Montag, 24. Juni 2019

Französische Ökonomen empfehlen Cannabis-Freigabe

„Conseil d’analyse économique“ erklärt Cannabis-Prohibition für gescheitert und fordert staatliche kontrollierte Abgabe

Cannabis

 

 

Sadhu van Hemp

 

 

Die Nachricht, die letzten Donnerstag durch die Presselandschaft ging, hat es in sich. Der französische Sachverständigenrat für Wirtschaft hatte Anfang Juni einen Bericht in Umlauf gebracht, in dem es um die Frage ging, wie der Staat die Kontrolle über den nationalen Cannabismarkt erlangt. Empfänger der brisanten Post waren der Präsident der Republik Emmanuel Macron und Premierminister Édouard Philippe. Auch das Innen-, Wirtschafts- und Gesundheitsministerium erhielten eine Abschrift des Berichtes, der auch auf der Website des „Conseil d’analyse économique“ veröffentlicht wurde. Die Kernaussage der Analyse gibt eine klare Richtung vor:

„Trotz der repressivsten Drogenpolitik in der Europäischen Union zählen die Franzosen, insbesondere die Minderjährigen, zu den Spitzenreitern im Cannabiskonsum. Das von Frankreich in den letzten 50 Jahren praktizierte Verbotssystem ist gescheitert: Es ist nicht nur nicht in der Lage, die am stärksten gefährdeten Menschen, insbesondere junge Menschen, zu schützen, sondern es belastet auch die öffentlichen Ausgaben und kommt kriminellen Organisationen zugute. (…) Die Wirtschaftsanalyse, kombiniert mit der Untersuchung der Erfahrungen aus dem Ausland, zeigt, dass die Cannabis-Legalisierung unter strenger Aufsicht die Bekämpfung der organisierten Kriminalität, die Einschränkung des Zugangs für Minderjährige und die Entwicklung eines Wirtschaftssektors ermöglicht, der Arbeitsplätze und Steuereinnahmen schafft.“

 

Die Quintessenz des Berichts des Sachverständigenrats ist, dass das Cannabis-Verbot nicht funktioniert und eine Reform nach kanadischem Vorbild dringend angeraten ist – auch hinsichtlich der Legalisierung von Medizinalhanf. Empfohlen wird „die Einrichtung eines Cannabisproduktions- und Vertriebsmonopols unter der Schirmherrschaft einer unabhängigen Regulierungsbehörde“.

Zugleich liefern die Ökonomen Zahlen, um die materiellen Vorteile einer Cannabis-Freigabe aufzuzeigen. Nach ihren Berechnungen könnte der staatlich kontrollierte Verkauf bei einem jährlichen Konsum von 500 bis 700 Tonnen Cannabis bis zu 2,8 Milliarden Euro in die Staatskasse der sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt spülen und bis zu 57.000 Arbeitsplätze schaffen.

 

Doch nicht nur der Sachverständigenrat zeigt Flagge, auch in der breiten Öffentlichkeit gewinnt das Thema immer mehr an Relevanz. Letzten Donnerstag startete das Nachrichtenmagazin „L’Obs“ eine Offensive und publizierte einen Appell von rund 70 Persönlichkeiten aus dem intellektuellen Milieu, die eine Cannabis-Legalisierung für längst überfällig halten. Auch in der Nationalversammlung der Grande Nation mehren sich Stimmen, die einen Paradigmenwechsel in der restriktiven französischen Drogenpolitik wünschen. Parlamentspräsident Richard Ferrand, Parteifreund von Emmanuel Macron, sagte, dass die Tür für die Debatte über dieses Thema nicht verschlossen sei.

Trotz der positiven Signale aus der Nationalversammlung gilt jedoch zu bedenken, dass sich die Zahl der Abgeordneten, die eine Freigabe unterstützen, in Grenzen hält. Noch richtet sich die parlamentarische Mehrheit nach der „Volksmeinung“ – und die ist nach jüngster Umfrage mit 54 Prozent gegen eine Legalisierung zu Genusszwecken. Eine breite Unterstützung gibt es nur für die Freigabe von Cannabis als Therapeutikum.

