Mittwoch, 16. Januar 2019

Einmaliger Cannabiskonsum soll Gehirne junger Menschen verändern

Neue Studie findet akute Gefahren für Heranwachsende.


Das Argument, dass Cannabis besonders bei jungen Menschen großen Schaden in der Entwicklung hervorrufe, ist bei Befürwortern der Prohibition ein Grund an dem Verbot von Marihuana festzuhalten. Auch in Medien werden Studienergebnisse, welche von Gehirnveränderungen und einsetzender Dummheit sprechen, liebend gerne vervielfacht. Forschung hingegen, die andere Fakten zutage fördert, bleibt hierzulande dagegen selbst bei Fachexperten oft unbemerkt. Obwohl gerade im vergangenen Jahr mehrfach durch die moderne Wissenschaft aufgezeigt werden konnte, dass Cannabis im Gegensatz zu Alkohol kaum längerfristige Auswirkungen auf den Denkapparat hat, gibt es nun erneut eine gegenteilige Behauptung, welche von Forschern im Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde. Hier geht man gleich einen ganzen Schritt weiter und findet schädliche Auswirkungen, sollte man Marihuana im jugendlichen Alter auch nur einmal ausprobieren. Schon einmaliger Cannabiskonsum soll Gehirne junger Menschen verändern, ist man sich nach der Untersuchung von nur 47 gezielt ausgewählten Heranwachsenden allem Anschein nach ziemlich sicher.

Während sich eine Metaanalyse aus Pennsylvania auf 69 Studienergebnisse stützen kann, um die Behauptung zu revidieren, dass Cannabis Defizite bei Jugendlichen in ihrem Leistungsspektrum hinterließe, ist die vornehmlich in Vermont entstandene Untersuchung nach ihrem Abschluss in eine Weise gedeutet worden, dass selbst der einmalige oder zweimalige Gebrauch von Cannabis zu einer sichtbaren Volumenvergrößerung in gewissen Teilen des Gehirns führe, was anschließende Defizite mit sich brächte. Vergleiche man die in Kernspintomografen angefertigten Bilder von Gehirnen der betroffenen Jugendlichen mit denen einer ähnlichen, aber nicht dem Cannabis jemals ausgesetzten Kontrollgruppe, so wäre sichtbar, dass in mehreren Gehirnregionen – darunter dem Hippocampus, der Amygdala und den Parietallappen des Cortex – die graue Substanz zugenommen hätte. Die Menge an Nervenzellkörpern hätte sich erhöht, bedeute dies im Klartext. Da die nur ein- oder zweimal kiffenden Kids auch in Test bewiesen hätten, dass sie schlechtere Ergebnisse im logischen Denken erzielten, einen geringeren Intelligenzquotienten besäßen und langsamer bei der Durchführung von Geschicklichkeitsaufgaben seien, korreliere diese Erkenntnis mit anderen wissenschaftlichen Beobachtungen, welche einem Volumenwachstum in den gleichen Regionen ähnliche Auswirkungen zuschreiben. Auch erhöhte Angst hätten die nur einmalig zum Joint greifenden Jugendlichen nach zwei Jahren ihres Erstkontaktes unbedingt. Nur da die untersuchte Gruppe von der Anzahl der Teilnehmer zu klein gewesen wäre, könne man die Effekte jetzt nicht unbedingt statistisch messen, meint einer der hauptverantwortlichen Forscher im Gespräch. Immerhin gibt Hugh Garavan auf englischsprachigen Portalen ebenfalls zu, dass man lediglich eine Verbindung zwischen einmaligem Cannabiskonsum und dem Anwachsen des Substanzvolumens im Gehirn vermutet, jedoch in keinster Weise eine Kausalität entdeckt habe. „Wir kennen den genauen Mechanismus nicht, dem das Wachstum der grauen Substanz zu Grunde liegt, noch können wir mit Sicherheit sagen, dass das Wachstum eine direkte Konsequenz des einmaligen Cannabiskonsums darstellt (jedoch ist es aktuell das, was unsere Forschung unterstellt)“, sagte Garavan wörtlich über die in Deutschland schnell aufgebauschten Forschungsergebnisse.

Würden die im letzten Jahr gewonnenen Erkenntnisse der bislang größten explorativen Analyse bezüglich Cannabiskonsum sowie keiner sichtbaren Veränderung der Gehirnstruktur hier ähnlich wahrgenommen werden können, dürften die bekannten und jetzt somit wohl bald wieder hochkochenden Argumente bekennender Legalisierungsgegner nicht mehr länger auf offene Ohren treffen. Dann wüsste aber auch der Großteil der bevormundeten Bürger und bevormundenden Politiker längst, dass die beste Variante, Kids vom Kiffen abzuhalten, eine regulierte Freigabe von Marihuana für Erwachsene darstellt. Derartige Informationen werden hier aber leider kaum noch von den vielen künstlich aufgeblähten Gehirnen richtig verarbeitet …

