Samstag, 21. November 2015

Der Fall Alexander Jähn

 

Cannabis ist Medizin – auch im Knast

 

kasten-knast-zaun-himmel-fence-freeimages-atrode2

 

 

Alexander Jähn ist anerkannter Cannabis-Patient. Nach einem schweren, nicht selbst verschuldeten  Autounfall ist seine Schulter gelähmt, ein Bein ist steif. Alexander ist auch ein verurteilter Straftäter, der erst beim Eigenanbau und danach bei einer Kurierfahrt für Dritte mit 12 Kilo Gras erwischt wurde. Für den Transport wurde ihm von seinem Dealer Gras versprochen, für dessen legale Variante er vorher insgesamt schon über 15.000 Euro in der Apotheke bezahlt hatte, nachdem er nicht mehr anbauen konnte.

 

Der Deal ging schief und trotz mitleidigem Richter wurde der Patient zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Doch im Knast soll er seine Medizin nicht erhalten, die Justizvollzugsanstalt in Bruchsal besteht auf eine Umstellung. Alexander soll Dronabinol, also synthetisches THC erhalten. Eben jenes Dronabinol, das als Monopräparat bei ihm nicht ansatzweise so gut wirkt wie Apotheken-Gras und zudem ungefähr neunmal so teuer ist. Eine Tagesdosis Bedrocan kostet in seinem Fall 105, die entsprechende Menge Dronabinol über 1000 Euro. Nur aus diesen Gründen verfügt Alexander überhaupt über eine Ausnahmegenehmigung für Echtblüten.

 

Eine von der JVA beauftragte Ärztin bescheinigt nach einem kurzen Gespräch, dass eine Umstellung auf „Drobinal“ ohne weiteres möglich sei. Haftantritt soll Mitte November sein, stellt sich der Patient vorher nicht freiwillig um, geschieht das zwangsweise im Gefängniskrankenhaus. „Drobinal“ heißt aber Dronabinol und hilft Alexander nicht ansatzweise so gut wie seine Medizin, die im Gegensatz zu Dronabinol das gesamte Wirkstoffspektrum der Pflanze aufweist.

 

Die Justiz in Baden-Württemberg versucht gerade mit allen Tricks zu verhindern, dass eine staatlich ausgestellte Ausnahmegenehmigung auch im Knast gilt. Handlungsmaxime ist nicht Wohlergehen des inhaftierten Patienten, sondern „es kann nicht sein, was nicht sein darf“. Es werden Patienten regelmäßig vor Gericht gezerrt und müssen sich jede noch so kleine Erleichterung erklagen. Das Ergebnis ist eine staatliche Ausnahmegenehmigung, die in Staates Obhut plötzlich nicht mehr gültig sein soll. Geht’s noch? Cannabis ist Medizin- auch im Knast.

 

Eure Redaktion

5 Antworten auf „Der Fall Alexander Jähn

  1. Drunk Fail

    Vieleicht denkt sich der Baden-Württenberger-Sumpf , Mmh , Schmier , Grübbel ,Grübel gluck , Grübel Schnief , Schmier , Grübel , Gluck ,, Kotz ! . Mmh ! Ja ,es sind halt keine Juden mehr da und alleine Todsaufen und Koksen is langweilig , Außerdem , nur ein guter Christ , leidet !

  2. Lars Rogg

    Kommt schon…als ob es in diesem Staat um den Menschen ginge. Wir sind doch nicht die Industrie, die Pharma oder deren Lobbyisten. Um Menschen geht es nur wenn man sich auf deren Rücken als „Gutmensch Politiker“ der Welt präsentieren kann. Siehe der momentane Umgang mit den Flüchtlingen. Das Gutmenschentum versagt aber schon einen Schritt weiter. Sich Patienten oder Hartz4 lern gegenüber menschlich zu verhalten gibt ja keine Pluspunkte. Selbst die schwarze Null des ollen Schäuble ist wichtiger als jede Schule, Jugendclub mit Streetworkern, vernachlässigter Schüler oder Hartzler. Es geht weiter wie eh und je. Wie ficke ich Menschen die keine Lobby haben und eh schon im Dreck liegen…scheiß Spiel !!

  3. Papa

    Hab die Petition gezeichnet wie alle die es bisher gab aber wenn sich wie immer der Rest der Leute in die Hosen sch….., wird das auch nichts.
    Hallo wir leben in D was glaubt ihr denn wie das weiter geht.
    Wenn nicht ein Politiker oder ein Angehöriger von denen es braucht könnte sich was ändern.
    Anders wäre es wenn der Obama zur Merkel sagt „Angie lets do it, legalised. „

  4. Jony

    Es ist nach wie vor so das Leute die Inhafttiert werden, nicht ihre Medikamente die Sie drausen
    vom Hausarzt oder der gleichen Verschrieben bekommen haben weiter hin erhalten.
    Denn die Knastärzte meinen ja sie wüssten alles besser, als andere Ärzte!!!
    Sind Knäste von unseren Gesetzen befreit?????????
    Nein natürlich nicht Sie müssen sich genau so dran halten, aber es is wie es ist, die machen so oder so
    was die wollen!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.