Mittwoch, 24. Juli 2019

Thailand macht Cannabis zur Priorität

Verschreibung, Versorgung und Produktion sind wichtigste Eckpunkte

Cannabis
Graphik Ruth Groth

Kiffen im Land des Lächelns war über viele Jahrzehnte auch in Thailand politisch nicht gewünscht, weshalb hohe Strafen an jene gerichtet wurden, die sich der Gesetzesgebung widersetzen und dabei von der Polizei erwischt wurden. Seit Ende des letzten Jahres ist Cannabis in Thailand jedoch für medizinische Zwecke legalisiert worden, weshalb die Diskussion über das gesunde Kraut auch schnell an Fahrt aufnahm. Beliebte und gut betuchte Politiker versuchten während der vergangenen Wahlen im März mit Cannabis groß zu Punkten, indem sie versprachen, weitere Schritte anzugehen und den Anbau von Marihuana zwecks der Verbesserung der Haushaltskasse jedes Thailänders ebenfalls gesetzlich zu erlauben. Leider wurde die dazugehörige Partei nicht der Sieger des Wahlprozesses, doch ein Mann, der dieses Ziel besonders verfolgte, ist nun zumindest Gesundheits- und stellvertretender Premierminister der aus 19 Parteien zusammengesetzten Regierung. Wohl auch aus diesem Grund bleibt das Thema aktuell, wie man aus einem vorab herausgegebenen Dokument in Erfahrung bringen konnte, das am 25. Juli offiziell vorgestellt werden soll. Thailand macht Cannabis zur Priorität.

Die thailändische Regierung, die derzeit von dem Premierminister Prayut Chan-o-cha angeführt wird, hat laut Presseberichten ein Dokument vorab preisgegeben, in dem die Cannabisthematik als Top-Priorität beschrieben wird. Der Premier wird voraussichtlich am Donnerstag den 25. Juli die Richtlinien für die Debatte in der Nationalversammlung festlegen, nachdem das Dokument am Sonntag veröffentlicht wurde. „Die Erforschung und die technologische Entwicklung von Marihuana, Hanf und anderen Heilkräutern sollten für die medizinische Industrie beschleunigt werden, um wirtschaftliche Chancen und Einkommen für die Bewohner zu schaffen“, heißt es in dem Grundsatzdokument. Damit scheint das Papier sich direkt auf die von Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul geforderten Veränderungen zu beziehen, die es Thailändern ermöglichen könnten, einen guten Nebenverdienst durch die Heimproduktion von Cannabis zu erwirtschaften. Dieser erzählte gegenüber Medien, dass es dafür nötig wäre, Cannabis mit einem hohen CBD-Anteil aus der Liste der verbotenen Drogen zu streichen sowie Krankenhäusern die Option zukommen zu lassen, die Medizin unproblematisch verschreiben und einsetzen zu können. Ebenso setzte sich Anutin Charnvirakul gerade dafür ein, dass traditionell praktizierende Volksmediziner das Recht erhalten sollen, Cannabis an ihren Patientenstamm verschreiben dürfen, ohne einen Regelbruch zu begehen. Circa 3000 solcher nicht als lizenzierte Heilpraktiker geltenden Ärzte erhielten damit die Möglichkeit, in Zukunft das einst traditionell eingesetzte Heilkraut in ihren Behandlungen zu berücksichtigen. „Die Änderung ist ein Versuch, Cannabiskonsumenten bei der medizinischen Behandlung zu helfen. Wir möchten sicherstellen, dass Patienten und Ärzte, die Cannabis medizinisch behandeln, frei von rechtlichen Problemen sind“, sagte Anutin Charnvirakul am Sonntag gegenüber der Presse. Die Überarbeitung des Gesetzes soll auch nächste Woche beginnen und bis August zur Unterzeichnung durch den Gesundheitsminister fertiggestellt werden. „Die Gesetzesänderung wird technische Hindernisse in Gesetzen beseitigen, die den Zugang von Patienten zur Cannabis-Behandlung verzögern. Wir wollen nicht, dass Tausende von Patienten vergeblich warten oder daran sterben, weil das Gesetz technische Probleme hat“, sagte Rossana Tosittrakul über das Vorhaben, die eine ehemalige Senatorin und nun Vertreterin der Interessenvertretung des Netzwerks für die medizinische Behandlung von Cannabis ist.

