Mittwoch, 9. Juni 2004

Jorges Grow Corner – Growing leicht gemacht

Jorges Grow-Frage des Monats: Wie filtert Aktivkohle Gerüche?
(Pub. Juni 2004)

Diesmal
ein paar Surftipps vorweg:

Willst
du mehr über die Anzucht einer ganz speziellen Grassorte wissen?
Wenn du Englisch lesen kannst, check www.overgrow.com,
mit über 75.000 registrierten Mitgliedern die größte
Grow-Seite im Netz. Dort gibt es seit circa sechs Monaten auch den
„Strain Guide“, mit über 760 verschiedenen Sorten von 64
Züchtern. Es gibt schon 529 Berichte mit über 4.000 Bildern
zu den Sorten, geschrieben von Growern weltweit, die jedem bei der
Auswahl und richtigen Aufzucht der Lieblingssorte helfen können.

Und
wenn ihr einen Samenkauf über das Netz tätigen wollt, so
empfiehlt sich vorher ein Blick auf www.seedbankupdate.com.
Dort führt ein Freund von mir, „Green Man“, seit sechs
Jahren schon ein wöchentlich aktualisiertes Register mit vielen
Samenbanken und Versand-Händlern. Er sammelt alle Informationen
die er bekommen kann, und schafft so eine möglichst objektive
Bewertung der verschiedenen Anbieter. Meiner Meinung nach eine
exzellente Seite.

Falls
du immer noch keinen Samen gesät hast, so wird’s langsam
höchste Zeit, oder es vergeht ein weiteres Jahr, in dem du den
kostenlosen Growschrank „Natur“ nicht genutzt hast. Sämlinge
und Stecklinge können jetzt ohne Bedenken nach draußen,
auch Samen können jetzt wohl überall in Deutschland direkt
draußen gesetzt werden. Tatsächlich warten auch viele
Spanier bis Anfang Juni, um ihre Pflanzen raus zu setzen.

Ab
Juni kann es tagsüber schon richtig heiß werden, was dazu
führt, dass die Pflanzen draußen auf einmal viel Wasser
brauchen. Meine Outdoorpflanzen brauchen jetzt schon zwei bis vier
Liter am Tag. Zur Kontrolle, ob die Pflanzen Wasser benötigen
steckt man einfach den Finger bis zum ersten Glied in die Erd. Ist
sie trocken, muss wieder gegossen werden. Beim Giessen achten
professionelle Grower immer darauf, dass mindestens 20 Prozent des
Wassers wieder unten heraus läuft. Also einen Liter gießen,
warten, bei Bedarf noch einen, und so weiter, bis das
Überschusswasser unten wieder abläuft.

Wenn
es heiß ist, dann verkrustet die Erdoberfläche auch
leichter. Die Erde zieht sich schneller zusammen und hinterlässt
so einen Spalt zwischen Topfrand und Erde. Das gleiche kann natürlich
auch Indoor passieren. Deshalb lockern viele die Erdoberfläche
immer wieder auf. Entstehende Spalten füllen sie mit Erde, damit
das Giesswasser gleichmäßig aufgenommen werden kann, und
nicht nur von der trockenen Kruste abperlt und an den Seiten vorbei
läuft.

Wenn
die Pflanzen draußen in der direkten Sonne stehen, beschatten
viele Profis ihre Babies über die Mittagshitze. Dadurch
verdunstet nicht so viel Wasser und die Pflanzen bleiben kühler.
Dies ist ungemein wichtig, da das Wachstum ab circa. 30 Grad Celsius
eingestellt wird. Schon gewusst, dass die Temperatur innerhalb der
Blätter normalerweise sogar um zehn Grad höher ist als die
Außentemperatur?!

Auch
die Geruchsprobleme nehmen mit steigender Temperatur zu. Diese
Gerüche beseitigen viele Grower mit einem Aktivkohlefilter.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: