Dienstag, 15. Januar 2019

Mortler warnt: Cannabis schädigt junge Gehirne

Einer neuen Studie zufolge kann bereits ein Joint Veränderungen im Gehirn und im Verhalten jugendlicher Konsumenten verursachen

Mortler

 

Die Veröffentlichung einer neuen Cannabis-Studie gibt der alten Leier der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) neuen Schwung: Kiffen ist nichts für Kinder und Jugendliche! In den heute erscheinenden Zeitungen der Funke-Mediengruppe warnt Mortler vor den gesundheitlichen Gefahren des Cannabis-Genusses im Kindesalter. „Vor allem für Kinder und Jugendliche kann Kiffen zum Problem werden. Eine Reihe von Studien zeigt deutlich, welche Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung der Marihuana-Konsum gerade bis Anfang 20 haben kann.“

 

Anlass für Mortlers Wortmeldung ist die aktuelle Studie eines internationalen Forscherverbundes mit deutscher und österreichischer Beteiligung, die zu dem Ergebnis kommt, dass Marihuana und Haschisch bei jungen Konsumenten schon in minimalen Mengen merkliche Veränderungen im Gehirn hervorrufen können. Verglichen wurden die Gehirne von 46 Probanden im Alter von 14 Jahren, die nur ein- bis zweimal gekifft haben, mit einer gleichgroße Kontrollgruppe ohne Cannabis-Erfahrung.

 

Das Ergebnis der Untersuchung zeigt, dass bei den Teenagern, die Marihuana oder Haschisch nur probiert haben, im Durchschnitt mehr graue Substanz im Gehirn vorhanden ist als bei den Nichtkonsumenten. Die Veränderungen betreffen insbesondere das Kleinhirn, den Mandelkern und den Hippocampus – also Hirnregionen, die für die Steuerung der Affekte, die Furchtkonditionierung und das Gedächtnis zuständig sind.

Dass die Wirkstoffe des Hanfes an die Cannabinoid-Rezeptoren des menschlichen Nervensystem andocken, ist hinlänglich bekannt. Nun jedoch erhält der Verdacht neue Nahrung, dass exogene Endocannabinoide den Reifungsprozess des Gehirnes bei 14-Jährigen stören. Laut Studie sei der Effekt auf die graue Substanz bei kiffenden 16-Jährigen, die mit 14 Jahren abstinent waren, nicht erkennbar.

 

Die Fachwelt wartet nun mit Spannung auf die gesamte Studie. Sollte minimaler Hanf-Konsum Hirnveränderungen verursachen, ließen sich auch die Symptome von Verhaltens- und Angststörungen bei Jugendlichen erklären.

Die Leiterin der Forschungsgruppe Cannabinoide am Klinikum der Universität München, Eva Hoch, sieht allerdings erhebliche Schwächen in der Studie: „Die Angaben der jugendlichen Probanden zu ihrem Cannabis-Konsum basieren auf Selbstaussagen (…) Drogenscreenings wären sinnvoll gewesen.“

 

Marlene Mortler hingegen fühlt sich bestätigt in ihrem Kampf gegen die Legalisierung. Sie fordert eine flächendeckende Aufklärung über Cannabis an Schulen und kündigt an, in den kommenden Jahren mehr Geld in die Cannabis-Prävention zu stecken.

„Die Folgen des Konsums von Cannabis werden in der öffentlichen Debatte häufig verharmlost. Nur weil manche Erwachsenen meinen, mit Cannabis kein Problem zu haben, ist die Droge für andere noch lange nicht harmlos“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

 

28 Antworten auf „Mortler warnt: Cannabis schädigt junge Gehirne

  1. Der Realist ohne Kraut

    Immer gut, wenn man dieselbe Leier gut auswendig in sich verinnerlicht hat und diese immer und immer wieder wiederholen kann. Studien, die ihre Ansichten unterstützen, bezweifle ich sofort an.