In Deutschland bleibt die Medizin dagegen weiterhin Mangelware
, seit dem Inkrafttreten des Medizinalhanfgesetzes am 10. März 2017 …

28 Antworten auf „Thailand macht Cannabis zur Priorität

  1. Harald

    In Deutschland ist Hirn Mangelware und Mißstandsverwaltung und Unterdrückung Programm. Herr Spahn anstatt rumzurennen, mit stolzgeschwellter Brust, wie ein Hahn auf dem Misthaufen, könnten sie zur Abwechslung ja mal was vernünftiges leisten und der Cannabisagentur Dampf machen und die Pharmaindustrie weniger am Arsch lecken. Ein Freund von mir hat Krebs und wartet seit Wochen auf das richtige Cannabis. Die Herrn Politiker könnten sich ja mal auf die Suche nach ihrem fehlenden Charakter machen. Ich glaube zwar nicht das sie fündig werden, aber sie könnten ja wenigstens mal so tun als ob. In Thailand hat der Herr offenbar mehr Hirn und Anstand vom Himmel geworfen.

  2. Krake

    In solchen Augenblicken, mensch, nachdem ich einen solchen Tatsachenbericht über dieses schöne Land, mit seinen höflichen Menschen gelesen habe, überkommt mich ein Gefühl, von Trauer – Wut- Enttäuschung und Haß. Mensch, in diesem Paradies wächst derHanf bald wieder wie Hulle. Mensch, daß
    ist eine so gute Nachricht , mitten in die Fresse!!! Super! Neville´s Haze & Co vom SSSC lassen grüßen!!
    Der Super SativaSeed Club wird sich völlig Neu entwickeln…Das heißt auch Neue Sativa Züchtungen, mensch, und ich bin die nächsten 20 Jahre mittendrin!! Voll dabei. Hurra!!!Das Leben macht wieder ein kleines bischen mehr Sinn!!! Super, wartet´s ab, was da noch alles kommt, aus Thailand…

  3. Cannabis Seed Shop

    Ja, das merkt man auch bei uns, es wurden in letzter Zeit einige Bestellungen von Thailand aufgegeben – das finden wir auch geschäftlich ziemlich gut ehrlich gesagt.
    Bin schon gespannt was für Genetiken sich da auftun – wir lächeln 😀

  4. R. Maestro

    In Deutschland wird es leider kein Hirn regnen. Sollte es wider Erwarten dazu kommen, verstecken sich die meisten davor. Z. B. im Bundestag.
    Man lässt Kranke lieber „verrecken“, bevor man sich von seinem menschenverachtenden Handeln distanziert.
    Aus niederen Beweggründen. Diese werden vor Gerichten gerne zur Argumentation heran gezogen.
    In der Politik existieren diese anscheinend nicht!!!
    Von der Meinung jemanden an die Wand zu stellen, bin ich abgerückt.
    Das angeblich gesundheitsorientierte Pack sollte tausend Tode sterben.
    Jedes seelische und körperliche Leid, welches sie hervor BEWUSST hervor gerufen haben, sollten sie spüren, jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde!
    Wir sind ein fortschrittlicher, zeitgemäßer Staat???
    Wo denn?
    Unsere Unionen nennen sich Volksparteien, lachhaft. Obwohl einem das Lachen längst vergangen ist.
    Wir sind in erster Linie Zahler.
    Dafür, daß viele wie ausgefressene Maden im Speck leben können.
    Das Vorgehen hierzulande ist menschenverachtend, asozial, niemals christlich.
    Aber unsere Söldner werden mit der Aussicht auf Sternchen und beruflichen Erfolg angefixt.
    Herrgott, wo vegetieren wir hier, hä?
    Wem es zu dumm wird, die Verarschung hier, darf sich umbringen. Ein Rentenempfänger weniger.
    Zu konsumieren, weil man sonst fast durchdreht, ist dagegen ein „schweres“ Verbrechen.
    Auf dem Planet der Affen, agiert man sogar vernünftiger.

    Ist doch wahr. Oft genug zum Kotzen hier!

  5. Harald

    Es muss endlich Schluss sein mit dieser Menschenverachtung. Es reicht und ich erwarte von den Legalisierungsbefürwortern endlich einmal mehr Eier in der Hose. Es muss Schluss sein mit diesem Schmusekurs, oder wie lange wollt ihr noch Männchen und Sitz machen? Und morgen gibt es wieder ein Leckerli. Dann könnt ihr ja mit dem Schwanz wedeln und es wird auch nur der Schwanz sein, denn die Eier fehlen ja.

  6. Krake

    Boah ey, ich komm gar nicht mehr los vom träumen…Also, ich seh alte, Sativa Landrassen, wie Big Bud, Nevill´s Haze, Skunk#1,Northern Light…Erde, Boden….
    Böngies……ach ja, das Wetter heut paßt auch gut zu Thailand, boah ey mann eyh jetzt stellt euch das Sativa Endergebnis aus diesem Teil des Kontinents vor und die Menschen vorort sind beschenkt mit diesem Naturwunder und für die ist es sehr bald erlaubt!! Ein Hoch aaauf diesen 24.07.2019

  7. Krake

    Ja Leute, Ihr habt alle völlig Recht. Aber Ey, boah ey, ich weiß das ist assi immer Bohey ey, aber wir lassen uns diese Scheißunterdrückung von diesen aufgeblasennen Selbstdarstellern wie Spähnchen nicht mehr gefallen. Wir müssen uns zusammentun. Versammeln, Treffen dagegen vorgehn. Auf die Straße gehn. der Richter hat Recht!!! Gehn wir auf die Staße. Wer geht mit??

  8. Harald

    @ Krake und alle anderen hier, sowie der Hanfverband
    Jederzeit, wenn wir genug sind könnten wir ja mal Berlin so richtig aufmischen, so das der Verkehr zum Erliegen kommt und nichts mehr geht. Es wird Zeit, dass wir ihnen mal zeigen bis hier hin und nicht mehr weiter, ansonsten habt ihr richtig Trouble. Und die nächste alte Dame oder älteren Herren, den sie verurteilen, wegen Homegrow machen wir die Stadt komplett zu und der Hanfverband kann sich dann ja im Keller verstecken oder im Hinterzimmer mit sitzen und weinen. Sorry Micha Greif, aber es geht nicht anders, ansonsten passiert nichts. Es muss eine Machtdemonstration sein. Sie müssen Angst haben vor der nächsten Aktion und es sollten so um die zehn bis zwanzigtausend Leute sein. Wenn ihr dabei seid so was zu organisieren, jederzeit gern. Ich fürchte aber bereits jetzt, das ihr wieder den Schwanz einzieht.

  9. Harald

    @ an alle, sowie den Hanfverband, mze und SvH, Micha Greif
    Ich bin überzeugt, dass wir auch die Youtuber mit ins Boot bekommen Rezo etc. Und wenn wir es richtig machen sind es keine 10 oder 20-tausend, sondern 100.000. Jetzt könnt ihr mal zeigen, ob ihr es ernst meint und Eier im Sack habt, oder nur kleine Murmeln und nur labert. Um Antwort wird gebeten!!!!!!!!!!

  10. Rainer Sikora

    Oha, ich fürchte so ein Aufstand prallt schnell an der Staatsschutzmacht ab.Es gibt etliche Beispiele, wohin so ein Krawall führt,ohne etwas zu verändern.Aber weil auch alles andere nicht fruchtet,und weil wir wahrgenommen werden wollen,braucht es mehr Druckaufbau.Das ist schon richtig.Weiter Lösung suchen.

  11. Harald

    @ Rainer Sikora
    Ich rede von angemeldeten Demos nicht von Krawall und Schlägereien. Wo ist dein Problem Rainer. Die schiere Masse macht zu. Die paar Zwergenmärsche, welche jedes Jahr veranstaltet werden. Da kratzen die sich doch nur am Arsch und lassen den nächsten Furz.

  12. Krake

    @Harald daß ist genau das Gesicht, verdammte Scheiße, daß ich sehen will von Dir (EUCH) genau, Hurradas tut gut!! Wir müssen uns alle einen Ruck geben, Genau wie die Schwulenbewegung vor kurzer Zeit. Die haben das auch geschafft,daß die Z.B. Heiraten dürfen und was hat die Merkel anfangsdamals dagegen gesprochen unter mir wir es niemals eine homoEhe geben…blablblblubb

  13. Krake

    @ Alle die gern einen schmöcken: Laßt uns alle treffen Z.B. auf der Hanfparade in Berlin.