25 Antworten auf „Einmaliger Cannabiskonsum soll Gehirne junger Menschen verändern

  1. Harald

    Diese Studien sind genau so „wertvoll“ wie die Glyphosat-Studien und dienen dem gleichen Zweck. Der Durchsetzung von Interessen der Auftraggeber der handelnden Politikverbrecher. Die Auftraggeber kommen aus der Pharma-und Alkoholindustrie.
    https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/fakt/videosextern/die-akte-glyphosat-100.html
    Es ist ganz klar festzustellen, dass hier hochgradig Kriminelle am Werk sind. Und es ist auch ganz klar, dass die Verantwortlichen für diese Schweinereien zur Rechenschaft gezogen werden. Ich persönlich halte im Fall Glyphosat eine Anklage wegen vielfachen Mordes nicht für ausgeschlossen. An Frau Mortler und die restlichen Schwarzen – Es wird eine andere Zeit kommen, da werdet ihr vor Gericht stehen und euch für eure Korruption (Dieselgate, Finanzpolitik,Agrarpolitik) massenhafte Körperverletzung wahrscheinlich mit Todesfolge (Glyphosat), Zerstörung der Zukunft von jungen Menschen “ vorbestraft wegen Cannabis“. Ihr habt Deutschland und den Menschen sehr geschadet und das wir euch einholen. Es kommt der Tag………..
    Es ist jedoch unbestritten das Cannabis nicht in die Hände von Jugendlichen gehört. Das lässt sich jedoch nur durch eine Legalisierung kontrollieren, ohne Kriminalisierung. Aber da müssten Hans und Norbert ja mal wirklich ihren Job machen, wie es sich gehört, und wirkliche Kriminelle hinter Schloss und Riegel bringen. Am besten ihr fangt mit den Glyphosat-Verbrechern gleich mal an und macht bei dem schwarzen Gesindel nicht halt!!!

  2. R. Maestro

    @Harald.
    Ich stimme Dir voll zu. Der Punkt, dass die Verantwortlichen dieser Matrix zur Verantwortung gezogen werden halte ich für richtig, es wird aber leider nicht kommen.
    Eine Krähe, hackt der anderen kein Auge aus.
    Das gilt auch in der Berliner „Packstation“.
    Honeckers Prozess wurde letztendlich auch fallen gelassen.
    Die Machenschaften, werden sich trotzdem noch rächen!

    Ein Bild, welches sich mir aufdrängt:
    Bald heißt es nicht mehr, blöd gelaufen, erwischt worden.
    Durch die Zuwanderung und allg. sinkender Respekt vor der Staatsmacht, wird es sich letztendlich doch noch zum „Krieg“ ausweiten.
    Man geht ja mit aller Gewalt gegen Cannabis-Konsum vor!
    Die Gegenseite wird die Gewalt ebenfalls ausweiten.
    Der zugewanderte Kulturkreis wird sich sehr viel schwerer dahingehend bekämpfen oder belehren lassen.
    Das Vorgehen hier, allg. in Sachen Hanf, die Hoffnung, dass die Verantwortlichen für ihr rechtlich legales, moralisch höchst illegales, Handeln einmal zur Rechenschaft gezogen werden, ich sehe da halt leider schwarz.

    Apropos schwarz. Für die Zukunft sehe ich es ähnlich.
    Es ist doch fast logisch, auf die verbleibenden, gemachten, Schwarzmärkte wird sich der Handel konzentrieren.
    Für die, welche sich nur zurücklehnen, sich ständig auf die Schulter hauen und ihre willigen Lakaien losschicken, wird es noch sehr ungemütlich.
    Tja, und auch Cops, Sterne zu verdienen wird sicherlich härter werden.

    Der Drogentourismus, wie befürchtet wird er nicht kommen, wozu auch.

    Aber hier wird sich ein (bereits) heiß umkämpfter und sehr lukrativer Markt bilden Da man jahrzehntelang ein riesen Problem daraus gemacht hat, jetzt wird es wirklich zu einem.
    Ich habe oft gehofft, der Wind dreht und rächt sich. Wie es sich weiter verhält, weiß der Teufel, aber unsere (angebl. zielführende) Drogenpolitik (ihr Geier), hat der Kriminalität den Grundstein längst gelegt.

    Warum ist eig. die Mauer entfernt worden?
    Da Legalisierungsbefürworter angeblich nur die finanziellen Aspekte sehen,
    mit einem Teil der Mauer könnte man sich vor dem „bösen“ kapitalistischen Ausland schützen. (Zynismus)

  3. Der Realist ohne Kraut

    @Harald und R. Maestro
    Dem ist nichts hinzuzufügen!!! Volle Zustimmung.

    Da es gerade so passt, weil’s ja um tolle Studien geht. Gerade läuft auf WDR Planet Wissen seit 13.10 Uhr. Dort geht’s um Studien, die den Schwerpunkt Ernährung und Erkrankung haben. Der Sinn dazu passt aber auf jede Studie, die von Schwarz unterstützt bzw. befürwortet wird.
    Dort wird genau gezeigt, wie einfach man durch Mr. X eine stupide Studie in Umlauf gebracht werden kann und wie ‚Fachleute‘ damit umgehen.