    Kids und Teens sollten sicher die Finger vom Hanf lassen, keine Frage. Aber wieder geht nicht hervor, ob auch Alkohol eine Rolle spielte. Es sind also mal wieder Halbwahrheiten und Dummschwätzereien einer Mortler.

    Wenn ich schon lese ‚Mortler warnt‘, könnte ich schon vorm Weiterlesen einen Anfall bekommen.

    Wenn Mortler weiterhin für Verblödung sorgt, geht Deutschland weiter unter.

    Mich würde übrigens auch nicht wundern, dass diese Person oder ihre C-Idioten wieder für derartige Studien die Gelder locker machten.

    Haltet eure Kids vom Hanf fern und sorgt lieber fürs einzig wahre Volksgut! Prost!

  2. Rainer

    Wenn einmaliger Konsum das anrichten könnte, würde bei den Konsumgewohnheiten mancher ein Teil von Deutschland in der Psychiatrie landen.
    Wenn ich Kinder Untersuche die mit 14 kiffen, sollte ich mich fragen „haben die ein großes Problem, das sie schon kiffen?“
    Normal ist das jedenfalls nicht.

  3. Rainer Sikora

    Es gibt Studien,die andere Aussagen belegen, wie ich in letzter Zeit hier gelesen habe.Es kommt leider in starkem Maß darauf an wieviel Vertrauen der Verbreiter in der Bevölkerung geniest.Und die Möglichkeiten mit denen eine Mandatsträgerin das Volk belügen kann.Übrigens findet eine Demonstration gegen die Abschaffung der Lindenstraße,mehr Mediale Aufmerksamkeit,als die Demos pro Legalisierung.

  4. Cosmo

    46 Probanden… Stichprobe viel zu klein…Was ist mit anderen Einflüssen, Alkohol, Medikamente, soziokulturelle Einflüsse…?
    Da kann ich alles behaupten!

  5. Patrick

    Ich finde es nur eigenartig warum die gegen Alk nichts unternimmt. Steht ja ausser Frage das dat Zeug ein Hirnschmelzer ist. Entweder liegt es an den 14 Milliarden Euro jedes Jahr oder das die Schiss haben nem ganzen Volk seinen Stoff wegzunehmen. Schon gruselig sowas als Kulturgut zu verharmlosen.

  6. spekulatius

    Fake News!!! Der mündige Bürger darf sich nicht mehr jede verlogene Meinungsmache komplett durchlesen:
    Mortler – check
    FunkeMedien Gruppe – check
    Cannabis schädigt -check und genug Lügenpresse für heute.
    Merkwürdig, ich lese ständig über Vermutungen daß Cannabis in ganz speziellen Situation spychische negative Effekte bzw Nebenwirkungen auslösen kann, ich lese aber nich:
    dass Koffein in Kaffee oder Energy Drinks zu einem tödlichen Herzklabaster führen kann
    dass Alkohol schon bei eimaligem Konsum zum Tode führen kann
    dass selbst Aspirin tödlich sein kann (3000 Tode im Jahr)
    …ich würde sagen die CDU ist so nah bei der AFD daß wenn die Medienhetze und Volksverdummung so weitergeht der nächste Bundeskanzler in zwei Jahren dann von der AFD kommt – Hurra!

