Montag, 13. Januar 2020

„Hanfbar“-Prozess: Mehrjährige Haftstrafen wegen Cannabis-Handels gefordert

Staatsanwaltschaft will Betreiber der Braunschweiger Hanfbar wegen des Verkaufs von Hanftee hinter Gittern sehen

Cannabis
Bild: Sadhu van Hemp

 

 

Die Staatsanwaltschaft kennt kein Pardon und will die beiden Eigner der Hanfbar kriminalisieren und in den Ruin treiben. Letzte Woche wurden vor der 4. Großen Strafkammer des Landgerichts Braunschweig die Plädoyers gehalten. Die Staatsanwaltschaft forderte für den Angeklagten Marcel Kaine (28) und seinen Geschäftspartner Bardia Hatefi (36) mehrjährige Freiheitsstrafen, weil sie rauschfreien Hanfblütentee verkauft haben, was einem gewerbsmäßig Handel mit illegalen Betäubungsmitteln gleichkommt. Laut „Braunschweiger Zeitung“ soll Kaine drei Jahre im Zuchthaus schmoren, Hatefi zwei Jahre und sechs Monate. Damit wären beide Haftstrafen zu hoch, um zur Bewährung ausgesetzt zu werden.

 

Die Staatsanwaltschaft blieb bei der Auffassung, dass der Verkauf von Hanfblütentees aus Nutzhanf, auch wenn der Anteil des verbotenen Wirkstoffs THC vergleichsweise gering ist, ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz darstellt, da ein Missbrauch zu Rauschzwecken nicht ausgeschlossen werden könne. Zwei Gutachter hatten im Zeugenstand ausgesagt, dass schon geringe Mengen THC einen Rausch auslösen können, sofern die Cannabis-Blüten in größeren Mengen geraucht oder zu Lebensmitteln verarbeitet werden.

 

Das geforderte hohe Strafmaß begründete die Staatsanwältin auch damit, dass Kaine und Hatefi eine „eklatante Uneinsichtigkeit über die Rechtswidrigkeit ihrer Taten“ gezeigt und sich auch nach den Razzien als „vollkommen unbelehrbar“ erwiesen hätten. Überdies seien die Kunden „getäuscht“ und nicht darüber aufgeklärt worden, dass der Kauf von Hanfblütentee illegal ist.

 

Ebenso ließ die Staatsanwältin nicht gelten, dass die Eigner der Hanfbar nicht wussten, dass sie mit Rauschgift handeln. Sie verwies auf das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), dass jederzeit darüber Auskunft gegeben hätte, dass der Handel mit Hanfblütentees gegen das Betäubungsmittelgesetz verstößt.

 

Die Anwälte der Angeklagten sind anderer Auffassung und plädierten auf Freispruch. Kaines Anwalt führte ins Feld, dass Hanfblütentees noch immer in Drogerien, Teeläden und Reformhäusern erhältlich seien. „Warum wird gegen die Großen der Branche nicht ermittelt und mit gleicher Logik vorgegangen? Wie passt das zusammen?“, fragte der Anwalt.

 

Zudem sei die Rechtslage alles andere als eindeutig. Im Prozess habe sich gezeigt, dass selbst die Polizei nicht exakt weiß, ob der Verkauf von Hanftees legal ist oder nicht. „Wenn die Profis es nicht wissen – wie soll mein Mandant da wissen, was richtig ist?“ sagte Kaines Anwalt und verwies auf die Gewerbeerlaubnis für den Verkauf von Cannabis-Produkten, die sein Mandant besitzt, so dass er sich auf der sicheren Seite wähnte.

 

Das letzte Wort hatten die Angeklagten. Marcel Kaine hob die gesundheitsfördernde Wirkung der Cannabis-Pflanze hervor und schilderte, wie es 2017 zur Gründung der Hanfbar kam. Bardia Hatefi schloss mit den Worten ab: „Ich bin nach wie vor der Meinung, dass das, was wir taten, rechtens ist.“

 

Der Prozess wird am 28. Januar fortgesetzt – in Erwartung des Urteils.

 

 

47 Antworten auf „„Hanfbar“-Prozess: Mehrjährige Haftstrafen wegen Cannabis-Handels gefordert

  1. Egal

    Es ist schon ein absolutes Armutszeugnis das der Staat und seine Justiz so mit seinem Bürger umgeht!
    Das ist absolut absurd!
    Warum kümmert sich niemand um die Lebensmittel Panscher?
    Die Industrie benutzt in unserem Lebensmittel giftige Substanzen um den Profit zu steigern und das auf die Kosten der Konsumenten!
    Das ist eine Straftat und der Staat schaut weg!
    Auf dieser Art und Weise wird mein Leben verkürzt! Für mich ist das Mord auf Raten!
    Und auf keiner Verpackung gibt es dazu warn Hinweise!
    Pfui!

  2. Harald

    Kern der Rechtsstaatlichkeit ist die Unabhängigkeit der Justiz von der Politik. Unrechtsstaaten zeichnen sich dagegen dadurch aus, daß die Justiz zum Handlanger politischer Wünsche verkommt und nicht mehr verfassungsrechtlich geschützte Individualrechte der Bürger gewahrt werden, sondern eine politisch verwobene Gefälligkeitsjustiz vor allem bürgerliche Grundrechte infrage stellt. Genau dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun der deutschen Justiz bescheinigt.

