Donnerstag, 3. Mai 2018

Cannabis ist kein Lifestyleprodukt

 

Marlene Mortler zurück in der Welt.

 

Cannabis
Bild: Pressefoto von Marlene Mortler

 

Nachdem sich Marlene Mortler erst im März mit widerborstigen Journalisten herumplagen musste, findet die ehemalige und aktuelle Drogenbeauftragte nun zu alter Form in einem frischen Interview, das weniger unangenehme Nachfragen auf schwer nachzuvollziehende Aussagen stellt. Dabei stellt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung nochmals eindeutig ihre Ansichten ins Rampenlicht und verkündet trotz fallender Prohibitionsmauern im Rest der Welt, wie wenig sie von Marihuana hält, solange es nicht medizinisch eingesetzt wird. Cannabis ist kein Lifestyleprodukt, weshalb das Verbot bestehen bleiben müsse.

 

Jeder zehnte Cannabiskonsument werde laut Studienergebnissen süchtig nach der berauschenden Naturarznei und keine andere illegale Droge sorge für eine derartig hohe Anzahl von Behandlungen, warnt Marlene Mortler in ihrer Sprechstunde auf dem Nachrichtenportal Welt. Auch wenn in Nachbarländern wie der Schweiz nun Hanfkraut mit äußerst geringen THC-Werten angeboten würde, solle man hierzulande aufgrund der strengeren Regeln nicht mit CBD-Räucherware bei Discountern rechnen. Cannabiskonsum als Lifestyle zu bagatellisieren sei ohnehin gefährlich, da das heute auf dem Markt angebotene Marihuana weiß Gott nicht harmlos sei. Daher sende es auch weiterhin das falsche Signal aus, wenn eine „starke Lobby“ die Legalisierung von Cannabis einfordere.
Ihren Schwerpunkt in der zweiten Amtsperiode – eine Premiere für eine/n Drogenbeauftragte/n – sehe Marlene Mortler aber in der Verhinderung von Arzneimittelmissbrauch und Medikamentensucht. Heute lebten zu viele Menschen mit der Einstellung, gegen jedes Unwohlsein eine passende Pille einwerfen zu können, die ihnen „den kleinsten Schmerz“ erspare. Ärzte sollten daher umsichtiger mit Verschreibungen sein – Patienten dürfen dagegen Tabletten nicht „wie Zuckerstückchen“ schlucken.

 

Da davon auszugehen ist, dass Marlene Mortler weder den offenen Brief von Doktor Sanjay Gupta an US-Justizminister Jeff Sessions gelesen hat – der über eine Notwendigkeit von Marihuana im Kampf gegen fatale Arzneimittelmissbrauchskrisen aus fachärztlicher Sicht aufklärt – noch die aktuellen Studienergebnisse aus Pennsylvania betrachtete – die Cannabis nahezu eine komplette Unbedenklichkeit selbst im Zusammenhang mit jugendlichen Gehirnen bescheinigen – ist es der „starken Lobby“ wärmsten empfohlen, diesen Samstag für allgemeine Aufklärung zu sorgen. 28 Städte in Deutschland laden zum Verbreiten der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Global Marijuana March 2018 ein und lassen gemeinschaftlich für „Gesundheit statt Strafverfolgung“ demonstrieren.

 

GMM könnte daher hier eigentlich aktuell auch ganz einfach „Gegen Marlene Mortler“ heißen …

18 Antworten auf „Cannabis ist kein Lifestyleprodukt

  1. Karli

    Hatte Frau Mortler nicht mal behauptet, das der THC-Gehalt „… um das 4 fache, oft um das 16 fache …“ gestiegen sei?
    Nehmen wir mal an das zu Mortler’s Jugendzeit (falls es so was überhaupt gab) der THC-Gehalt bei nur 5% lag.
    So haben wir 5% plus 5% mal 16 und das macht 85% THC-Gehalt.
    Wo gibt es so eine Pflanze? Und wie sieht die aus? Ein Stengel mit dem blanken THC, zentimeterdick, drum herum?
    Ich lass das mal Farin Urlaub kommentieren: https://www.youtube.com/watch?v=5wU1Dr5Vj_w 😉

  2. Otto Normal

    @Karli
    […] (falls es so was überhaupt gab) […] *lach* Klasse! 😀
    … ich habe irgendwo gehört sie soll bei der Geburt bereits 30 gewesen sein, also zu alt um Cannabis kennenzulernen. 😀