  14. Harald

    @ Krake und an alle anderen, Mze, SvH
    Krake du bist hier offensichtlich die Ausnahme, ansonsten gibt es hier offensichtlich nur Maulhelden mit Schrumpelklöten. Ihr könnt doch nur Mut zeigen, wenn es aus der Deckung vom eigenen Sofa aus passiert und alle anderen haben sich gut eingerichtet mit Feiglingen zusammen aus der Deckung zu schießen. Gott, was für armselige Würstchen ihr doch seid. Ausnahmen bestätigen die Regel.

  15. Hans Meyer

    Hallo , das wird nichts. Letztes Jahr in Berlin waren lumpige 6000 Demonstranten. Bein Gobal Marsch in unserer Stadt waren es 60 zig Leute. So wie es scheint sind Kiffer ziemlich lasch! Damit haben die Prohibition Befürworter irgendwo Recht das Cannabis die Leistungfähigkeit einschränkt und Menschen gleichgültig macht. Leider!!!

  16. Krake

    ….hahahaha..ich hab mich ebe sclappgelacht…Schrumpelklöten….hahahaha….ich hab ja nochimmer Pippi inne Augen…..Boahmitten ins Gesicht!!! Bäng!!Is egal ich fahr auch alleine hin nach Hanffesthausen und klopp dem Spahn auf`sMaul, nein Spaß beiseite, wir müssen das ganz ernsthaft tun! Uns gemeinsam
    über diese Hanfunterdrückung, dieses Hanfverbot protestieren!!

  17. R. Maestro

    Auf die Strasse zu gehen ist mir leider gesundheitlich nicht mehr möglich.
    Eben das Gehen ist das Problem bei mir. Meine Wichsärzte kennen die Herkunft, ich substitioniere mich selbst mit Hanf. Das wissen meine Ärzte auch.
    Entweder zu alt und stockkonservativ, oder zu jung, dass sie noch zu abhängig bzw. hörig gegenüber der Pharmaindustrie sind!

    Grundsätzlich finde ich es durchwegs positiv.
    In meinem bisherigen Arbeitsleben hatte ich mir gesagt:
    Wenn sich ein Problem ändern soll, mach` es zu einem Problem für diejenige, welche es ändern können. Erst dann bewegt sich etwas. Dann manchmal sogar im Schweinsgalopp.

    Ansonsten kann ich mich den meisten Vorschreibern nur anschliessen und meinen Beitrag von 10:39 Uhr nochmal unterstreichen.

    Grüße, R. Maestro, da oide Bayer.

  18. Harald

    @ R. Maestro
    Hallo Mestro, sollte der Marsch jemals stattfinden, schicke ich dir wen du willst einen Fahrer, der dich holt und dir hilft. Ich denke du hast genug gelitten und so was solltest du nicht versäumen. Aber du siehst ja die Feiglinge ziehen den Schwanz ein. Ich hoffe allerdings, dass wenn sie suchen ihre Eier noch finden.
    Liebe Grüße und alles Gute
    Harald

  19. mze

    @Harald: Sorry für die späte Antwort – bin aber gerade mit dem Finalisieren der kommenden Ausgabe des Hanf Journals beschäftig, die wohl auch im Interesse aller Cannabisbefürworter stehen sollte. Endlich gibt es hier aber einmal wieder konstruktive Gedankengänge, die ich nur begrüßen kann! Weitere Gedanken folgen …
    By the Way, ich hab 2010 den zweiten Hanftag in Berlin nahezu im Alleingang konzipiert, organisiert und durchgezogen. Das fast zehn Jahre alte Motto hieß: „Verstecken ist nicht mehr.“

    Soviel zu meinen recht dicken und dennoch nicht ganz unschrumpligen Eiern! 😉

  20. Harald

    @ mze und alle hier sowie der Hanfverband
    Ich freue mich wirklich von dir zu hören und ich wünsche mir wirklich, dass ein richtiger großer Marsch stattfindet, den die Ordnungsmacht als auch die nationale Presse nicht mehr totschweigen kann. Wir müssen endlich aus der Schmuddelecke rauskommen und unsere Menschenrechte einfordern. Ich glaube des Weiteren, dass es auch für den Prozess, welchen der Hanfverband anstrebt richtig Rückenwind geben könnte. Der Staat kann uns nur so absolut mies behandeln, weil wir in der Masse unsere Rechte nicht genügend vertreten und einfordern Leute. Ich kann euch nur auffordern macht alle mit und jeder kann eine Aufgabe übernehmen. Zeigen wir den Herrschaften endlich, dass sie es nicht mit verblödeten Kiffern zu tun haben, sondern mit freien Menschen die ihre Grundrechte einfordern. Und ich denke auch dass wir es schaffen, die Youtuber mit ins Boot zu nehmen. Das kann und soll ein riesiges Ereignis werden!!!! Ihr seid alle herzlich eingeladen, dass wir etwas ändern!!!!!!