    Danach ist die deutsche Justiz nicht unabhängig, weil zum Beispiel internationale Haftbefehle von Staatsanwälten statt von Richtern ausgestellt werden und die Staatsanwälte politisch weisungsgebunden sind.
    Es entscheidet also nicht ein ordentliches Gericht darüber, wer international verfolgt und verhaftet werden soll, sondern eine Staatsanwaltschaft, die ein verlängerter Arm der Politik ist, weil sie von dieser erteilte Weisungen umzusetzen hat.
    Somit ist ganz klar, dass der ständige Verfassungsbruch im Bereich Cannabis, also die Verfolgung Unschuldiger ganz klar dem deutschen Unrechtsstaat und seinen Organen angelastet werden kann.
    Das heißt übersetzt, die Politik nutzt rechtswidrig die Justizorgane um einen korrupten und sinnlosen Krieg zu führen, im Auftrag von Lobbyisten.
    Der gekaufte Unrechtsstaat, das ist Deutschland im Jahr 2020. Wo ist der Unterschied zu einer Bananenrepublik?

  3. Rainer Sikora

    So ein Laden paßt nicht in die braunschweiger Vorstellung von Warenangebot.Schließlich leben dort keine Indianer,oder Farbige.Am besten sind die katholischen CDU-Wähler.

  4. join

    die jungs unterliegen eher dem züchtigungsversuch einer domina als das sie der rechtschaffenheit unterliegen.. warscheinlich ist sie mutter eines verwahrlosten balges weil sie immer arbeiten war und keine zeit für ihr kind hatte.. und nu ist kiffen an allem schuld.. man muß hanf und cannabis produkte die erhitzt wurden in kilos vertilgen um daran zu sterben… die psychose bekommen konsumenten weil sie denken das es illegal ist was sie tun und das produkt schon unter angszuständen konsumieren müssen. also verstehe ich die jungs das sie etwas uneinsichtig waren… und hanf PRO geblieben sind…
    ich würde das urteil anzweifeln wegen mangelnder kenntniss der sachverständigen und unter angabe von quellen… und wenn das nicht reicht befangenheit durch den umstand der prohibition..

    Prohibition (lateinisch prohibere ‚verhindern‘) bezeichnet das Verbot bestimmter Drogen. Ziel einer Prohibition ist es – in der Regel –, die Bevölkerung vor negativen Wirkungen der verbotenen Substanzen zu schützen; diese Ziele können religiös, politisch, wirtschaftlich oder aus gesundheitlicher Fürsorge (z. B. Suchtprävention) definiert und motiviert sein. Damit steht eine Prohibition in Konflikt mit Freiheits- und Persönlichkeitsrechten, wie beispielsweise persönlicher Selbstbestimmung, freiem Zugang zu Märkten etc.

  5. H'79

    Deutschland hat sich durch die fadenscheinige Verfolgung willkürlich ausgesuchter Lebensmittel aus vorgeblich gesundheitlichen Gründen zu einer Diktatur entwickelt, mindestens in Teilen. Auf Bürgerrechte wird (mit Verlaub) geschissen. Wer sich frei genug fühlt, sich und anderen etwas Gutes zu tun, kommt dafür in Demokratien nie, in Diktaturen vielleicht und in Deutschland in immer absurderen Fällen in den Knast – so vermutlich auch weil man Mitmenschen medikamentöses Hanf anbietet, ein im Vergleich zu gängiger freiverkäuflicher Arznei unbedenkliches Naturheilmittel (das tatsächlich nichtmal zum Berauschen geeignet und vorgesehen ist) oder man hat im besagten Fall vielleicht „Glück“ noch mit Bewährung bedacht zu werden.
    Wenn wir uns das bieten lassen, werden sie uns immer mehr Demokratie stehlen.
    Steht auf, werdet laut – oder lasst uns zumindest aufstehen und laut werden, wenn in unserem Beisein andere dies tun, die um unsere eigentlich grundrechtlich gedeckte Freiheit kämpfen.
    Es ist zu spät, uns noch zu verstecken – wenn es je einen richtigen Zeitpunkt für dieses falsche, eines Demokraten unwürdigen Verhalten gegeben hat. Bitte lasst euch nicht von den Unverschämten einschüchtern und vertraut lieber auf euer Gewissen.
    WIR sind nicht krininell – wir sind frei und selbstbewusst, und weniger als dies steht uns nicht zu.

  6. Luke

    Egal, welches Urteil fäll, es wird Richtung BVerfG gehen. So wie die THC Sache auch. Nicht, dass ich ein geborener Optimist wäre, oder gar gute Erfahrungen in der Richtung gemacht hätte. Aber über die Politik wird nix laufen (sh. rot/grün mit Joschka der Ratte und social Media cdu/csu).
    Viel Glück den beiden Jungs für die nächsten harten Wochen/Monate.
    Hut ab!

  7. R. Maestro

    Warum packt man das Verbot nicht von anderer Seite an?
    Dass es niemals um gesundheitliche Gründe ging, damals und heute, wissen wir und auch die gekauften Verbots-Tanten usw.
    Es gibt halt auch Narren, welche wirklich noch glauben, es ginge um Allgemeinwohl.
    Es müsste die Korruption, die gekaufte Politik offenbart werden.
    Da würden tiefste Abgründe sichtbar und da kann man sie vielleicht am Sack packen.
    Mit Vernunft erreicht man leider nix. Damals wie heute.
    Sind wir die einzigen, die die Schnauze voll haben? Voll davon, dass man jeden Konsumenten zum Verbrecher erklärt, um der Pharmamafia (u. a.) den Rücken freizuhalten?!
    Was da mit der Hanf-Bar abläuft, ist doch bestes Beispiel dafür, wie man Konkurrenz ausschaltet!
    Ich wünsche den Betreibern besten Erfolg.

  8. join

    Zwei Gutachter hatten im Zeugenstand ausgesagt, dass schon geringe Mengen THC einen Rausch auslösen können, sofern die Cannabis-Blüten in größeren Mengen geraucht oder zu Lebensmitteln verarbeitet werden.

    was sind den das für gutachter… wir sprechen hier von nutzhanf wahrscheinlich eu zertifiziert auch noch.. dann sind höhere gehalte in der pflanze sogar dem klimawandel geschuldet war nämlich ein top sommer woher soll ich als verkäufer das wissen wenn hersteller mich nicht drauf aufmerksam machen die ja den herstellungs prozess überwachen sollten… oder haben die jungs ihre tee`s selber hergestellt…
    Wie groß waren die mengenangaben dieser sogenannten gutachter???!!! was man consumieren müsste…!? das steht dann bestimmt wieder in keinem vernünftigen verhältniss zur wirklichkeit… und damit sollte die angesetzte bestrafung nicht mehr angemessen sein.. weil wir sprechen hier von tee man..