  3. Hans

    Hi Karli 🙂 zum Märchen von bis zu x-fach gestiegenem Thc. Gehen wir mal von vor etwaa 40 Jahren aus und von Industriehanf, der damals überall auf den Feldern stand. Hatten diese 0,3% dann kann man bei manchen Sorten sogar sagen sie sind beinahe um das 100fache gestiegen. Wenn wir jetzt von einer Sorte mit 30% Thc ausgehen. Kurz das Märchen von zigfach gestiegenem Thc. stimmt, soweit man es mit Industriehanf vergleicht. Nun zu deiner anderen Rechnung mit 85%Thc-Gehalt. Ich sage dir es gibt sogar welche mit mehr asl 95% Thc. Hier …… einfach mal Runterscrollen 😉 https://patents.google.com/patent/US20110098348

  4. Der Typ

    Marlene Mortler ist absolut lächerlich! Warum tut denn keiner was dagegen? Ich hoffe nächstes Jahr, ist diese Frau endlich weg vom Fenster! Sehr ärgerlich, mir diesen Schwachsinn immer wieder durchlesen zu müssen! Ich rauche sehr gerne Cannabis, ich esse, schlafe besser und meine Sinne fühlen sich geschärft. Ich funktioniere auf Cannabis besser, als ohne. Das hat nichts mit Abhängigkeit zu tun, denn ich kann ganz gut Monate ohne Cannabis verbringen. Tragisch! Muss ich mir die Pflanze halt auf illegalen Wegen besorgen.. Kann ich doch nichts für, dass es mir gut tut und der Arzt mir irgendwie unbewusst nur schadet! Was für eine Manipulation. Mein Arzt hat bevor ich sie überhaupt richtig fragen konnte, schon mit großen Augen angeguckt und NEIN gesagt, verschrieb mir aber Beruhigungstabletten. Als ich auch nur ein viertel so einer Tablette einnahm, wurde ich (Auch beobachtet von engen Verwandten) sehr depressiv für ein paar Tage und war nicht mehr der Gleiche. Ich weiß nicht was ich noch sagen soll, ich wiederhole mich immer und fühl mich eingesperrt… Das ist wirklich ernst.

