Sonntag, 3. Oktober 2021

Gegen das CBD – Unternehmen „green pioneers“ wird ermittelt


Dem CBD-Unternehmen wird bandenmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen


Gegen das Star-up Unternehmen „green pioneers“ aus Fulda wird zurzeit ermittelt. Der Vorwurf lautet bandenmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln. Die Jungunternehmer Philipp Gärtner, Marc Graf und Kerim Vierbock bauen Nutzhanf an und versichern, dass der THC-Stoff herausgezüchtet ist. Gärtner erklärt: „Was wir anbauen, ist wie alkoholfreies Bier unter den Hanfsorten. Der berauschende Stoff THC ist herausgezüchtet und nur noch in Spuren vorhanden.“ Aus Nutzhanf stellt das Unternehmen Lebens- und Nahrungsmittel sowie auch Naturkosmetik. Nun wurde die Firma auf Beschluss der Staatsanwaltschaft Fulda durchsucht und mehrere Produkte wurden beschlagnahmt. Diese sollen nun überprüft werden. Philipp Gärtner äußert sich wie folgt: „Uns hat geschockt, dass wir derart kriminalisiert werden, nur weil wir Hanf anbauen.“

7 Antworten auf „Gegen das CBD – Unternehmen „green pioneers“ wird ermittelt

  1. Smile Indica

    Wir haben es hier nicht mehr mit dem Schutz der Bevölkerung zu tun, sondern mit Auftragsverbrechern aus der Justiz, die auf Weisung einer korrupten und bestochenen Politik die Drecksarbeit für die Pharmaindustrie erledigen. Faschisten unter falscher Flagge. Freisler hat würdige Nachfolger gefunden.

  2. Haschberg

    Habe die sehr interessante Fernsehsendung „mit Hanf in die Zukunft“ am 31. 8. auf HR 3 gesehen.
    Kann nur jedem empfehlen, es sich anzuschauen. Genau um dieses Star-up Unternehmen ging es.
    Mal gespannt, wann die dortige Staatsanwaltschaft gedenkt, diese völlig zu Unrecht beschlagnahmten CBD – Produkte wieder herauszurücken, bevor sie ihre Wirksamkeit verlieren und nicht mehr verkaufsfähig sind.
    Das ist meines Erachtens pure Willkür, solche Unternehmen durch derartige Schickane immer wieder zu bekämpfen.

  3. buri_see_käo

    Die DE Bevölkerung hat am 26.09.2021 nicht eindeutig rechts gewählt; solange Cannabis nicht legalisiert worden ist (wenn überhaupt jemals) wird die „Kommunisten-Jagd“, zu denen zählen für die Verfolgungs-Industrie Kiffer, Umweltschützer, Rüstungsgegner, kurz alle automon Denkfähigen, noch gehörig an Fahrt zunehmen. Die vorgeschobenen Begründungen, im o.g. Fall sicher wieder „mit 50 Kg CBD-Hanf ’nen Rauschgift-Kuchen backen“, müssen in ihrer Absurdität nicht weiter belegt werden, ein völlig verblödetes Volk (dessen Schreckgespenst rote Socken sind) hinterfragt den Realitätsgehalt nicht. Bei taz-blocks hat Hans Cousto die o.g. Zusammenhänge; Stichwort Repressions-Koeffizient, dargelegt.
    mfG  fE

  4. Rainer

    Egal ob kaum THC oder Viel CBD.Die Pflanze darf selber hat keine Existenzberechtigung,und alle die dieses Gewächs unterstützen,auch nicht.Soll ja Model oder Pilot oder Club oder sowas kommen.Wenn ich sowas lese, frage ich mich wie und wann.

  5. Ramon Dark

    Der Vorfall wäre auch vergleichbar mit Beschlagnahmung aller Hopfenblütentees, Brennesselshampoos, Johanniskrautöle, Baldriandragees, Ringelblumensalben oder Ähnlichem samt Einzelbestandteilen ab Erzeuger nur um zu überprüfen, ob Rauschmittel vorliegen. Gezielte Dummheit, Lügen und systematische Ignoranz sind klassische Merkmale der kapitalistischen Repressionsjustiz bis hin zu deren extremster Ausprägung, dem Faschismus.

  6. Substi

    Es wird einfach nicht besser! Wie wag ist das eigentlich? Dumme, unwissende Richter und Staatsanwälte (bei denen ja der wegsperrerfolg Karriere sichernd ist) machen aus Unserem Rechtsstaat eine Rechtsfarce! Die informieren sich nicht mal, weil „so überlastet das System“ ist, kann nicht jeder Fall ordentlich geprüft werden oder die Polizisten, die Uns jagen, abends zur Abendbrotzeit den Richter anrufen für eine Unterschrift auf einem Durchsuchungsbeschluss und dabei einkalkulieren, daß auch der Richter mal Feierabend haben möchte und so werden Geschichten am Telefon erzählt um die Unterschrift zu bekommen! -selbst erlebt!
    Wenn dann nichts gefunden wird, ist es einfach nur sehr gut versteckt! Daß das was sie Suchen nicht da ist und nie war, können sie nicht hinnehmen weil sie dann ja keine Rechtfertigung mehr für die späte Störung des Richters hätten! Also nehmen sie alles was sie bekommen können und wenn es nur benutzte Rauchutensilien sind; sehr schlimme Sache! Mich zwangen sie mal eine privat gravierte Bo vor ihren Augen zu zerschlagen, es war auch egal, daß sie keinen Boden mehr hatte und nur der Gravur wegen in der Vitrine stand! Das sagt ’ne Menge aus über die Attitüde der Kripo in D! StaPo und die Unwissenheit!

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: