Freitag, 1. September 2017

Marlene Mortler erzählt amerikanische Märchen über Cannabis

 

Quellen der Bundesdrogenbeauftragten aufgedeckt.

 

Bild: Pressefoto von Marlene Mortler

 

Dass mit der CDU nicht gut Cannabisrauchen ist, sagte die wohl wiedergewählt werdende Angela Merkel bereits eindeutig vor ihrem bevorstehenden Wahlsieg bereits in verschiedene Mikrofone. Dass die CDU jedoch leider überhaupt keine Ahnung von der dringend zu behandelnden Materie besitzt, beweisen aktuell aber selbst die frivolen Parteimitglieder aus der Berliner Fraktion mit einer nahezu unglaublichen Anti-Legalisierungskampagne. Deshalb verwundert es auch nicht, dass selbst die Bundesdrogenbeauftragte aus Bayern nicht rot anläuft, wenn sie öffentlich Unwahrheiten über steigende Konsumentenzahlen unter Jugendlichen in liberalen Gebieten verbreitet. Marlene Mortler erzählt amerikanische Märchen über Cannabis mit reinstem Gewissen und bedient sich dafür unverblümt bei einem pensionierten US-Drogenfahnder, anstatt auf glaubwürdigere Universitätsergebnisse zurückzugreifen.

 

Der Deutsche Hanfverband hat die dubiosen Quellen Marlene Mortlers aufgedeckt, die dortige Angaben offiziellen Ergebnisse über die tatsächlichen Erfahrungen in legalisierenden US-Bundesstaaten vorzieht. Von dem ehemaligen Drogenjäger Thomas Gorman sollen die fundierten Fakten stammen, die der Bundesdrogenbeauftragten bei ihrer Mission hilfreich erscheinen, Cannabis noch länger hinter dem Vorhang der Legalität zu halten. Steigende Konsumentenzahlen unter Jugendlichen und die gern erwähnten Häufungen von Verkehrstoten mit Marihuana im Blut wurden laut Aussagen des extrem prohibitionistisch eingestellten Betreibers von der „Rocky Mountain High Intensity Drug Trafficking Area“ jedoch bloß durch öffentlich verfügbare Datensammlungen erstellt und widersprechen allen nach wissenschaftlichen Standards eingeholten Ergebnissen der Universitäten Michigan, Colorado, Columbia sowie dem US-Department of Health and Public Service und den Centers for Disease Control.

 

Falls die Drogenbeauftragte Marlene Mortler daher weiterhin lieber alternativen Fakten aus einer betroffenen Beamtenposition ernster nehmen möchte als ernst zu nehmende Untersuchungen aus Forscherhänden, sollte sie sich in Zukunft vielleicht eher an die bedenklichen Aussagen mit Jugendlichen zusammenarbeitender Polizisten erinnern. Nach deren persönlichen Erkenntnissen haben hierzulande Achtklässler einen besseren Zugang zu Cannabis als Medizinalhanfpatienten, obwohl das Kraut noch nicht von der sich sorgenden Regierung legalisiert wurde.

 

Diese Bezugsquellen bleiben mithilfe der deutschen Bundesdrogenbeauftagten bis zu einer „aufweichenden“ Veränderung in der Cannabispolitik weiterhin fest zugedeckt. Deutschlands Realität unter der Prohibition.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Salah Eddine
Salah Eddine
4 Jahre zuvor

wieder – Nebelkerzen Marlene

Sven Rohloff
4 Jahre zuvor

In der Politik nur bla bla es wird sich doch nichts weiter tun zwecks legaliesierung

rainer sikora
rainer sikora
4 Jahre zuvor

Man müßte dieselben Möglichkeiten haben wie die Drogenbeauftragte news zu verbreiten.Ansonsten müssen wir damit leben,Lügen zu dulden.Die Wirkung ist auf jeden Fall negativ und bleibt natürlich nicht aus.