  7. R. Maestro

    Und was hat Frau M. M. genommen, dass sie so willenslos, gesteuert und frei jeglicher Vernunft oder eigener Meinung auftritt?
    Kein Arbeitnehmer in Deutschland kann sich solchen Mist erlauben. Man würde sich verständlicherweise an den Kopf fassen. Da aber nicht! Da wird einem noch auf die Schulter geklopft und die Amtszeit verlängert. Und ein drittes Mal wird kommen. (wg. Naloxon).
    Bei der damaligen wirtschaftlichen Macht des Hanf als Rohstoff, ist klar dass es längst nicht mehr um das darin enthaltene THC geht.
    Aber für die Industrie und Wirtschaft, ist man sich für nichts zu blöd (gelle Lenchen und Mutti)?
    Unglaublich, was für hirnlose, fremdgesteuerte, manipulierte, korrumpierte und komplett moralfreie Personen hierzulande Entscheidungen treffen dürfen.
    Solche Drogenbeauftragten, es schreit fast nach: Es ist uns scheißegal, euer Cannabis und deren Konsumenten. Und um das Desinteresse zu unterstreichen,(als ob`s nicht deutlich genug wäre) setzen wir euch komplette Volltrottel vor die Nase.
    Aber es ist nicht neu, also weiter so?!

    Diesel-Gate lässt grüßen!

  8. Harald

    Wenn Cannabis junge Gehirne schädigt, muss Mortler in ihrer Jugend aber Stoffe genommen/konsumiert haben, die weitaus mehr Schaden anrichten. Der Bereich des Gehirns welcher für Wahrheit und Lüge zuständig ist, ist bei der armen Frau komplett zerstört. Das trifft leider auf viele Politiker der CSU und CDU zu. Das ist ein gesundheitlicher und charakterlicher Mangel, der leider nicht therapierbar ist.

  9. Tom

    Ja, klar. Ich glaube einem 14-jährigen natürlich sofort dass er niemals gekifft hat, wenn er mir das sagt. Auch 16-jährige sind für ihre Ehrlichkeit und gesetzestreue bekannt. Davon bin ich trumpfest überzeugt. Darum glaube ich auch sofort jede Aussage die in einer Studie die solche Aussagen ungeprüft akzeptiert veröffentlicht wird. Oder anders ausgedrückt: Diese Studie kann man wegen unwissenschaftlicher Methoden getrost in die Tonne kloppen. Wahlweise kann man sie auch in die Toilette hängen, dann hat sie wenigstens noch einen reinigenden Effekt. Nur eines darf man damit nicht machen, nämlich sie ernst nehmen. Wenn das so weiter geht wird es nicht mehr lange dauern bis die ersten wissenschaftlichen Arbeiten auf die Gefahren des „Passivkiffens“ aufmerksam machen und dieses auch an Auto.- und Flugzeugunglücken und sogar Brückeneinstürzen Mitschuld trägt. In Zeiten alternativer Fakten und politischer Nebelkerzenwerfer ist alles möglich. (Sarkasmus/Zynismus? Sucht es euch raus)

    Meine lieben Suchtpräventoren, wenn ihr schon wie kürzlich geschehen anführt dass 35% der deutschen Gesamtbevölkerung schon einmal Cannabis genutzt haben/nutzen, dann müßte sich doch der o.a. auf Cannabis bezogene Schaden in den Patientenzahlen der Psychiatrien widerspiegeln. Tut es aber nicht, und warum nicht? Weil Studien wie die o.a. gequirlte Sch…tuß sind und in der wirklichen wissenschaftlichen Welt, in der es ausschließlich um nachvollziehbare und reproduzierbare Daten und Fakten geht, nichts zu suchen haben. Vielleicht war es auch das mit Chemikalien aller Art verseuchte Fertigfutter (besonders beliebt bei Kindern und Jugendlichen) das die Veränderungen im Hirn verschuldete. Wurde das in der Studie berücksichtigt? Natürlich nicht. Warum auch, wenn das zu erwartende Ergebnis schon von vornherein feststeht. Paßt hier die Bezeichnung „pseudowissenschaftlich“? Die gleiche Vorgehensweise finden wir auch zum Thema NOx und Passivrauchen. KEINERLEI belastbare Beweise, aber, nach dem Motto „Operative Hektik ersetzt geistige Windstille“, politische Beschlüsse ohne Ende. Was wurde eigentlich aus dem mit Asbest verseuchten Babypuder von Johnson&Johnson?

