Donnerstag, 23. Februar 2023

Nutzhanf: THC-Grenzwert auf 0,3 % angehoben

Nutzhanf
Foto: Su/Archiv

Änderung im Betäubungsmittelgesetz

Die Bundesregierung hat die Auflagen für den Nutzhanfanbau gelockert. Das Bundeskabinett hat bereits am 15 Februar eine Erhöhung des Grenzwertes von THC in Nutzhanf beschlossen. Auf nationaler Ebene soll so der betäubungsmittelrechtlich erlaubte Wert dem EU-Recht angeglichen werden. Unternehmen im Nutzhanfsektor können nun Nutzhanf mit einem THC-Wert von 0,3 Prozent in den Verkehr bringen. Bislang lag der Wert bei 0,2 Prozent THC.

Mit der Änderung passt die Bundesregierung die Vorgabe auf nationaler Ebene dem EU-Recht an. Die sogenannte GAP-Strategieplanverordnung (EU) 2021/2115 hatte nämlich die Erhöhung des THC-Grenzwerts bei Nutzhanf für die Europäische Union beschlossen. Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist ein Politikbereich der Europäischen Union. Sie definiert Regeln für die Landwirtschaft in den Ländern der Europäischen Union. GAP verfolgt das Ziel der marktorientierten Förderung der Landwirtschaft. Es sollen nachhaltige und resiliente Agrar- und Ernährungssysteme sowie attraktivere ländliche Räume geschaffen werden.

Der THC-Gehalt von Hanf unterliegt naturgegeben Schwankungen. Eine Anhebung auf nur 0,3 Prozent klingt nach nicht viel. Durch den höheren Grenzwert haben die Landwirte nun trotzdem einen minimal größeren Spielraum. Auch wird durch die Änderung den Nutzhanfbetrieben der Anbau weiterer Sorten ermöglicht.
Auch bedeutet dies im Umkehrschluss, dass künftig auch bei zahlreichen Hanfprodukten der nun höhere Grenzwert gilt. Das könnte auf den ersten Blick besonders für die unter starken Repressionen leidende CBD-Branche ein Impuls sein. Die Anhebung hilft nur vordergründig. Solange der in Deutschland bestehende Grundsatz der absoluten Sicherstellung einer ausgeschlossenen Rauschwirkung gilt, bleibt alles wie gehabt. Folglich muss man als Händler immer noch ausschließen, dass beispielsweise Extrakte durch Endverbraucher hergestellt werden können, die dann doch berauschend wirken. Daher ist die Änderung leider irrelevant für die CBD-Branche. Die sinnbefreite, grundlose Verfolgung geht hier weiter.

Willst Du Dein eigenes Cannabis-Fachgeschäft eröffnen? Besuche unsere Webinare!

Europaweit ist Deutschland mit dieser Anhebung nun immer noch am unteren Rand des Mittelfelds. In Italien liegt der zulässige Grenzwert beispielsweise bei 0,6 Prozent, in Tschechien sogar bei 1 Prozent.

Auch Wettbewerber wie China, Australien, die USA, die Schweiz und Kanada können Nutzhanf mit einem THC-Gehalt bis zu 1% anbauen. Deutschland ist hier klar im Nachteil.
Die Anhebung ist zwar ein wichtiger Schritt, doch um auf globaler Ebene wettbewerbsfähig zu werden, müsste hier stark nachgebessert werden.

Mehr erfahren? Weitere Artikel zum Thema Wirtschaft gibt es auf sowjet.de!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

6 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
1 Jahr zuvor

0,1% mehr ist auch nicht besser.

Daniel Holler
1 Jahr zuvor

Hoffentlich war das noch nicht alles….zum Thema Legalisierung…

Einzelmeinung
1 Jahr zuvor

hey 0.3% statt 0.2% ist doch super, jetzt muss ich nur noch 10g Faserhanf in meinen Muffin backen. Ist doch toll!
Immer diese Meckerheinies die alles kaputt reden wollen. Ich finde die Legalisierung ist auf einem guten Weg. Oder etwa nicht?

buri_see_kaeo
1 Jahr zuvor

Ich nehme 0,2g pro Rauchung, das 3..5-fache für einen rauschgleichen Keks bei Gras, dessen THC-Gehalt vom Samenhändler mit ca. 20% angegeben wird. Bei 0,2-%-igem Fasehanf müsste ich, 75Kg, ca. 60g für’n Keks nehmen. Ein Keks mit 10g 0,2-%-igem Faserhanf wäre schon für einen Sky-Springer äußerst dünne bemessen, wenn er denn nicht ca. 6Kg wöge.
Und jetzt dämmert’s mir: Einzelmeinung ist eines der ganz, ganz kleinen Kinder, die alle totgehen tun, wenn die Erwachsenen Cannabis-Konsumenten nicht mehr verfolgt werden; sicher siecht er nach seinem Keks-Konsum schon in’ne Agonje und schreibt solche komischen Sachen daher…
mfG  fE

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von buri_see_kaeo
Lahm
9 Monate zuvor

die beste Möglichkeit ist die Einnahme von 0,3 %.

ClaudiaLahm
9 Monate zuvor

Ich wusste nichts von der 4-Stunden-Pause. Ich habe beide innerhalb von 3 oder 2 Stunden genommen. Gut zu wissen. Ich habe allerdings nichts Ungewöhnliches bemerkt. Ich schätze, es hängt von der Art und Menge des CBD ab, das du benutzt. Nicht so sehr von dem Zeitunterschied zwischen dem einen und dem anderen. Und ich mische zum Beispiel Cannabis Blatter, CBD und Pille. Cannabis ist das Beste. Und noch besser mit einem Grinder…Du kannst einen billigen Grinder kaufen(https://chemical-collective.com/de/product/standard-edition-flower-mill-made-in-the-usa/). Aber ich sehe keine Wechselwirkungen. Vielleicht nehme ich nicht zu viel oder vergleiche mich nicht mit anderen Rauchern. Deshalb sind diese Meinungen von anderen Leuten sehr wichtig.