  5. Lotus

    „Jeder zehnte Cannabiskonsument werde laut Studienergebnissen süchtig“
    Wow,
    also ist ein Cannabispatient,der seine Medizin mehr wie andere benötigt ist gleich süchtig…ok,
    dann ist das aus Medizinischer Sicht immer noch glücklicher als wenn der Patient bei einer anderen Droge/Medikament gelandet wäre,meinetwegen kann jemand 20 gramm am Tag rauchen solange er/sie damit glücklich und zufrieden ist und gesund lebt…
    „keine andere illegale Droge sorge für eine derartig hohe Anzahl von Behandlungen,“
    ja vielleicht in Deutschland ,aber nicht in Ländern in denen Cannabis Politik liberal gehandhabt wird
    und der springende Punkt bei der Sache ist warum und aus welchen Gründen es zu derart vielen Problemen kommt,
    erstens werden Cannabiskonsumenten nach wie vor Kriminalisiert und gesetzlich verfolgt (Konsumenten müßen sich verstecken und sind teilweise nicht ins Gesellschaftliche Leben integriert)
    und zweitens gibt es auf dem Schwarzmarkt viel verunreinigtes/überdüngtes und gestrecktes Cannabis,
    wessen Wechselwirkung oder Wirkung im allgemeinen auf die Psyche eines Menschen garnicht geprüft sind,somit ist es auch kein Wunder das es mehr und mehr Problemfälle gibt ,aber es ist nicht von der Hand zu weisen das ein zusammenhang mit Politischen versagen gibt,denn die Aufgabe einer Drogenbeauftragten wäre es den schaden soweit wie möglich abzuwenden von Millionen von Cannabis nutzern anstatt diese dem Schwarzmarkt auszusetzen,das selbe gillt ja auch für den Jugendschutz etc. …
    „Auch wenn in Nachbarländern wie der Schweiz nun Hanfkraut mit äußerst geringen THC-Werten angeboten würde, solle man hierzulande aufgrund der strengeren Regeln nicht mit CBD-Räucherware bei Discountern rechnen.“
    Warum auch…CBD Gras hat zwar keine Berauschende Wirkung (die ja so gefürchtet wird),
    aber somit würde ja die Toleranz in der Bevökerung für Cannabis im allgemeinen ansteigen,und mehr und mehr Menschen würden den sinnvollen Nutzen für sich erkennnen oder das es eben harmloser ist als Marlene und Co es die Mehrheit sehen lassen wollen.
    „Cannabiskonsum als Lifestyle zu bagatellisieren sei ohnehin gefährlich“
    Da sind wir wieder bei dem Thema was mir und jedem zu nahe rückt der sich als betroffener sehen darf,
    es geht hierbei um den höchsten Ansatz von Menschenrechten,die Würde des Menschen selbst frei entscheiden zu dürfen wie er /sie leben möchte (ohne Fremdschaden),so wie es bei der Religionsfreiheit etc. gehandhabt wird ,
    Cannabis ist bereits ein Teil vom Lifestyle bzw. der Kultur vieler Millionen Menschen in Detutschland/Europa/Weltweit und jetzt will die Superheldin Marlenen es als gefährlich abtun,
    wer ist sie jetzt (?) Gott der uns alle richten und verurteilen darf…Hmmm also sind ihrer Meinung nach wieder die bösen Kiffer das Problem in der Welt XD
    bei allem Respekt ,ich glaube wir haben momentan schon gefährlichere Menschen auf dem Planeten als Cannabisnutzer…
    „da das heute auf dem Markt angebotene Marihuana weiß Gott nicht harmlos sei.“
    ja ist es auch nicht und das liegt nicht daran das es so gut ist das man jetzt nur einmal am Joint zieht und direkt umkippt,sondern eher das die Reinheit auf dem Schwarzmarkt nicht gewährleistet ist und wer weiß was darunter gemischt worden sein kann,außerdem weiß man ja nicht was man bekommt bzw. wie stark etwas ist,
    oder ob es sich dabei um die richtige Sorte handelt,da es schon unterschiede in der Wirkung von Cannabis geben kann,nicht jeder verträgt gleich jede Sorte und auch nicht alles was nach Cannabis aussieht ist gleich gut im Sinne von Qualität.
    aber Marlene sagt es ja bereits schon, Kiffer sind gefährlich also haben sie auch keine Rechte auf gesundheitlichen Schutz,und wenn sie dann in der Klinik landen ist das der Beweis dafür das Cannabis schädlich ist…außerdem ist Cannabis ja verboten,sollen se doch Spice rauchen bis die Ohren bluten…
    „Daher sende es auch weiterhin das falsche Signal aus, wenn eine „starke Lobby“ die Legalisierung von Cannabis einfordere“
    Oh ja Marlene,wir sind eine sehr starke Lobby,
    deswegen können wir ja auch auf ein Erfolgreiche Vergangenheit in Deutschland als Cannabiskonsumenten zurückblicken in denen wir immer unser Recht bekommen haben wie andere auch …jojoahh ne ist klar,
    sagen wir so,wir könnten es wirklich sein,eine starke Lobby,aber die Lobby zu der Frau Mortler gehört (Alkohol),
    sowie Pharmalobby (und auch andere) haben ein sehr großes interesse das sich der Zugang zu Cannabis nicht verbessert,damit es so bleibt wie es ist,deswegen vertreiben Marlene und Co auch Propaganda/Angstbotschaften in der Bevölkerung.
    Gegen solch große Multi-milliarden-unternehmen haben wir glaub ich leider eher eine kleine Stimme aber schmeichelhaft was sie uns da zuspricht 😉
    „Verhinderung von Arzneimittelmissbrauch und Medikamentensucht. Heute lebten zu viele Menschen mit der Einstellung, gegen jedes Unwohlsein eine passende Pille einwerfen zu können“
    Was soll das heißen ist sie jetzt Arzt oder wieder sowas wie Gott???
    vielleicht geht es den Menschen ja nicht gut und wer weiß Marlene ,vielleicht würden ihnen ja Cannabis besser helfen als ne Pille ;D
    Aber das was sie sagt wird nicht im geringstens Einfluß nehmen auf den Medikamenten gebrauch bzw. Missbrauch,warum weil das nur ein Scheinangriff ist der so Harmlos ist das dass der Pharma nicht wehtut,
    in Wahrheit ist diese Frau leider ein Nuller,sprich ein Instrument der uns verfeindeten Lobbys,bevor diese Frau in Ihrem Amt etwas sinnvolles bewegen wird ,ist die Welt schon dreimal untergegangen