    Was den Kinder.- und Jugendschutz angeht – Ach Marlenchen. Da kann man mal sehen welchen Schaden das schlimmste aller Rauschgifte, Alkohol, schon in kleinen Mengen anrichtet. Es verursacht nämlich wirklich nachweisbare und gravierende Schäden, auch im bereits „ausgereiften“ Gehirn. Ich höre aber nichts von Ihnen dass man Alkohol unter Prohibition stellen muß. Warum nur? Nein, mit alkoholkonsumierenden Jugendlichen, wie Erwachsenen, haben sie ja keine Probleme. Sie bezeichnen die herbstlichen Massenbesäufnisse ja als „Kulturgut“ und sorgen dafür dass der Nachschub nie versiegen möge. So etwas bezeichne ich schlichtweg als „scheinheilig“ und ist somit unglaubwürdig. Aber was macht man nicht alles für ein gesichertes Einkommen. Notfalls schraubt man eben ein bisschen an der Wahrheit. Um es mit Prof. Bömmel zu sagen: „Bah, wat habt ihr für ne fiesen Charakter.“

  10. Otto Normal

    Frau Mortler,
    ich weiß – sie leiden an einer starken Cannaphobie wofür ich versuche Verständnis aufzubringen, wenngleich ich kein Verständnis dafür habe, daß Sie nicht zum Arzt gehen und sich therapieren lassen. Aber ich will dennoch versuchen Ihnen etwas klarzumachen:
    Abgesehen davon daß es bei Ihrem Sohn längst passiert ist und nun zu spät um noch zu reagieren, geht es bei der ganzen Debatte gar nicht um die Kinder. Wenn es um die lieben Kleinen ginge würden Sie sich doch viel mehr ins Zeug legen gegen Tabak und Alkohol oder? Nein Sie brauchen das jetzt nicht hier öffentlich zuzugeben, wir beide und viele millionen Andere Bürger wissen es doch schon längst. Aber auch beim Cannabis geht es nicht darum das die Kinder alle anfangen zu kiffen. Meine Kinder kiffen alle nicht, trotz kiffendem Vorbild (mir) – alles eine Sache der Erziehung, ich weiß – ist nicht immer einfach wie Sie mir sicher aus eigener leidvoller Erfahrung bestätigen können.
    Waren Sie eigentlich schon mal in den Niederlanden?
    Dort ist die Legalisierung nun schon seit 42 Jahren gelebte Realität – im Gegensatz zu Ihren durch die Cannaphobie hervorgerufenen Wahnvorstellungen. Dort haben damals NICHT alle Kinder sofort mit kiffen angefangen als die Legalisierung kam. Ich weiß für eine Mutter, deren Sohn mit Cannabis erwischt wurde OBWOHL es doch hier STRENGSTENS verboten ist, nur sehr schwer vorstellbar. In den USA ist es übrigens auch so und das sind ja Menschen die zivilisatorisch und kulturell wirklich nicht von uns weit entfernt sind, also kommen sie mir jetzt bitte nicht mit dem Schwachsinnsargument Hanf gehört nicht in unsere Kultur.
    https://hanfjournal.de/2019/01/09/kein-anstieg-des-cannabiskonsums-unter-jugendlichen-in-den-usa-feststellbar/
    Wir wollen übrigens ALLE nicht das Kinder anfangen zu kiffen, wieso werden für diese immer wieder bis zum Erbrechen geführten sinnlosen Forschungen Gelder verbrannt wo es eine Menge Kinder gibt die hier in Armut leben und denen das Geld nun fehlt? Ich fange an mich für Sie zu schämen und dafür daß ich gezwungen bin, mit meinen mir abgepreßten, mühsam erarbeiteten Steuergeldern jemanden wie Sie zu alimentieren.
