Samstag, 6. Oktober 2018

Medien stürzen sich auf schlechte Cannabisnachrichten

 

Neue Schock-Studie“ rüttelt Gegner des Kiffens wach.

 

Archiv/ Su

 

Es ist unausweichlich. Kanada legalisiert Cannabis und der Rest der westlichen Welt wird folgen. Wie lange sich daher die Prohibition von Marihuana tatsächlich noch in der doch recht Vieles akzeptierenden Gesellschaft halten vermag, lässt sich daher theoretisch bereits an zwei Händen abzählen. Dennoch scheinen die Stigmata gegen Gras und seine Konsumenten noch lange in der Öffentlichkeit festzusitzen, auch weil derzeit noch medial eine prähistorische Haltung gegenüber der grünen Revolution besteht sowie auch ausgesprochen wird. Ähnlich, wie die von der Trump-Regierung in den USA zusammengewürfelte Truppe, die möglichst schlechte Nachrichten über Cannabis verstärkt in die Allgemeinheit bringen soll, so wirken auch hierzulande noch Methoden der Propaganda, die stark gegen den aufklärenden Charakter der versprochenen Wissensvermittlung sprechen. Die Medien stürzen sich auf schlechte Cannabisnachrichten.

 

Die kanadische Studie, die auf HanfJournal.de am 04. Oktober näher analysiert worden ist, hat es zeitgleich auch in andere Nachrichtenportale geschafft und sorgte dort selbstverständlich für Negativschlagzeile. So titelt das Jugendportal Kukksi „Neue Schock-Studie: So gefährlich ist Kiffen wirklich!„, während RTL Online trocken – ohne ganz so tief in die Trickkiste zu greifen – über die erstmalig bewiesenen Langzeitschäden im Gehirn berichtet, welche Cannabiskonsum bei Jugendlichen unausweichlich verursachen würde. Offensichtlich wird Lesern dieser Nachrichten jedoch nur die kurzsichtige Schlussfolgerung der beteiligten Forscher weitergereicht, deren Meinung durch mehrere andere Studien wie Metaanalysen bereits mehrfach wissenschaftlich widerlegt worden ist. So werden einzig die benötigten Informationen aus der kanadischen Studie wiedergegeben, die eindeutige Rückschlüsse forcieren und Cannabis als ein verblödendes Rauschmittel wahrnehmen lassen. Auffällig ist neben dem kompletten Entfernen aller in dem Zusammenhang stehenden kanadischen Äußerungen bezüglich Alkoholkonsum, dass auch überhaupt keine vorangegangenen Forschungsergebnisse mit einer gegenteiligen Aussage erwähnt werden. Noch viel stärker ins Auge sticht aufmerksamen Zeitgenossen jedoch dazu, dass derartige Positivschlagzeilen aus der aktuellen Cannabisforschung in der Regel überhaupt erst gar nicht den Weg in reguläre Medien schaffen, obwohl sich in jüngster Vergangenheit immer häufiger die Fehleinschätzungen über die Negativfolgen des Cannabiskonsums durch aufwendige Untersuchungen am menschlichen Gehirn aufdecken ließen.

 

Eindeutige Propaganda.

12 Antworten auf „Medien stürzen sich auf schlechte Cannabisnachrichten

  1. Harald

    Das ist eine instrumentalisierte Lügenpresse. Man muss sich nur anschauen wem in Deutschland die Presse gehört und man weiß Bescheid. Danach schaut man sich weitere Verflechtungen an und man sieht, dass der Begriff „Lügenpresse“ sehr wohl seine Berechtigung hat. Ganz vorne dabei sind zweifelsohne Springer und Bertelsmann. Insgesamt die Vermögensverteilung in Deutschland beruht vielfach auf Lügen, sowie Menschen gnadenlos auszunutzen und sobald etwas gegen den Strich läuft wird gedroht mit dem Verlust von Arbeitsplätzen oder gejammert „Wir können im internationalen Wettbewerb nicht mithalten“. Alles Schwachsinn und verlogen. Denn die Herrschaften, welche jammern, werden von Jahr zu Jahr reicher und die breite Gesellschaft, im Verhältnis zur Wirtschaftsentwicklung, von Jahr zu Jahr ärmer. Es wird Zeit aufzuwachen und diese ganz schwarze Gesindel, dass diese parasitäre Wirtschaftssystem ermöglicht und dauerhaft fördert, zum Teufel zu jagen!!! Die nächsten Wahlen kommen, also ändert was!!!!