    Mein Fazit aus dem ganzen:
    es bleibt spannend mit anzusehen wie sich die großen Lobbys darum bemühen werden eine Legalisierung von Cannabis abzuwenden um bestehende Märkte nicht zu verlieren.
    Marlene Mortler ist mit Sicherheit kein unbezwingbarer Gegner aber sie bekommt die Bühne und Macht ihre Botschaft unters Volk zu bringen und die Großen Lobbys die dahinter stehen werden höchstwahrscheinlich nicht einfach kleinbei geben die Mehrheit im Volke zu manipulieren,es geht leider um zuviel Geld und da wir im Kapitalismus leben,könnt ihr ja selber beantworten was dann wohl durchgesetzt wird, die Rechte der „kleinen Leute“ oder die der Großkapitalisten,das wie es momentan ist zeigt das schon ganz gut.

    Peacezeichengruß

  6. Der Typ

    @Lotus – Marlene Mortler redet doch mit Absicht so! Sie weiß selber ganz genau, wie harmlos das ist und wie gesund das ist. Das was sie macht, nennt sich Lügen.

  7. Fred

    Liebes Hanfjournal !

    Ich hatte heute vor, einen absolut antriebslosen Tag zu verbringen. Einfach teilnahmslos in der Sonne liegen, das war der Plan.
    Und ihr kommt mir wieder mit dieser Unke aus Bayern, die mich mit ihrem Gerede fürchterlich aufregt und aus dem Liegestuhl treibt. Bitte bringt Berichte über Mortlerische Phrasen nur noch an Regentagen.

  8. Rainer Sikora

    Mar Mor wurde absichtlich zur Drogenbeauftragten gekürt,weil sich mit ihren Vorträgen ein Weiterkommen in den Legalisierungsbemühungen, lange Zeit aufhalten und stoppen läßt. Könnte sein,daß sie selber glaubt was sie faselt,dann wäre sie einfach nur dumm.Andernfalls wäre sie hinterhältig und gemein.

  9. Fred

    @Rainer Sikora,

    die haben einfach keinen mehr gefunden, der auf verlorenem Posten kämpfen will. Denn immer wieder sowohl wissenschaftliche wie auch gesellschaftlich positive Erkenntnisse niederzureden, bedeutet auch in der CDU CSU das Karriereende. Das muss dann schon jemand machen, der kurz vor der Pension steht. Wer soviel Quatsch von sich gibt ist verbrannt und eignet sich für nichts anderes mehr.

  10. Karli

    @ Hans
    Was immer die auf der Seite getrickst oder gerechnet haben, wo kann man diese Pflanzen mit so einem hohen THC-Gehalt KAUFEN? Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob da Pflanzen patentiert wurden die es gar nicht gibt – warum auch immer. Ich seh mir die Seite später noch mal genauer an.
    Was hat sich denn beim Industriehanf vervielfältigt? Der liegt doch immer noch bei 0,?? %. Du hast Äpfel mit Birnen verglichen! Da könnte ich ja auch behaupten, das der THC-Gehalt abgenommen hat – da er früher bei 10% lag und nun der Industriehanf nur noch 0,3% hat. Alles klar so weit?
    Haze mit 95,6% THC ? Afghan x … mit 91,2% CBD ? Afghan x … mit 87,4% CBG ? … usw.
    Wo kann man diese extrem hoch potenten Pflanzen KAUFEN? Hat die jemand gezüchtet, um dann keinen Gewinn zu erzielen? Alles sehr unglaubwürdig.

  11. Lotus

    @Der Typ
    ja da hast du wohl leider recht :/
    es ist vorallem schade zu sehen,das unsere Gegner so ein Sprachrohr nutzen können wie das der Drogenbeauftragten aber kaum starke Fürredener für Cannabis da sind bzw. angehört werden,
    dagegen bewegt sie selbst mit ihren Lügen viel was betroffenen immer noch arg schadet,
    solange solche Sachen verbreitet werden,wie sie verzapft und wir solche Gesetze haben,wird man als Cannabiskonsument wahrscheinlich einen eher schweren Stand in Deutschland haben.
    Peacezeichengruß und schönen Abend allen noch…

  12. Irgendwer

    Hat doch keinen Sinn sich über die Mortler aufzuregen. Genau dazu ist die Schießbudenfigur nämlich da. Aufregen und auch Mitleid beeinträchtigt leider den kognitiven Verstand. Bei ihren Zuhörern schaltet sich der Verstand weg wenn sie über „Psychosen“ und die ach so fiese Cannabislobby jammert.