    Sie brauchen uns die These das Drogen bei Kindern das Gehirn schädigen können auch nicht – wie eine kaputte Schallplatte ständig erneut quasi Mantra-artig vorzubeten. Das wußte vorher auch schon jeder dazu braucht ein klar denkender Mensch keine Forschunsarbeit.
    NIEMAND will das Kinder kiffen, saufen oder rauchen!
    Es geht darum das ERWACHSENE – also VOLLJÄHRIGE, MÜNDIGE Bürger nicht strafrechtlich verfolgt werden, nur weil sie ein natürliches Kraut konsumieren mit dem man sich nicht mal selbst töten kann – im Gegensatz zu Alkohol und Tabak wo das ganz leicht ist.
    Alkohol
    0,5 l Alkohol tötet ein Kind
    1,0 l Alkohol tötet einen Erwachsenen
    Tabak nur das reine Pflanzenmaterial
    1,0 g tötet ein Kind
    2,0 g töten einen Erwachsenen
    3,0 g töten ein Pferd
    nun Cannabis (jetzt gut festhalten oder hinsetzen)
    die tödliche Menge liegt bei ca. 5,8 kg!
    Da kommen sie mit so einer auch noch billig gefakten Forschungsarbeit an, wo unnötig Geld verbrannt wurde welches an anderer Stelle fehlt, nur damit Sie für ihre miese Propaganda neues Fake-News-Material haben?
    Darf ich Sie mal etwas persönliches Fragen?
    Für wie dumm halten Sie eigentlich die Menschen, vor allem die die NICHT dem Alkohol verfallen und den Alkoholkonsumenten um ganze Universen geistig überlegen sind?
    Jeder sieht wie Sie sich von mal zu mal mehr wehren, sich winden wie die verlogene Schlange Kaa aus dem Dschungelbuch, aber Sie wissen genauso gut wie ich, daß Sie früher oder später an Ihrer Cannaphobie arbeiten müssen, denn die Legalisierung ist nicht mehr aufzuhalten und Ihre Märchengeschichten werden selbst dem obrigkeitshörigsten Bürger nach und nach zu unglaubwürdig. Also gehen Sie mal in sich, denken Sie mal in aller Ruhe darüber nach, ob Ihre weitere Beteiligung an dem Prohibitionsverbrechen sich mit Ihrem christlichen Glauben verträgt und ob es sich nicht vielleicht für Sie lohnen würde, sich von der realitätsverzerrenden Cannaphobie zu befreien bevor diese am Ende womöglich noch chronisch wird.
    Dr. Tomaphyrin hören Sie auf zu grinsen! Sie sind nicht besser Sie alter Profiteu(e)r der Prohibition!
    Einen letzten Rat noch Frau Mortler:
    Sollten Sie sich tatsächlich dazu entschließen Ihre Cannaphobie therapieren zu lassen, gehen Sie möglichst NICHT zu Dr. T., auch wenn sie sich bestens kennen und dicke Freunde sind, der hat von Cannabis nur soviel Ahnung, als daß man sich an der Cannabis-Prohibition dumm und dämlich verdienen kann was er folgerichtig auch fleißig tut. Aber das wissen Sie sicher schon längst.

  11. Der Vertreter

    Ich hatte mittlerweile irgendwie das Gefühl, sie wird langsam eher PRO Cannabis, aber da hab ich wohl geträumt 😀 Von der CSU braucht man wohl nichts vernünftiges zu erwarten. Bloß weil Kinder besser aufgeklärt sind, heißt es nicht, dass es Millionen Kiffer hier im Land gibt, die unter dem Verbot leiden und Kinder kommen durch den Schwarzmarkt locker easy dran. (Mit allen Extra-Gefahren)
    Ich bin mal wieder entsetzt. Einfach nur ganz traurig.

  12. Karli

    Es gibt also keinen Grund älteren Menschen das Hanf zu verbieten. Legal ab 25 Jahren sollte also kein Problem sein.