  2. hans furth

    Ja genau. Würden sich doch nur die Hanfmedien genauso auf die Gegner stürzen, aber nee… Warum schreibt kein deutsches Medium über die offensichtliche Korruption im Cannabuiseness? Kleines Beispiel? Corruption cases put spotlight on those who regulate the marijuana industry auf: https://pueblopulp.com/corruption-cases-put-spotlight-regulate-marijuana-industry/ oder die Sache mit Theresa May, die seit Ewigkeiten um den Brexit eiert, was da wohl ne Rolle spielt? https://www.exponentialinvestor.com/technology/governments-cannabis-corruption/ gibts auch als Vid. https://www.youtube.com/watch?v=pDKvCG2y7RY und der gleiche Scheiss läuft auch in deutschland ab. Nur sind die Medien hier zu doof oder selbst korrumpiert, eins von beiden muss es wohl sein. Ihr feiert euch weil euer Anwalt nen Satire-Beitrag verteidigt. Okay. Doch wie wäre es mal damit? Man achte, es ist nicht in Frageform gestellt! https://www.hanf-magazin.com/politik/deutschland/cannabis-und-korruption-in-deutschland/ Denn würde sich ein Richter damit befassen müssen, wäre er angehalten zu prüfen was an der Aussage dran ist, die ja so, ganz klar ne Verleumdung darstellt, also Starfbar ist. Da gab es aber keine Anzeige. Also liebe Hanfmedien, wo fehlt euch das Verständnis? Kapiuert ihr die Konstellationen nicht? Oder warum schreib ihr nie über das Offensichtliche?

  3. Der Realist ohne Kraut

    Oh Wunder, oh Wunder. Ich bin schockiert. Das RTL und seine Untersender, insbesondere die N-Sender teilen doch nur so ein Müll mit. Die hatten mal bei n-tv einen Fachchinesen, die eindeutig und zielstrebig auf die Verblödung und Verwarlosung von Hanf-konsumenten hinwieß, was die Nachrichtensprecherin voll aufsaugte und wieder und wieder wiederholte.

    Fakten, die fundierte Ergebnisse zeigen, werden ausschließlich nur gegen Konsumenten verwendet. Da spielt’s auch keine Rolle, ob derjenige Kind, Kegel und Co. hat. Man sollte mal mit tatkräftigem Nachdruck auf die Fakten, Sudien und Fachleute verweisen, die wirklich wissen bzw. zeigen, was wirklich abgeht. Aber, dass das Schlechte, das Negative besser vermarktet werden kann, sieht man täglich in den Medien…

    Lügenpresse ist meiner Meinung nach vielleicht zu überspitzt, da auch die News der öffentlich-rechtlichen Sender ins Visier genommen werden. Wenn’s aber um die (meisten) Privatsender geht, bin ich von dem verqueren Darstellen und deren Halbwahrheiten überzeugt!!!

  4. Peter

    Vor kurzem gab es da auch was auf Sat1. Sendung „Akte“ mit Claus Strunz. Sagt eigentlich schon alles. Das war absolut unterirdisch.

  5. hans furth

    Hey Leuts, bitte, wie kann ich auf meine eigenen 37 kommentare oder Posts zugreifen? Oder kann mir jem. meine Kommentare samt Datum auf meine email schicken? Danke.

  6. Willem

    Hier eine fundiertere Analyse :
    Hier der Abdruck in der Daily Mail:

    https://www.dailymail.co.uk/health/article-6233059/Those-use-pot-teens-struggle-reasoning-memory-inhibitions-later-life.html

    Auszug aus Wiki:
    „Die Daily Mail und ihre Sonntagsausgabe The Mail on Sunday sind britische Boulevardzeitungen. Die redaktionelle Ausrichtung ist der politischen Rechten und der Conservative Party zuzuordnen. Die Mail erreicht eine Auflage von 2 Millionen Druckexemplaren und besetzt damit unter den auflagenstärksten britischen Zeitungen nach The Sun den zweiten und weltweit den zwölften Platz. Hauptsitz ist London. “
    …ist also sowas wie die britische Bildzeitung.

    Hier die Originalstudie:

    https://nouvelles.umontreal.ca/en/article/2015/05/26/cannabis-use-can-be-prevented-reduced-or-delayed/

    Hier ein Vortrag von ihr, Kernpunkt letztendlich der Schaden der Kriminalisierung und Wege, Jugendliche erst später an Cannabis ranzulassen::

    Interessant der Schluß: „…..Zero tolerance Laws for MJ???

    Kein einziges Wort zu finden über „4 jährige Studie mit 13 – 16jährigen……

    Viel Spaß, ist kompliziert, manches, ich bin voll auf ihrer Seite.