    Damit steht eine Prohibition in KONFLIKT mit Freiheits- und Persönlichkeitsrechten, wie beispielsweise persönlicher Selbstbestimmung, freiem Zugang zu Märkten etc.

    KONFLIKTE kann man lösen…

  9. join

    wie maestro sagt einfach mal von der anderen seite sehen… Ich weiß es klingt albern ABER Lasst Kaffee weg Zigaretten.. und diesen verdammten alkohol und dann werden wir ja sehen wie DE noch steuern einnehmen möchte macht einfacht mal alles nur halb so doll wie immer und erzählt jedem was ihr vorhabt und dann müßte die wirtschaft das auch bald spüren und sich warscheinlich auf neue wege einstellen… und schon kommt der druck wieder aus der wirtschaft… die macht uns jahrelang krank und soll jetzt endlich was für uns tun… wenn 4,6 mio menschen was ja angeblich die geschätzte dunkelziffer ist kaffee ,Kippen und Alk nur noch zur hälfte konsumieren das wäre Hammer… und ein enormes zeichen für alle undfür das Allgemeinwohl

  10. Lars Rogg

    Ich bin fassungslos…klar, man kann davon high werden. Wenn man ein komplettes Fußballfeld davon raucht..!!!
    Was für schwachsinnige Gutachter und noch schwachsinnigere Staatsschützer. Sowas zur Anzeige zu bringen und zu verfolgen ist Steuerverschwendung der Extraklasse. Die bekommen keinen Ärger weil sie etwas falsch gemacht haben, sondern weil sie nicht der Doktrin gehorchen, dass alles was Hanf heisst in Deutschland gefälligst geächtet gehört. Zumindest in der Augen mancher übereifriger Gesetzeshüter.
    Wem soll das nützen ?? Wem liebe Staatsanwaltschaft?? Wo bitte ist das öffentliche Interesse ?? Ihr macht euch einfach nur lächerlich und blamiert uns, als zurückgebliebene Deutschen, bis ins Mark.
    Da ist jeder Einzelhändler der Mon Cheri verkauft ein gefährlicherer Drogenhändler.
    Boa, wann hört endlich dieser unsägliche, beleidigende, menschenverachtende Schwachsinn auf…?? Und die wundern sich das die Politikverdrossenheit und der Glaube an den Rechtsstaat immer mehr schwindet.
    Zum kotzen…einfach zum kotzen

  11. R. Maestro

    Wie es Harald am 1.12.2019 schon geschrieben hat:
    … es ist zu günstig und ersetzt zu viel ……

    Definitiv!

    Eine Chemo kostet ca. 10.000-20.000 Teuro. Ob Hanf bei Krebs hilft ist ja noch strittig, aber wer versucht es wirklich? Ein Schelm, wer böses dabei denkt.Nicht mal ein Schelm, sondern Realist!
    Die bisherige Onkologie hat bisher noch keinen Weg zur Heilung gefunden. Oder liegt es am Profit?Von der Wiege bis zur Bahre werden wir ALLE ausgenommen.Erst wenn alle schlimmsten Medis nichts gebracht haben, darf Hanf verschrieben werden?Man hat Schiss, vor gesamten Ergiebigkeit, dem ökologischen und ökonomischen Wert des Hanf!Trotzdem gibt es noch Narren, welche glauben, was von oben kommt muss ja richtig ein.
    Erinnert euch an 1933-1945!
    AMEN.

  12. Hanf Solo

    Was erwartet ihr alle vom Kapitalismus – er war, so lange es den „Sozialismus“ gab, gnädig und scheinsozial, weil er den westlichen Staat als Puffer zum Volksstaat brauchte… Das hat sich mit der „Wende“ nun mal gravierend geändert!
    Die Industrie darf alles!
    Der Geldfluss geht Richtung Kapital!
    Das Recht liegt bei dem, der die besseren Anwälte und den längeren Atem hat.
    Industrie kommt mit Betrug locker durch!
    Werdet sichtbar! Geht zur Hanfparade! Macht mal Pause! Bewegt Euch im Rahmen des Gesetzes!
    Geht zu den Wahlen – und schreibt Briefe an Eure gewählten Vertreter, eure Politik, warum Ihr eben so gewählt habt, umzusetzen!
    Macht was!
    Die Hanfbarbetreiber bleiben ja auch dran! Wir können sie mit unseren legalen Mitteln unterstützen!
    Jeder Hanf-Fall kann mit dem DHV-Normenkontrollantrag vors BVG.
    Wir können zu DHV-Ortsgruppen gehen.
    Jeder, der was vor Publikum zu sagen hat, kann kurz zur Hanf-Solidarität aufrufen. (Schule, Studium, Arbeit, Hochzeit, Feier…)
    Jeder kann Flyer verteilen.
    Jeder kann mit Handy an Umfragen, Kommentarfunktionen und Petitionen teilnehmen.
    Jeder kann Freunde und Bekannte aufklären.
    Wir könnten sogar vor dem Gericht für sie angemeldet demonstrieren…
    Firmen dürfen spenden und Steuern dabei sparen. Die Industrie hilft uns nicht! Die jetzige Staatführung ist Industrie-Lobby-hörig, machthungrig, korrupt, voller Angst vorm Volk, kauft Waffen explizit für Fremdschädigung und schafft zum Eigenschutz Polizistenarbeitsplätze… Vor allem für alles nicht strafrechtlich verfolgbar!
    Wir alle haben Filme gesehen, um zu wissen wie sowas endet…
    Wir müssen nur wirklich was ändern wollen – 6000 Leutchen, am Wochenende, in Berlin sind einfach nicht genug!
    Die nächste Hanfparade findet am Samstag, den 8. August 2020 in Berlin statt.
    https://www.hanfparade.de/
    Wir sehen und hören uns dort – Für die Bedingungslose Freigabe von Hanf! Ohne Kompromisse!
    Für alles andere ist der Zug ist abgefahren…

  13. dkong

    Willkommen in Deutschland einem Land in dem Pädophilie nur ein paar Monate Knast bekommen und Menschen die eine Legales Geschäft Betreiben mehre Jahre!

