Freitag, 2. April 2021

Europäischer Gerichtshof bestätigt: CBD ist kein Suchtsoff


Europäischer Gerichtshof bestätigt, dass CBD kein Suchtstoff ist





News von Derya Türkmen

Im Juli 2020 entschied die Europäische Kommission, die Zulassung von Lebensmitten mit CBD auszusetzen. Die Begründung lag darin, dass extrahiertes CBD auch als Betäubungsmittel qualifiziert werden muss. Nun aber hat das Europäische Gerichtshof diesem widersprochen. Denn laut dem aktuellen Forschungsstand besitzt CBD keine psychotropen Wirkungen und ist demnach als Suchtstoff ausgeschlossen. Der Hintergrund des Verfahrens war eine Anfrage des französischen Berufungsgerichts Aix-en-Provence an das EuGH (Europäische Gerichtshof) mit der Bitte in einem Vorabentscheidungsverfahren zu prüfen, ob die lokalen Bestimmungen mit dem Unionsrecht vereinbar sind.

2 Antworten auf „Europäischer Gerichtshof bestätigt: CBD ist kein Suchtsoff

  1. DIE HANFINITIATIVE

    Ich freu mich mit und für die Hanffreunde und Hanffreundinnen. Schön, dess es @EUCH gibt und dass @IHR euch hier meldet und @EURE Meinung sagt. Auch wenn mir nicht alles gefallen (muss) 😉 , so liebe ich @EUCH für das starke Gefühl unsere Schicksale zu verbinden und nicht allein zu sein – und dass es da draußen Menschen gibt, denen es ähnlich geht – und die sich gute Veränderungen wünschen.

    Dass „das“ so bekämpft wird von den „Christen“, (und wie es dazu kam, kommen konnte) das ist mir gerade heute – am Karfreitag 2021 – und mit einem lieben Menschen auf der Intensivstation, immer noch im Todeskampf (dem Hanfinhaltsstoffe hätten helfen können!) un-g-l-a-u-b-lich. 🙁 🙁 🙁

    An so einem Tag bin sehr froh, dass es @EUCH gibt. So einfach ist das 🙂

    In Liebe und Demut @und Trauer…. EURE DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

    https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/42-activism-works !!!

  2. buri_see_käo

    Ich hatte schon während meiner Grundschulzeit (1. bis 4. Klasse) die großen Pausen mit Schülern der nächsthöheren Klasse verbracht; war mir interessanter als die Albernheiten der Gleichaltrigen. Damals ahnte ich noch nicht, dass der Abstand meiner Erkenntnisse / meines Wissens einmal mehr als 40 Jahre denen / dem der hochbezahlten Entscheidungsträger DEs voraus sein wird.
    Dass extrahiertes CBD, oder auch als natürlicher Bestandteil des (Nutz-) Hanfs, in DE als Betäubungsmittel qualifiziert wird, ist an realitätsfremder Dünnschissigkeit kaum zu übertreffen, denn ob extrahiert oder nicht: CBD, es törnt nicht! Da hier (im HaJo) kürzlich Δ8-THC thematisiert wurde: Vor mehr als 8 Jahren war ich auf die Nutzung von Nutzhanf angewiesen, aus den Blüten das nur CBD-haltige Öl extrahiert, isomerisiert, Rauchspaß gerettet.
    In der EU könnten CBD-Verbote nun von dem Aus betroffen sein, Gratulation; in DE wird man sich darauf besinnen, dass man im Gegensatz zu mir, seit mehr als 40 Jahren von der psychtropischen Unwirksamkeit von CBD nichts wusste und auch in 40 Jahren davon nichts wissen werden wird, Folge: Knüppel frei. In ca. 640 Tagen bin ich Rentner, was kümmert mich dann noch das abartige Schwachgeistigengewurschtel in DE, nicht nur beim Thema Cannabis, sondern wohin man auch schaut, leider nicht mehr leider.
    mfG  fE

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.