nicht mehr all zu ferner Zeit, bekommt dieses Gesindel endlich was es verdient. Dreckiges Pack!!!!!!!!

Fuzi
Fuzi
1 Monat zuvor

Kann ich mir gut vorstellen in Bayern…ganz Deutschland Legalisiert und in Bayern verboten.. genau wie mit den Corona Massnahmen in Bayern..

Ich hoffe ich bekomm dann Asyl .:)

Hans Dampf
Hans Dampf
1 Monat zuvor

So langsam kann ich es nicht mehr hören, diesen Quatsch von der Polizei.
Der Typ hat sie doch nicht mehr alle und soll die Fr..se halten.
@Smile Indica,
in nicht mehr allzu ferner Zeit bekommt dieses Gesindel endlich was es verdient.
Was macht dich da so sicher?

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Hans Dampf
Substi(@substi)
1 Monat zuvor

Wer erwartet von einem Schluchtenscheißerbulle aus scheiß Bayern auch ein Anderes Ergebnis?! Nur daß es schon gerichtlich bestimmt wurde, daß Cannabisprodukte keines Falls zu den Einstiegsdrogen zählen; im Gegensatz zu Alkohol und Tabak! Man muss schon blind und ignorant dumm sein, so etwas zu behaupten! Ich bin es Leid diese dummen und ignoranten Leute zu hören/lesen wie sie glauben Ahnung von diesem Thema zu haben! Gerade die Polizei hat eher Erfahrung darin harmlose Kiffer zu jagen oder sie tot zu prügeln; in Polizeigewahrsam! Wobei Rosenheim (Bayern) sich in allen Belangen zum Spitzenreiter gemacht hat! Ludwigs Wahlkreis wohlgemerkt… Soll die Polizei lügen und die Unwahrheit sprechen? Ja, darf sie lügen? Anscheinend darf sie und alle Justizbehörden wohl auch!? Es ist der… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Substi
Smile Indica
Smile Indica
1 Monat zuvor

@ Hans Dampf Hallo Hans, gerne will ich dir deine Frage beantworten. Ich bin mir sicher, weil die Politik unser Geld verrudert hat, durch maßlose Schulden. Weltweit sprechen wir von ca. 89 Billionen offiziellen Schulden, ohne Schattenbanken. Hinzu kommt die beginnende Inflation, die sehr schnell ausufern wird. Wir sind jetzt erst am Anfang dieser Spirale und für die EZB und die anderen Zentralbanken ist es unmöglich die Zinsen zu erhöhen, ohne dass wir sofort bankrott gehen, denn sie sind nicht in der Lage höhere Zinsen zu bezahlen. Belassen sie es aber beiden Minuszinsen gehen die ganzen Pensionfunds in die Knie und sind alsbald zahlungsunfähig, also nicht mehr in der lage die ganzen Renten zu bezahlen. Was meinst Du was dann… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Monat zuvor

Es geht um Cannabis, und mit dem in NL tolerierten Umgang damit gab, gibt und wird es wohl nie Probleme geben! Schon der Dünnschiss zu behaupten, Cannabis wäre in NL legalisiert, zeugt von der Absicht, den Michel [Immer hoch n] wieder mit [Immer hoch n] der selben Scheiße zu mißbrauchen, zur Hetzjagd gegen die Nichtkonservativen; und dann noch von Fachleuten labern. Ja, und warum auch nicht, der Paternalismus seit 45 hat ein Volk geschaffen, in dem der bedingingslose Gehorsam vorherrscht, wenn ich schon höre: “…soll ich denn…machen?”, im Klartext: “XYZ, ich bitte um Erteilung eines Befehles”. Es gibt jährlich die Kriminalstatistik, darin die Rauschgiftsdelikte, darin die Verbrechen des Kiffens, wenn ich’s richtig im Kopf habe ca. 6% aller Kriminalfälle sind… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von buri_see_kaeo
Hans Dampf
Hans Dampf
1 Monat zuvor

@Smile Indica,
ich hoffe es kommt nicht ganz so schlimm, wie von dir beschrieben. Deinen Ärger und Verdruss kann ich gut verstehen.
Nur, wer soll diese ,,Bande‘‘ richten. Viele dieser Verbrechen sind schließlich vom Staat legitimiert. Und von dehnen übernimmt keine/r Verantwortung. Ich glaube da besteht wenig Aussicht.
L.G.

Ramon Dark
Ramon Dark
1 Monat zuvor

Der hat keine Ahnunmg und/oder will sie auch gar nicht haben. In den Niederlanden ist Cannabis nicht wirklich legal. Kleinere Mengen, Konsum und Coffeeshops werden nur geduldet, wodurch letztere (und auch manchmal Kleinverbraucher)oftmals ihren Bedarf auf dem Schwarzmarkt decken müssen. Bei richtig fetten Megamengen kommt es dort auch schon mal vor, dass Polizei und Zoll ganze Schiffsladungen hochnehmen. Bei einem Vergleich mit den wenigen echt legalisierten Ländern (z.B. Kanada) lässt sich dagegen ein Rückgang des Schwarzmarktes und ein besserer Jugendschutz verzeichnen. Ausserdem fehlt bei dieser unwissenschaftlichen Hetze wieder einmal der Vergleich mit den wesentlich gesundheitsschädlicheren legalen Drogen Alkohol und Nikotin. Typische reaktionäre Scheisse!

Urfreak'68
1 Monat zuvor

@Smile Indica Messerscharf und Punktgenau die Lage beschrieben Chapeau!!!
Texas 1893 genialer Name für eine neue Hanfsorte…

Haschberg
Haschberg
1 Monat zuvor

Was will man aus dem ewig gestrigen Bayern auch mehr erwarten, als immer wieder die gleichen längst widerlegten Kriminalisierungs – und Hassparolen gegen die Konsumenten der besten Heilpflanze dieser Welt.
Würdet ihr euch lieber mal um eure Kirchen-Kinderficker kümmern, die immer noch frei draußen rumlaufen und das ganze andere Gesindel, was sich sonst so auf den Straßen herumtreibt und zunehmend Frauen verängstigt.
Schämt euch, ihr würdelosen Realitätsverdreher. Ihr solltet künftig auf der Oppositionsbank verschimmeln.

Chuwawa
Chuwawa
1 Monat zuvor

Lieber Kollege Herr Pytlik, wenn Sie als Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Ihr Engagement auf bessere Arbeitsbedingungen (Gehalt, Sicherheit, Schichtzulage usw) Ihrer Beamten:Innen zentrieren, anstatt sich in Sachverhalte zu verrennen, von denen Sie nichts verstehen, könnte Bayern vor noch grösserem Schaden bewahrt werden. Nicht nur, dass die bisherige strikte Drogenpolitik in Bayern krachend gescheitert ist, es zeigt sich in erschreckender Weise, dass gerade die Fixierung der Fahndung auf harmlose Kiffer nebenbei viele blinde Flecken der Drogenkriminalität entstehen lassen. Die Zahl der Drogentoten wächst nirgends so schnell wie in Bayern. Im Abwasser der Klärwerke Nürnberg maßen Experten die höchste in Deutschland je gemessene Konzentration von Christal Meth. Was tut die Polizei eigentlich um unsere Jugend und junge Leute vor diesen gefährlichen… Weiterlesen »