Dienstag, 12. November 2019

Für Deutschlands Drogenbeauftragte ist Cannabis „Zeug“

Daniela Ludwig (CSU) bleibt in Sachen Cannabis-Freigabe geschwätzig, aber untätig

Cannabis
Graphik Ruth Groth

 

Ein Kommentar von Sadhu van Hemp

 

Auf die Frage des „Münchner Merkur“, ob sie schon einmal gekifft hat, antwortete die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig: „Nein, ich bin in solchen Dingen null neugierig und eher der vorsichtige Typ. Was ich über Cannabis weiß, ist abschreckend genug.“

Nun ist es also geschehen, die Katze ist aus dem Sack: Die 44-jährige Berufspolitikerin der CSU, die seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages ist, gibt zu, dass sie von Tuten und Blasen keine Ahnung hat – und „null neugierig“ auf etwas mehr Ahnung ist. Daniela Ludwig weiß nichts, aber das ist für sie bereits Abschreckung genug, um zu dem Schluss zu kommen, dass es sich bei Cannabis um „Zeug“ handelt.

 

Ludwigs Wortwahl ist verräterisch, denn das Wörtchen „Zeug“ ist in diesem Zusammenhang negativ konnotiert und bedeutet so viel wie Dreckzeug. Wer so über die älteste Kultur- und Heilpflanze der Welt herzieht, bewegt sich sprachlich und wissenstechnisch auf niedrigstem Niveau. Überdies offenbart die Drogenbeauftragte mit ihrem Geschwätz eine maßlose Borniertheit und Arroganz gegenüber jenen vier bis für Millionen Mitmenschen, die das „Zeug“ als Balsam für Leib und Seele verwenden und dank der menschenrechtsverletzenden Cannabis-Prohibition auf eine noch niedrige Stufe als Gewaltverbrecher, Sexualstraftäter und Steuerbetrüger gestellt werden. Die Ludwig beim Wort genommen drängt sich der Verdacht auf, dass Deutschlands Drogenbeauftragte abgrundtiefe Verachtung gegenüber Menschen hegt, die sich mit dem „Zeug“ das Leben versüßen.

 

Der eine oder andere wird nun einwenden, nicht jedes Wort der Ludwig auf die Goldwaage zu legen. Kann ja mal passieren, dass man versehentlich das wahre Gesicht hinter der heuchlerischen Maske zeigt. Das ist nur menschlich. Geben wir doch der Dame aus Bayern Zeit, damit sie für Deutschland den goldenen Mittelweg findet und ihre verbalen Entgleisungen in den Griff bekommt. Außerdem verspricht sie ja immer wieder von neuem hoch und heilig, sich baldigst der Diskussion zu stellen und einen offenen Dialog zu führen. Sie will, sagt sie, mit allen reden, ehe sie, die Juristin, sich ein abschließendes Urteil bildet. Also bitte, soll sie sich doch die paar Monate ein umfassendes Bild von der „Problematik“ bilden, bis die Groko-Regierung abdankt und ein neues Parlament gewählt wird.

 

Daniela Ludwig von Seiten der Hanfcommunity eine Chance zu geben, ist nur fair – keine Frage. Doch dazu muss noch lange kein Kuschelkurs gefahren und zu Kreuze gekrochen werden. Dazu ist die Ludwig politisch viel zu leichtgewichtig. Vielmehr ist klare Kante angesagt. Schließlich ist der alltägliche Wahnsinn des War on Drugs allgegenwärtig – und das spürbar leidvoll. Wenn die Koordinatorin der Sucht- und Drogenpolitik der Bundesregierung die strafverfolgte kiffende Bevölkerung mit leeren Versprechungen hinhält, muss und darf das auch kritisiert werden – und das in aller Schärfe. Sich aus welchen Gründen auch immer anzubiedern und gute Miene zum bösen Spiel zu machen, verbietet sich, da es unredlich ist.

 

Für den gemeinen Hänfling besteht folglich keine Veranlassung, sich kleiner zu machen, als er/sie ist. Die Handreichung hat von der Politik zu erfolgen. Sie sind es, die vom Volk alimentierten Volksvertreter, die mit dem Rücken zur Wand stehen. Nicht der Hanf-Community rennen die Wähler weg, sondern den Verbotsparteien. Mit jedem weiteren Prohibitionstag kehren sich die Vorzeichen um – und die Jäger werden zu Gejagten.

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
38 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Jo
Jo
1 Jahr zuvor

habs euch ja gesagt….

Jo
Jo
1 Jahr zuvor

Außer diesen paar Politikern… und ner Hand voll betrunkener….
ALLE ANDEREN sind auf unserer Seite! Siehe Internet, Menschen und Welt. Es wird Zeit für Veränderung!
Wenn sich hier was bewegt, wird das die Welt verändern!