  14. Churro

    Also wenn die beiden Jungs verurteilt werden zu gefängnisstrafen müsste jeder der für Cannabis einsteht sich einem Riesen Aufstand anschließen. Überlegt mal rauschfreier Tee und dafür in den Knast??? Irgendwann sollte das Fass überlaufen und jeder sollte merken das es nicht mit reden geht. Und in dem Fall wäre das so für mich persönlich

  15. Johann

    Der Staatsanwalt hat wohl zu tief in Glas geguckt als er seine Strafforderung formulierte.

    Frei sprechen sie Jungs, sofort!

  16. H'79

    Das hat weder mit Recht noch Wissenschaft viel zu tun! Die Sachverständigen sind sich nicht im Klaren, was für einen verantwortungsvollen Beruf sie auszüben haben und/oder korrupt bzw anderweitig begangen und sollten nicht mehr derartig beauftragt werden.
    Dass Juristen oft nicht gerade Denksportler sind ist mir schon lange klar – aber wir haben ja schlussendlich alle drei oder besser vier Gewalten durchsetzt mit allenfalls praktisch Bildbaren.
    Das Wort „Bullen“ hab ich in Bezug auf Polizisten immer vemieden, weil ich gern höflich bin – nie fand ich es so treffend wie neuerdings.
    Staatsanwälte, die nicht von den weisesten ihrer Branche einfachste Grundlagen zu lernen imstande sind und Richter, die – nur weil es um sog. Drogen geht – das Grundgesetz verachten obwohl sie bzgl des Btmg genau genommen verpflichtet wären einen Normenkontrollantrag zu stellen …
    Ich habe gerne Respekt, vor Menschen, selbst Kindern – wenn jedoch der Staat so kindisch auftritt, tue ich mich damit mehr als schwer.

  17. JJ55

    Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich darüber lachen, was der Staat sich da wieder geleistet hat. Da können wir mal wieder sehen, warum Deutsche Politiker bei Pharma Industrie, etc. hoch bezahlte Posten im Vorstand haben. Am Alkohol und Zigaretten sterben, nur in Deutschland, jährlich insgesamt ca. 200.000 Menschen, aber dank der Mrd von Steuereinnahmen, dadurch, ist das für die Verbrecher, sorry, Politiker natürlich, willkommen und da ist auch das harmloseste Pflänzchen natürlich ein Dorn im Auge. Wo soll das nur noch hin führen? Vielleicht werden in Zukunft Menschen, die Hanftee verkaufen, bald Lebenslang eingesperrt, oder dauerhaft in die Psychiatrie eingewiesen. Mich wundert in Deutschland nichts mehr. Ich rauche seit 1976 Haschisch und werde das auch noch bis zu meinem Tod weiter machen. Ich hoffe für die beiden, dass das Urteil doch noch aufgehoben wird. Sowas ist doch fast nicht zu überbieten, was die Staatsanwaltschaft& Co da raus gelassen haben. Unglaublich

  18. Fritz

    Lasst uns endlich als GrünNasen auf die Straße gehen, und wir haben innerhalb eines Jahres legales Cannabis, zu den Bedingungen die wir wollen!
    Es ist Menschenverachtung was die Politik mit uns macht. Hexenjagd im ach so aufgeklärten Deutschland.
    Es gibt keine gefährlichen Substanzen, sondern nur gefährlichen Umgang damit!
    Beim Verkehrsunfall wird auch der Fahrer kritisiert und nicht das Auto! Obwohl SUV‘s gehören nicht auf Straßen mit Kindern!

  19. Karli

    Wo bleibt der öffentliche Aufschrei der Legalisierungspartein: Linke, Grüne, Piraten, FDP, SPD, Hanfpartei, …?

  20. buri_see_käo

    vielleicht kommt der noch, nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg am 23. Feb. 2020.
    Man möchte vorher die imbezilistischen Prohibitionsbefürworter im Wahlvolk nicht vergrämen.

    mfG fE

  21. H'79

    @Karli

    Sehr gute Frage!
    Georg Wurth vom Hanfverband hat sich ja sehr „staats“loyal und verständnisvoll gegenüber der Anwältin gezeigt, wohl wissend, dass sie die beiden Nutzhanf-Händler für Jahre wegzusperren fordert. Dass man uneinsichtig ist, setzt voraus dass es etwas Einzusehendes (in dem Fall Schuld) gibt. Wenn Wurth so eine laue, unklare Haltung durchschimmern lässt, dann ist es kein Wunder dass 4-6Millionen CannabisZugeneigte, von denen 130.000 die DHVnews aboniert haben, kaum 100.000 Euro zu zahlen bereit sind (wenn man von GroßSponsoren absieht, die teils vier- oder gar fünfstellige Beträge überwiesen!). Wenige tausend Menschen spenden überhaupt an den DHV und bei der einmal jährlich stattfindenden SpendenKampagne für den DHV kommt man auf einen durchschnittlichen SpendeBetrag von rund 30€. Mindestens 97% der Abonnenten spenden garnichts. Mindestens 97% der User abonnieren die DHVnews nichtmal. Wir sind zwar schon eine Minderheit, aber marginalisieren tun wir uns um so mehr. Wer so wenig erreicht, so wenig fordert und sowenig Durchsetzungskraft und Willen erkennen lässt wie der DHV, erntet freilich auch spärlich.

