Mittwoch, 10. Mai 2017

Belgischer Cannabis Social Club nach sieben Jahren wieder im Visier

 

Trekt Uw Plant zum dritten Mal von Polizei gestürmt.

 

Grafik: Schmiddie

 

Die von dem leider im letzten Jahr verstorbenen Joep Omen mitgegründeten Cannabis Social Clubs Trekt Uw Plant in Belgien sind bereits zweimal in der Vergangenheit von der örtlichen Polizei gestürmt worden. Die daraus resultierenden Verhaftungen hielten dann aber nicht vor Gericht stand, weshalb der Verein – der zum Selbstkostenpreis Cannabis für angemeldete Erwachsene produzieren wollte – ab 2010 tatsächlich gesetzlich geduldete Erntedankfeste feiern durfte. Nun ist der belgische Cannabis Social Club nach sieben Jahren wieder im Visier der Staatsmacht – Trekt Uw Plant wurde am 04. Mai nun zum dritten Mal von der Polizei gestürmt.

 

Wie die bestürzten Beobachter von Encod melden, wurden bei dem Polizeieinsatz vierzehn Personen kurzfristig festgenommen und drei Menschen längerfristig in Gefängnisgewahrsam verbannt. Unter den Festgenommenen befindet sich auch der bekannte Stand-up-Comedian Manu Moreau, dem – genau wie seinen beiden Mitstreitern – der Handel mit Cannabis sowie das Betreiben von Geldwäsche vorgeworfen wird. Achtzehn gleichzeitig durchgeführte Razzien in Antwerpen, Halle, Ixelles, Hasselt, Gent, Kruibeke, Mechelen, Zemst, Willebroek, Brugelette, Aarschot, Lommel und Charleroi zeigen den Aufwand, der betrieben wurde, um den öffentlich agierenden Verein erneut unter die Lupe zu nehmen. Sogar die Einnahmen und Ausgaben legt Trekt Uw Plant jährlich auf der eigenen Webseite offen dar, weshalb die Vorwürfe gegen die Aktivisten erneut haltlos erscheinen. Auch da die Cannabis Social Clubs aktiv eine gegenteilige Situation zum Schwarzmarkthandel schaffen möchten und deren Mitglieder stets politische Veränderungen verlangen, scheinen jetzt wieder die vollkommen falschen Personen ins Visier der Beamten gekommen. So klagt auch der Rechtsanwalt des Beschuldigten Els V. – dem Präsidenten von Trekt Uw Plant – dass der Fünfzigjährige den erstmaligen Kontakt mit dem Gericht als schädliche Stigmatisierung für sich und seine Familie erlebe. Ins Gericht kamen daher wohl auch die beiden Stand-up-Komiker Nigel Williams und Slongs Dievanongs, um den drei verhafteten Cannabis-Social-Club-Helden eine eher positiv auffassbare Rückendeckung zu bieten.

 

Trekt Uw Plant beruft sich seit Gründung auf eine ministerielle Richtlinie aus dem Jahr 2005, die bei Besitz von drei Gramm Cannabis und/oder einer weiblichen Cannabispflanze pro Person keine strafrechtliche Verfolgung mehr vorsieht. Einzig unter Ausnutzung dieser gesetzlich geltenden Voraussetzungen hat der belgische Cannabis Social Club für seine 400 Mitglieder seit zehn Jahren Marihuana angebaut, das somit eindeutig nicht von dem eigentlich zu bekämpfenden Schwarzmarkt stammen kann.

 

Den „reinen“ Blütenhandel zu unterbinden, lässt dagegen nun die schmutzigen Geschäfte florieren …

2 Antworten auf „Belgischer Cannabis Social Club nach sieben Jahren wieder im Visier

  1. Rainer Sikora

    Die Polizei schläft nachts schlecht wenn ein CSC im Land exestiert.Dagegen könnte ein Joint helfen,aber Patient wollen die auch nicht sein.

  2. Annika

    Haben die eigentlich nichts anderes zu tun? Manchen Polizisten würde es wahrscheinlich helfen ab und zu mal am Joint zu ziehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.