Lars Rogg
Lars Rogg
4 Jahre zuvor

Ja das traurige ist, dass unser Volk eher den lauten, unverschämten Lügen der Regierung glaubt, als den leisen Tatsachen der Aufklärer. Obrigkeitshörig bis zum abwinken. Die nächste Wahl wird es wieder zeigen, dass die deutschen Sesselfurzer nicht an ihrem Glauben an die Welt, der Chefin und den alt hergebrachten Lügen und Übervorteilungen (an die sich das Volk schon gewöhnt hat) gerüttelt haben will. Alles beim Alten, alles wie gehabt, bloß keine Veränderungen…das Leben könnte ja besser werden. Nee, nee…die Deutschen gehen nicht auf die Barrikaden, denn die Barrikaden stehen auf einer Wiese und das betreten der Wiese ist verboten. Himmel wie arm…

U-G
U-G
4 Jahre zuvor

Auch wenn ich jetzt etwas „Luft“ zum Atmen habe und mich erholen möchte, bekomme ich keine wirkliche Ruhe. Diese „Propaganda“, „Argumente“, „Aufklärung“ von einer in, muss ich so sagen, Geschmierten = Korrupten Öffentlichkeits „Drogenbeauftragten“ Person“ oder Personal“ stehenden oins zwoia = gsuffa „Hopfenbäuerin“ erzählt weiterhin und gnadenlos „Maerchen“… Honig ums nachplapper Amerikanisch Anti-Cannabis Maul in Pension bekommt sie genug, wenn eine Arguments Not eintrifft, wie ein „Blitz“. Selbst meiner einer ist dem „Bier“ verfallen…doch ich hätte bzw. habe eine Alternative…aber nicht diese die im Aufwind zu sein scheint… Cannabis ist eine Alternative, aber nicht für jeden!!! Alkohohl reduzierte ich auf das „MASS“ Bier, dank Cannabis. Feuerwasser intus und es kann passieren das ich abdrehe… Wer es verträgt und nicht ausrastet,… Weiterlesen »

U-G
U-G
4 Jahre zuvor

Milliardäre halten Fußballclubs wie ein wildgewordener Hühnerclub in Deutschland.

Alle Spieler, die auf sich was halten, fliehen vor dem Wahn der Unterbezahlung und enden nach der Karriere als Invaliden…entweder als Physisch oder Psychisch…Und technisch-fußballerisch- sind deutsche lernfähig, aber an die Großen unerreicht.
Da könnt ihr 100 mal „Weltmeister“ oder „Waldmeister“ heißen…Technisch seid ihr “ Kellergeister“.

Maradona konnte nicht lesen und schreiben, doch auf den Platz, war er für die „Welt“ „King of Ball“.

Lutscher.

U-G
U-G
4 Jahre zuvor

So kann „Bier“ bei mir „Aggressionen“ , „Beleidigungen“, „Hemmungslosigkeiten“ hervorrufen. Ein Artikel von Serbiennachrichten . com, reichte aus das mein „Temperament“ durchbrach und mir der Hintern „brennt“. Selbst „Bier“ weiter zu „Konsumieren“ bringt mich in die „Hölle“. Vertrage ich nicht und die „Nebenwirkungen“ habt ihr ja gelesen, wie man Abdrehen kann. In den 90-ern, sagte meine damalige Freundin zu mir…Zitat.: „Kehr Kifft dir lieber einen, komme mal wieder runter und lass den „Alk“ weg“. Cannabis versus Bier, muss ich nochmal verdeutlichen das mein Gehirn bei Bier Konsum abdreht. Hier noch etwas warum ich die Indianer liebe, nicht nur weil sie schöne Frauen haben!!! Hermann Lehmann 1870 von Apachen als Kind entführt und im Jahre 1932 starb. Ein Deutscher unter Apachen.… Weiterlesen »