  22. Rainer Sikora

    Die Wahl in Hamburg wird wie immer entweder SPD oder CDU und Grüne +FDP hängen sich dran.Ändert nichts.

  23. Peter0815

    Hi, da bin ich wieder. Ist gestern wirklich alles schiefgelaufen. Hatte noch n paar Kumpels angerufen und eingeladen, um mit mir high zu werden. Die hatten dann auch ihre Frauen mitgebracht. Es waren Leute in meiner Wohnung, die kannte ich gar nicht. Aber egal. Nachdem wir stundenlang Tee tranken und Bong rauchten merkten wir, dass wir immer noch nicht high waren. Wir mussten also stärker dosieren. Ein großer Suppentopf wurde mit Wasser gefüllt und dann gleich 50 Pakete von dem Teufelstee hinein und 20 Minuten köcheln. Danach die steife Brühe durch einen Kaffeefilter laufen lassen. Dann standen wir um den Topf und ließen die Suppenkelle kreisen. Der Harndrang war enorm und nur eine Toilette da, vor der die Frauen Schlange standen. Wir Männer sind deshalb raus aus dem Haus, hinter die Garage. Plötzlich war die Polizei da. Ein nettes Pärchen. Sie wollten wissen, was hier abgeht. Einer sagte, dass wir eine Hanfteeparty feiern. Da wollten die beiden unbedingt mit reinkommen. Warum auch nicht, ist ja alles legal bei uns. Einer reichte den Gesetzeshütern die Suppenkelle. Die kuckten aber ganz entsetzt, als sie den frisch aufgesetzten Tee im Suppentopf sahen. Und überall lagen Kaffeefilter voll mit Hanf rum. Und die Bong qualmte. Ich bemerkte, dass ich das ganz legal gekauft hätte und zeigte auf die noch verbliebenen ca. 500 Packungen Teufelstee. Da telefonierte der eine Polizist noch schnell seine Kollegen herbei. Im Nu waren 5 Polizeiautos vorgefahren und es wimmelte nur so von Polizisten in meiner Wohnung. „Toll, dass ihr alle mit uns feiern wollt“, sagte ich noch.
    Dann klickten die Handschellen. Sie haben meinen ganzen Teufelstee beschlagnahmt und uns alle mitgenommen. Wir wurden erkennungsdienstlich behandelt und sie stellten viele Fragen, etwa warum ich gerade diesen Tee gekauft hätte und ob ich regelmäßig Hanftee konsumiere, oder ob ich mit Hanftee handeln würde, … . Sie hatten mir fest versprochen, dass ich noch von ihnen hören würde. Dann durfte ich wieder nach Hause gehen. Jetzt ist er weg, mein Teufelstee. Na Ja, nicht so schlimm, hat ja sowieso nicht high gemacht.

  24. Der Dumme

    Gewisse Menschen bekommen durch Cannabis Psychosen allerdings nur bestimmte Menschen und auch nur bei bestimmten Sorten. Das will man aber nicht wissen in Deutschland. Lieber will man den Irrglaube aufrecht erhalten das Cannabis nur bei gewissen Menschen psychosen auslösen würde und zwar immer egal welche sorte. Statt den Menschen die Sorte zukommen zu lassen von denen sie nicht psychotisch werden zur not auch mit einer ärztlich kontrollierten Originalstoffabgabe überlässt man sie ihrem Schicksal. Die gehen zum Dealer und bekommen random irgent eine Sorte. Sensible Meschen(ADHS,Bipolar e.t.c) können nicht einfach irgenteine Cannabissorte rauchen und die können das auch nicht einfach absetzen geschweige den das die Neroleptika die Entzugsymtome drosseln würden. Wir brauchen für alle Substanzen Originalstoffabgaben als Notlösung bis wir eine überzeugende Drogenprävention haben, die haben wir momentan ganz bestimmt nicht. BIER!

  25. Lars Rogg

    @H´79

    Ziemlich gut geschrieben. Mit diesem Verein und seinem FDP Chef fange ich auch nix an. Der Wurth wirkt für mich wie der Seibert oder Nuhr der Hanfaktivisten. Aber wenn es irgendwann legalisiert wird, wird der DHV es sich auf die Fahne schreiben. Aber so ist das Leben…

  26. Luke

    Wer verklagt mal den Stern bitte?

    ratgeber.spiegel-der-gesundheit.de/warum-dieses-cannabis-ol-jetzt-in-aller-munde-ist/?utm_source=Outbrain&utm_medium=Discovery&utm_campaign=Rubaxx_in_aller_munde&utm_content=Neu%3A+Warum+dieses+Cannabis+%C3%96l+jetzt+in+aller+Munde+ist&utm_term=Stern.de&dicbo=v1-40bfc06d93dcb3eb6538c8876cbae9c0-0051da244c74a4778a0e2de4738462808b-

  27. Luke

    @H’79, @Lars:
    Ich verstehe schon, was Du meinst bzgl des DHV und der Georg ist mir auch zunehmend zu passiv und zu unkommunikativ gegenüber den Mitgliedern. Dennoch darfst Du es Dir nicht so leicht machen finde ich. Immerhin stellt sich der Mann seit Jahren in die Öffentlichkeit für das Teufelszeug, das musst Du erstmal durchziehen. Ich kenne keinen von Euch und Ihr seid hier alle schön anonym. Was reißt Ihr denn alle so für die Bewegung, wenn ich mal fragen darf? Was schlagt Ihr vor (ernsthaft), das was bringt und bei dem mind. 1mio Leute mitzieht? Traut sich keiner/hat keiner Geld…
    Und mir ist eigentlich völlig egal, wer sich das dann auf die Fahne schreibt, Hauptsache, es passiert.
    Nix für ungut.