    Ihr solltet da mal reinschauen!

  4. Tom

    „… ist man sich nach der Untersuchung von nur 47 gezielt ausgewählten Heranwachsenden…“ Ok, wenn ich so etwas bzgl. einer „wissenschaftlichen“ Arbeit lese, weiß ich dass ich mir den Rest schenken kann. Gibt es tatsächlich Leute die dies als Wissenschaft bezeichnen? Bring mal so eine Ausarbeitung zu deinem Prof. und sieh was passiert. Ich bin mir sicher dass in den folgenden Sätzen des öfteren das Wort „Exmatrikulation“ auftauchen wird.

    Ja, wir leben schon in interessanten Zeiten. Weiß ist schwarz, Recht ist Unrecht, Lügen sind Wahrheit, oben ist unten und die Erde ist eine Scheibe.

  5. Rainer Sikora

    Die Gegner einer Legalisierung bauen und verstärken ihre Schutzmauer,um den jetzigen Zustand zu erhalten und erweitern.So dauert alles noch länger und wird verhindert.Ich wüßte keine wirksame Möglichkeit dagegen anzustinken.

  6. grüne Liebe

    warum ist rs schlimm wenn 16jährige bzw. minderjährige kiffen?
    ist doch besser als wenn die richtige scheisse bauen. klar gibt es ausnahmen aber es gibt genausoviele die nur paar mal kiffen und dann aufhören weils denen zu stressig is. wieso macht ihr nicht mal ne umfrage wer kifft mal kifft hatt und wer noch nie gekifft hatt. und weils so schön war sucht bitte ein anderes Wort für diese leute als „Kiffer“

  7. R. Maestro

    Zu meinem letzten Satz:
    Schutzlos ausgeliefert.
    Keine Mauer mehr, eine Luftwaffe, die kaum hoch kommt, U-Boote, die eher nie mehr hoch kommen. Eine Marine, welche eher Dauertauchrekorde aufstellen könnte.
    Zur Krönung, der Bereitschaftsdienst der Luftwaffe, auf dem Weg zum G 20 Gipfel in Argentinien, wieviel Maschinen diesen Types gibt es? Vielleicht die einzige?
    Ich bin nur sog. „Fetzenflieger“, die Kenntnis reicht aber, zu wissen, dass die Argumente Humbug sein müssen.
    Auch dort wird gebogen und gelogen, … .
    Wenn die angegeben Gründe stimmen-peinlich.
    Falls sie (eher) nicht zutreffen-genauso peinlich, weil scheinheilig und dies offensichtlich.

    Abhauen wäre möglich, aber nicht vom BER.
    Schnell mal einen Hilferuf per Netz abzusenden, aus einem Land in dem wir gut und gerne leben, der Erfolg ist fraglich, beim Netzausbau sind uns die meisten voraus.

    Angeblich befinden wir uns auf einem aufstrebendem Ast. dieser Ast hält nicht ewig, wenn er bricht, über ca. 80 Millionen Bürger werden dies schon finanzieren.

    Die eigentlichen Verursacher sicher nicht!

  8. Otto Normal

    Wie ich schon immer schrieb:
    Wir werden sie alle töten müssen!
    Nur tote Prohibitionsverbrecher sind gut!

  9. Irgendwer

    Mal wieder geistiger Dünnschiss !

    Es wurden höchstwahrscheinlich einige Aspies herausgepickt.
    In Täuschungsabsicht wird ZUNAHME von Hirnzellen behauptet und unterschlagen, daß es um die RELATION von grauer zu weißer Hinsubstanz geht. Letztere beinhaltet die synaptischen Verbindungen, die neuronale Feinvernetzung. Und da wird klar, daß es „nur“ um verzögerte Hirnentwicklung geht.

    Hinter alldem stecken vermutlich die Hersteller von Botenstoffwiederaufnahmehemmern (SSRI) und

    Es gibt ein „SSRI discontinuation syndrome“ das es fuer viele schwer macht die Medikamente abzusetzen falls notwendig.

    Solches Zeug forciert nutzlos verdichtete Feinvernetzung und nach Absetzen liegt ein hypersensibles neuronales Netzwerk vor, bei dem normalerweise unbedeutende Impulse dann fatale Wirkungen haben – visuelle Flimmereffekte, Elektroschockempfindungen, Krampfanfälle und in manchen Fällen Epilepsie als Spätschaden

  10. Greenhawk

    Das Gehirn verändert sich sowieso mit oder ohne Kiffen.
    Es gibt zuviele KRIMINELLE um weiterhin “Kiffer“ zu Pseudokriminellen zu degradieren nur um sich selber Drogenkonsum schlecht zu reden.
    Ich lebe lieber neben nem Cannabis junky als neben nem AfD oder CDU Politiker.
    Ich finde diese Leute(Marlene Mortler) sind ignorante A-löcher die ihrer Verantworung nicht gerecht werden und sich nur aufgrund der Unfähigkeit ihrer Vorgänger als Politiker berufen fühlen.

