Dienstag, 13. Juni 2017

Cannabis macht Champions – im Basketball

 

Golden State Warriors gewinnen NBA-Titel. Und es stinkt gewaltig – nach Marihuana

 

Photo Sadhu van Hemp

 

Heute Nacht saßen Millionen Basketballfans vor der Flimmerkiste, um beim fünften Playoff-Spiel der NBA-Finals live dabei zu sein. Wie in den letzten Jahren standen sich die „Golden State Warriors“ und die „Cleveland Cavaliers“ gegenüber. Wieder einmal konnte die Ausgangslage der Warriors nicht besser sein. 3:1 führte das Team von Chefcoach Steve Kerr vor dem fünften Spiel der Playoffs, die im Modus „Best of Seven“ ausgetragen werden. Doch anders als im Vorjahr, als die Warriors einen Matchball nach dem anderen vergaben, ließen die Korbballartisten aus Kalifornien diesmal nichts anbrennen und schickten den Vorjahresmeister aus Ohio mit einem klaren 129:120 als Verlierer in die Umkleidekabine.

 

Was sich in der Kabine der Cavaliers anschließend abspielte, darüber kann nur spekuliert werden – so wie es NBA-Reporter Brian Windhorst und andere Medienvertreter seit Tagen tun. So will Windhorst das Gerücht vernommen haben, dass die Spieler nach dem zweiten Match in Oakland rauchten – doch nicht etwa Zigarren, sondern Marihuanazigaretten. Das wollen jedenfalls mehrere Reporter in den Katakomben der Oracle Arena erschnüffelt haben, schränkten aber ein, dass der Übeltäter nicht unbedingt ein Clevelandspieler gewesen sein muss.

Sportreporter Mike Wise twitterte dazu: „Im Umkleideraum der Cavs roch es nach Gras. Doch hey, wir sind in Kalifornien. Ich kann nicht sagen, wer da den Grasgeruch verbreitet hat, ob Spieler, Journalisten oder Kameramänner. Es war aber kein totes Stinktier.“

Der seit 2003 bei den Cleveland Cavaliers engagierte 2,03 m große Small Forward LeBron James wies das Gerücht mit leicht ironischem Unterton zurück: „Ich entspanne mich mit Wein, so wie es sich gehört.“

 

Dass der Geruch von Marihuana in Kalifornien allgegenwärtig ist, damit müssen auch Stephen Curry und Kevin Durant von den Golden State Warriors leben. Das Hotel in Oakland, in dem die Basketballstars ihr Playoff-Quartier aufgeschlagen haben, beherbergt seit gestern die „4. Cannabis Business Expo der National Cannabis Industry Association“. Die von den Teilnehmern ausgehende Geruchsbelästigung wird die frischgebackenen Champions wohl kaum stören, wenn sie zur Siegesfeier ins Hotel zurückkehren. Man kennt ja den Geruch – aus der Umkleidekabine.

 

2 Antworten auf „Cannabis macht Champions – im Basketball

  1. Ralf

    @Ernst Frühholz
    Auch mir ist das sofort aufgefallen. Wann hört das Hanfjournal endlich auf die Sprache der Feinde zu benutzen. Für mich hat Cannbis noch nie gestunken sondern es war (nach dem Geruch eines neugeborenen Babys und des Meeres) der schönste Duft den es überhaupt auf der Welt gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.