  28. Lars Rogg

    @Luke
    Nun anonym bin ich nicht. Ich schreibe schon immer mit Klarnamen. Ich verstecke mich nicht. Hab ich nicht nötig, denn ich lebe in einem freien Land. ( Hahaha)
    Zum Wurth…was er da macht ist sein Hauptjob. Das können nicht alle tun, sonst wäre der DHV ziemlich überlaufen. Ich hab eben einen anderen Job. Doch den mache ich so gut wie möglich. Da habe ich beim Wurth eben so meine Zweifel. War jetzt schon lange nicht mehr auf der DHV Seite. Aber ich hatte damals aufgehört mir sein Geplänkel anzuhören als er immer wieder die FDP als wählbare Partei hinstellte und sie schön redete. Unabhängig von deren ansonsten menschenfeindlichen Politik, nur weil sie eben für die Hanffreigabe sind. Dann lieber keine Hanffreigabe als deren Politik. Ich finde er hat da einfach Parteienwerbung gemacht und nicht ausschliesslich Hanflobbyismus. Seine doch teilweise passiv wirkende Arbeit fand ich auch eines Lobbyisten unwürdig. Aber das ist nur meine Meinung. Vielleicht sehe ich das ja auch zu einseitig. Mal davon abgesehen das sich Hunderttausende wegen des Teufelszeug von einem öffentlichen Gericht verantworten müssen und mussten und nicht nur geredet haben…ich finde es gibt genug Leute die sich auflehnen und dafür bezahlen. Jeder tut was er kann, viele in ihrem kleinen Bereich. Aufklärung, Hilfe für verurteilte Hänflinge und ziviler Ungehorsam.
    Oder sollen wir alle einen Hanfverein aufmachen..?? Nun, Fakt ist das ich eben mit ihm und diesem Verein nicht kann…möglicherweise subjektiv…aber vielleicht erwarte ich auch zuviel.
    Ebenso nix für ungut.. 🙂

  29. Karl-Heinz Reuschl aka Luke

    @Lars:
    Wie gesagt, in vielen Punkten (ich fand die Anbiederung an die FDP auch echt abstoßend), wenn nicht fast allen gebe ich Dir zu 100% Recht. Und ja, Du bist einer der wenigen, die nicht nur anonym abschimpfen. Und doch glaube ich, es ist zu wenig, was der Einzelne beitragen kann oder oft ja auch muss.
    Aber mal sehen. Wie gesagt, ich glaube an keine der „regierungsfähigen“ Parteien (sh. Rot/Grün,…)
    Wait and see!
    Grüße aus Bayern

  30. matthias g.

    @lars rogg

    ich persönlich finde es nicht so klug wenn sich die verschiedenen legalisierungsbeführworter gegenseitig den schwarzen peter zuschieben. man mag vom dhv oder herrn wurth speziell halten was man will. wir sollten alle in die selbe richtung gehen. mir persönlich gefallen einige aussagen auf dieser seite nicht (zu radikal) und manchmal gefällt mir auch nicht was der dhv oder der schildower kreis von sich gibt. deswegen würde ich aber trotzdem nie auf die anderen antiprohibitionisten schimpfen. mir gefallen vll ihre mittel nicht aber sollange es in die richtige richtung geht (und keine gewalt im spiel ist) sollte man sich nicht beschweren.
    lg
    volksfront von judäa

    ps: ich bin auch kein fdp freund was hauptsächlich daran liegt das ich weniger als eine million im jahr verdiene. 😛

  31. H'79

    Ich bin auch nicht anonym. Ich hab einen anderen Beruf. Ich bezahle für den DHV weitaus überdurchschnittlich. Ich hab ein Verfahren am Hals und erwarte da natürlich nicht die geringste Hilfe – ABER: Die 500 Leute, die täglich nach mir dran sind und mal weniger mal ähnlich viel und manchmal noch mehr Ärger kriegen als ich sollten Georg Wurth mehr wert sein als ein Achselzucken. Er hat den DHV nicht erst vor zwei Monaten gegründet.

  32. H'79

    @matthias g.
    Mir gefällt vieles nicht, manches kritisiere ich – zumindest solange nicht auch das verboten ist.
    Ich finde auch, wir sollten uns nicht gegenseitig bekämpfen. Ich bin ja auch kooperativ und zahle fleißig. Ich bestätige, widerspreche, ergänze, differenziere etc.
    Sag doch mal Georg Wurth dass es günstig wäre wenn er nicht die Staatsanwaltschaft indirekt dafür bestätigt dass sie Menschen wie Verbrecher wegsperren will nur weil sie Gesundheistee (der nicht zu Rauschzwecken geeignet ist) guten Gewissens weiterverkaufen.

  33. Lars Rogg

    @Mathias G.
    Ich habe nicht die Absicht Schuld oder schwarze Peter zu verteilen. Ich bin nur der Meinung das der DHV mit seiner Führung mehr tun könnte. Sonst braucht man kein Lobbyverein sein. Zumindest sollte man zu Seinesgleichen stehen. Selbst wenn sie nur Faserhanf verköstigen. Aber das alles ist ja nur ein kleiner Ausschnitt der langjähtrigen Arbeit des DHV und seiner Aktivisten. Ich werde mich hüten alles zu kritisieren. Aber wenn man in der Öffentlichkeit steht muss man sich eben auch gerechtfertigte Kritik gefallen lassen. Das mit der FDP Werbung ist ja nur eine Randerscheinung die mir persönlich nicht gefällt. Kann ja sein das das anderen ganz anders ergeht. Aber in die gleiche Richtung gehen wir doch alle- trotz Kritik. Oder..?? Selbst die die sich hier manchmal zoffen und unterschiedliche Meinungen austauschen, wollen am Ende nur eins…gemeinsam und legal einen durchziehen und in friedlicher Koexistenz miteinander leben. Ich zumimdest. Aber sagen was ich für richtig halte das werde ich immer- ich bin so konditioniert worden und finde das auch richtig. Ich wäre nicht der der ich bin, wenn ich nicht unmengen Kritik erfahren und darüber nachgedacht hätte. Das gehört zum Leben dazu…oder..?? Ich denke der Herr Wurth, gegen den ich nichts persönliches habe, wird damit umgehen können.
    Grüße vom Pösen Puben… 🙂