    Wann kommen neue Politiker? Wann bewerbt ihr euch? Wielange wollt ihr euch das noch mit ansehen? Werdet Aktiv. Verklagt Deutschland wegen Kriminalisierung von suchtkranken Menschen und Misshandlung von Suchtpatienten.

    Wenn ihr euch formiert und zusammen Klagt habt ihr ne Chance dann müssen die euch Cannabis vom Arzt als kontrollierte Abgabe geben. Wenn ihr freiwillig Therapie gemacht habt und nicht clean werdet und die Ärzte euch nicht sagen was ihr den habt dann müsst ihr Klagen. Ihr habt Rechte ihr müsst nicht wie Colly Light (Youtuber) Deutschland verlassen.

    Ich warte noch diese Jahr ab. Dann organisiere ich in jeder Stadt jeden Freitag demos vor Polizei,Rathaus oder Kreisklinik gegen die Kriminalisierung von Suchtkranken die man nicht vor Drogen bewahren konnte und nun für nichts mit sozialer Isolazion durch Kriminalisierung straft.

  11. R. Maestro

    I wohn in Bayern. Da Söder hot gsogt, mia in Bayern san net Mahner, mia san Macher!

    Aha, drum wern de Leit in Bayern erst vo hint, von de greana daschossen, und dann erst gmahnt. Erst macha, dann frogn.
    Wenn da Finga schneller als wia de Birn is, na werst halt Cop.

  12. Irgendwer

    Verblödung und geistiger Dünnschiss bis einem der Kopf platzt – das ist die wundersame Vermehrung von Hirnsubstanz 😀