 

Ach übrigens: In Deutschland gibt es auch einen „Sachverständigenrat“, der auf Kosten der Steuerzahler die gesamtwirtschaftliche Entwicklung begutachtet und die Regierung exklusiv berät. Noch haben die fünf akkurat gescheitelten und von der GroKo eingesetzten Wirtschaftsweisen keinen Sachverstand in Sachen Cannabis bewiesen – aber was nicht ist, kann ja noch werden. Grün ist die Hoffnung.

 

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Tom
Tom
2 Jahre zuvor

Ich verstehe zwar kein französich 🙂 , aber das klingt doch mal richtig logisch, was das Conseil d’analyse économique da von sich gibt. Alsoooo … vergeßt es. Wo kämen wir denn da hin wenn wir jeder Logik folgen würden. Dann würde das alte “divide et impera Spiel” gar nicht mehr funktionieren. Was wird dann aus unserem schönen Kapitalismus? Lieber folgen wir irgendwelchen Fieberwahnvorstellungen, dann können wir alle auch weiter so schön jammern wie bisher, und das gilt nicht nur beim Thema Cannabis. Ach ja, die Hoffnung ist grün. Dann gönn dir mal einen in der Stuttgarter Innenstadt. Schnell wirst du dann erkennen dass die Hoffnung eben doch nicht grün ist. Es geht immer noch so zu wie zu Teufels Zeiten.… Weiterlesen »

Fred
Fred
2 Jahre zuvor

Ich finde es schon beachtlich, mit welchen Argumenten in F diskutiert wird. Das sind alles Argumente, die Legalisierungsbefürworter seit Jahren bringen, und die seit Jahren von der anderen Seite als mehr oder minder Unsinn abgewertet wurden. Die Situation in D ist allerdings nach meiner Meinung ähnlich. Die andere Seite ist auch bei uns inzwischen umgekippt. Wie bereits erwähnt, spricht sich sogar der Dachverband der Fach und Suchtkliniken inzwischen für eine Legalisierung ( allerdings ohne das böse Wort zu erwähnen )aus. Und das war immerhin die Seite, die ihre hochgeachteten Professoren das Ende aller Tage für den Fall einer Legalisierung verkünden ließen. Hier würde wahrscheinlich auch schon lange über das WIE diskutiert, wenn wir nicht diese unsägliche GroKo mit ihren teils… Weiterlesen »

Otto Normal
Otto Normal
2 Jahre zuvor

Ich sehe an der Nachricht nix Positives! „die Einrichtung eines Cannabisproduktions- und Vertriebsmonopols unter der Schirmherrschaft einer unabhängigen Regulierungsbehörde“. Wenn überhaupt “Legalisierung”… genau da geht die Reise hin. Nix Pflänzchen im Blumenpot auf’m Balkon. Nix Freiheit! Volle Kontrolle! Die wollen dabei ordentlich abgreifen! Ich fand es noch nie gut mit den wirtschaftlichen Vorteilen und möglichen Steuereinahmen zu Argumentieren. Das ist so dumm wie sich mit Honig einzureiben und ins Bärengehege zu gehen. Die Freiheit Cannabis zu Konsumieren ist ein Grundrecht welches unumstößlich durch unser Grundgesetz garantiert wird und keine Frage von Wirtschaftlichkeit oder Profit durch Steuereinnahmen. Es ist auch keine politische Frage sondern eine rein juristische Frage, nämlich die ob unser Grundgesetz absolute Geltung hat unabhängig von der faschistischen CDU/CSU-Stammtisch… Weiterlesen »

Rainer Sikora
Rainer Sikora
2 Jahre zuvor

Es ist die Würde des hoch verehrten und geachteten Geldsack,die unantastbar ist.Und er Regiert die Welt.Für Otto Normal bleibt der Blick in die Röhre.Der Gang in den Knast usw.Die sogenannten Fakenews aus dem Internetz, bewirken aber auch Gegenwind.