Luke
Luke
1 Jahr zuvor

Willkommen in der Realisä…oder so

R. Maestro
R. Maestro
1 Jahr zuvor

Es wäre ja ein glaubhafter Vorstoss gewesen, wenn zumindest ein Aufruf stattgefunden hätte, welcher die Strafverfolgungsbehörden ausbremst.
Wenigstens, dass die Eigenbedarfsgrenzen, ohne wenn und aber eingehalten werden.
Aber sie ist zu sehr der Komikertruppe namens Unionen anhängig/davon abhängig.

Dachte ich mir, dass das „Zeug“, welches sie schwafelt, hauptsächlich heisse Luft ist.
Weiter so Dani, eine zweite Amtszeit steht somit bereits zur Diskussion. Wegen „guter“ Arbeit. lol

Der Realist ohne Kraut
Der Realist ohne Kraut
1 Jahr zuvor

Egal wer was wann wo sagt, ich bleibe stets dabei: ich glaube erst an die Veränderungen, wenn ich’s Kraut im Fachgeschäft o.ä. legal erwerben kann.

Alles andere ist nur Geblubber, Hohn und die stetige Dummheit von politischen Versagern.

Ich bin kein kleines Kind, dass man etwas vom Osterhasen erzählen kann…

Hans Wurst
Hans Wurst
1 Jahr zuvor

War klar, dass das nur eine Masche war von ihr. So tun als wäre man an einer Diskussion interssiert, aber letzten Endes sowieso nicht gewillt für echte Veränderungen. Das ist unsere neue Drogenbeauftragte: Mortler 2.0. Bloß mit ein klein wenig mehr Hirn. Also in der Hinsicht ist mir eine Mortler sogar lieber. Denn die hat keinem scheinheilig Interesse vorgeheuchtelt. Jetzt liegt es an uns, diese Verarsche wieder zu „schlucken“ oder unseren Druck zu erhöhen.

Peter Rudolf
Peter Rudolf
1 Jahr zuvor

Wie sie sich den Diskussionen stellen will, hat sie ja bereits gezeigt, als sie zum vorher zugesagten Termin beim Schildower Kreis, letztlich gar nicht erschienen ist.

Harald
Harald
1 Jahr zuvor

Habt ihr was anderes erwartet von diesem unchristlichen, schwarzen Gesindel? Wer sonst als diese Schwarze Mischpoke könnte es erreichen 2 Milliarden Schaden pro Tag unserer Gesellschaft aufzuladen und dabei noch die Fresse aufzureißen.
Der korrupten CDU/CSU und ihren Auftraggebern geht es gut, weil es anderen Menschen, bedingt durch ihre Politik, schlecht geht.
Das geht über die Cannabisthematik weit hinaus. Das betrifft alle Bereiche des Lebens. Diese beiden Parteien sind wie die Pest die grassiert. Wählt dieses asoziale Pack endlich ab!!!!!!!!

Otto Normal
Otto Normal
1 Jahr zuvor

Ich hatte sie und unseren Nazistaat gleich richtig eingeschätzt. Sie ist genauso eine Dummvotze wie die Drecksmortler. Eben CSU-Sondermüll!

Egal
Egal
1 Jahr zuvor

Für mich ist es einfach nur hinhalte Technik!
Mehr mit!

Es wird ja nunmehr über 30 Jahre über eine Legalisierung diskutiert!
Wenn das nicht ausreicht!

Alleine die Jahrzehnte Diskussion hat ne Menge Steuergelder gefressen!

Da kann man sich nur am Kopf packen!

Wenn die keine Ahnung hat soll sie sich mal an uns wenden! Wir klären sie dann aus

Rainer Sikora
Rainer Sikora
1 Jahr zuvor

Nicht eine Sekunde habe ich an eine gute Entwicklung durch diese CSU Person geglaubt.Auf anderen Gebieten läuft es mit der selben Masche so zu tun, als wollte man etwas für das Wohl der Menschen machen,um das Gegenteil als wahre Absicht zu erreichen.Außerdem kann die Frau nicht anders denken,weil auch sie ein Opfer der Propaganda ist.Wer hinter das Licht geführt wurde,braucht oft Jahrzehnte um den Betrug zu erkennen.Auf jeden Fall ist die Frau wegen ihrer verkehrten Programmierung sehr gut für den Posten geeignet.Sie ist auch eine gute Falschspielerin,was sie ebenfalls für den Job qualifiziert, und für die CSU brauchbar macht.

Geld aus dem Nichts
Geld aus dem Nichts
1 Jahr zuvor

Hoffentlich hat es sich bei Frau-Diktator , bald ausemanzipiert .

Ohne Privatsphäre , keine Demokratie . Über 50 % der BRD Bürger besitzen in der eigenen Wohnung keine Privatsphäre und somit keine Grundlage für unabhängige, Politische ,Entwicklung .

