Sonntag, 11. Juli 2021

Cannabis-Anbauer in Berlin festgenommen


50-Jähriger Berliner wird wegen Cannabis-Anbau festgenommen


News von Derya Türkmen

Ein Berliner wurde wegen dem Anbau einer Cannabis-Plantage in einem früheren Yoga-Studio in Kreuzberg festgenommen. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte, der Berliner habe zwischen Mai 2020 und Januar 2021 in dem Yoga-Studio circa 1100 Cannabis-Pflanzen gezüchtet. Zudem wurde auch eine professionelle Ausrüstung entdeckt. Bei ungestörtem Wachstum hätten die Pflanzen eine Ernte von 22 Kilogramm Cannabis gebracht. Auch wurden bei dem 50-Jährigen Berliner weitere Samen entdeckt. Er wurde am 22. Juni 2021 festgenommen. Er sei aber der Untersuchungshaft verschont worden sein.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
buri_see_käo
buri_see_käo
4 Monate zuvor

Wir wissen ja: die Kifferhatz ist das “Herbeiknüppeln” von auf Lügen zusammengewurschtelten Gesetzen. Die Hirngespinste der Anklage: 22Kg / 1100 Pflanzen = 20g/Pflanze (halber Tabakbeutel pro Pflanze) nach ungestörtem Wachstum!… Ich bin berufl. sogenannter Hochqualifizierter, muss hier aber in Knechtschaft von Vollidioten (Kakistokratie) leben und deren Treiben über Steuerzahlungen finanzieren. Merkel sagte 2013, das Internet wäre Neuland, alles Andere ist es, auch das kleine Einmaleins
mfG  fE

MicMuc
MicMuc
4 Monate zuvor

Lieber buri_: treffender kann man die Situation nicht zusammenfassen: Ich habe gewisse kritische Beschreibungen des Menschen als “animal social” miß verstanden und erkenne die strukturellen Gefahren der “real existierenden Demokratien”, die alle aus einem Grunde eruieren: Die Form ihrer Idee, verkrustet, er stirbt, fällt ab … Und weil es kein kritisches Denken keinen lebendigen Diskurs mehr gibt, wird das “Gewesene” für das “Wesen” gehalten ,,. die Form verselbständigt sich, aber sie ist eine tote Hülle die allenfalls noch Nekrophilen als Fetisch taugt. Unsere paternalistische”bürgerliche Mitte” ist als Kartell im Besitz der Wahrheit, insofern sich ein Ringen um sie im Vornherein erübrigt und den allzu staatsgläubigen Bürger von der Mühe eigenen Denkens, kritischen Infragestellung und notwendiger Auseinandersetzung entbindet. Die Macht der… Weiterlesen »

Rainer
Rainer
4 Monate zuvor

Kein Existenzrecht für Planzen,für Andersdenkende und andere Regierungsgegner.Selbst wenn man Systemkonform sein will,kann man nicht vor Fallstricken sicher sein.Gibt auch Leute im Knast,die sich nichts zu schulden kommen ließen.Wenn hier was bekämpft werden muß,dann die,die über uns herrschen.

DIE HANFINITIATIVE
4 Monate zuvor

SYSTEM? +++ PROHIBITION +++ IN +++ HÖCHSTFORM? +++ SYSTEM? +++ PROHIBITION +++ IN +++ HÖCHSTFORM? +++ … paywall – https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus232427603/Merkel-und-ihre-Richter-Wie-war-das-noch-mal-mit-Unabhaengigkeit-der-Justiz.html […] Kontakt Impressum Mediadaten Schlagzeilen Anmelden Die Nachrichten heute: Newsticker, Schlagzeilen und alles, was heute wichtig ist, im Überblick. Zum News Check Home Debatte Kommentare Merkel und ihre Richter: Wie war das noch mal mit Unabhängigkeit der Justiz? Merkel und ihre Richter Wie war das noch mal mit Neutralität und Unabhängigkeit der Justiz? Stand: 10.07.2021 | Lesedauer: 2 Minuten Johannes Boie Autorenfoto WELT Von Johannes Boie Chefredakteur WELT AM SONNTAG WAMS-Chefredakteur Johannes Boie WAMS-Chefredakteur Johannes Boie Quelle: Martin U.K. Lengemann Angela Merkel lädt ausgerechnet jene Verfassungsrichter zu sich zum Abendessen, die wenige Wochen später eine Klage gegen sie verhandeln müssen.… Weiterlesen »

Substi
4 Monate zuvor

Wir stehen bei der Wichtigkeit des Themas noch hinter “Komasaufen bei Jugendlichen und Kindern” und wie das “bekämpft” wird, wissen wir ja! Gar nicht…diese Gruppe ist für die Alkoholhersteller einer der big3 und würde sich das ändern, sagen wir viele gehen zum legalen Kiffen über, hätten sie einen Umsatzeinbruch von dem sie sich nicht erholen würden, fragt mal bei der Tabaklobby…

smile Indica
smile Indica
4 Monate zuvor

Haben die Staatsverbrecher wieder zugeschlagen.