  13. Lotus

    Also ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen,
    ich habe mit ca. 13 Jahren angefangen zu Kiffen
    und bin damit sehr gut gefahren bis zu meinem 21 Lebensjahr ,
    ich konnte so echt dafür sorgen das es mir gut geht und habe damals im Durchschnitt nur. ca ein halbes bis 1 Gramm täglich konsumiert und war ein Glücklicher Mann,
    im nachhinein ist mir erst bewusst geworden das ich Medizinischer Hanfnutzer bin,
    und ich bis dato genug gute Gründe hatte mich zu behandeln,da sehr schwertraumatische Kindheit und schwere Jugend,
    die von Schicksaalsschlägen aber auch vom teils harten Leben auf der „Straße“ geprägt war ,
    da man als Kiffer ja leider nicht anders zu der Zeit an Gras kam,
    was für Menschen in meiner Lage,sprich Patienten auf dauer untragbar ist,
    ein Beispiel wer ca 5 mal Überfallen wird als friedlicher Typ,oder auf den Tod bedroht wird ,dazu aber noch Angst haben muß vor der Polizei ist nicht gerade in der besten Lage als Patient,gerade nicht bei Psychischen Problemen…
    dann kam ich auf die SchwarzeListe ,da ich als unter 25 jähriger damals eine eigene Wohgnung hatte und Hartz 4 bezogen habe und aufgrund meiner Probleme nicht der Vermittlungsfähigste Kunde der Arge war/bin,
    lange rede kurzer Sinn wie aus heiterem Himmel fing dann folgende Sympthome an,
    ich wurde vermutlich mit intelligenten Nervenkampfstoffen vergiftet,die übrigens meiner Meinung nach recht häufig angewendet werden gegen Drogennutzer um deren sichtbaren Erfolg zu verhindern,
    (auch eingie Stars wie Gentleman waren vermutlich davon betroffen,unsere Gegner nennen das Imagepflege,sprich ein Bild der „wahren“ lüge wird aufrecht erhalten)
    wenn die Menschen auf Drogen alle überwiegend happy und gechillt ,wäre das ein herber Rückschlag für unserer ImperialistenEliten ,wie sollten die dann Erfolgreich dagegen Argumentieren???
    denn wie jeder weiß sind Drogen ja „Böse“,
    außerdem weiss jeder die Macht hat die Macht und nicht wir oder die Drogen,
    mir ging es dann plötzlich ohne ersichtlichen Grund immer schlechter…
    naja dieser Krieg läuft leider schon vermutlich so seit den /70ern und den Hippies (War against Drugusers),
    zudem hat man mir damals kontinuierlich den Schlaf für Monate genommen,
    solange bis ich den Verstand verloren hatte und mich einweisen lassen mußte und seit dem ein Leben in der Hölle führe zwischen Psychosen ,weißer Folter und Medikamenten und deren Nebenwirkungen…
    die Psychopharmaka spielen da mit,da diese vermutlcih die Wirkung von z.B. Cannabis wenn man diese ca 24 Std. oder weniger nicht nimmt,komplett gegenläufig machen und schlimme Entzugserscheinungen erzeugen,wenn ich mir dann einen rauche bekomme ich sofort beim ersten Zug Stress und Nervenkrämpfe…sprich es wirkt scheinbar nur dann halbwegs gut/normal solange ich die Psychopharmka nehme (Logig soweit verstanden?),
    außerdem bekomme ich deshalb nicht den Status als Patient,da die Lüge momentan immernoch gillt Psychosen bei Kiffern kommen nätürlich auch vom Cannabis,
    dabei würde mir der Patientenstatus oder andere menschliche oder Legale Versorgung mein Leben um 100 % verbessern,
    da ich nachwievor auch leider keine quellen für gutes sauberes Preiswertes cannabis habe,
    und mittlerweile auch von ca 1 auf 3 Gramm seit Psychosebeginn im Konsum angestiegen bin,
    sprich ich benötige seit dem leider mehr,
    Offiziel weiß man zwar nicht genau in den meißten Fällen woher Psychosen kommen oder was sie genau sind,
    und es gibt auch Menschen aus anderen Bereichen die derartige Probleme haben,
    aber klar der Hanf ist wieder mal Schuld…
    diese Leute /Lobbys sind so Mächtig,die Spielen nicht fair,und wir wären Dumm dies zu glauben,denn in Wahrheit gewinnen die schon seit Jahrzenten einen bereits verlorenen Kampf ums freie Selbstbestimmte Recht,aber es geht dabei um extrem viel Macht und Geld ,da der Nutzen von Drogen in den verschiedensten Gesellschaften der Welt wiederzufinden ist,hier will man um jeden Preis verhindern das sich Hanf als Heil oder Rauschmittel etabliert,
    und wie geht das besser als mit der Drohung/Wahrnung das Cannabis-konsum angeblich zu Psychosen oder Hirnschädigungen führt???
    die Konzepieren damit nur die vorgerechtfertigte Antwort,
    warum die Menschen so gequählt werden die unter Psychosen leiden,
    denn diese offiziele Antwort fehlte die letzen Jahre ,
    so ist jetzt jeder Freigegeben zum Abschuss und vorallem selber „Schuld“ der es wagt zu früh schon zum Joint zu greifen, und warum???
    ich vermute weil Hanf konsum ja das denken verändern kann,
    viele Menschen die Hanf konsumieren sind dann nicht mehr so gehetzt,oder mögen es nicht mehr so sehr sich ausbeuten zu lassen,wir brauchen weniger von dem Müll den man uns hier verkaufen möchte,Hanf entschleunigt ,aber unsere Gegner würden lieber nich einen Gang hochschalten,
    so das uns noch weniger Zeit für uns und unserer Familien bleibt ,damit wir ja nicht erkennen wie sehr man uns hier verarscht…
    ich möchte hier nichts verherrlichen oder zum Hanfkonsum aufrufen noch sonst dergleichen,
    ich denke auch das es bei den meißten Menschen eher Sinnvoll ist bis zu einem bestimmten Alter zu warten bevor man sich demn Thema Rauschmittel generell annimmt,
    aber es gibt auch Ausnahmen aus verschiedensten Gründen,die nicht zwingend schlecht sein müssen wie eben Medizinsche Nutzer.
    Abschließend möchte ich dazu noch sagen,das es kein schönes Gefühl ist ein Opfer zu sein,aber von einem Staat behandelt zuwerden wie ein Täter,
    Menschen wie ich wollen nur in frieden Leben und in Ruhe gelassen werden…
    und vorallem auch ein Vollständiges Vollwertiges teil der Gesselschaft sein,
    mit den selben Rechten wie andere auch,und nicht verdrängt ,vertrieben ,bekämpft und unterdrückt etc.

    Ps:Jeder darf mich auch gerne für Verrückt erklären,so gelte ich momentan eh Offiziel,
    aber eins möcht ich vesichern ,es handelt sich bei dem geschriebenen lediglich um meine Erfahrungen,
    das heißt nicht das ich belegen kann das alles so ist,
    und jeder der Psychische Probleme hat die selben Ursachen hat wie ich,
    noch das ich glaube jetzt die ganze Wahrheit komplett zu kennen,
    aber ich bin mir sicher das ich nicht der einzigste bin dem etwas in dieser Art wiederfahren ist…

    Ok,
    Peace Leude,das wars von mir,
    euch allen einen schönen Tag…
    haltet die Augen offen und lasst euch nicht verarschen oder verrückt machen =D

  14. R. Maestro

    @Greenhawk
    Hast Du schon mal einen Mediziner nach einem Rezept gefragt? Am besten in Bayern?
    Nach meinem Umzug habe ich neue Ärzte hier.
    Die Behandlungsunterlagen, da stand Mist par excellence drin.
    Jetzt haben die mich bei Ämtern extrem in Misskredit gebracht. Ich lasse mir den Dreck nicht gefallen und habe gute Karten.
    Ähnlich wie in der Politik, ein Konsument kann kaum lebensfähig sein.
    Auf jeden Fall wollte der Sack umgehend eine Überweisung zu einer Therapie ausstellen.
    Klar, der Schulmedizin hörig und verm. auch davon abhängig.

  15. H4n51mGlu3ck

    Die können ja weiter auf und nieder hopsen. Hopfen und Malz sind bereits verloren. DIE kämpfen gegen Wind.. und bei zuviel Wind… fängt das Windrad Feuer.

    Lassn wa ma uns nix vormachen.. wir sind zuviele… werden immer mehr… und die Geschichte beweist.. nen PolyFrontenKrieg gewinnt keiner… auch mit noch soviel Kraft und Schmalz…

    Die Masse macht dit Gewicht
    Bleibt locker.. meidet Stress und kackt den Pharmalobbiisten und Jugendschutzgegnern in de Aktentasche.

    Friede mit Euch

  16. R. Maestro

    Hammermäßig, wenn man sich vor Augen führt, was „austherapiert“, eigentlich besagt.

    Wenn die grossteils giftigen und meist suchtfördenden Mittel der Pharmaindustrie nichts bewirkt haben, mit viel Glück bekommt man THC.
    Man muss erst durch die Hölle gehen. Alle, wenn auch noch so schädliche Medis, der Pharmamafia probiert haben.
    Wenn man diese Phase durch hat, kann man mit Nieren-, Darm-, -Magen- oder Suchtproblemen rechnen.
    Wenn die Gesundheit bei der ganzen Chemie noch so einigermaßen mitspielt, wenn der Patient überhaupt noch lebt, bekommt er vielleicht sogar ein entsprechendes Rezept.
    Dann beginnt der Spiessrutenlauf mit den Apotheken, natürlich vorher mit den Kassen.
    Die Aussicht auf ein menschenwürdiges Leben ist nach dem erfolgreichen Gang zur Apotheke nicht garantiert.
    Da das Gesetz bzgl. Cannabis als Medizin in seiner Ausfertigung Schwachsinn ist,
    da die finanziellen Gründe definitiv Vorrang vor der Gesundheit haben,
    da die Cops und Gerichte immer noch machen was sie wollen. (z.B.:Tobias Gill).
    Respektive, was sie sollen, denn eine wirkliche Erleichterung für Patienten, war politisch nie beabsichtigt. Vermutlich ein Veto aus der Pharmalobby, u.ä. .

    Hierzulande weiß man den Wert eines Menschen immer noch zu berechnen und beziffern.

    lol, sich dann aber als christlich-sozial, und christ-demokratisch bezeichnen.
    Ein Hohn.

  17. buri_see_käo

    Ganz große Überschrift; bei uns in der lokalen Zeitung heißt der Aufreisser
    „Schon zwei Joints verändern das Gehirn“ und dann im Beitrag der unwissenschaftliche Murks,
    wie er hier auch kritisiert wird. Viel Mut gehört nicht dazu, einer verblödelten Bevölkerung damit
    einen gehörigen Schrecken einzujagen.
    Mir ist schon vor längerem aufgefallen, dass mindestens bei tierischen Lebewesen jede Sekunde
    der lebendigen Anwesenheit auf/unter/über diesem Planeten das Gehirn derer verändert wird;
    positiv wie negativ, je nach Situation, und das ganz ohne kiffen… irgendwie ist sie landeskrank,
    die Marlene, aber dafür gibt es Kliniken…
    Für die ersten Wochen dieses Jahres habe ich eine Debatte zum Thema Organspende erwartet,
    nun geht es ja los. Wie sollten denn Cannabis-Konsumenten dann mit einer eventuellen
    Widerspruchslösung umgehen?, als verfolgte Minderheit, wenn man diese dann belegen müsste,
    und dem daraus abgeleiteten Ersatzstrafrecht, dem Fahrerlaubnisentzug…
    Was wird aus dem Lügengerüst, wenn Lieschen Müller spitzkriegt, dass ihr eine Kifferleber
    eingepflanzt wurde?
    Was wird aus Lieschen Müller, wenn ein finaziell üppig Ausgestatteter schuldhaft einen
    Verkehrsunfall verursacht und man bei der transplantierten L.M. Metaboliten das C21 H30 O2
    im Blut nachweist? Da deutsche Richter in ihrer Urteilsfindung frei, freier, Freisler sind, ist es
    denen ein Leichtes, bis zu drei Monate zusammenzukonstruieren, dass sie ausgerechnet zum
    Unfallzeitpunkt bekifft unterwegs war…

    mfG fE

  18. Leierkastenaffe

    Hanf macht zombies aus kids die mit 12 schon pornos drehen und sie auf dem schulhof tauschen aber alkohol und psychopillen sind gut fürs kinderhirn.
    Orwellsche taktik:

    Liegt ein gnom in nem graben und um ihn haben sich menschen versammellt.
    Sagt der gnom zu den anderen „ich lieg eigentlich gar nicht im graben, ey haut ma ab ihr seid voll hässlich“. Sagen die anderen „ja das stimmt aber du bist doch ein gnom oder?“
    Dann hört man nix mehr…

  19. Hanfdiesel

    Hanf-celulose, Hanföl, Hanfbenzin ,Hanfdiesel ,Hanfplaste, Hanf-Beton, Hanfpapier, Hanftextilien, Hanfmehl etc. etc. . Über 50 000 Produkte kann Hanf bzw. Cannabis ersetzen und die existenz tausender ,alteingesessener ,Firmen gefährden sowie viele Tausende neue Öko-Jobs schaffen . Buch zum Thema , Gehirn : „Nur in deinem Kopf“ , Autoren: Arvid Leyh, Dennis R. Wier ,Vorwort: Smudo .

