Mittwoch, 13. Mai 2020

Hanf Journal goes live

Drei Streams in dieser Woche


Was exzessiv.TV schon vor vielen Jahren versuchte, macht nun auch das Hanf Journal. Wir gehen live auf Facebook und unterhalten uns mit Personen, die schon lange mit Cannabis arbeiten sowie eine Menge zu erzählen haben. In Zeiten in denen soziale Distanz großgeschrieben wird und persönliche Treffen etwas heruntergefahren gehören, nutzen wir die Wunder der Technik, um unserer Leserschaft und interessierten Menschen Neuigkeiten aus dem Business und der Branche zu vermitteln. Heute startet der erste Anlauf mit dem Boss der Agentur Sowjet und dem Herausgeber des seit fast zwanzig Jahren erscheinenden Hanf Journals Emanuel Kotzian. Am Freitag steht Frau Prof. Dr. Gundula Barsch mit uns im Stream-Kontakt, um über die ersten Ergebnisse ihrer Cannabis-Covid-19-Studie zu berichten. Samstag haben wir dann Georg Wurth, den Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbandes, zu Gast. Auf diesem digitalen Wege hoffen wir, die Lage im Land bezüglich Cannabis ein wenig besser beleuchten zu können und unseren Lesern wissenswerte Neuigkeiten nahe zu bringen, die die Legalisierungsdebatte voranbringen. Kreuzt daher die Termine im Kalender an und seid dabei, wenn es heißt: Hanf Journal goes live!

Die Termine im Überblick:

13.5.2020 – 16:20 Uhr – Emanuel Kotzian – Was ihr schon immer über das Cannabusiness wissen wolltet.

15.05.2020 – 20:00 Uhr – Prof. Dr. Gundula Barsch – Erste Ergebnisse der deutschen Cannabis-Covid-19-Studie.

16.05.2020 – 16:00 Uhr – Georg Wurth – Der Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbandes im Interview.

Folgt uns einfach am besten auf dem Facebook-Channel des Hanf Journals oder klickt zeitnah auf den folgenden Link: www.facebook.com/HanfJournal/Live

Wir freuen uns auf euren Besuch und mögliche Fragen, die im Laufe der Gespräche gestellt werden können.

Bis später – eure Redaktion!

6 Antworten auf „Hanf Journal goes live

  1. Dr. Hans-Christian Voss

    13.05.2020
    Anregung: Wichtig wäre es, von den sehr sachkundigen Kotzian, Wurth sowie Prof. Dr. Barsch,
    zu u. a. erfahren, wie weit inzwischen die Fortschritte bei der Covid-19 Behandlung mittels Cannabis
    in Kanada und Israel gediehen sind. Hier sehe ich eine große Hoffnung für die Patienten.-
    mecadt jimdofree / Dr. Hans-Chr. Voss, M. A.

  2. M. A. Haschberg

    „Alkohol – der globale Rausch“, sowie „süchtig nach Schmerzmitteln“, waren am gestrigen Abend auf Arte sehr aufschlussreiche Berichte, die uns klar zeigten, wie sehr unsere angeblich zivilisierte Welt im Würgegriff todbringender Substanzen wie Alkohol und pharmazeutischem Opium gefangen ist.
    Die horrenden Zahlen an Todesfällen und menschlichen Schicksalen, werden von diesen übermächtigen legalen Vernichtungsindustrien und den daran ebenfalls gut verdienenden politischen Systemen billigend in Kauf genommen. Ein Ende dieser Mißstände ist wohl vorerst nicht zu erwarten.
    Unsere gewissenlosen und menschenverachtenden Politschergen, samt ihrer Drogenbeauftragten, scheinen da voll auf Linie zu sein.
    Fazit: man darf sich mit gefährlichem Dreckszeug schädigen und sogar töten, aber eine nicht tödliche und sogar der Gesundheit zuträgliche uralte Heilpflanze wie Cannabis, darf man nicht legal konsumieren.
    Ich kann das nur noch als moderne Euthanasie bezeichnen und darüber meinen tiefsten Ekel aussprechen!

  3. buri_see_käo

    Noch bis 09_08_2020 verfügbar:
    https://www.arte.tv/de/videos/080991-000-A/alkohol-der-globale-rausch/
    Die medizinische Seite (auch im Vergleich zu Cannabis) sollte hier jedem bekannt sein;
    den politisch gewollten Missbrauch des Begriffes „Droge“ hat Hr. Gaßmann schön erklärt.
    Wer glaubt, Demokratie sei nichts weiter als alle 4 Jahre Null-Nummern-Kreuzchen machen zu dürfen, liegt leider richtig. Wie die Alkohol-Industrie gnadenlos über Afrika herfällt, so hat sie auch unsere Marionetten voll im Griff. Durch das Darlegen der (positiven) Folgen der Legalisierungen in Teilen der USA und Canada, ist unsere Regierung nicht nur genötigt, ihre Lügen-Kampagnen auszuweiten, sie sind auch gefordert, mit noch größerer Gewalt gegen den Cannabiskonsum vorzugehen (es MUSS ausgemerzt werden). In legalisierten Ländern lässt u.A. auch der Alkoholkonsum nach, das können die DE knechtenden Erfüllungsgehilfen der Alkohol/Pharma-Industrie hier nicht zu lassen.
    mfG  fE

  4. Heisenberg

    @ M.A.Haschberg
    Dieser Bericht zeigt ganz genau mit welchen Verbrechern wir es bei unserer Regierung zu tun haben.
    Sie heißen CDU/CSU nennen sich christlich und sind in Wahrheit faschistische, korrupte und asoziale Schwerverbrecher. Sie verfolgen grundgesetztwidrig ca. 4-5 Millionen Staatsbürger wie Schwerverbrecher, nur um ihre Korruptiongemeinschaft mit Alkohol und Pharma fortsetzen zu können.
    Von den vielen Opfern, die dieser unseelige Allianz hervorbringt ganz zu schweigen. Beim Thema Nikotion ist es das selbe. Wer soll diesem Abschaum auch noch irgend etwas glauben. Sie lügen, stehlen und betrügen wenn sie den Mund aufmachen und lassen sich von der charkterlosen Schlampe Ludwig nach außen hin vertreten um den Anschein zu erwecken sie würden legal handeln. Das tun sie seit Jahrzenten nicht. Sie sind nichts anderes als miese, kleine Verbrecher.

  5. Hermes

    Mich hat es gewundert das man so eine Doku überhaupt ausstrahlt?!
    Es zeigt mal wieder noch offensichtlicher denn je,
    wie Bürgerfeindlich. . die Regierung eingestellt ist.

  6. no need

    Ich fände es besser, wenn man sowas nicht in einem geschlossenen Überwachungssystem übertragen würde.
    Ich will keinen FB-Account und werde mir auch keinen anlegen. Klar, sehen kann ich das Video, aber halt nicht interagieren…

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.