  13. Der Realist ohne Kraut

    Habt ihr eigentlich schon gewusst, dass es damals Strafen wegen ‚Nichtanbau von Hanf‘ insbesondere in US und UK gab? Teilweise bzw. Ähnliches auch in Deutschland…

    Klar, dass das Hanf verteufelt wird. Mit Schmerzmittel und Alkohol kann man einfach einen besseren, einfacheren und höheren Gewinn machen.

  14. Ralf

    Es gibt eine Studie von einem amerikanischen sehr anerkannten seriösen Lungenspezialisten, Donald Tashkin. Der hat 30 Jahre lang geforscht und dabei 50 000 Probanden untersucht………
    am Ende hat er eine Aussage getroffen, bei der er vermutet daß Cannabis keinen Lungenkrebs erzeugt, eine absolute Feststellung hat sich dieser ehrliche Forscher auch nach 50 000 Probanden nicht erlaubt.
    Noch Fragen zur Seriosität dieses 46-Hansel- Mülls, den dieser Unmensch von Alkohollobbyistin als Studie ausgibt?

  15. Marc

    Es ist unbestritten, dass Cannabis für manche Menschen zur Einstiegsdroge wird; nicht aber für alle, sondern für die, die eine Suchtanfälligkeit haben.
    Das Kinderhirn ist noch in der Entwicklung und daher besonders anfällig.

  16. Terpenfreak

    Die CSU ist in Sachsen Drogenpolitik schlimmer als eine Horde Geier. Nur das diese Partei den Müll nicht beseitigt, sondern verbreitet. Frau Mortler sorgt mit ihren Aussagen doch indirekt dafür, daß jeder noch so versteifte Legalisierungsgegner langsam realisieren sollte, wie sinnlos das Hanfverbot ist.

  17. SL

    Abgesehen davon, dass die Studie aufgrund mangelnder Teilnehmer und unvorhandener Konsum Beweislage unseriös ist, fordert niemand, dass Cannabis für minderjährige legalisiert werden soll…
    Durch die Prohibition kommen Kinder in so jungem Alter doch gerade erst viel schneller an Marihuana

  18. nibo

    Das Gewissen der CDU/CSU scheint keine Rücksicht auf niemanden bei der Durchsetzung ihres Machterhalt zu nehmen. In der Argumentation Jugendliche vorzuschicken und damit Politik machen, in dem man den Schutz dieser vorgibt, mit der Aussage zu flankieren die einem dazu am besten geeignet scheint, zeugt einer unnahbaren frommen einfältigkeit Verantwortungslosigkeit. Ungeachtet widerlegender wissenschaftlicher Arbeiten fortlaufend die selbe und gleiche Gebetsmühle zu drehen, passt nur in die Nähe von Wirklichkeitsverweigerern. Dem alleinigen Ziel gehorchend Unbelehrbaren und Ideologen den Weg zu bahnen und ihre einzig gültige Auffassung gekrönt zu sehen. Um so das blanke gesellschaftliche Diktat der eigenen Wähler zu ermöglichen. Es mutet dazu noch beschämend an wie CDU/CSU den konservativen Wähler hier zu einem Instrument der Unfreiheit und Missachtung des Grundgesetz macht. Das kann nur mit heimlicher Freude über den gemeinsamen Sieg, zusammen mit den Verblendeten, über die Vernunft erklärt werden. Steigert CDU/CSU ungeachtet den Verlusten die schadhaften Auswirkungen der Prohibition, in dem sie mit dem „letzten Stich“ immer noch und weiter den von ihr beabsichtigten Jugendschutz anführt. Damit ihr schon so oft erwähntes „falsches Signal“ setzt und selber auf die eigenen Reihen anlegt. Das gewollt kranke Bild bei den Jugendlichen erzeugt und eingräbt, welchem sie sich bewusst ausgesetzt sehen. Psychiatrisierung und/oder Kriminalisierung durch diese Politik ausgesetzt zu sein.