  20. Irgendwer

    @ HaJo
    was meint denn Garavan zum Vorwurf, per Fragebogen in Täuschungsabsicht einige Aspies rausgepickt zu haben ? Oder hat’s außer mir noch keiner begriffen ?

  21. Ralf

    47 und dann auch noch (nach welchen Kriterien) „ausgewählte“ Probanden, was für ebärmliche Qacksalber, aber Fakestudien gibt es eben wie Sand am Meer. Die müssen halt produziert werden damit die Produzenten solchen Mülls ihr Soll an Papier bedruckt haben, damit sie Professoren werden können.

  22. Irgendwer

    @ Ralf
    such mal nach „Aspie Quiz“. 150 Fragen und auf Wunsch ein Diagramm das dir zeigt, ob du voll normal bist, evtl. teilweise oder komplett alternative Wahrnehmung, Handlungs- u./o. Denkweise hast.

  23. Irgendwer

    Solchem Gefasel:

    Das Gehirn ist erst frühestens mit 21 Jahren ausgereift. Wird vorher reglmäßig gekifft, führt das zu strukturellen Veränderungen in bestimmten Hirnregionen, wo besonders viele Cannabinoid-Rezeptoren sitzen. Tatsächlich wurden solche hirnstrukturellen Veränderungen schon auf MRT-Bildern nachgewiesen. Die Warnung, dass Cannabis für Kinder und Jugendliche besonders gefährlich ist, hat also ein solides wissenschaftliche Fundament.

    … dem bisher nicht so richtig beizukommen war, ist dadurch, daß die dubiose Studie als Fake entlarvt ist, prinzipiell der Boden entzogen.
    Das angebliche Fundament … ach das ganze Lügengebäude existiert eigentlich nicht

    Es geht der Pharmamafia anscheinend darum, ihre Pillen als „Heilmittel“ für Aspies zu verkaufen.

    wo besonders viele Cannabinoid-Rezeptoren sitzen

    keine Wirkung auf die WEISSE Substanz, keine forcierte Synapsenbildung, denn es wird ja Vermehrung der grauen Zellen behauptet. In Relation wenige Synapsen trotz kiffen bei Aspies.
    Das Zeug das als Antidepressiva angedreht wird, ändert garnichts an Sachzwängen oder sonstiger Realität.
    Und wenn das schließlich erkannt wird, steckt man drin in der Abhängigkeit wegen Absetzungssyndrom.
    Wiederaufnahmehemmer – Aus synaptischem Spalt austretende Botenstoffe sind Signal, daß die Leistungsgrenze erreicht ist und bewirken dann Bildung zusätzlicher synaptischer Verbindungen.
    Schwangerschaften und solche ADs ausgeschlossen….bewirken bei Neugeborenen den Horror des kalten Entzugs.
    Eine wegen Wahn VOR Vergiftung und Essensverweigerung in die Jugendpsychiatrie gesteckte 16 o. 17 jährige
    wurde dort dann tatsächlich vergiftet. Ihrem späteren Freund dichtete sie dann eine andere Frau an, mit welcher er auch schon ein Kind hätte usw…. weil sie eben ausfiel für Familiengründung:
    Elternhaus, die Jugendpsychiatrie und weitere Ärzte danach noch haben der jungen Frau das Leben komplett zerstört !

    THC als Ersatz für Anandamid also schnell wirkendem Antidepressiva wollen die Pharmamafiosis weiterhin niedertrampeln lassen durch ihre miesen Forscher und korrumpiertem Politpack.
    Zu dem Dreckszeug der Industrie heißt es, daß es eben etwas dauert, bis es wirkt. Schon die erste Pille kann verdammt fiese Wirkungen haben ! „Geht vorbei…dauert bis es wirkt wie’s soll…vielleicht ein anderes Medikament versuchen …?“

    Die scheißen aus ihrem Lügengebäude auf uns runter … also Kopf zumachen und das Lügengebäude unterspülen

  24. Irgendwer

    Nochwas zu den rausgepickten 46:
    Psychosen:
    Aspies haben im Wesentlichen ein Problem mit ihrer Umwelt, die sich oft mehrdeutig ausdrückt und dabei erwartet, daß jeder verstehen würde was jeweils gemeint ist. Deswegen gibt’s besonders in jungen Jahren gelegentlich Verwirrungen, die schlimmstenfalls auch zu Psychosen führen können.
    Es besteht auch Verwechselungsgefahr, wenn Ärzte nur ADHS kennen. Geschätzt wird, daß ungefähr ein Drittel derer mit ADHS-Diagnose unerkannte Aspies sind.
    Die meisten haben einen guten Schulabschluß, besonders in den Naturwissenschafts- bzw. Logikfächern.
    Verringerter IQ – läßt sich doch vor einem Hirnscan ermitteln. Kiffen verblödet ?
    Motorische Ungeschicklichkeit kommt oft, aber nicht generell vor beim Aspergersyndrom.
    Mit ausweichenden Behauptungen, man wisse nicht wer gefährdet ist Psychosen zu bekommen,
    können die „Experten“ zukünftig ’ne Tropfsteinhöhle beschallen.