Der Realist ohne Kraut
Der Realist ohne Kraut
2 Jahre zuvor

@ Otto Normal Wieder mal haust du der Missgunst und Illusionen voll ins Gesicht! Treffer! Kann ich nur unterschreiben!! Viele glauben noch immer, dass wenn einer (auch mit viel Macht und/oder Verstand) nach Legalierung drängt, wird sich alles innerhalb vor weniger Zeit ändern. Schwachsinn. Wer sich die Realität nur mal ein kleines Bisschen kritischer ansieht, wird’s schnell erkennen… Beispiele gibt’s alleine in den letzten 25 Jahren in Deutschland genügend. Auch wenn ich wirklich nach ‘grün ist die Hoffnung’ lebe, wissen wir doch innerlich alle, dass das unter dem Alt-Gesocks nie und nimmer etwas wird. Gehen wir mal davon aus, dass Frankreich jetzt alles dafür tut, wird’s in Deutschland nichts geben. Hier ‘wissen’ die ‘Fachleute’ doch am Besten was für ‘seine… Weiterlesen »

Der Realist ohne Kraut
Der Realist ohne Kraut
2 Jahre zuvor

@ Tom Logik ist das, was man in der Regierung vergeblich sucht. Logisch wäre es gewesen, wenn man z.B. die Maut nie eingeführt hätte, wenn man Kindergärten und Schulen baut bzw. ordentlich saniert und auf den neusten technischen Stand brächte, wenn man viele Menschen bei Problemen unterstützen würde, wenn es eine wirkliche Gleichberechtigung gäbe, und so weiter und sofort… Die Wahrheit kennen wir alle! Logisches Denken brauchen die in der Regierung nicht. Die haben diese unsere Probleme und Ärgernisse nicht. Ihnen geht’s gut, viel zu gut. Wenn man nur bedänkt, was eine Mortler, eine AKK, eine Merkel, ein Spahn oder ein anderer der C-Parteien von sich gibt… Das sind IMMER rein logische Argumente und Thesen der besten Gutmenschen. Da braucht… Weiterlesen »

Harald
Harald
2 Jahre zuvor

Unsere Regierung hat keine Logik. Das sind Politverbrecher, welche tagtäglich gegen die Verfassung und Menschenwürde, bewusst, verstoßen. Wie Otto sagt, volle Freiheit, oder Kampf bis aufs Messer. Wenn wir zusammenhalten kriegen wir diese miese, korrupte, Dreckssippe klein. Scheuer hat mit seinen Mautverträgen übrigens gerade wieder 300-400 Millionen Euro, für absolut keine Gegenleistung, platt gemacht. Und wenn ihr schaut war es wieder ein Amigogeschäft. Seit Strauß haben wir dieses dreckige Gesindel schon, wie einen Mühlstein um den Hals hängen. Und jetzt noch an alle “Gutmenschen”, nein ich bin kein Nazi und werde es auch nie sein. Ich bin nur ein Mensch, der wie viele andere auch, die Schnauze gestrichen voll hat von diesen korrupten Strichern.

Der Realist ohne Kraut
Der Realist ohne Kraut
2 Jahre zuvor

@ Harald So sieht’s aus. Aber wer bewegt sich hier schon noch? Die Demos pro Cannabis sind bspw. lächerlich. Wobei ich dazu noch sagen sollte, dass Demos eher für’n Arsch sind. Es juckt ja eh niemand ‘da oben’. Wie auch bereits mal vor Kurzem zu Fred sagte, sind die meisten Mitbürger zu faul, feige und dumm, sich gegen die Regierung aufzulehnen. Und mich wundert’s absolut nicht mehr, dass die Rechten immer mehr Zuwachs bekommen. Dabei ist’s mir auch egal, ob’s die sog. Protestwähler oder die Radikalen sind. Die ticken eh alle zusammen nicht sauber. Was auch gesagt werden sollte: da du immer wieder darauf hinweist, du wärst kein Nazi. Das denke ich auch nicht!!! Von diesen miesen ‘Personen’ distanziere ich… Weiterlesen »

Harald
Harald
2 Jahre zuvor

@ Der Realist ohne Kraut
Leider ist es mittlerweile so, dass die-oder derjenige, der eine Meinung, außerhalb des Mainstreams, vertritt gleich in die rechte Ecke geschoben wird. Die Presse und die Politstricher habe diesen Reflex ins Leben gerufen und darum muss ich leider immer darauf hinweisen. Natürlich wäre rechts, wenn man es ergebnisorientiert betrachtet, die beste Lösung. Das Resultat wäre allerdings, dass ein Gesindel, das andere ablöst. Aber anscheinend sprechen wir, bis auf Nuancen, die gleiche Sprache und haben auch in etwa die gleichen Ansichten. Es freut mich zu sehen, das hier in den Kommentaren noch Leute mit Verstand und einem klaren Weltbild unterwegs sind, Aber wie du, leider zutreffend sagst Verstand und freie Meinung sind in Deutschland Mangelware.