Über die Hälfte der Deutschen ,würde gerne auswandern . Warum organisiert Hanfournal .de, kein Projekt , für Kollektive-Auswanderung ?

cherook
cherook
1 Jahr zuvor

also glaubt einer von euch , wenn denn politricksern nicht der popo auf sonst wo hin geht das sich was hier ändert?

Jo
Jo
1 Jahr zuvor

Wenn ich wüsste wie, würd ich auch Auswandern. Da gibts so paar Ecken der Welt, da wird gut geforscht. Da läufts in die richtige Richtung. Da bekommst du im Altenheim dein Weed, falls es mal soweit kommt.
Jeder Arzt weiß, das Cannabis besser ist als Pharma Medizin.
Nicht wie hier, wo sie einem Tabletten geben, damit man nicht mehr merkt, wie lange man in seiner eigenen Scheiße gesessen hat!

join
join
1 Jahr zuvor

Wer 21 Jahre alt ist, sollte legal kiffen dürfen: Das wünscht sich die jüngste Nachwuchsorganisation der Unionsparteien. Damit stellen sich die konservativen Schüler offen gegen ihre Mutterpartei. Die Schüler Union fordert die Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Konsum, Besitz und Abgabe von Cannabis an Menschen ab 21 Jahren sollte nicht mehr strafbar sein, erklärte die Nachwuchsorganisation der Unionsparteien am Montag. „Ich setze mich für eine deutsche Leitkultur ein, ich finde härtere Abschiebungen richtig. Und ich finde die Legalisierung von Cannabis richtig“, sagte der SU-Bundesvorsitzende Finn Wandhoff. Die SU ist gegen eine Legalisierung schon ab 18 Jahren, weil das Gehirn dann noch nicht zu Ende entwickelt sei. vieleicht machen die zukünftigen generationen ja doch noch etwas mehr druck auf die frau… Weiterlesen »

join
join
1 Jahr zuvor

Die Ergebnisse der Studie könnten die Legalisierungsanstrebungen auch in Deutschland neu befeuern. Die Anzahl der Gras-Konsumenten (Cannabis Use Disorder, kurz CUD), die täglich oder fast täglich konsumieren und problematische Konsummuster aufweisen, hat sich innerhalb der letzten beiden Jahrzehnte signifikant verkleinert. Wie Wissenschaftler von der Columbia University in einer neuen Studie im „Drug and Alcohol Dependence“ Journal darlegen, sank der Anteil der häufigen Konsumenten mit problematischen Gras-Gebrauch zwischen 2002 und 2016 bei den jugendlichen Konsumenten um 26,8 Prozent, bei den zwischen 18- und 25-Jährigen um 29,7 Prozent und bei den über 26-Jährigen um 37,5 Prozent. Die Forscher hatten dabei die These, dass der Rückgang sich nur bei Gelegenheits-Kiffern bemerkbar machte. „Wir gingen davon aus, dass die Abhängigkeit bei Menschen, die täglich… Weiterlesen »

Legalize Cannabis Germany
Legalize Cannabis Germany
1 Jahr zuvor

Leider müssen wir uns mit solchen Menschen mit ihren Leuten, die im Hintergrund das Sagen haben abfinden… Ich hoffe trotzdem es kann sich was ändern. Sie weiß von der Portugal Politik und sieht nicht ein hier auch was zu verbessern, das kann nicht wahr sein.

Karli
Karli
1 Jahr zuvor

CDU/CSU, SPD, … = unwählbar! Siehe Grundrente! Was für eine Mogelpackung! Pfui !!!

join
join
1 Jahr zuvor

Wahrscheinlich ist das in der vergangenheit existierende desinteresse bei den politikern auch der verbotspolitik geschuldet…. außer in israel wo die seit 50 jahren forschen da sind die leute anders drauf… das was einem vorkommt wie aufgewärmter kaffee ist womöglich notwendig um die kleinen grauen zellen neu zu sortieren bei dem thema… am 16 dezember glaube ich das der gesundheitsaussuß wieder tagt und da könnten die karten nochmal neu gemischt werden medizinisches cannabis soll irgendwie auch billiger werden usw…. und die canadier hocken angeblich auf nem riesigen überangebot rum weil sie erst ab 17 dezember verkaufen dürfen… mal schauen wie das alles irgendwann zusammenspielt wenn hier irgendwas passiert denke ich erstmal auf medizinischer schiener und das kann man gut beobachten im… Weiterlesen »

Jo
Jo
1 Jahr zuvor

Ja Leute ihr habts gehört. Abwarten und Teetrinken. Man kann ja eh nichts mache.

Wirklich?
Nur weil hier mal klartext gesprochen wird ist das noch lange keine Hetze, sondern ein notwendiger Schritt damit endlich Schluss ist mit Dummgelaber.