    Zu „Veränderungen“ im Endocannabinoidsystem, die natürlich auch als böse Folge des Kiffens suggeriert werden:

    CB1 receptors are found in particularly high density in regions known to play a role in emotional regulation and memory, and regions suggested to play a role in ADHD, emotional regulation, and other psychiatric disorders (e.g., bipolar, mood, anxiety disorders)
    https://www.selfdecode.com/gene/cnr1/

    Zu „Halluzinationen“ (oft auditiv) und Wahn:
    Ideästhesie (Synästhesie) ist nicht Bestandteil ärztlicher Ausbildung und daher werden die selteneren speziellen Kombinationen nicht erkannt und als Folge von Botenstoffentgleisungen, oder Hirnschaden gewertet.
    Primäre Wahrnehmungen (inducer) lösen sekundäre bzw. ergänzende Wahrnehmungen aus, die auch konträr u. extrem lästig sein können. Dazu kommt oft noch Präkognition, VOR-Wirkung v. Informationen, die erst später aus der Umwelt erfahren werden.
    Die können auch inducer sein. Beim Stimmenhören eine harte Nuß.
    Das versteckt sich hinter emotions to sounds http://www.daysyn.com/Types-of-Syn.html
    Praktisch alles was von ahnungslosen als Halluzination bezeichnet wird, läßt sich mit
    – inducer löst sekundäre Wahrnehmung aus – klarstellen.
    Wissen ist Macht, aber wer fiese Stimmen hört, weiß nicht wie das funktioniert und glaubt an Telepathie, Geister, Engel, Dämonen usw.
    Ergänzend, der eigenen Persönlichkeit teilweise absolut konträr und daher nicht als „hausgemacht“ zu akzeptieren.
    Hochfunktioneller Kopf, nicht begriffenes Prinzip und dadurch kaum Chance gegen die althergebrachte Definition von Schizophrenie – Spaltungsirresein –

    Folgend zitiertes ist paradox, vermehrte graue UND weiße Hinsubstanz mit zuvielen Synapsen ?
    …. deutet aber das SSRI discontinuation syndrom an und läßt vermuten,
    daß die Hersteller von „Antidepressivas“ hinter der Studie stecken.

    Die Studie kann jedoch allenfalls Anlass für weitere Analysen sein, denn sie lässt entscheidende Fragen offen. Denn welche Auswirkungen das größere Volumen für die Betroffenen haben könnte, ist ebenso unklar wie die Frage, warum Cannabis-Konsum eine vergrößerte Graue Substanz begünstigen sollte. Möglicherweise sei ein Prozess gestört, bei dem einige synaptische Verbindungen im Gehirn abgebaut werden, spekuliert Garavan.
    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/cannabis-hinterlassen-zwei-joints-spuren-im-gehirn-von-teenies-a-1248159.html <

    „Prozess gestört, bei dem einige synaptische Verbindungen im Gehirn abgebaut werden“
    ..quasi das handelt man sich ein: nutzloses undifferenziertes Wuchern von Synapsen und SSRI discontinuation syndrom

    Anlass für weitere Analysen ? ….. ist schon erledigt !
    Garavan soll sich in ’ne Höhle verziehen und selber welche von den Pillen nehmen,
    für die auf Cannabis rumgetrampelt wird !
    Solche Leute gehören eingesperrt !

    Meines Erachtens nach ist das auch z.B. dort https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/cannabis-mehr-psychosen-mehr-rueckfaelle-12036/
    behauptete „solide wissenschaftliche Fundament“ ziemlich einsturzgefährdet.
    Das ist alles nur polierte Scheiße !
    Dazu fällt mir kopfkinomäßig der eingestürzte Boden des Corvette-Museum
    auf einem Hügel ein, in dem sich eine Höhle befand 😀
    Ich hab nichts gegen solche Autos, aber gegen polierte Scheiße !

  25. Greenkeeper

    Was bringen einzelne Studien, die offenbar null Erkenntnisgewinn liefern? Man hat in der heutigen Debattenkultur den Eindruck, dass es häufig darum geht, mit schlechten Studien die eigene zementierte Meinung zu untermauern. Mich erinnert das ein wenig an die von der Autoindustrie geschmierten Lungenfachärzte, die passend zum bevorstehenden Dieselverbot in Großstädten plötzlich erkannt haben wollen, dass die offiziellen Grenzwerte für Stickoxide irgendwie doof sind. Diejenigen, die es mit Klimapolitik nicht so haben, stricken dann daraus: „Stickoxide sind harmlos!“ Hurra, das ist politische Kultur 2019 in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.