  34. H'79

    Und Matthias, natürlich hast du recht – selbst 10.000 € Einnahmen pro Jahr wär besser als nix. Aber ich möchte gern noch erleben dass es legalisiert wird – nicht nur für und im Sinne der PharmaMaf äh -Lobby. Es ist mehr als fraglich, in welche Richtung der DHV will. Jedenfalls scheint es ihm lieb und recht zu sein, dass Menschen für zweistellige GrammMengen THC-Besitz bestraft werden und in Behandlung müssen. Im Gegensatz zu uns behalten sexuelle Triebtäter mindestens schonmal die Fahrerlaubnis. Es scheint der DHV-Spitze relativ viel relativ weit an den vier Buchstaben vorbeizugehen. Dann dieses langweilige Schöngerede und diese Werbungs-artige Aufmachung. Ist schon sehr FDPlike, wie die Grünen längst auch. Aber das allein fände ich ganz okay.

  35. H'79

    So sehe ich das auch. Ja in dem Fall sind Lars und ich, die durchaus hier auch schon differierende Ansichten ausgetauscht haben (ohne einander böse zu sein) glaube ich ziemlich ähnlicher Ansicht.
    Man kann auch sagen dass ich manchmal zu scharf kritisiere aber nicht bekämpfen will ich den DHV sondern nur kritisieren. Ich kann auch Positives über ihn sagen (auch wenn ich gerade enttäuscht bin). Du findest beim DHV gute Videos – mit Wurth, mit Wurth und Richter Müller mit Nichtberühmten die was zu erzählen haben, kann ich wirklich empfehlen!

  36. Lars Rogg

    Wenn ihr wissen wollt wo das eigentliche Problem und mit ein Grund für die Dämonisierung liegt, dann guckt euch heute Abend „Report München“ an. Unsere bayerischen Topmedien haben uns mal wieder auf dem Kieker. Aus Einzelfällen in Sachen Psychosen und heavy Weed wird eine generelle Teufelskraut Story konstruiert. Mal wieder…
    Es wird außer acht gelassen, dass die Masse mit normal starkem Weed gar keine Probleme hat und hervorragend ihr Leben meistern, ja bereichern können. Kein Blick auf die Folgen der Strafverfolgung, der sozialen Schäden durch die Dämonisierung, kein Blick über den Tellerrand hinaus, auf die Länder in denen erfolgreich legalisiert und entkriminalisiert wurde. Aus München sollte man über die Gefahren und Schäden ihrer eigenen, jährlichen Drogenparty berichten. Eine Party auf der es schon nach zehn Minuten die ersten Vergiftungsfälle gab: Dem Oktoberfest. Der größten und hemmungslosesten Drogenexzessparty der Welt. Aber nein…heute Abend berichten sie um 21.45 Uhr mal wieder über die gefährliche Killerdroge Hanf. Seht hin und staunt. Solange die derart negativ unwissend, panisch und unreflektiert über unser Thema berichten, werden wir lange auf einen vernünftigen Umgang warten dürfen. ARD…Massenpanikmache und Hetze im Zeichen der öffentlich rechtlichen…viel Spaß.!! 🙁

  37. Los Lobos

    Braunschweiger Landesgericht?….ok ich nehme mal sehr stark an das die 2 das Urteil NICHT Annehmen werden am 28.Jänner….das würde ich durch die Instanzen schicken bis zum OGH…und wenn der sich auch querstellt bis zum EUGH…wenn das EU-Zertifizierte HAnfpflanzen waren dann sind das eben „EU-Zertifizierte“Hanfpflanzen…dann kann das Braunschweiger LAndesgericht Kopfstehen….und wenn Die das gewonnen haben (was ich sehr stark denke)dann würde ich die Staatsanwaltschaft und die Gutachter und den Richter in dem Braunschweiger LAndesgericht verklagen wegen Befangenheit.

  38. matthias g.

    @lars rogg

    ich finde es schade das man nichts gegen diese berichte unternehmen kann. selbst wenn sich jemand beschwert und die hinterher was dementieren müssen haben sich tausende eine meinung gebildet.
    wer einen lügner wie herrn thomasius als „experten“ heran zieht sollte sich überlegen ob es nicht besser wäre einfach keinen bericht zu machen. sowas macht mich unglaublich wütend.

    zitat:
    In US-Bundesstaaten wie Colorado wird Marihuana seit einigen Jahren legal verkauft. Dort sei die Lage laut aktueller Studien nicht besser, sondern wesentlich schlimmer geworden, sagt Suchtforscher Thomasius: „Das, was wir immer befürchtet haben, bildet sich jetzt in den USA erstmalig ab. Die Legalisierung führt zu Sucht, Psychosen und Suiziden unter Cannabiseinfluss.“

    wer sowas von sich gibt lügt einfach dreist. wahrscheinlich wird der gute mann ordentlich bezahlt. ich kann mir nicht vorstellen das der sich überhaupt noch für das thema interessiert.