    Die Kanaren machen`s richtig: Cannabis Social Clubs ab 21, Toleranz und Begleitung für Jugendliche.

  7. Otto Normal

    Unsere Medien machen genau das was sie sollen:
    Mit billiger (im Sinne von niveaulos) Unterhaltung bzw. mit gezielter Desinformation das Volk uninformiert und blöd zu halten. Man sollte an dieser Stelle auch mal anerkennen das sie das sehr gut hinkriegen. Ich gebe deshalb kein Geld freiwillig aus für diese Propagandaschleudern, die GEZ-Gebühren werden bei mir mit staatlicher Gewalt herausgepresst, leider kann man sich nicht abmelden so wie bei der Kirche. Das zeigt auch wie wichtig es unseren Politclowns ist daß diese Propagandaschleudern täglich und ständig laufen. Wasser fällt hin und wieder mal aus wenn die Leitungen gereinigt werden müßen, Strom dagegen schon seltener was auch gut ist, Müllabfuhr ist auch schon einmal nicht vorbeigekommen wegen Streik.
    Aber Fernsehen vor allem öffentlich rechtliches? Das fällt nie aus. NIE !!!!
    Ist Euch das schon einmal aufgefallen? Diese Drecksmedien sind einfach nicht totzukriegen! Selbst nach einem Anschlag würde dennoch nach kürzester Zeit der Sender wieder onair gehen und seine Lügen weiter verbreiten.

    Auch Fußballspiele – das Opium fürs Volk – fallen nie aus, auch nicht wenn schreckliche Dinge passieren… „Tja das mit der Bombe in der U-Bahn, sehr schrecklich, viele Tote, aber nun schalten wir rasch um zur Begegnung Deutschland gegen irgenwen zu Karl-Torsten, Haaallllo Karl-Torsten wie ist denn die Stimmung im Stadion? …..“ („Schon viele besoffen?“ müßte eigentlich die Frage lauten aber man sagt das nicht so taktlos)
    OK ich habe dafür volles Verständniss, was ist schon ein Erdbeben mit tausend toten Kindern wenn es um das Entscheidungsspiel in der Weltrangliste geht. Das verhindert Kriege!

    Aber nochmal zu den Medien zurück:
    Man darf den Löwen nicht vorwerfen das sie keine Vegetarier sind. Die Medien sind zum Lügen da genauso wie die Politiker, die uns vorgaukeln sollen das wir in einer Demokratie leben und „mitbestimmen“ dürfen. Deshalb kann man da keine Wahrheit erwarten, genauso wie es bei Arbeitsamt keine Arbeit und beim Gesundheitsamt keine Gesundheit gibt.

    Ich finde sowohl die Medien als auch die Politiker machen genau das was sie sollen: Lügen, lügen, lügen, lügen, lügen, lügen,……….

  8. Unbeugsam

    Otto Normal

    Du hast sowas von Recht. Ich schaue seit einiger Zeit kein TV mehr. Nur noch ein wenig auf YouTube. Seitdem ich das mache,gehe ich durch dir Welt und frage mich, wo sind noch welche die auch so wie ich ticke. Ich finde keinen

  9. Ralf

    @hans furth
    „Ja genau. Würden sich doch nur die Hanfmedien genauso auf die Gegner stürzen, aber nee… Warum schreibt kein deutsches Medium über die offensichtliche Korruption im Cannabuiseness?“
    Da hat wohl einer was verstanden, was die meisten eben nicht verstehen. Das ganze fängt schon bei der Frage an. Wer sind die „Gegner“ und wer die „Verbündeten“.
    Für mich die selbe Frage wie:Wer sind die TÄTER und wer die OPFER? Solange sich die Hanfgemeinde insgesamt weigert diese Frage zu beantworten, dabei die Geschichte vollkommen ignoriert, und die Vertreter der Legalisierungsbewegung dieTäter und ihre Motive, auf Kosten der Opfer nicht beim Namen nennen, wird diese (Geschichte) sich immer wiederholen.
    Im Übrigen sind das alles nur Scheingefechte, die an der Hauptfrage, Gleichbehandlung von dem Wesen nach Gleichem also Cannabis- und Alkohol- KOSUMENTEN, wie sie im Grundgesetz garantiert ist, vollkommen vorbei geleitet wird, und alle rennen wie die Lemminge hinterher weil sie einfach nicht wahrhaben wollen daß die BRD von Anfang an, schon durch das Personal welches diesen vertreten hat, als Rechtsstaat eine Totgeburt war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.