LoremIpsum
LoremIpsum
4 Jahre zuvor

@U-G Ich hoffe mal, dass es dir jetzt wieder besser geht. 😉 Genau, finger weg vom Alk! Achja, die Doku ist echt super, kannte ich noch nicht, faszinierend und traurig gleichermaßen. Was diese Märchentante Mortler anbelangt, wünsche ich ihr, dass sie in ihrer katholischen Hölle landet und dort für immer mit diesem Gefühl gepeinigt wird, welches man nach einem Alkoholrausch hat. Der Zustand, wo man sich mehrere Tage lang elendig fühlt und in jede Ecke kotzen möchte. Dann bitte noch geplagt vom schlechten Gewissen, wegen der Dummheiten die man unter Alkoholeinfluss redet, begeht und schreibt. Diesen Zustand wünsche ich ihr für immer. Nix „Fegefeuer“! Das ist die Mindeststrafe die sie bekommen sollte. Amen! Liebe Frau Mortler, das was Sie den… Weiterlesen »

U-G
U-G
4 Jahre zuvor

Hi Loremlpsum, danke deiner Nachfrage!!!
Wie WAHR Wie WAHR dein Text!!!
Jow mir geht es wieder besser und ich konnte heute Nacht etwas besser schlafen.

Ich hoffe das es dir auch gut geht und freue mich das du Dir die Doku reinzogst.
Wahrheiten müssen her und keine Nachplapper, wie Frau Drogenbeauftrage MM, wo man doch erkennt „Unkompetent“.

Hanfige Grüße sende!

U-G
U-G
4 Jahre zuvor

Es gibt noch ein Amerikanisch-EU-Nato- Märchen… Aufschrei mit Caramba und Karacho „Die Krim wurde Annektiert“. Schuld ganz klar. „Die Russen kommen“. Und dann A.M. Das erste mal in der Geschichte Europas wurde wieder, nach dem 2-ten Weltkrieg, Annektiert. Die „Krim“. Falsch Frau A.M. Die erste Annektierung erfolgte in Serbien. Das Kosovo. Tito sagte mal.: Das Fremde wollen wir nicht, aber unseres geben wir nicht her. Zitat ende. Sie denken doch nicht Frau A.M., das die Russen sich vor ihre eigene Tür scheißen lassen. Würden Sie sich gerne vor ihrer eigenen Haustür scheißen lassen? Ich glaube nicht. Erst mal vor ihrer eigenen Tür kehren und nicht von Balkons in Spanien regnen lassen. Spanien hat übrigens das Kosovo nicht anerkannt. Ein EU_STAAT.… Weiterlesen »

U-G
U-G
4 Jahre zuvor

Was Tito meinte war.:
Fremdes „Eigentum“ wollen wir nicht, aber unser Eigentum geben wir nicht her.
Und Tito war kein Rassist und Diktator, sondern ein Befreier von Faschismus und Faschisischer Ideologien!!!

Ziveo Tito!

LoremIpsum
LoremIpsum
4 Jahre zuvor

Ich muß mich korrigieren, wenn…, dann landet sie in der „evangelischen Hölle“ für ihre verlogene Drogenpolitik! Die Gute Frau ist evangelisch nicht katholisch, wollte ich nur mal eben richtigstellen.

Ulfus Maximus
Ulfus Maximus
4 Jahre zuvor

Es ist so traurig, aber in der deutschen Politik gehört doch Lügen/Betrügen zum guten Ton… siehe der Herr von Gutenberg und weitere… Hier wird mal heftigst bei der Doktorarbeit/ Prüfung beschissen und heute steht dieser Typ schon wieder auf der wahlbühne für die CSU und behauptet kackendreist „Jetzt ist auch mal gut“ (in Verbindung zu den Enthüllungen vor ein paar Jahren)… Und die Parteispitze steht hinter ihm…D.h. das sind für mich ALLES LÜGNER UND BETRÜGER – PUNKT.