  39. Lars Rogg

    @matthias g.
    Echt wahr…der gesammte Bericht war eine einzige Fehlmeldung. Aber das der T nicht für eine Legalisierung ist, ist logisch. Er verdient mit der Therapierung von sogenannten Cannabissüchtigen. Wenn die Konsumenten jetzt nicht mehr jeden unkontrollierten Dreck von der Straße kaufen müssen, sondern die Wahl von 20 verschiedenen leichten Sorten mit ausgewogenem CBD/THC Verhältnis haben, dann gibt’s auch keine psychotischen User die mit zu starkem Schwarzmarkt Stoff nicht zurecht kommen. Da verdient der Schwätzer ja nix mehr. Ergo- besser gegen einen kontrollierten legalen Markt reden. Der denkt ja mit…!! Auch die peinlichen Statements von starken Cannabis von 8%…Boa…soviel hat eine normale Skunk schon vor 25 Jahren gehabt…und davon ist niemand ausgeflippt…peinlich…oder das das Hippiegras nur ca 1% gehabt haben soll…klar…weil die sich ja ein Pfund Thaigras eingepfiffen haben um was zu merken…..völlig unwissend, denn damals gab es schon gutes Gras aus Südostasien und Südamerika. Mal davon abgesehen das damals viel mehr Kanten aus aller Herren Länder konsumiert wurde…und der Afgahne oder Libanese von damals war unvergleichlich….nur Unsinn was da erzählt wurde.. und klar eine 13 Jährige die Kifft bekommt höchstwahrscheinlich Probleme. Doch die scheint eher unter mangelnder Fürsorge gelitten zu haben, wie sonst könnte sie von Panik erzählen wenn sie nachts auf Droge alleine unterwegs war mit 13..!!
    Der „Erwachsene“ der alleine vor Panik am liebsten aus dem Fenster gesprungen wäre, ist sowieso nicht Drogenkompetent
    gewesen. Sonst hätte er sich nach so langer Abstinenz an die Individuelle Dosis langsam herangetastet. In einer legalen Abgabestelle wäre er beraten worden und mit einem Gramm Kali Mist o.ä. nachhause geschickt worden. Mit der Aufforderung erst mal nur ein, zwei Züge zu nehmen und die Wirkung abzuwarten. Doch in den Medien kennen die nicht mal den Unterschied zwischen “ legal highs “ und echtem Gras. Da wird eh alles über einen Kamm geschert…. Dieser ganze Bericht, unterstützt vom Lügner T, war eine Beleidigung für Konsumenten. Aber was soll’s…Öffentlich Rechtliche…die leben eh im letzten Jahrtausend..

  40. HansMeyer

    Bei uns wurde ein Einbrecher erwischt. Er war in 4 Häuser eingebrochen und hatte ca 100000 € Beute gemacht.
    Die Staatsanwaltschaft fordert 3 Jahre Haft !!!

  41. H'79

    Was zur Hölle maßt sich der Staat im Staate an? Kein Mensch kauft praktisch thc-freie Hanfblüten im Geschäft, der ausdrücklich gesundheitliche Leiden lindert und berauscht sich damit – und wenn schon? Hopfen-Baldrian, Muskat und Aspirin plus sind auch legal und das soll verflixt nochmal auch so bleiben! Wie psychopathisch muss der Gesetzgeber veranlagt sein, unschädliche Heilkräuter dem Strafrecht zu unterstellen? Diesem Unrechtsstaat dürfen wir in dieser Angelegenheit keine Autorität einräumen; aber was tun in diesem Kampf um Recht und Freiheit mit ungleichen Mitteln?
    Dieser „Staat“ mag uns technisch überlegen sein, moralisch souverän ist er nicht!

  42. Lars Rogg

    @Peter

    Das ist ja die Unverschämtheit. Niemand käme auf die Idee, einem Wirt für den Ausschank von Alkohol ans Bein zu pissen und den Einzelhändler nebenan ungestraft und unbehelligt Literweise Stoff verkaufen zu lassen. Warum auch…ist ja dasselbe.
    Bei Hanf soll ein Exempel statuiert werden…es geht nicht um Gesetzesbruch…nicht mal wirklich um ungehorsam…es geht ausschließlich um Willkür von wahnsinnig gewordenen Dogmatikern. Darin wird niemand eine Logik entdecken…es ist einfach die Auslegung der Gesetze nach gut dünken..!!
    Ich hab die Problematik einem holländischen Arbeitskollegen erzählt…der konnte nicht mal mehr lachen, sondern hat fassungslos den Kopf geschüttelt. Seine Worte waren: „Komisches Deutschland..!!“
    Sehr treffend, wie ich finde.

  43. Lars Rogg

    @H´79

    Moral und diesen Staat in einem Satz zu nennen ist schon schwer verdaulich. Er stellt sich selbst immer als moralisches Vorbild in der Welt hin, schafft aber auf keinem einzigen Gebiet, sich an diese Tugend auch nur anzunähern. Waffengeschäfte, Steuerungleichheit und laxer Umgang bei der Verfolgung der oberen 10000 (cum ex, Steuervorteile der Extraklasse), während die unteren 80 Millionen gejagt und gegängelt werden bis zu Exzess. Lächerlicher Mindestlohn, Rente, Mieten, verrottende staatliche Schulen und unterbezahlte Lehrer, damit die kleinen, armen Schichten da bleiben wo sie herkommen, Umweltverschmutzung(Anbiederung an die Kohle und Entschädigungen für längst abgeschriebene, uralte Kraftwerke), Bürgschaften und Investitionen im Ausland die der Umwelt und den dort lebenden Menschen schaden, Freihandelsabkommen die lediglich der Großindustrie (Chemie) und Despoten und Verbrechern (Bolsenaro) nutzen, lasche Gesetze die die Bürger benachteiligen, die Feigheit sich Arschlöchern wie Erdogan, Trump, Orban, Pis Partei entschieden entgegenzustellen…etc…wo soll man da aufhören…??? Nein bei Moral denke ich genauso wenig an diesen Staat, wie an die christliche Kirche…

  44. H'79

    Und wir können nichts nichts nichts dagegen tun; es ist zum verzweifeln. Die Amis müssen unsere Regierung stürzen und uns von diesem Wahnsinn befreien. Selbst im halbherzig liberalen Holland kann das kaum jemand glauben der hört was hier abgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.