    @ Rainer Sikora
    die Mortler ist nicht einfach dumm.
    Siehe dort https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/94892/Drogenbeauftragte-warnt-vor-Verharmlosung-von-Cannabis in den Kommentaren

  13. Hans

    @Karli Im Grunde kann man behaupten dass jeder Hanf nur Hanf ist, Industrie hin, Patent her. Vor 3000 Jahren gab es schon irgendwo Hanf, aber weder Industrie, noch Patente 🙂 Aber wenns ganz genau wissen willst, kannst dich ja mal mit der Industrialisierung des Hanfes auseinandersetzen, ebenso,wie die Menschen darauf kamen, den weniger berauschenden als industriehanf abzustempeln…ja und die anderen… durch kruzen und züchten, zum Hochpotenten Monsterweed woraus nun teuer Medizin gemacht wird……oder auch super leckere Kushsorten… und mit Sicherheit auch hier und da ein Glücksfund auf der Welt, wie Koreanische Landrassen/Fiebehanf/Industriehanf mit über 60% Thc. So wie die Strainhunter ihre neue Genetik suchen, tut dies die Pharma auch. Und genauso wie Hobbyzüchter neue Sorten kreieren, macht das die Pharmalobby auch. Nur etwas proffesioneller, mit vllt. etwas anderer Zielsetzung.

  14. R. Maestro

    Unsere Regierung braucht halt Leute, welche folgsam, stumpfsinnig
    und ohne eigene Meinung sind.
    Das mit der Legalisierung wird noch (bzw. mal wieder) zur politischen Waffe, zum Rettungsanker mancher Parteien.
    Da braucht man eine Person, welche alles Vorgekaute ohne eigene rationale Gedankengänge weitergibt. Ausruferin halt-mehr nicht!

    Seit dem Verbot von Cannabis sind ca. 6,5 Mio Menschen an Alkohol gestorben, An Tetrahydrocannabinol kein einziger!
    389 mehr an Toten illegaler Drogen, seit dem Amtsantritt von Frau M. Dasselbe für die nächsten vier Jahre?
    Naja, bei weiterem Anstieg der Zahlen lockt anscheinend eine dritte Amtszeit?
    Ein derartiges Vorgehen, in der „gewöhnlichen“ Wirtschaft, undenkbar.
    Wie auch immer.
    Sollte die Legalisierung in nächster Zeit kommen, wird sich die Mortlerin sofort, (wie auch bisher), vor den neuen Karren spannen lassen.

  15. R. Maestro

    Was mich interressieren würde:

    Wer ist das nächste Feindbild, nach einer evtl. re-Legalisierung?

    Geschichtlich gesehen hat dies nahezu jedes Volk „gebraucht.“
    Stigmatisieren, reduzieren, als „minderwertig“ dar zu stellen!
    Ideologie! Mehr nicht.
    heute noch die Cannabis-Konsumenten,
    …… und morgen?
    Nach einer Legalisierung? Dann muss man anderweitig nach „Feinden“ suchen.
    Man wird sie finden, wo, keine Ahnung.
    Unsere Politik wird schon einen Weg finden.
    Das hat sie auch vor ca. 70 Jahren geschafft.

    „Unter den Talaren, herscht der Muff, ……)“

  16. R. Maestro

    Aufgrund eigener Aussage.
    Hat diese Person (ihrem Sohn) einem Schwerverbrecher Obdach gewährt.
    Der Sohn hat gekifft. Ein schweres Verbrechen.
    Bei nahezu allen. Zuhause nicht?
    Es ist alles Relativ.
    Wir sind alle gleich.
    Manche sind halt gleicher.

  17. Hero Lucky King Unchanged

    Als Chemiker glaube ich nicht, daß irgendein Cannabisprodukt mehr als 10 % THC hat. Die Pflanze würde an der fetten Substanz zu Grunde gehen. Alles Werbung und Panikmache zugleich.

  18. Irgendwer

    Irgendwo hatte ich mal gelesen, daß bei 33% Schluß wäre.
    Ob das mit der Relation von Gesamtvolumen zu Harzdrüsenvolumen zu tun hatte ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.