Der Realist ohne Kraut
Der Realist ohne Kraut
2 Jahre zuvor

@ Harald Danke für deine lobenen Worte. Werfe ich gerne zurück. Scheinst mehr als nur Grünes im Kopf zu haben!! Das man mit seiner eigenen Meinung ins rechte Lager geschoben wird, habe ich bereits auch des Öfteren miterlebt. Nur weil ich bspw. in der alten Firma sagte, dass ich mich belästigt fühle, weil Kollegen STÄNDIG türkisch redeten, einen dabei ansehen und ständig lachen, wurde mir gleich Rechts unterstellt. War ja auch irgendwie klar, der Betriebsrat wird stets doch türkische Mitbürger besetzt… Zu dieser Zeit hatte ich ironischerweise aber eine türkischstämmige Partnerin. Muss man dazu noch etwas sagen? Interessierte aber niemanden! Aber auch als Gegner der Rechte bezeichnet zu werden, wenn man auf Demos für seine Rechte und derer anderer einzustehen,… Weiterlesen »

R. Maestro
R. Maestro
2 Jahre zuvor

Gemäss aller Erkenntnisse sollte man längst andere Wege beschreiten. Heute habe ich mal wieder festgestellt, dass manche sich nicht vorstellen können, dass das Verbot von Machtbessesenheit und Korruption geprägt ist. Dass man uns lieber unseren Pharmamist unterjubelt. Dass sich unsere Drogenbeauftragten in Machtgeilheit und ihrer Bedeutungssucht suhlen. Es kann ja kaum verkehrt sein, es sind ja Regierungsbeauftragte! Das Argument, dass der zweite Weltkrieg mit all seinen Folgen ebenfalls von unserer damaligen Regierung ausgegangen ist, keine Antwort darauf. Dass man sich so offensichtlich Informationen verwehrt und der politische Mist noch so ungefragt geglaubt wird, ätzend. Gehört zum halt Prozentsatz, welcher heute noch Unionen wählt. Hoffentlich sinkt dieser noch so unendlich! Macron hat viel zu lange nichts getan in diesem Bereich. Wie… Weiterlesen »

Fred
Fred
2 Jahre zuvor

@Harald

wer “Menschen an die Wand stellen’ will , oder ” am Brückengeländer aufhängen ” will, irgend einen Blödsinn von einem Bürgerkrieg faselt ( der Tag X ? ), der hat nicht nur eine vom Mainstream abweichende Meinung und ist auch nicht nur rechts. Wer sowas von sich gibt und sich nicht davon distanziert, IST EIN NAZI

Der Realist ohne Kraut
Der Realist ohne Kraut
2 Jahre zuvor

@ Fred Deine Haltung ist klar. Aber die sollte unter allen Umständen auch klar sein, besser gesagt: klar werden, dass diese Politiker, die uns tagtäglich drangsalieren, Gegenwind erhalten werden, gar müssen. Ich habe es dir bereits schon erleutert, dass Gewalt nicht die Lösung ist und stets diplomatische Aktivitäten versucht werden sollten. Aber: wenn man täglich sieht, wie im Freundes- und Bekanntenkreis, aber auch wie Menschen behandelt werden, weil sie eben nicht mit der rosaroten Brille geboren wurden, behandelt werden, sollte sich einige der Obrigen warm anziehen. Bei deinen Ausführungen geht’s irgendwie nur ums Thema Rassisten, Nazis oder wie auch immer du sie nennen magst. Hast du dich wirklich, wirklich schon mal intensiv mit der Politik beschäftigt? Und bevor du jetzt… Weiterlesen »

Mary Botelli
2 Jahre zuvor

Finde ich eine vernünftige Empfehlung der Ökonomen. Sollten wir in der Schweiz auch machen. Bringt Steuern und gibt weniger Probleme. CBD Cannabis war ein guter erster Schritt. Jetzt sollte die vollständige Legalisierung kommen.