  21. R. Maestro

    @Harald
    Danke und gerne. Ich habe noch einen Rollator, der müsste halt besser noch mit.
    Da ich eigentlich immer frei habe, bin ich dabei.
    Mein Wohnort, Augsburg/ Bayern.

  22. Der Realist ohne Kraut

    Da schaut man mal nicht zum Mittag rein und lese endlich mal etwas, was meinem Kind auch Hoffnung geben könnte.

    Leider bin ich zeitlich immer viel eingebunden, aber werde es sicherlich schaffen, an etwas teilzunehmen, was denen Politikern zu denken gibt! Ich predige schon seit Langem, dass zu viele Kiffer ihren Arsch nicht hoch bekommen und im stillen Kämmerlein lieber bekifft sitzen bleiben!

    Wenn ihr etwas auf die Beine stellen könnt, lasst es mich bald wissen, wann und wo!

  23. Jo

    Leute, ganz Ehrlich, was soll eine Demo bringen? Ich finde es gut das wieder mehr hoffnung zu sehen ist, aber reicht das? Wenn ihr so einen Marsch organisiert, wäre ich auch gerne dabei, aber Gesundheitlich und Finanziell, ist das für mich nicht machbar. Seit 30 Jahren Drangsaliert. Ich kann nicht mehr. Gebt den Hanf frei.

  24. Krake

    Hey@Maestro& Co, an alle netten Smöcker die Verdammt Schreiße laufen können, (sowie ich)sollen sich natürlich auch herzlichst eingladen fühlen, aber bitte zuhause bleiben.Logo.!

  25. Harald

    @ Maestro, Krake
    Natürlich hast du absolut recht Krake. Es ist nur ein Angebot und ich will natürlich nicht, dass es auf körperlichen Verschleiß raus läuft. Ich darf trotzdem meine Beweggründe für dieses Angebot kurz schildern. Ich bin jetzt seit Monaten hier dabei und lese aufmerksam die Kommentare und die von Maestro sprechen mir aus der Seele. Gleichzeitig spürt man aber auch, wenn man Empathie hat, den Schmerz, der daraus spricht. Ich selbst war, bedingt durch zwei Arztfehler auch so gut wie tot und habe mich aber durch Cannabis und ein absolut loyales Umfeld, zurück ins Leben gekämpft. Ich kenne also den Schmerz ganz genau und nichts ist wichtiger als wieder Freude und Triumphe zu erleben. Einen solchen Moment wollte ich weiter geben und ich bitte euch das nicht falsch zu verstehen.

  26. Ralf

    So lange der größte Teil der Cannabisuser, so wie ich, von den so genanntan Legalisierern selbst als krimineller Schwarzmarkt diskriminiert wird, die Schuldigen Prohibitionsverbrecher nicht namentlich gebrandmarkt, die Opfer nicht entschädigt werden sollen und mit den zum größten Teil aktiv schuldigen Bullen und Justiz Schmusekurs gefahren wird, wird dieser Teil nicht teilnehmen, denn für sie wird sich nach einer Pseudolegalisierung unter der Knute der Menschenrechtsverbrecher nichts ändern.

  27. Ralf

    Um es noch einmal ganz klar zu machen: KEINER der das was er verkauft auch SELBST konsumiert, ist krimineller Schwarzmarkt oder gar Mafia oder überhaupt kriminell. So lange ihr das nicht klar macht, immer wieder wie der DHV pauschalisiert, diffus bleibt und damit den Menschen in den Rücken fallt, deren Teilnahme so vehement hier (oft von selbst gut situierten Jugend-Richtern, wobei natürlich eine Krähe der anderen kein Auge aushackt) gefordert wird, werdet ihr auf die meisten dieser Menschen auf euren Demos verzichten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.