  19. R. Maestro

    Drum versuche ich meist eine Differenzierung von Drogen zu umgehen.
    Auch Geltungssucht will befriedigt werden. Und davon kann die Verbotstante ein Lied singen.
    Bei der „Drogensucht“ sind es Substanzen, welche zur Befriediging führen.

    Bei der angesprochenen Geltungssucht, führen schädliche Umstände für die Bevölkerung zur Befriedigung.

    Wer schadet wem besser? Verlogene Tante!

  20. Samuel Schustwr

    Mortler hat keine Ahnung von irgendwas. Ich habe mein gesammte Kindheit Cannabis um mich gehabt & es über meine Jugend & darüber hinaus konsimiert. Dann hörte ich auf wegen dem beschissen Gesetz und knapp 1,5 Jahre später brach mein Tumor aus welchwr 25 Jahre nicht ausbrach. Chemiesche Medizin keine hilfe, 6 Jahre Epilepsie mit standart alle 3 Monate mind. einen Anfall & das ist der standart in Deutschland. Dann vor 2,5 Jahren einfach wieder Cannabis Konsum begonnen, SEIT DEM HATTE ICH NUR 1nen Anfall & dieser deutlich schwächer und dieser nur am Anfang des wieder Konsimes bei nur geringer wirkung von Cannabis wiederum der wirkung der vollen Chemie Tabletten wirkung & jetzt nichts mehr, noch Fragen….. also wer keine ahnung hat sollte den Mund halten!!!

  21. Dr. TCM

    Auch Kinder haben eine Recht auf Demenz und Krebsvorbeugung . Laut zahlloser Amerikanischen Studien kann Cannabis, Krebs Vorbeugen u. Heilen . Cannabismedizin benötigt keine Chemie und verursacht keine Umweltschäden sowie giftige Abfallprodukte während der Herstellung , ganz im gegenteil . Ohne Pharmafirmen , Apotheken und Ärzte , kann Cannabis Produziert und an bedürftige verteilt werden .

  22. Ralf

    @Marc
    Wen interessiert das ?Wir fordern doch nicht Cannabis für Kinder!?
    Wir wollen GLEICHBERECHTIGUNG als mündige erwachsene Bürger, denen von der Verfassung her das Recht auf SELBSTBESTIMMUNG zusteht, mehr nicht. Kinder werden auch einmal erwachsen und sollen bei uns BESSER geschützt werden als heute bei den Prohibitionsverbrechern, von denen ihnen das Leben versaut wird, falls sie es doch zu früh probieren, noch bevor sie Erwachsene sind!

  23. Ralf

    @Samuel Schustwr
    Das ist mit einer der Hauptgründe, warum ich Cannabis täglich konsumiere! Es beugt Krebs und wahrscheinlich vielen anderen Krankheiten vor. Ich habe ein Recht darauf, daran zu glauben und meine Gesundheit, die nachweislich durch meinen Arzt ausschließlich durch die Bedrohung durch die Bullen leidet, zu schützen wie ich das für richtig halte.
    Aus diesem Grund bin ich jetzt wieder im Ausland unterwegs und mir geht es täglich besser nachdem ich in 8 Monaten Deutschland ziemlich krank (depressiv) geworden bin und mein ganzes Allgemeinbefinden (bis zu Muskelkrämpfen hin, die ich jetzt nicht mehr habe) gelitten hat. In Deutschland krepier ich, hier darf ich weiter leben!
    Sie haben dich vorsätzlich in Todesgefahr gebracht und tun das täglich wieder. An ihren Händen klebt jede Menge Blut und dafür sollen sie endlich einmal bezahlen!

  24. Ralf

    @Dr. TCM
    Da hast du vollkommen recht. Die quälen sogar die Kinder, die ihnen angeblich soooo am Herzen liegen. Ich bezweifle das mit dem Herzen schon lange denn sie haben eins aus Stein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.