Harald
Harald
2 Jahre zuvor

@ Fred Und was sind dann die Leute, die unsere Altersvorsorge bereits verheizt haben, Meinungsdiktatur betreiben, lügen das sich die Balken biegen, schwere Waffen in Krisengebiete verkaufen mit denen zehntausende Menschen getötet werden, unsere Umwelt vernichten und wahrscheinlich Menschen und Tiere mit ihrer Agrarpolitik töten (Glyphosat, Chlorpyrifos), unsere in Kinder in schimmlige Bruchbuden setzen,es zulassen, dass sich zehntausende ihr Essen von der Tafel holen müssen um überhaupt satt zu werden. Zuschauen wie alte Menschen in Müllcontainern wühlen müssen um ein paar Cent zu bekommen, dass sie genug zu essen haben. Es wird zugeschaut wie Menschen, die ihr leben lang gearbeitet haben, in Altenheimen dahinvegetieren müssen und eine unwürdige und grausame Behandlung erleiden müssen. Die welche das zulassen und dafür verantwortlich… Weiterlesen »

Tom
Tom
2 Jahre zuvor

@Der Realist ohne Kraut. Annegret Kramp-Karrenbauer, nicht AKK. Probleme soll man nicht kleinreden 🙂

Fred
Fred
2 Jahre zuvor

@ Realist ohne Kraut // Aber die sollte unter allen Umständen auch klar sein, besser gesagt: klar werden, dass diese Politiker, die uns tagtäglich drangsalieren, Gegenwind erhalten werden, gar müssen // Mich drangsaliert niemand. Warum ist das bei dir anders. Aber grundsätzlich sind wir uns einig Nach m.M auch schlechte Politik. Der Wind weht den Damen und Herren ja schon kräftig entgegen. Friday”s for Future, schlechte Wahlergebnisse, sachlich formulierte Inernetkommentare usw. // Bei deinen Ausführungen geht’s irgendwie nur ums Thema Rassisten, Nazis oder wie auch immer du sie nennen magst. Hast du dich wirklich, wirklich schon mal intensiv mit der Politik beschäftigt? // Ich beschäftige mich sehr intensiv mit Politik. Und vor allem mit demokratischen Grundsätzen. Die im Rechtsradikalen leider… Weiterlesen »

Fred
Fred
2 Jahre zuvor

@Harald deine Auflistung ist völlig richtig. Diese Missstände gibt es hier im Land, und die liegt ( neben einem gewissen Eigenanteil der Betroffenen ) an schlechter Politik. Sind wir einer Meinung. // Was mir auffällt, jedes mal wenn es politisch wird erscheinst du auf der Bildfläche und betreibst Meinungsmache. Ich habe es schon // Was betreibst du ? Ist das keine Meinungsmache. Du nimmst die Meinungsfreiheit für dich in Anspruch, gestehst die aber anderen nicht zu. Glaubst du ernsthaft, dass du die absolute Weisheit mit dem Löffel gefressen hast. Kerl, in einer Demokratie gibt es immer mehrere Meinungen. // Ich habe es schon einmal gesagt und sage es nochmals. Ich halte dich für einen bezahlten Auftragsschreiber, der genau für diese… Weiterlesen »

Harald
Harald
2 Jahre zuvor

@ Fred
Ich bin seit mehreren Jahren Pate für 2 Kinder in Afrika und 2 Kinder in Südamerika. Eine typisch rechte Tätigkeit. Sei es drum, du hast Recht und ich habe meine Ruhe vor so einem Dampfplauderer, Besserwisser und Alleskönner wie dir.

Ralf
Ralf
2 Jahre zuvor

@Harald Mach dir nichts aus dem stets blauäugigen dümmlichen Geschreibsel eines @Fred, der selbst noch nie von Schergen drangsaliert worden ist und eben deswegen nicht die geringste Ahnung hat von was er beim Thema Verbrechen Prohibition überhaupt redet. Er leugnet ja auch permanent sämtliche historischen Tatsachen, und so ein Mensch ist einfach nicht ernst zu nehmen. Ich jedenfalls habe Verständnis für dein Bedürfnis die (bewaffnete) Gewalt gegen uns, die auch ihre historisch erwiesenen Wurzeln hat, mit Gegengewalt beantworten zu wollen, auch wenn ich Gewalt selbst ablehne. Noch mehr, habe ich Verständnis dafür, die konkret verantwortlichen Urheber und Durchführer dieses Menschenrechtsverbrechens zu bestrafen, die ja für ihn nur fiktive, und keine konkreten Personen sind, die er ja dann auch permanent nichtssagend… Weiterlesen »